PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sattelstütze: Alu oder Carbon?



ronkin
28.02.2006, 09:58
Hallo,

ich suche eine Sattelstütze für mein neues Rad. Dabei habe ich folgendes "Problem":
Carbonsattelstützen wird ja nachgesagt, dass sie etwas komfortabler sind (jetzt mal unabhängig vom Durchmesser der Stütze), da sie Vibrationen oder Stösse besser von der Strasse absorbieren.

Stimmt das in der Realität auch?

Kann es sein, dass man den diesen Effekt nur merkt, wenn die Sattelstütze weit aus dem Rahmen ragt (wie bei Slopingrahmen im Unterschied zu klassischer Rahmengeometrie).
Oder kann es sein, dass man den Unterschied nur merkt, wenn man Rahmen aus Alu oder Stahl fährt, die Stösse und Vibrationen ja eher direkt weitergeben und der Effekt bei einem Carbonrahmen, der diese besser schluckt, gar nicht merkt? Deshalb bei Euren Erfahrungsberichten bitte immer Rahmengeometrie und -material mit angeben.

Im Moment habe ich die Thomson Masterpiece oder die Easton EC90 im Auge.

Danke

Monitor
28.02.2006, 10:05
Also ich bin der Meinung dass du nicht viel Unterschied (wenn überhaupt) zw. Alu u. Carbonstütze merkst. Entscheidender ist da Rahmen/Gabel und LRS. Bin schon Alu u.Carbonstützen gefahren. Für mich war da kein Unterschied zu merken. Fahre übrigens z.Zt. Carbon. Aber nur wegen Gewicht/Aussehen.

marvin
28.02.2006, 10:07
Also ich fahre in RR und MTB Carbonstützen. Jeweils ziemlich weit rausgezogen. Das ist ein deutlicher Komfortgewinn.
Besonders im MTB (Carbon Hardtail) wollte ich unbedingt eine Carbonstütze (Bontrager Race XXX Lite, 400mm), weil eine Alu-Stütze in 31.6 ganz schön hart sein kann.

Beim RR ist der Effekt nicht so ausgeprägt, weil
1. die Stütze weniger Auszug hat und
2. die Stützen meist dünner sind als am MTB

Monitor
28.02.2006, 10:09
Also ich bin der Meinung dass du nicht viel Unterschied (wenn überhaupt) zw. Alu u. Carbonstütze merkst. Entscheidender ist da Rahmen/Gabel und LRS. Bin schon Alu u.Carbonstützen gefahren. Für mich war da kein Unterschied zu merken. Fahre übrigens z.Zt. Carbon. Aber nur wegen Gewicht/Aussehen.

Muss vielleicht noch dazusagen dass ich eher ein Leichtgewicht bin (-70kg). Bei schwereren Fahren ist vielleicht eher was zu spüren.

Beast
28.02.2006, 10:14
da sie Vibrationen oder Stösse besser von der Strasse absorbieren.

Stimmt das in der Realität auch?



Das ist ein weit verbreitetes Märchen.

Wird regelmässig von der Industrie wieder genährt um teures Carbon auch bei Teilen zu etablieren wo es nicht notwendig sondern sogar gefährlich ist.

Die Fachzeitschriften widerlegen das dann auch regelmässig aber irgendwie glauben immer noch welche dran.

Wenn Du skalierbaren Komfortgewinn haben willst spiel mit dem Reifendruck.

Ansonsten Alustütze. Die Thomson ist geil, ich fahre am guten Renner eine Elite. An den anderen beiden Rädern habe ich TIME und ITM, auch beides ok.

Monitor
28.02.2006, 10:17
2. die Stützen meist dünner sind als am MTB

Hi Marvin

wenn die Stütze dünner (instabiler) ist müsste sie doch eher komfortabler sein
( durchbiegen bei Schlägen). Oder sehe ich das falsch?

bat2.1
28.02.2006, 10:21
Muss vielleicht noch dazusagen dass ich eher ein Leichtgewicht bin (-70kg). Bei schwereren Fahren ist vielleicht eher was zu spüren.
Aber ist dann genau das nicht das Problem? Wenn ich die Karbonstütze auch noch weit rausziehe und über 85 Kg wiege, wie sicher ist sie dann noch? Bei Alu hätte ich keine Bedenken, das war auch der Grund, warum ich bei meinem Storck 1.0 eine WCS Alu statt Karbon genommen habe.

bergfloh
28.02.2006, 11:25
Bei meinem Rennrad habe ich einen starken Unterschied bemerkt zwischen Campa Record Karbonstütze und Ritchey Alustütze. Der Durchmesser war 27,2mm. Die Karbonstütze hat sich merklich gebogen, was sicher die Stoßkraft teilweise absorbiert (wirkt ja schräg nach hinten - siehe Parallelogrammstützen).

