PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lohnt sich die Erstinspektion?



kleinerJunge
24.02.2006, 11:00
Es wird ja empfohlen, nach den ersten 300-400km eine Erstinspektion durchführen zu lassen.

Da ich mich gerade in diesem Kilometerbereich befinde, frage ich mich, was dabei vom Händler alles gecheckt wird und ob die 35Euro sich wirklich lohnen. Was davon kann man auch selber machen?

Speichenwerkzeug habe ich nicht, falls die Nachfrage kommen sollte...;)

Olly
24.02.2006, 11:07
Wenn du kein Schrauber bist lohnt es sich auf alle Fälle. Evtl Garantieansprüche könnten auch entfallen, wenn du sie nicht durchführen lässt.
Aber ein "guter" Radladen macht die umsonst! bzw ist sie im Verkaufspreis inbegriffen. :D

Beast
24.02.2006, 11:19
Aber ein "guter" Radladen macht die umsonst! bzw ist sie im Verkaufspreis inbegriffen. :D

Genau!

lotusbleu
24.02.2006, 11:22
Unter Umständen verlierst du die Garantie, schau mal in die Unterlagen.

Empfehlenswert ist es schon weil sich Schraubverbindungen gelockert haben könnten, ich musste mal ein Rad nachzentrieren lassen.

Gruss und gute Fahrt

Kadauz
24.02.2006, 11:35
Wenn deine Reifen nicht zentriet werden müssen, ist das nicht unbedingt nötig. In der Regel sollte man die Schaltzüge nachstellen (also die Schaltung) und alle Schrauben überprüfen, da die sich bei den ersten Vibrationen etwas lösen können. Mir iss mal bei 300km die Klemmschraube des Umwerferzugs aufgegangen. Da dreifach und kein Werkzeug dabei, konnte ich mit sehr hoher Frequenz heimgondeln. :6bike2:

Vetta
24.02.2006, 11:39
Wenns nicht im Preis inbegriffen ist, ist das eh ne Abzocke.
Sofern du keine Probleme wie unrunde LR oder so hast, selbermachen. ;)

Gunther
24.02.2006, 11:39
.. wie oben schon gesagt GARANTIE

Tipp: Checke vorher ganz genau die Laufräder auf Seiten und Höhnenschläge und nachher ... ;)
Diese sollten, falls vorhanden durch nachzentrieren behoben sein. Tritt oft bei maschinell eingespeichten LR auf.

Gruß und Gute Fahrt mit dem neuen Rad

Gunther

kleinerJunge
24.02.2006, 12:13
Im Preis inbegriffen ist das nicht, da ein Versandrad - wobei die großen Läden in meiner Nähe, Stadler und Das Radhaus, dies auch nicht umsonst machen bei dort gekauften Rädern. Stadler macht es immerhin zum halben Preis.

Das mit der Garantie ist aber ein gutes Stichwort...;)

Hochpass
24.02.2006, 12:18
Stimmt das den mit der Garantie?
Wenn ich mir Laufräder kaufe muss ich die auch nicht nach 300 km zum nachzentrieren hinbringen um die Garantie zu behalten.

Sash2203
24.02.2006, 12:18
Im Preis inbegriffen ist das nicht, da ein Versandrad - wobei die großen Läden in meiner Nähe, Stadler und Das Radhaus, dies auch nicht umsonst machen bei dort gekauften Rädern. Stadler macht es immerhin zum halben Preis.

