PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 3fach oder kompakt f. RRbeginnerin



pistolpitt
20.03.2006, 16:17
Hi,
baue gerade ein RR für meine Frau zusammen.
Bin jetzt an dem Punkt angelangt wo es um die Schaltung bzw.Übersetzung geht.Soll Ich ihr eine 3fach Schaltung oder eine Compactkurbel mit 12 - 27 Ritzeln hinten verpassen .
Fahren wird sie im vorderen Odenwald in der Heidelberger/Eberbacher Gegend.
Also auch hügelig/bergig.
Sie fährt sporadisch MTB und läuft ca. 3 x die Woche 1,5 bis 2 Stunden.
3fach wär wohl eher das Rundumsorglos Paket denk Ich.
Die Kompaktkurbel könnt Ich aber grade für ganz kleines Geld gebraucht kriegen. :confused:
Was meint Ihr ?
Cheers , Pitt

AndreasIllesch
20.03.2006, 16:23
Nimm die Kompaktkurbel.

volvisti1
20.03.2006, 16:26
Also ich würde dir eine kompaktkurbel empfehlen, sie hat beinahe das selbe übersetzungsverhältnis wie bei dreifach und ist optisch um längen besser.
zudem sind die meisten frauen meiner meinung nach eher schaltfaul, d.h. sie schalten bei dreifach vorne klein und hinten dann von groß bis klein, was für die kette aufgrund des kettenschräglaufes nicht unbedingt das beste ist.
zudem gibt es bei dreifach so viele identische übersetzungen, dass du einen großteil der ritzel umsonst spazieren fährst.

Netzmeister
20.03.2006, 16:27
2-fach!

Wenn "sie" am Berg nicht mehr höher schalten kannst, kannst du ganz charmant schiebend helfend den Gipfel zu erreichen. ;)

robby_wood
20.03.2006, 16:27
Würd auch Kompakt nehmen.

Fahre gerade meine erste Dreifach (war an günstigem Komplettrad), gefällt mir nicht, mir fehlt das klassiche, Kettenlinie ist auch irgendwie doof, also ich kann sagen: kompakt.

robelz
20.03.2006, 16:33
Würd auch Kompakt nehmen.

Fahre gerade meine erste Dreifach (war an günstigem Komplettrad), gefällt mir nicht, mir fehlt das klassiche, Kettenlinie ist auch irgendwie doof, also ich kann sagen: kompakt.

Habe auch die 3fach am Komplettrad und finde sie ********. Schaltverhalten sehr mäßig, Kettenlinie schrott, Gänge auch nicht grad überragend besser. Einziger Vorteil: Mit 42 vorn (mittleres Blatt) und der 11/23-Kassette kann ich im Rheinland durchfahren. Mit 42/21 kommt man hier überall hoch und gegen den stärksten Wind an und 42/12 reicht sogar, um 45 zu fahren... Gut, ganz hundertprozentig Ketten- und ritzelfreundlich ist die Kettenlinie dann nicht mehr...

pistolpitt
20.03.2006, 16:35
Naja , Ich dachte so als allerletzte Rettung wäre ein ganz kleines Kettenblatt nicht ganz schlecht.
Ich tendier ja auch eher zur Kompaktversion.Fahr Ich auch selbst.
Hab sie schonmal heulend beim MTBfahren neben mir gehabt weil nix mehr ging. Das will Ich mir ersparen.

Brulf
20.03.2006, 16:36
Hallo allerseits.
Nehmen wir mal an, ich möchte mit einer 100er Trittfrequenz fahren. Dann ist der Bereich, bei dem man das Blatt bei einer 34/50 Kompaktkurbel welchseln muss, bei etwa 30 km/h. Und da man ja doch recht oft zwischen 26 und 34 fährt, ist das ja doch recht unpraktisch, oder? Zumal hier ja was von Schaltfaulheit erzählt wurde. Bei der Dreifach gäbs das Problem nicht...

P.s.: Das war mein erster Beitrag. Bitte zerreisst ihn nicht zu arg.

anaerob
20.03.2006, 16:36
als Anfängerin ganz klar DREIFACH und niemals kompakt!

Bravo Brulf, genau das ist der Punkt, den du angesprochen hast!

AndreasIllesch
20.03.2006, 16:37
Hab sie schonmal heulend beim MTBfahren neben mir gehabt weil nix mehr ging. Das will Ich mir ersparen.Das wäre auch mit der 3fach Rennradgarnitur nicht besser gegangen, also kannst du ruhig die Kompaktkurbel dranschrauben :D

Netzmeister
20.03.2006, 16:39
[...]
Hab sie schonmal heulend beim MTBfahren neben mir gehabt weil nix mehr ging. Das will Ich mir ersparen.
Hat sie da nicht auch 3-fach?

pistolpitt
20.03.2006, 16:46
Hat sie da nicht auch 3-fach?

ja schon , lag evtl. auch an der getränke und essensaufnahme die bei der tour bei ihr nicht stattfand.
Sie hatte keinen Hunger und keinen Durst.Und das musste ja schiefgehen bzw. Ich musste mir das gejammer anhören.
5 Stunden fahrzeit und grade mal 0,5 liter wasser getrunken und 1 banane gegessen.