Wenn es um Komfortgewinn geht, sind Karbonstützen meiner Meinung nach die bessere Wahl. Ich würde mir aber nur wieder eine kaufen, wenn ich sicher sein kann, daß der Klemmbereich des Sattelrohres die Stütze nicht beschädigt (habe da schon schlechte Erfahrungen gemacht!).

Gruß, bergfloh

US.
28.02.2006, 12:16
Hallo,

sofern es einen spürbaren Komfortgewinn bei Carbonstützen gäbe, sollte sich der doch ganz leicht prüfen lassen: Also wieviel mm/N macht denn die Stütze im eingebauten Zusatand? Bei 500N sollte sich schon was im Millimeterbereich tun, um von einem spürbaren Komfortgewinn auszugehen.

Gruß, Uwe

Mr.Hyde
28.02.2006, 12:23
Aber ist dann genau das nicht das Problem? Wenn ich die Karbonstütze auch noch weit rausziehe und über 85 Kg wiege, wie sicher ist sie dann noch? Bei Alu hätte ich keine Bedenken, das war auch der Grund, warum ich bei meinem Storck 1.0 eine WCS Alu statt Karbon genommen habe.

ass leichte alustützen recht dünnwandig sind ist dir aufgefallen, oder? frag dich jetzt mal wie sicher die sind wenn man schwer ist und die stütze weit ausgezogen ist :ä

varenga
28.02.2006, 12:32
Ich hab schon gesehen, daß bei einem 82 kg Fahrer die USE Alien Carbon in 25,0mm (Look-Maß bzw. war mit mit Shim auf 27,2mm gebracht worden)

bei Schlaglöchern wackelt wie ein Lämmerschwanz :-) Wiegt natürlich auch nur 145 g und war weit rausgezogen.

Man konnte sogar die Stütze IN SICH SELBST deutlich verdrehen im montierten Zustand. Krass flexibel, so eine dünne Stütze...

Bei 31,6mm hab ich selbst auch keinen Komfort-Gewinn gemerkt, weder bei meiner Isaac Monocoque Stütze noch bei der WCS Carbon Stütze.

Die WCS Carbon hab ich am dritten Rad auch noch in 27,2 und bilde mir ein, daß sie "weicher" ist als die WCS Alu.

Gruß,

Varenga

Beast
28.02.2006, 12:32
ass leichte alustützen recht dünnwandig sind ist dir aufgefallen, oder? frag dich jetzt mal wie sicher die sind wenn man schwer ist und die stütze weit ausgezogen ist :ä

Kennst Du einen der Hauptunterschiede zwischen Carbon und Alu?

Carbon bricht abrupt und komplett. Das Zeug fetzt einfach durch. Knall.

Bei Alu hast Du immer noch die Chance dass das Material kontrollierbar "reisst".

Carbon ist für Sattelstützen denkbar ungeeignet. Das bestätigt sogar die TOUR.

Beast
28.02.2006, 12:35
Ich hab schon gesehen, daß bei einem 82 kg Fahrer die USE Alien Carbon in 25,0mm (Look-Maß bzw. war mit mit Shim auf 27,2mm gebracht worden)

bei Schlaglöchern wackelt wie ein Lämmerschwanz :-) Wiegt natürlich auch nur 145 g und war weit rausgezogen.



:eek:

DAS IST JETZT NICHT WAHR?

Eine 25er Carbon-Stütze mit Hülse auf 27,2 bringen und dann noch weit rausziehen?

Kerbkräfte ist aber ein Begriff, oder?

Na ja, wer sich unbedingt auf's Maul packen will... :rolleyes:

varenga
28.02.2006, 12:46
Naja, die Stütze hat gehalten, soweit ich weiß... Und es war auch eine spezielle Distanzierungshülse mit viel Klemmfläche für die Stütze. War wohl auch original USE Shim.

Aber das war echt ein Hingucker, wie sich diese Stütze verbiegen ließ...

