PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unterscheidung Shimano-Züge o. andere



#zak
27.02.2006, 20:58
Hallo zusammen,
in der letzten Tour stand, daß manche Hersteller "statt Original-Shimano-Zügen einfache Brems- und Schaltzüge montieren".
Bremsen und Schalten geht dann etwas schwerer.

Frage: Woran erkenne ich, daß Original-Züge montiert sind?
Gibt es sichtbare Merkmale?
Peter

:qullego:

Magnum_PI
27.02.2006, 21:05
Bremsen und Schalten geht dann etwas schwerer.



ausserdem längen die nicht-shimano sich angeblich viel schneller.
folge:mit der zeit abnehmender schaltkomfort.

mich würde auch interessieren woran man shimano erkennt.

marvin
27.02.2006, 21:10
Auf den Shimano-Aussenzügen findet sich immer irgendwo das Shimano-Logo. Entweder gut sichtbar aufgedruckt (bei vorkonfektionierten Zügen) oder ganz klein "wärmegraviert" auf Meterware.

Bei den Innenzügen steht manchmal ein "S" auf dem Nippel, aber längst nicht immer und schon garnicht auf den Schaltinnenzügen.

Karoo
27.02.2006, 21:12
längen sich die Züge nicht generell nach den ersten Ausfahrten?
egal welcher Hersteller?

Nach meiner Erfahrung - Shimano, Campa, No Name ist das jedenfalls so.

Magnum_PI
27.02.2006, 21:14
denke mal es gibt einen unterschied wie schnell und in welchem ausmaß sie sich längen...

Karoo
27.02.2006, 21:16
denke mal es gibt einen unterschied wie schnell und in welchem ausmaß sie sich längen...

das mag sein, aber nachstellen mußte ich sie immer. Danach ist dann Ruhe.

marvin
27.02.2006, 21:21
Gute Züge sind "vorgereckt", sie wurden also schon vor Konfektionierung mit einem definierten Gewicht auf Zug belastet. Im Betrieb findet dann praktisch keine Längung mehr statt.

Was sich aber nach wie vor nicht verhindern lässt ist das "Setzen" von Aussenzügen. Die setzen sich erst im Betrieb richtig fest in die Endkappen und diese wiederum in die Zuganschläge. Nach wenigen Kilometern muss man dann die Zugspannung nachregeln.

Das kann man aber auch mit dem in allen Shimano Montageanleitungen aufgeführten, aber trotzdem wenig bekannten Trick umgehen (siehe Bild).

Nach der kompletten Montage zieht man dazu irgendwo an einer freiliegenden Stelle kräftig am Innenzug. Und zwar nicht mit einem Finger wie in der Grafik, sondern richtig fest (ohne Probleme bis zu 50kg Zug). Dabei setzen sich alle Endkappen und die Längung (bzw. Stauchung) beschränkt sich meist auf max. eine Viertel Umdrehung der Einstellschraube.