Das mit der Garantie ist aber ein gutes Stichwort...;)
tja,da sieht mans mal wieder:kein´Versand kommt an einen richtigen Radladen ran
ich hab die erstinspektion auch umsonst bekommen,und auch alle anderen inspektionen seit ich mein Rad habe macht mein Händler umsonst,dass ist einfach der vorteil bei nem richtigen Radladen

kleinerJunge
24.02.2006, 12:22
tja,da sieht mans mal wieder:kein´Versand kommt an einen richtigen Radladen ran
ich hab die erstinspektion auch umsonst bekommen,und auch alle anderen inspektionen seit ich mein Rad habe macht mein Händler umsonst,dass ist einfach der vorteil bei nem richtigen Radladen

Ich wusste, dass dieses Argument kommen wird.
Wie ich jedoch schon anführte, ist auch bei den Radläden in meiner Umgebung die Erstinspektion nicht kostenfrei. Und das alle weiteren Inspektionen zudem kostenfrei sind, ist eine komplette Ausnahme, wie du sicherlich selber weißt.

Abgesehen davon, dass dein Fahrrad deutlich mehr gekostet haben dürfte als meins mit seinen 860Euro.

Wenn ich das jetzt mit dem Preis im "richtigen" Fahrradladen vergleiche, könnte ich auch noch mehr als 5 Jahre Inspektion umsonst kriegen und es wäre immer noch teurer.


Aber das war überhaupt nicht das Thema. Ich habe nur gefragt, ob die Inspektion sich lohnt, was genau da im Regelfall gemacht wird und worauf ich entsprechend achten sollte.

dooyou
24.02.2006, 12:42
Ich wusste, dass dieses Argument kommen wird.
Wie ich jedoch schon anführte, ist auch bei den Radläden in meiner Umgebung die Erstinspektion nicht kostenfrei. Und das alle weiteren Inspektionen zudem kostenfrei sind, ist eine komplette Ausnahme, wie du sicherlich selber weißt.

Abgesehen davon, dass dein Fahrrad deutlich mehr gekostet haben dürfte als meins mit seinen 860Euro.

Wenn ich das jetzt mit dem Preis im "richtigen" Fahrradladen vergleiche, könnte ich auch noch mehr als 5 Jahre Inspektion umsonst kriegen und es wäre immer noch teurer.


Aber das war überhaupt nicht das Thema. Ich habe nur gefragt, ob die Inspektion sich lohnt, was genau da im Regelfall gemacht wird und worauf ich entsprechend achten sollte.

Wie du schon sagtest, es ist ja egal wo ne Erstinspektion was kostet und wo nicht.

Du musst sie ja zahlen und somit hast du ja eh keine Wahl.

Allerdings, ich hallte 300-400km für etwas zu wenig für die Erstinspektion. Wobei das natürlich auch drauf ankommt wo du so unterwegs bist und ob im Vertrag steht das du z.b. die Erstinspektion innerhalb von 3 Monaten machen musst nach dem Kauf.

Bei ner Erstinspektion wird halt die Schaltung (sofern nötig) eingestellt, Laufräder (wenn nötig) nachzentriert, Bremsen gecheckt und andere Schraubverbindungen usw usw.

Wenn du irgendwelche Mängel hast solltest du die da sofort ansprechen und beheben lassen.

Ansonsten, gute Fahrt weiterhin!

Olly
24.02.2006, 13:03
Wie läuft das eigentlich bei einem Versandrad ab? Musst du es zur Inspektion einschicken? Reichen dann 35€?

wolf jackskin
24.02.2006, 13:11
Wie läuft das eigentlich bei einem Versandrad ab? Musst du es zur Inspektion einschicken? Reichen dann 35€?


Rose Versand holt auf Termin ein Rad zur Inspektion (Wartung, Garantiefall, etc) kostenfrei beim Kunden ab und liefert wieder kostenfrei zurück.
Die reine 1. Inspektion 15,00 Euro - da ist dann aber alles drin:
Nachzentrieren, alle Schraubenverbindungen kontrollieren, Schmier- und Betriebsmittel, Versand.