Gruß,

Varenga

rothaus
28.02.2006, 12:52
Das einzige, was spürbar komfortabel ist, ist das Sitzpolster in der Hose und vielleicht noch der Sattel. Von unterschiedlichen Stützenmaterialien merke ich nichts.

Mr.Hyde
28.02.2006, 13:04
Kennst Du einen der Hauptunterschiede zwischen Carbon und Alu?

Carbon bricht abrupt und komplett. Das Zeug fetzt einfach durch. Knall.

Bei Alu hast Du immer noch die Chance dass das Material kontrollierbar "reisst".

Carbon ist für Sattelstützen denkbar ungeeignet. Das bestätigt sogar die TOUR.

ich kenn die unterschiede :rolleyes: , nur, carbon verliert auch erst mal einen teil seiner integrität bevor es ganz weg ist, im regelfall jedenfalls. natürlich reicht die verbleibende stabilität nicht um einen ganzen fahrer zu halten und die stütze geht dann ganz durch. mir ist aber auch schon ein alu-lenker gebrochen, da war auch nix von kontrollierbar zu sehen, da hats auch plopp gemacht und er hing nurnoch an brems und schaltzug. udn das war nichtmal ein leichter. und wenn ich mir dann eine leichtbau-alustütze vorstelle unter einem schweren fahrer, noch möglichst weit rausgezogen, dann ist die sicher auch sofort durch wenn sie denn durchbricht...

marvin
28.02.2006, 13:30
Kennst Du einen der Hauptunterschiede zwischen Carbon und Alu?

Carbon bricht abrupt und komplett. Das Zeug fetzt einfach durch. Knall.

Bei Alu hast Du immer noch die Chance dass das Material kontrollierbar "reisst".

Carbon ist für Sattelstützen denkbar ungeeignet. Das bestätigt sogar die TOUR.
Wieviele Carbon-Teile sind Dir denn schon im Betrieb gebrochen ?
Das Bruchverhalten von Carbon-Komponenten kann man nicht so einfach pauschalisieren.
Und auch was den Komfortgewinn angeht, kann man keine pauschalen Aussagen treffen, da das im Wesentlichen von Dimensionierung und Faserausrichtung abhängt.

So trefflich sich über Carbon diskutieren lässt, so wenig wirklich fundierte und reproduzierbare Erfahrung gibt es. Auch die Hersteller bewegen sich grösstenteils noch im Try-And-Error-Verfahren (allein schon, weil in der Fahrradbranche nicht die finanziellen Mittel für echte Grundlagenforschung vorhanden sind).
Da wären wir hier im Forum ganz schön schlaue Füchse, wenn wir plötzlich definitive Antworten liefern könnten.

MODDERMAN
28.02.2006, 13:39
Auch die Hersteller bewegen sich grösstenteils noch im Try-And-Error-Verfahren (allein schon, weil in der Fahrradbranche nicht die finanziellen Mittel für echte Grundlagenforschung vorhanden sind).
Da wären wir hier im Forum ganz schön schlaue Füchse, wenn wir plötzlich definitive Antworten liefern könnten.


Ich hab die http://www.triathlonstar.de/images/aerostuetzeshop.jpg zuhause, samt Montagepaste und montiere Sie wenns warm genug ist aus rein optischen Gründen an meinem Triathlonbike. Ich hoffe nur der Try geht gut :rolleyes: und die Grundlagenforschung steckt mir nicht im .....

Herr Foragend
28.02.2006, 13:48
Wer unbedingt überall, hinten vorne, oben und unten, rechts und links Carbon braucht - bitte schön.
Ich finde aber, wenn ich Rennrad fahre, das was viele "Komfort" nennen, nämlich das unkontrollierte Hin- und Hergeschwenke von Bauteilen, sehr lästig. Wenn ich etwas gefedertes will, dann nehme ich mein Trekkingrad mit gefedertem Brooks-Sattel und 37-622 Reifen.
Beim Rennrad hat man ohnehin nicht viel Körpergewicht auf dem Sattel, also kann man auch gleich überlegen, ob die Pedale oder der Lenker nicht auch irgendwie gefedert sein müssen - nein Danke, ein Rennrad hat für mich bei geringem Gewicht so steif wie möglich zu sein...

Beast
28.02.2006, 13:53
So trefflich sich über Carbon diskutieren lässt, so wenig wirklich fundierte und reproduzierbare Erfahrung gibt es.

