PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 7,34 kg fuer Rennrad aus 1975



Radfahrende Ami
09.03.2006, 07:03
Bei Classic Rendez-vous wird es in die letzter Tage ueber diese Rennrad gesprochen. Das Rad is mehr als 30 Jahr alt und wiegt 7,34 kg!

http://www.wooljersey.com/gallery/Mario-Confente-bike

Motobécane
09.03.2006, 07:08
An sämtlichen sicherheitsrelevanten Teilen rumgebohrt und gefräst! :eek:

Aber viel besser sind die heutigen Leichtbaufreaks auch nicht. :ä

US.
09.03.2006, 07:13
Tja, sowas kann passieren, wenn grenzdebile Dilettanten am Werk sind :heulend:

m.a.t.
09.03.2006, 08:05
Mhmm, vom Leichtbaugedanken her finde ich es inkonsequent - am Sattel und den Schalthebeln ist immer noch zu viel 'Fleisch'.
Eine radial eingespeichte 24-Loch Nisi-Felge als Hinterrad hab ich noch nie gesehen. Ist das wirklich jemals so gefahren worden?

rider
09.03.2006, 08:11
Ist das wirklich jemals so gefahren worden?Vermutlich nicht oder kaum lange. Als in den 80ern die Aero-Bremshebel aufkamen, wurden die Lenker oft gelocht, um die Kabel im Lenker zu verlegen. An diesen Löchern (total nur vier) sind die Lenker oft gebrochen. Dieser hier hätte wohl das beste Potential, um nach wenigen 1000 km zweiteilig zu sein.

Dirk U.
09.03.2006, 08:20
Eigentlich sieht es aus, als ob es keine 30 sondern 62 Jahre alt wäre. Denn es hat doch sicherlich mal in einem Maschinengewehr Hagel gestanden. :rolleyes:

Beppe
09.03.2006, 08:27
so etwas fährt man ja auch nicht und hängt es an die wand - diese maßnahmen waren sicher nötig weil nur ein 3mm dübel zur hand war :D

Klassik-Renner
09.03.2006, 09:48
Ich find das Rad klasse - nicht als normale Trainings- oder Renn-Maschine. Sowas wäre sicherlich das perfekte Rad für eine Bergzeitfahrmeisterschaft gewesen: In Rekordzeit den Berg rauf und per Auto mit dem Rad im Kofferraum wieder runter - bei den Bremsen... :D :D :D

martl
09.03.2006, 09:56
Ah, Grün mit schwarzen Teilen, sieht ja aus wie meine Nr.1 diesen Jahres :) Hatte halt Geschmack, der alte Confente :D die Qualität der gelben Detailbepinselung läßt mich in dem Fall allerdings eher an John Deere als anSmaragd denken :D :D :D

...aber der gelochte Pedalriemen ist cool!

ReneHerse
09.03.2006, 09:56
Bei Classic Rendez-vous wird es in die letzter Tage ueber diese Rennrad gesprochen. Das Rad is mehr als 30 Jahr alt und wiegt 7,34 kg!

http://www.wooljersey.com/gallery/Mario-Confente-bike

Ja das ist drollig. Aber da finde ich Räder wie das Rene Herse von 1947, aus dem wunderbaren Golden Age of Handbuilt Bicycles Buch (http://www.vintagebicyclepress.com/goldenage.html) das mit Schutzblechen, Dynamo, Licht und Gepäckträger auf 7,8 kg kommt, und mit dem Langstreckenrennen über schwieriges Terrain mit Gepäck gewonnen wurden, viel beeindruckender.

Gruß,
Dirk

Colnagix
09.03.2006, 10:35
sehe ich das richtig, oder liegt das hinterrad auf bild 6 und 7 der galerie (die bilder mit der waage) an der wand an???

:lupe: :hmm:

so kann man schnell einige 500g fürs photo sparen...
übrigens sind in den brügelmännern ende der 80er auch tabellarisch räder mit 7,5kg aufgeführt, nur mit serienteilen, ohne bohrungen: huret jubilée, CLB-bremsen, campa-alu-freilauf, modolo kronos-hebel etc.

corrente
09.03.2006, 11:22
...hey da ist noch viel mehr drin, wenn ich die Sattelstütze sehe und vor allem der Rahmen hat noch keine Löcher. :D
Warum sind die Löcher so klein, kein grösseren Bohrer gefunden. :heulend:

101.20
09.03.2006, 11:56
Ja das ist drollig. Aber da finde ich Räder wie das Rene Herse von 1947, aus dem wunderbaren Golden Age of Handbuilt Bicycles Buch (http://www.vintagebicyclepress.com/goldenage.html) das mit Schutzblechen, Dynamo, Licht und Gepäckträger auf 7,8 kg kommt, und mit dem Langstreckenrennen über schwieriges Terrain mit Gepäck gewonnen wurden, viel beeindruckender.

Gruß,
Dirk

Schwer vorstellbar, Stahlrahmen, das ganze Zubehör und 7,8Kg?

101.20
09.03.2006, 12:04
Mhmm, vom Leichtbaugedanken her finde ich es inkonsequent - am Sattel und den Schalthebeln ist immer noch zu viel 'Fleisch'.
Eine radial eingespeichte 24-Loch Nisi-Felge als Hinterrad hab ich noch nie gesehen. Ist das wirklich jemals so gefahren worden?