Olly
24.02.2006, 13:14
Rose Versand holt auf Termin ein Rad zur Inspektion (Wartung, Garantiefall, etc) kostenfrei beim Kunden ab und liefert wieder kostenfrei zurück.
Die reine 1. Inspektion 15,00 Euro - da ist dann aber alles drin:
Nachzentrieren, alle Schraubenverbindungen kontrollieren, Schmier- und Betriebsmittel, Versand.
Danke! Das ist ja fast schon Service wie beim Händler um die Ecke. Die 15€ hat man wohl beim Kauf gespart. :D
Deswegen kaufe ich trotzdem kein Versandrad!

wolf jackskin
24.02.2006, 13:18
Danke! Das ist ja fast schon Service wie beim Händler um die Ecke. Die 15€ hat man wohl beim Kauf gespart. :D
Deswegen kaufe ich trotzdem kein Versandrad!


..wichtiger ist für Rose, daß der deutsche Meister auf einem Versandrad fährt

kleinerJunge
24.02.2006, 14:08
Ich lasse die Inspektion bei einem Händler hier machen, der halt die 35Euro nimmt. Der Service von Rose klingt aber wirklich gut. Da zahlen sie doch drauf, oder?

Kadauz
24.02.2006, 14:09
Das einzige was ich eigentlich nicht selbst kann, ist das Zentrieren. Und das kostet beim Händler pro Rad 10Euro. Bei mir hat sich nur das Hinterrad etwas verformt.

wolf jackskin
24.02.2006, 14:27
Ich lasse die Inspektion bei einem Händler hier machen, der halt die 35Euro nimmt. Der Service von Rose klingt aber wirklich gut. Da zahlen sie doch drauf, oder?


...durch diesen Service verkauft man aber bestimmt fast doppelt soviel; so holt man diese Kosten schon raus.
Die Preise der Räder sind ja heute fast gleich - den Kunden holt man sich dann über den Service, Garantiezeiten etc..
(Canyon Versandkosten: 18,80 Euro - Rose 3,95 Euro)
(Canyon Spezialkarton: 12,90 Euro - Rose: nix)
(Lieferzeit Rose: 2 Wochen - Canyon: 6 Monate) ..oder so ähnlich ;-)

Karoo
24.02.2006, 16:35
auch auf die Gefahr hin mich unbeliebt zu machen, würde ich dir Stadler Berlin für eine Inspektion nicht empfehlen. Ich kenne jemanden der dort schraubt und weiß von ihm unter welchem Druck dort gearbeitet wird. Das muß nicht zwingend bedeuten, daß du ein schlecht eingestelltes Rad zurückbekommst, ich habe aber einige unzufriedene Kunden kennengelernt, die sich über mangelhaft montierte und gewartete Räder beschwert haben. Gegenüber von Stadler gab es einen kleinen Radladen. Dort sind diese Kunden stets gelandet, daher kann ich dir überhaupt Auskunft darüber geben.

Über den Service von Radhaus kann ich nichts sagen, generell gefallen mir persönlich diese großen Geschäfte nicht.

Bei der Erstinspektion werden eigentlich die Schalt/Bremszüge nachgestellt, da sie sich etwas gelängt bzw. gesetzt haben. Außerdem werden die Schrauben an Vorbau/Lenker etc. gecheckt. Keine große Affaire und mit ein wenig Grundkenntnissen leicht selbst zu bewältigen.

Bruno
24.02.2006, 17:29
Also: in Zeiten, da ich noch (und nur) Trekking-Rad fuhr, habe ich an den 21 Gängen nie rumgeschraubt selber. Klar, zum Händler vor Ort, wo ich das (wie ich heute weiß) völlig überteuerte Mistding gekauft hatte. So macht man das doch. Ein großer ZEG-"FACHhändler", mit enormem Einzugsgebiet.
Als ich das Rad nach drei Tagen Wartezeit aus der Erstinspektion abholte, schaltete es nur noch bei drei der Ritzel wirklich brauchbar. Vorher hatte ich da keinerlei Mucken…