Eine herrliche Pauschalaussage die aber leider nicht stimmt. Es gibt seit Jahren Tests, durchgeführt von den verschiedensten Institutionen. Die meisten raten bzgl. der Verwendung von Carbon für Sattelstützen ab.

Man liest dann immer: "Nur wenn die Stütze sehr sauber und schonend geklemmt ist..." etc.

Aber dummerweise ist Carbon ja so ein herrliches Statussymbol. Was macht also der Eisdielenfixierte Kinesis-Rahmenfahrer? Er schraubt sich eine aggressiv aussehende C-Stütze ran (am besten noch AERO) damit jeder denkt was für ein endgeiles Hightech-Gerät er fährt.

Egal, wer will soll sich den teuren Unsinn ranmontieren.

Damit bin ich off topic. :D

tomfire76
28.02.2006, 13:58
Wenn du die Sattelstütze oft verstellst, scheuert sich mit der Zeit die Carbon Öberflache "durch" (besser ab). Deshalb steht oft in Bedienungsanleitungen für Carbon Stützen, das "Vielversteller" besser Alustützen verwenden sollen.

Ich denke mal die schreiben das nicht ohne Grund da rein, oder?

bat2.1
28.02.2006, 13:59
http://tour-magazin.de/to/tour_artikel/show.php3?id=948&nodeid=30&subnav=21
Das dürfte erstmal alles klären.

bat2.1
28.02.2006, 14:11
Wenn du die Sattelstütze oft verstellst, scheuert sich mit der Zeit die Carbon Öberflache "durch" (besser ab). Deshalb steht oft in Bedienungsanleitungen für Carbon Stützen, das "Vielversteller" besser Alustützen verwenden sollen.

Ich denke mal die schreiben das nicht ohne Grund da rein, oder?
Blöd nur, daß man das erst liest, wenn man sie schon gekauft hat.

tomfire76
28.02.2006, 14:13
Dafür gibts ja das Forum :D

Marco Gios
28.02.2006, 14:43
Am lustigsten finde ich die zahlreichen Carbonstützen mit einem Gewicht von mehr als 200 g - meine "alte" Record Titanium bringt 196 g auf die Waage, selbst die aktuelle Record Carbon ist da nur 11 g leichter.

Wenn´s denn unbedingt Carbon sein soll, muss man aber auf jeden Fall besonders sorgfältig bei der Montage sein (Drehmoment, Montagepaste), Rahmen und Stütze müssen maßhaltig sein und die Klemmschelle muss geeignet sein, sonst ist Ärger vorprogrammiert.

marvin
28.02.2006, 15:04
Wenn´s denn unbedingt Carbon sein soll, muss man aber auf jeden Fall besonders sorgfältig bei der Montage sein (Drehmoment, Montagepaste), Rahmen und Stütze müssen maßhaltig sein und die Klemmschelle muss geeignet sein, sonst ist Ärger vorprogrammiert.
Korrekt. Und ich bin sogar noch weiter gegangen:

Ich hab mir ein kurzes Stück Sattelstütze (knapp 10mm) mit UHU Plus endfest in den Rahmen geklebt und zwar genau auf die Höhe, bis zu der ich meine Stütze einstecke. Das ganze dient sozusagen als Tiefenanschlag für die Stütze. Dafür muss ich dann die Klemmung nur noch halb so fest ziehen, weil sie in erster Linie nur noch die Stütze gegen Verdrehen sichern muss.

Stütze runter machen geht jetzt natürlich nur noch über Kürzen, aber wer braucht das schon ?

Ich fahre jedenfalls fröhlich weiter meine Carbonstützen und Beast wird der erste sein, dem ich eine PN schicke, wenn sie gekracht ist und in meinem Hintern steckt. :D Hättet Ihr mich mal vorher gewarnt !!!

Karoo
28.02.2006, 15:28
möchte nicht extra einen neuen Thread aufmachen.
Kann mir mal jemand sagen wieviel die Mindesteinschublänge bei den Campa Chorus/Record Carbon Sattelstützen bei 250 mm Gesamtlänge beträgt.
Finde einfach keine Angaben darüber.

marvin
28.02.2006, 15:29
möchte nicht extra einen neuen Thread aufmachen.
Kann mir mal jemand sagen wieviel die Mindesteinschublänge bei den Campa Chorus/Record Carbon Sattelstützen bei 250 mm Gesamtlänge beträgt.
Finde einfach keine Angaben darüber.
Ham die etwa keine Max-Markierung ?