Der Sattel ist auch völlig unbehandelt, die Löcher in der Plastikschale sind "Ab Werk". Außerdem hat er ein Gestell aus 7mm Aludraht und passt daher zu diesem eher unseriösen Projekt, im Sinne von "Fahren? Wieso denn fahren?", dito dies Hinterrad...

mountainbiker
09.03.2006, 12:05
Mich beeindruckt vor allem der liebevolle Einsatz von gelber und grüner Farbe. :Applaus: Da war ein echter Könner am Werk. :D

corrente
09.03.2006, 12:43
...habt Ihr die Kette gesehen :eek: , ich schmeiß mich weg. :tekst-top :rolling:

martl
09.03.2006, 13:12
Ich bin mal so frei und zitiere einen Auszug eines Beitrags von Jim Cunningham zu diesem Rad in der CR Liste. Jim Cunningham hat bei Masi Carlsbad mit Mario Confente gearbeitet und ist heute Eigentüber von "Cyclart", einem Spezialbetrieb für Fahrradlackierungen.

Jim schreibt:

This MASI frame was built by Mario [=Confente; martl] at Masi while I worked there with him.
The client was Sam Bloomfield of San Diego, an elderly gent who wanted the
lightest possible bike. It was understood that he would ride it little, if
at all. I think it was delivered in clearcoat with gold pearl.
[..]
The paintwork on this frame is unfortunate. Even if the Confente decals
were appropriate, we never positioned them as seen here on any Confente.
The placement of the Pro Strada on the fork blade is so out of the norm for
the period in any brand that it suggests the refinish is less than 20 years
old. We can see that the decals are missing bits and are not clearcoated so
the painter was apparently not familiar with their correct usage.


soviel zu den Fragen des Lacks und der Fahrbarkeit :) Der Rahmen selber ist superfein, dürfte aber in Anbetracht des Confente-Kults, der im Amiland umgeht, nur für einen Betrag zu haben sein, der fünfstellig werden könnte.

Das ganze Posting mit weiteren interessanten Details zu disem Rahmen kann man unter
http://search.bikelist.org/getmsg.asp?Filename=classicrendezvous.10603.0494.e ml
ansehen.

Martl

principia1
09.03.2006, 13:16
einfach nur furchtbar

bimboo
09.03.2006, 13:42
...habt Ihr die Kette gesehen :eek: , ich schmeiß mich weg. :tekst-top :rolling:



Die gelochte Kette gab es mal serienmäßig.

Das Löcherbohren an sich war mal schwer modern, genauso wie das Ersetzen der Fettpackung in der Nabe und im Innenlager mit Motoröl.

Ich finde das Rad genial, es ist ein originales Zeugnis seiner Zeit.

ReneHerse
09.03.2006, 18:13
Schwer vorstellbar, Stahlrahmen, das ganze Zubehör und 7,8Kg?

Die sog. Technischen Prüfungen waren eine eigene Disziplin im Radsport kurz vor und nach dem Krieg. Bewertet wurden nicht die Fahrer sondern die Räder, wobei bestimmte Kriterien (Licht, (mit Standlicht!), Schutzblech, Gepäckträger für 6kg, usw...) eingehalten werden mussten und die Räder in einem "Rennen" eine mehrere hundert Kilometer lange meist unbefestigte bergige Strecke in vorgegebener Zeit fahren mussten. Dass Hauptkriterium für den Constructeur-Sieg, um den es hier ging, war das Gewicht und die Zuverlässigkeit. Mit 300g zuviel oder einer durchgebrannten Birne im Ziel war man chancenlos. Die Räder wurden vor den Rennen unter Aufsicht von den Schiedsrichtern gewogen und danach alle Komponenten geprüft. Es sind wahrscheinlich die am penibelsten gewogenen Räder überhaupt.
Und ja Stahlrahmen, Reynolds 0,3mm Wandstärke. Der 1kg Marke wurde 1936 schon unterboten.

Maxe_Muc3
09.03.2006, 18:38
mir gefallen die gelochten Bremsgummis am besten :-)

101.20
09.03.2006, 21:30
[QUOTE=ReneHerse]Die sog. Technischen Prüfungen waren eine eigene Disziplin im Radsport kurz vor und nach dem Krieg. Bewertet wurden nicht die Fahrer sondern die Räder, wobei bestimmte Kriterien (Licht, (mit Standlicht!), Schutzblech, Gepäckträger für 6kg, usw...) eingehalten werden mussten und die Räder in einem "Rennen" eine mehrere hundert Kilometer lange meist unbefestigte bergige Strecke in vorgegebener Zeit fahren mussten. Dass Hauptkriterium für den Constructeur-Sieg, um den es hier ging, war das Gewicht und die Zuverlässigkeit. Mit 300g zuviel oder einer durchgebrannten Birne im Ziel war man chancenlos. Die Räder wurden vor den Rennen unter Aufsicht von den Schiedsrichtern gewogen und danach alle Komponenten geprüft. Es sind wahrscheinlich die am penibelsten gewogenen Räder überhaupt.
Und ja Stahlrahmen, Reynolds 0,3mm Wandstärke. Der 1kg Marke wurde 1936 schon unterboten.[/QUOTE


Hallo Rene,

kann man sowas irgendwo nachlesen? Stammt das aus dem schon erwähnten "Golden Age usw." ?

ChrHurek
10.03.2006, 01:04
Mich beeindruckt vor allem der liebevolle Einsatz von gelber und grüner Farbe. :Applaus: Da war ein echter Könner am Werk. :D
Allerdings! :D