Merke: Versand muß nicht immer schlechter sein, denn schlechter, als daß eine Schaltung nicht mehr gescheit schaltet, geht nicht…

ulmer_spatz
24.02.2006, 22:31
1.) Kauft keinen billig Schrott
Gute Laufräder halten min 10000km ohne nachzentrieren wenn damit nicht
gerade über Bordsteine gefahren wird.
2.) Alles was innerhalb der ersten 6 Monate nicht funktioniert fällt unter die Gewährleistung
mit Nachweis des Verkäufers, dass der Mangel bei Verkauf noch nicht vorlag.
Das ist für Spannung von Schaltzüge, Schlag im Laufrad, wenn keine sonstige
Beschädigung sichtbar ist etc sogut wie nie nachweisbar und fällt unter Gewährleistung
d.h. kostenlose Nachbesserung. Jede lose Schraube fällt darunter.
3.) Wenn Du 120kg wiegst und der Händer auch Versand bei Angabe der Daten verkauft dir
ein Campa Laufrad das nur für ca 85kg zugelassen ist oder sonsts etwas weniger stabiles und
es bricht eine Speiche, dann haftet er wegen mangelder Beratung, da der Kaufgegenstand
für den vorgesehenen Einsatz (Rennrad fahren mit kräftigen Antritten und höheren Geschwindig-
keiten) nicht geeignet war

Also was soll der Quatsch mit kostenpflichtigen Inspektionen

Karoo
25.02.2006, 21:06
1.) Kauft keinen billig Schrott
Gute Laufräder halten min 10000km ohne nachzentrieren wenn damit nicht
gerade über Bordsteine gefahren wird.
2.) Alles was innerhalb der ersten 6 Monate nicht funktioniert fällt unter die Gewährleistung
mit Nachweis des Verkäufers, dass der Mangel bei Verkauf noch nicht vorlag.
Das ist für Spannung von Schaltzüge, Schlag im Laufrad, wenn keine sonstige
Beschädigung sichtbar ist etc sogut wie nie nachweisbar und fällt unter Gewährleistung
d.h. kostenlose Nachbesserung. Jede lose Schraube fällt darunter.
3.) Wenn Du 120kg wiegst und der Händer auch Versand bei Angabe der Daten verkauft dir
ein Campa Laufrad das nur für ca 85kg zugelassen ist oder sonsts etwas weniger stabiles und
es bricht eine Speiche, dann haftet er wegen mangelder Beratung, da der Kaufgegenstand
für den vorgesehenen Einsatz (Rennrad fahren mit kräftigen Antritten und höheren Geschwindig-
keiten) nicht geeignet war

Also was soll der Quatsch mit kostenpflichtigen Inspektionen


Das sich neue Schalt/Bremszüge nach den ersten Ausfahrten längen ist doch völlig normal und in keinster Weise ein Garantiefall. Der Händler bei dem man das Rad erworben hat gewährt in der Regel eine Erstinspektion und justiert Schaltung/Bremsen neu. Über den Versand erworben fällt so ein Service in der Regel weg. Von anderen Dingen wie Laufräder etc. war doch hier gar nicht die Rede.

radbob2007
25.02.2006, 21:30
tja,da sieht mans mal wieder:kein´Versand kommt an einen richtigen Radladen ran
ich hab die erstinspektion auch umsonst bekommen,und auch alle anderen inspektionen seit ich mein Rad habe macht mein Händler umsonst,dass ist einfach der vorteil bei nem richtigen Radladen

Das ist Quatsch mit Sosse. Kenn auch einen Händler bei dem das Rad nach der Erstinspektion im gleichen desolaten Zustand war wie vorher. Seiten und Höhenschläge und gelängte Züge. Und er wollte auch noch Geld dafür......Manche Händler sind seriös, manche nicht. Mein Bruder hat sich bei Rose ein Rad bestellt und das war besser montiert als die Räder des Händlers. Also nich so vorschnell über den Versand herziehen

K,-
26.02.2006, 00:53
Zumal etliche Versender auch richtige Radläden sind. Z.B. Rose.