Campamann
28.02.2006, 15:30
Ich find das einzig lohnenswerte an Carbonsattelstützen ist, dass man daraus schöne effiziente Aero-Stützen formen kann. Bei einer gleichförmig runden (eben war sie noch oval :D ) Stütze, würde ich doch lieber das "starke Stück" aus Alu von Tune nehmen.

Mr.Hyde
28.02.2006, 15:32
Bei einer ovalen Stütze,

dann hast du zu viel drehmoment beim zuschrauben der klemmung gehabt wenn die oval ist :D

Karoo
28.02.2006, 15:33
Ham die etwa keine Max-Markierung ?

doch haben sie natürlich, mir steht bloß keine zur Ansicht zur Verfügung.

ronkin
28.02.2006, 15:34
OK,
nehmen wir mal an, die Carbonstütze wird fachgerecht montiert und das Körpergewicht liegt unterhalb des vom Herstellers angegebenen Limits.

Hat denn niemand einen Unterschied in Fahrverhalten zwischen Alu- und Carbonstütze festgestellt?

marvin
28.02.2006, 17:05
doch haben sie natürlich, mir steht bloß keine zur Ansicht zur Verfügung.Achs so.
Naja, üblicherweise sinds so 100 bis 110mm, aber wie das nun genau bei der ist, kann ich auch nicht sagen.

marvin
28.02.2006, 17:08
Hat denn niemand einen Unterschied in Fahrverhalten zwischen Alu- und Carbonstütze festgestellt?
Doch, ich - guckst Du Post #3.
Besonders am MTB. Da habe ich die 400er Stütze ca. 30mm unter MAX, also schon ziemlich weit draussen. Da spürt man ein deutliches "Federn". Aber das hat nix zu tun mit "unkonntrollierbarem Hin- und Geschwenke".

Monitor
28.02.2006, 20:16
Wenn´s denn unbedingt Carbon sein soll, muss man aber auf jeden Fall besonders sorgfältig bei der Montage sein (Drehmoment, Montagepaste),
Ich dachte man soll keine Montagepaste zw.Stütze und Rohr anbringen, da die Stütze dann (bei eingehaltenem Anzugsmoment) nichtmehr 100% festsitzt u. reinrutschen kann. :confused:

Mayo-GP
28.02.2006, 20:33
Ich dachte man soll keine Montagepaste zw.Stütze und Rohr anbringen, da die Stütze dann (bei eingehaltenem Anzugsmoment) nichtmehr 100% festsitzt u. reinrutschen kann. :confused:
Es soll ja auch so was wie Haftpaste geben...
Aber stimmt schon, viele verwenden ja normales Fett :confused:

cone-A
01.03.2006, 08:40
...Titan?

Ist zwar nicht billig, soll aber einen besseren Komfort als Alu bieten bei bekanntermaßen unschlagbaren Haltbarkeits- und Brucheigenschaften. Außerdem rostfrei. :D

Billiger als Moots und sogar Thomson Masterpiece sind die Rewel-Dinger für 130 €. Selcof hat glaube ich auch noch welche im Angebot.

Gruß cone-A

marvin
01.03.2006, 09:57
...Titan?

Ist zwar nicht billig, soll aber einen besseren Komfort als Alu bieten bei bekanntermaßen unschlagbaren Haltbarkeits- und Brucheigenschaften. Außerdem rostfrei. :D

Billiger als Moots und sogar Thomson Masterpiece sind die Rewel-Dinger für 130 €. Selcof hat glaube ich auch noch welche im Angebot.

Gruß cone-A
Stimmt, Titan ist eine gute Alternative. Ich bin früher eine Syncros Titan im TREK 5500 gefahren. Das war auch SEHR nett.

Laurant
01.03.2006, 11:19
Das ist ein weit verbreitetes Märchen.

Wird regelmässig von der Industrie wieder genährt um teures Carbon auch bei Teilen zu etablieren wo es nicht notwendig sondern sogar gefährlich ist.

Die Fachzeitschriften widerlegen das dann auch regelmässig aber irgendwie glauben immer noch welche dran.

Wenn Du skalierbaren Komfortgewinn haben willst spiel mit dem Reifendruck.

Ansonsten Alustütze. Die Thomson ist geil, ich fahre am guten Renner eine Elite. An den anderen beiden Rädern habe ich TIME und ITM, auch beides ok.


