PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schraubkranz Wartung



hoeppe
09.03.2006, 10:06
Guten Tag,

als jemand, der die dämlich Angewohnheit hat mit dem Retrokrempel auch noch rum zu fahren, stehe ich immer vor dem Problem, das der Freilauf bei Schraubkränzen früher oder später eingesaut ist und deutlich knarzt, sich der Schraubkranz sogar, wenn die „Stadtschlampe“ mal ein paar Wochen immer draußen geparkt wird, festfrisst. Dann ist Zeit zur Wartung.
einmal habe ich einen Dura Ace Schraubkranz auseinander genommen, mit dem Ergebnis, das sich Kugeln wie bei einer fallen gelassenen Tretspackung im Zimmer verteil haben und ich das Teil mit den besten Vorsätzen der späteren Montage im Schrank abgelagert habe.

Ansonsten gehe ich wie folgt vor: Schraubkranz abschrauben, ordentlich die üblichen Lösungsmittel wie WD-40 oder wie das Zeug sich nennt rein, einwirken lassen, kräftig mit Wasser nachspülen trocknen lassen und Öl reinkippen. Diese suboptimale Methode hat zur Folge, das dass die Wartungsintervalle signifikant enger werden. Eigentlich müsste man ja den Freilauf öffnen und ordentlich fetten…

Gibt es hier im Forum Erfahrungen dazu? Pflegt hier jemand die Freiläufe seiner Schraubkränze, wenn ja wie? Ist zum öffnen des Freilaufes nicht bei jeder Firma (Sachs, Millard Shimano, Campa, Regina usw…) ein Spezialwerkzeug fällig, ähnlich wie beim Lösen des Schraubkranzes von der Nabe?

Danke und Gruß...

Seppo
09.03.2006, 10:10
Zerlege NIE das Innenleben eines Schraubkranzes.

Ab und an, gebe ich einige Tropfen Rohloff Kettenoel in den Lagerspalt.

hoeppe
09.03.2006, 10:55
dieser Gedanke hat mich nach meiner Schraubkranz Dura Ace Zerlegeerfahrung auch "beschlichen".

Aber irgendwie schade...

Richie392
09.03.2006, 11:17
Also ich habe schon öfter Schraubkränze (5-fach) zerlegt. Vor allem DDR-Modelle sowie einen Suntour-Kranz.
-> No problem! Man muß nur schön behutsam vorgehen, ist alles steinzeitliche Technik. Aber: Man kann alles auseinandernehmen, total säubern und neu einfetten.
Tricky kann der Zusammenbauwerden, da man die Sperrklinken irgendwie reindrücken muß, während man den Kranz wieder zusammenbaut. Ein Stück Zwirn hat mir da geholfen! Rumwickeln (fixiert Sperrklinken) und soviel überstehen lassen, daß der Zwirn zum Schluß noch aus dem Kranz raushängt -> vorsichtig rausziehen, fertig. :) Sollte natürlich nicht reißen, der Faden. ;)

Gruß,
Richie

hoeppe
09.03.2006, 11:19
Danke für die Hoffnung...

Dann werden ich an einen meiner Schraubkränze doch mal meine Uhrmacherqualitäten üben

martl
09.03.2006, 11:58
Also ich habe schon öfter Schraubkränze (5-fach) zerlegt. Vor allem DDR-Modelle sowie einen Suntour-Kranz.
-> No problem! Man muß nur schön behutsam vorgehen, ist alles steinzeitliche Technik. Aber: Man kann alles auseinandernehmen, total säubern und neu einfetten.
Tricky kann der Zusammenbauwerden, da man die Sperrklinken irgendwie reindrücken muß, während man den Kranz wieder zusammenbaut. Ein Stück Zwirn hat mir da geholfen! Rumwickeln (fixiert Sperrklinken) und soviel überstehen lassen, daß der Zwirn zum Schluß noch aus dem Kranz raushängt -> vorsichtig rausziehen, fertig. :) Sollte natürlich nicht reißen, der Faden. ;)

Gruß,
Richie
zu dem Behufe kann man natürlich auch das Original-Campagnolo Sperrklinkenhaltewerkzeug benutzen :)

jzinser
09.03.2006, 13:16
Hallo,

fahre auch noch Schraubkränze am Winterrad und am Stadtrad. Nutze auch das Rohloff-Öl zum Ölen von außen (Rad schräggestellt, Öl von der Außenseite, den Erfolg sieht man dann an der Innenseite am Ölaustritt).

Habe einen Zahnkranzgrundkörper (Ritzel demontiert) mal in eine passende kleine mit Kettenöl gefüllte Dose komplett eingetaucht und gedreht, bis kein rostfarbenes Öl mehr heraus kam (Zahnkranz lebt noch). Einen Zahnkranz von Marchisio hab ich schon geöffnet (der hat sogar geschliffenene Laufbahnen), mit neuen Kugeln und Fett wieder zusammengebaut und dabei auch den Zwirnsfadentrick verwendet. Lebt auch noch.

Öle seit den beiden beschriebenen Aktionen regelmäßig, das scheint zu reichen.

Viele Grüße
Jörg

Klassik-Renner
09.03.2006, 14:31
Der Hersteller Regina gibt als offizielle Wartungsanweisung an (auf den 'Regina America' Dosen)

1) Zahnkranz nicht fetten
2) Einfach Öl durch den Kranz laufen lassen.

Ich bin aber ein Freund des Fettens. Ich missachte die Regina-Tipps, baue den Kranz komplett auseinander, reinige und fette ihn. Der Zusammenbau war bisher nie ein Problem. Man muss nur aufpassen, dass beim Auseinandernehmen die Lagerkugeln nicht davonkullern.

Klassik-Renner
09.03.2006, 14:34
Noch ein kleiner Tipp für den Auseinanderbau des Regina-Zahnkranzkörpers: Der Schraubring, der alles zusammenhält, geht im Uhrzeigersinn auf und nicht linksrum wie gewöhnliche Schrauben. :D

Richie392
09.03.2006, 14:53
Noch ein kleiner Tipp für den Auseinanderbau des Regina-Zahnkranzkörpers: Der Schraubring, der alles zusammenhält, geht im Uhrzeigersinn auf und nicht linksrum wie gewöhnliche Schrauben. :D

Sowas ist immer ganz hilfreich zu wissen :D
Es gibt nichts schlimmeres als stundenlang in die falsche Richtung zu arbeiten! (mir früher leider öfters passiert
:rolleyes: )

hoeppe
09.03.2006, 14:55
Sowas ist immer ganz hilfreich zu wissen :D
Es gibt nichts schlimmeres als stundenlang in die falsche Richtung zu arbeiten! (mir früher leider öfters passiert
:rolleyes: )

richtig, am schlimmsten wird es, wenn man in die falsche Richtung sogar noch was bewegt hat...