K,-
26.02.2006, 01:02
1.) Kauft keinen billig Schrott
Gute Laufräder halten min 10000km ohne nachzentrieren wenn damit nicht
gerade über Bordsteine gefahren wird.Ich denke ein RAd mit dem über Bordsteine gefahren wurde ist selten noch zu richten.

Also was soll der Quatsch mit kostenpflichtigen Inspektionen
Viele Kunden, die beim Versender kaufen, lassen die Inspektion beim Händler in ihrer Stadt machen und müssen diese dort dann bezahlen.
Dann aber hätten sie die Inspektion gleich 2 Mal bezahlt, weil ein solcher Service natürlich schon in den Kaufpreis eingerechnet ist. Auch beim Händler um die Ecke.
Also rechnet der Versender diese Kosten raus um billiger sein zu können und ich muß die Inspektion dort bezahlen.

pfandflasche
26.02.2006, 10:37
also meiner meinung nach braucht so einen erstservice kein mensch.jeder mit nicht gerade zwei linken händen kann sein rad soweit in ordnung halten,wie es auch die meisten der sogenannten händler können.bei offensichtlichen defekten wie auslaufenden federgabeln tauscht der dealer das ding sowieso aus und repariert nicht-weil er es gar nicht kann.leichte schläge im laufrad-ich rede hier mal vom36-speichen- klassiker-sind auch vom eigner selbst behebbbar-und vermutlich auch beim systemlaufrad-mal werkzeug unterstellt.
seit mir mal ein händler ein laufrad baute,welches 65 euro kostete,genau ein jahr hielt,bis es an den ösen ausriss,ist mein vetrauen zu dieser art handwerksleistung erloschen - und ich habe mir im laufe der zeit die werkzeuge und kenntnisse angegeignet,alles am rad selber zu machen.
und noch etwas kommt hinzu-man erhält sein rad,sein auto,sein motorrad niemals in dem zustand zurück wie bei der abgabe in der werkstatt-irgendein dödel verschrammt immer irgendetwas,irgendein hiwi rutscht mit dem schraubenschlüssel ab und du hast das dilemma-weil es wieder keiner gewesen sein will.also pfeife auf die inspektion-braucht keiner.

Karoo
26.02.2006, 12:14
...und noch etwas kommt hinzu-man erhält sein rad,sein auto,sein motorrad niemals in dem zustand zurück wie bei der abgabe in der werkstatt-irgendein dödel verschrammt immer irgendetwas,irgendein hiwi rutscht mit dem schraubenschlüssel ab und du hast das dilemma-weil es wieder keiner gewesen sein will.also pfeife auf die inspektion-braucht keiner.


ja, gebe ich dir recht. Die Gefahr ist auf jeden Fall vorhanden, daß mußte ich früher leider auch schon schmerzlich feststellen. (Fetter Kratzer im Tretlagerbereich - dilettantisch versucht zu kaschieren). Das war für mich auch einer der Hauptgründe anzufangen selber am Rad zu schrauben. Mit der richtigen Literatur als Starthilfe und einem soliden Grundstock an Werkzeug fängt das auch irgendwann an Spaß zu machen. Auf Dauer spart man sich das Hin- und Hergefahre zum Händler und holt die Investitionen für das Werkzeug bei Zeiten wieder raus.

giant 12
26.02.2006, 12:37
mich hat es schon geärgert als der verkäufer sagte ich müsse eine versicherung über 60 € abschliessen das ich dann wenn es aus dem keller gestohlen wird 1100€ bekomme und das rad aber 4500€ gekostet hat und dann hat er gesagt das das 1 servis nich dabei ist :eek:

pfandflasche
26.02.2006, 12:43
richtig-es macht einfach spass.an einem sowieso wettermässig vergeigten wochenende oder freien tage im keller zu hocken,bei guter musik und heissem kaffee,während drei stockwerke über einem der sonntag-nachmittag-1500-uhr-frust-ehekrach sich in immer höhere oktaven aufschaukelt,die gören plärren,der hund kläfft----dann drehe ich mich zufrieden auf meinem dreibeinigen hocker und mache mir klar,dass jede meiner handbewegungen umgerechnet einige euro wertschöpfung bedeuten,ich zeit spare und mir kein händlergewäsch anhören werde à la " ham wa nich`,jibt et nich` is`zu olle technik,der kratzer war schon,billiger kann ich nicht,heute schaffe ick det nich`mehr,rufen se morgen mal an" und ableitungen davon.
in diesem sinne-glückliches schrauberhändchen allen adepten.

Algera
26.02.2006, 13:06
Meine Räder habe ich in den meisten Fällen aufbauen lassen, da ich die Komponenten, vom Rahmen angefangen bis zu allen Teilen selbst auswähle.

Eine sog. Erstinspektion habe ich noch an keinem Rad durchführen lassen. :)

Einstellarbeiten an Bremsen und Schaltung führe ich, sollten sie erforderlich werden, selbst aus. Den Sitz der Schrauben kontrolliere ich - mit Hilfe eines Drehmomentschlüssels - insbesondere im Bereich Lenker/Vorbau und Sattelstütze ebenfalls selbst. ;)

Etwas "ketzerisch" meine ich, daß man, wenn man etwas handwerkliches Geschick hat, gar nicht soviele Fehler wie ein Handwerker machen kann. Das gilt nicht nur beim Rad. :Angel:

Ich habe schon gesehen, wie in Radläden Räder an den Carbonsattelstützen in den Montageständer geklemmt worden sind. Die Verwendung von Drehmomentschlüsseln scheint in Werkstätten entweder verpönt oder zu zeitaufwendig zu sein. Da wird meist nach Gefühl geschraubt. Jedenfalls habe ich desöfteren festgestellt, daß Schrauben nicht annähernd mit dem vorgeschriebenen Drehmoment festgezogen werden. Daß in der Hektik schon mal etwas verkratzt wird, "rundet" das Bild ab. :heulend:

Klar gibt es löbliche Ausnahmen. Aber: Ausnahmen bestätigen halt nur die Regel. :kweetnie:

Beim Auto sieht es nicht anders aus. Nicht einmal beim Ölwechsel kann man sicher sein, daß es die Werkstatt schafft, diesen simplen Vorgang ordentlich zu bewältigen. Bei einem Ölwechsel hatte irgendein "Hilfsdepp" den Ölfilter verkantet aufgeschraubt. Die Folge ist klar: Das Motoröl verließ den Motor schneller als es eingefüllt worden ist. Bemerkt habe ich das Übel zu Hause, nachdem sich unter dem Auto eine Öllache gebildet hatte. Wäre ich direkt nach dem Ölwechsel eine längere Strecke gefahren,wäre ein Motorschaden nicht ganz unwahrscheinlich gewesen. Tolle Sache: Bei dem Wagen handelt es sich um einem BMW M3, dessen Motor nicht zu den allerbilligsten zählt. :eek:

Werkstatt: Am Besten nur von Weitem sehen und einen großen Bogen drum machen. :gut: :gut:

giant 12
26.02.2006, 13:19
ich bin leider kein begnateter schrauber deswegen kostet es immer gleich einige EUROS vieleicht könnte ich es sogar aber mich intresirt es auch nicht wirklich :rolleyes:

Algera
26.02.2006, 17:01
ich bin leider kein begnateter schrauber deswegen kostet es immer gleich einige EUROS vieleicht könnte ich es sogar aber mich intresirt es auch nicht wirklich :rolleyes:

Absolut verständlich und nachvollziehbar. :banaan:

Cippoli
26.02.2006, 17:47
Nun ja, im Grunde kann ich alles selber am Rennrad schrauben und einstellen. Einzig mit Laufräder zentrieren hab ich noch nicht so viel Erfahrung. Das kommt aber noch mit der Zeit. :)