Tut mir leid. So eine Aussage kann nur jemand treffen der noch keine entsprechende ausgelegte Stütze gefahren ist. Bei den in der Tour und anderen Zeitschriften getesteten Carbonstützen handelt es sich um eine Bauart bei der das Sattelstützenrohr aus Carbon ist und die Kröpfung und Sattelaufnahme aus Alu. So nutz man mal wieder nicht die Möglichkeiten des MAterials. Es kommt weniger auf das Material als die Formgebung an

Beispielsweise bei der Look Ergopost und einigen Specialized Stützen sind Rohr und Kröpfung aus Carbon. Insbesondere bei der Look sind sehr gute Dämpfungseigenschaften zu spüren.
Vergleich: Alu oder Titanstütze fährt man wie mit nem Bollerwagen über Kopfsteinpflaster. Mit ner Look ergopost ähnlich einem 911er.

Also Steifer Rahmen und steife Laufäder mit 8 bar und den minimal benötigten Komfort aus Sattel und Stütze. Bei Druck im Pedal veringert sich ja die Belastunfg im Sattel eh. Siehe Tour Messungen oben.
Bei einem Kriterium mit Kopfsteinpflaster wirst Du dich über ne Ergopost freuen, während alle anderen wie Mayo durh die Gegend hüpfen...

Ich selbst fahre bei 90kg die Ergopost seit 4 Jahren (auf dem Rad ca. 25-30.000km) one große Probleme. Nun wechsel ich sie aus Sicherheitsgründen

105
01.03.2006, 12:23
...Titan?

Ist zwar nicht billig, soll aber einen besseren Komfort als Alu bieten bei bekanntermaßen unschlagbaren Haltbarkeits- und Brucheigenschaften. Außerdem rostfrei. :D

Billiger als Moots und sogar Thomson Masterpiece sind die Rewel-Dinger für 130 €. Selcof hat glaube ich auch noch welche im Angebot.
Die USE Alien gibt's auch in Titan, sieht recht geil aus und ist nur knapp 1,5 mal so teuer wie Alu

Hydro
01.03.2006, 17:24
Hatte an meinem alten Renner auch mal eine Carbonsattelstütze von Selcof in 27,2 mm Durchm.Habe die Klemmung zu stark angezogen,und dabei die Stütze ziemlich beschädigt(starke Einkerbung).Bin sie aber trotzdem weiter gefahren,mehrere 1000 km glaube ich.Passiert ist überhaupt nichts!Wennich heute daran Denke..... :confused: :confused:

Komet79
01.03.2006, 17:38
...Titan?

Ist zwar nicht billig, soll aber einen besseren Komfort als Alu bieten bei bekanntermaßen unschlagbaren Haltbarkeits- und Brucheigenschaften. Außerdem rostfrei. :D

Billiger als Moots und sogar Thomson Masterpiece sind die Rewel-Dinger für 130 €. Selcof hat glaube ich auch noch welche im Angebot.

Gruß cone-A


Thomson Masterpiece hab ich schon für 129€ gesehen; neu

105
01.03.2006, 18:23
Thomson Masterpiece hab ich schon für 129€ gesehen; neu
Die Masterpiece ist ziemlich geil, aber für den Preis würde ich mir dann eben eher Titan holen:

http://www4.hibike.com/main.php?sessionID=Da9bd1a7814b1a1f5757f1aa0c5661d b&method=m_catpd&menuID=1825&groupID=6

ronkin
19.05.2006, 14:28
Will nochmals meinen alten Thread hochholen, da ich jetzt auch meine eigene Erfahrung posten kann. Wollte mir ja aufgrund der Antworten auf meine Frage eigentlich eine Thomson Masterpiece für meinen neuen Rahmen gönnen.

Da ich mir aber dann nicht mehr so ganz sicher war, ob ich nicht eventuell eine Stütze mit Versatz brauche, habe ich erst mal meine alte Bontrager Race X light (Alu) montiert. Bin mit dieser Kombination ca. 500 km gefahren.

Da ich tatsächlich eine Stütze mit Versatz brauchte und mir die Masterpiece mit Versatz nicht wirklich gefiel, ist meine Wahl dann auf eine Look Ergopost 4 Ti (Carbon) gefallen. Das restliche Setup blieb absolut identisch. Was soll ich nun sagen.............

Ein Unterschied im Fahrkomfort ist deutlich spürbar!! Das gleiche Stück Drecksstrasse (= umgangssprachl. für Strasse mit schlechtem Asphalt), dass ich bei meiner abendlichen Trainingsrunde unter die Räder nehmen muss, wird jetzt gar nicht mehr als solches wahrgenommen. :)

Der neue Rahmen mit alter Stütze (Alu) hatte schon einiges ausgemacht, aber mit der neuen Carbonstütze ist jetzt fast kein Unterschied mehr zu einer Strasse mit gutem Belag festzustellen.

npk
19.05.2006, 15:17
Ohne jetzt den ganzen Fred gelesen zu haben, muß ich sagen, das an Sattelstützen, Lenker usw ich gerne auf Carbon verzichte.

Gerade in Klemmbereichen ist mir Carbon nicht geheuer. Ich mag da
als ehemaliger MTBler auch vorgeschädigt sein. Abe sicherer ist
mir eine ordentliche Alustütze oder eine Lenker schon.

Vielleicht habe ich auch die Phobie deswegen, weil mir mal auf einem Trial der Lenker (Carbon) gebrochen ist. Das war äußerst schmerzhalt. Das war der Klemmbereich links vom rechten Lenkerhörnchen. Carbonrahmen ist voll ok, aber
Sattelstütze........die Gewichtseinsparung ist mir zu gering für das Risiko :(

sorcees
19.05.2006, 16:04
Ti ist nicht nur besser, es ist um laengen schoener, und fuer immer!

Nano
19.05.2006, 17:11
Ti ist nicht nur besser, es ist um laengen schoener, und fuer immer!

Wieso denn besser? :confused:

Argumente? Carbon ist auch für immer bei der richtigen Handhabung. :quaeldich

medias
19.05.2006, 18:06
Wieso denn besser? :confused:

Argumente? Carbon ist auch für immer bei der richtigen Handhabung. :quaeldich
Ist es eben nicht lieber Nano,Bruchsicher,Passgenau,alles bei Titan.Bei Carbo schreibbst du immer bei richtiger Anwendung.
Ja in der Vitrine,ansonsten,kennst du ja selber was bei Carbo passieren kann.

Nano
19.05.2006, 18:37
Als Bruchsicher würde ich Titan nicht bezeichnen. Das Wundermaterial ist es auch nicht. Ansonsten habe ich schon etwas Erfahrung mit dem Faserverbundmaterial und kann das schon behaupten. Das Litespeed Gishallo ist auch ein Beispiel, da wurde an der Wandstärke gespart, mit dem Resultat, fast nicht fahrbar. Bei mir ist noch nie aus Carbon gebrochen, ganz im Gegensatz zu den hochgelobten Metallen. Weil die Teile leicht sein müssen, gehen sie mit der Wandstärke herunter, was die Festigkeit reduziert.

messenger
19.05.2006, 18:46
Schrott und Unsinn kann man freilich aus jedem Material bauen. Wobei ich mir beim Gishallo nicht sicher bin, ob es in diese Kategorien gehört???

Gruß mess.

medias
19.05.2006, 18:50
Als Bruchsicher würde ich Titan nicht bezeichnen. Das Wundermaterial ist es auch nicht. Ansonsten habe ich schon etwas Erfahrung mit dem Faserverbundmaterial und kann das schon behaupten. Das Litespeed Gishallo ist auch ein Beispiel, da wurde an der Wandstärke gespart, mit dem Resultat, fast nicht fahrbar. Bei mir ist noch nie aus Carbon gebrochen, ganz im Gegensatz zu den hochgelobten Metallen. Weil die Teile leicht sein müssen, gehen sie mit der Wandstärke herunter, was die Festigkeit reduziert.
Bruchsicher ist keine Sattelstütze,nur nimmt es eben eher die Carbo,als die Titan,oder hast du deine vergessen?

tabasco
20.05.2006, 08:33
Naja, die Stütze hat gehalten, soweit ich weiß... Und es war auch eine spezielle Distanzierungshülse mit viel Klemmfläche für die Stütze. War wohl auch original USE Shim.

Aber das war echt ein Hingucker, wie sich diese Stütze verbiegen ließ...

Gruß,

Varenga

interessant. ich fahre eine 27,2er USE und das ding wackelt/verdeht sich ZERO. ist aber auch nur 15cm "draussen"