NoWin
20.03.2006, 16:47
Hallo allerseits.
Nehmen wir mal an, ich möchte mit einer 100er Trittfrequenz fahren. Dann ist der Bereich, bei dem man das Blatt bei einer 34/50 Kompaktkurbel welchseln muss, bei etwa 30 km/h. Und da man ja doch recht oft zwischen 26 und 34 fährt, ist das ja doch recht unpraktisch, oder? Zumal hier ja was von Schaltfaulheit erzählt wurde. Bei der Dreifach gäbs das Problem nicht...

P.s.: Das war mein erster Beitrag. Bitte zerreisst ihn nicht zu arg.
Genau so ist es .... darum niemals Compakt ;)

pistolpitt
20.03.2006, 16:47
Hallo allerseits.
Nehmen wir mal an, ich möchte mit einer 100er Trittfrequenz fahren. Dann ist der Bereich, bei dem man das Blatt bei einer 34/50 Kompaktkurbel welchseln muss, bei etwa 30 km/h. Und da man ja doch recht oft zwischen 26 und 34 fährt, ist das ja doch recht unpraktisch, oder? Zumal hier ja was von Schaltfaulheit erzählt wurde. Bei der Dreifach gäbs das Problem nicht...

P.s.: Das war mein erster Beitrag. Bitte zerreisst ihn nicht zu arg.

ok, könnte man schön auf dem mittleren Blatt fahren.
Shit, was mach Ich nur ?????

bat2.1
20.03.2006, 16:54
Hallo allerseits.
Nehmen wir mal an, ich möchte mit einer 100er Trittfrequenz fahren. Dann ist der Bereich, bei dem man das Blatt bei einer 34/50 Kompaktkurbel welchseln muss, bei etwa 30 km/h. Und da man ja doch recht oft zwischen 26 und 34 fährt, ist das ja doch recht unpraktisch, oder? Zumal hier ja was von Schaltfaulheit erzählt wurde. Bei der Dreifach gäbs das Problem nicht...

P.s.: Das war mein erster Beitrag. Bitte zerreisst ihn nicht zu arg.
Man könnte allerdings auch 50/36 nehmen, womit sich das o.g. Problem wieder relativieren würde. Und da es beim Umschalten auf das 50er vorne ja wieder eine Überschneidung gibt, ist der Sprung gar nicht so groß.
Ich würde also eine Kompaktkurbel mit 50/36 nehmen. Hinten 12-25, ggf. größer. Allerdings muß dann ggf. das Schaltwerk getauscht werden.

anaerob
20.03.2006, 16:54
nehmen wir mal an es wird mit der zeit eine 90 frequenz angestrebt, obwohl das für einen anfänger auch nicht gleich realisierbar ist. dann liegt bei kompakt der blattwechsel relativ unabhängig von der aufgelegten kassette ungefähr zwischen 25 und 28 km/h, also genau der bereich in dem sich ein anfänger bewegt. mit der 34 kommst nur bis ca. 25, 26, dann muss gewechselt werden. da ist überhaupt keine elastizität ohne blattwechsel möglich. das 50 blatt ist erst sinnvoll bei geschwindigkeiten ab 30 km/h, da hat man noch hinten am ritzel spielraum nach allen seiten. für kompakt - so widersprüchlich das klingen mag, braucht man etwas druck. und immer am 34 zu fahren führt zu einem absolut unrunden, hysterischen fahrgefühl.

ganz anders 3-fach. das mittlere blatt deckt alles spielend ab, ohne viel schalterei auch bei etwas niedrigeren tf. wenns steil wird dann auf das kleine. das große wird sie ohnehin nicht oft brauchen.

wenn du schaltfaulheit, elastizität und ein möglichst breites spektrum möchtest, wäre es geradezu ein wahnsinn einen anfänger mit kompakt auszustatten.

pistolpitt
20.03.2006, 17:00
ok, ich les hier auch immer ,daß das 3fach schaltverhalten etwas fummelig wäre. Ich hab da keine Erfahrung weil ich das noch nie gefahren bin am RR.
Am MTB find Ich es unproblematisch.
Ist das so ein Unterschied ?

Brulf
20.03.2006, 17:02
Man könnte allerdings auch 50/36 nehmen, womit sich das o.g. Problem wieder relativieren würde. Und da es beim Umschalten auf das 50er vorne ja wieder eine Überschneidung gibt, ist der Sprung gar nicht so groß.
Ich würde also eine Kompaktkurbel mit 50/36 nehmen. Hinten 12-25, ggf. größer. Allerdings muß dann ggf. das Schaltwerk getauscht werden.

Naja, andererseits will die Lady ja auch sicherlich mal auf den Melibokus fahren, und da ist 36/25 schon recht anspruchsvoll (12.1 km/h bei 70 upm), meine favorisierte Dreifach 30/25 hätte da 10.6 km/h bei 70 upm (Ihr seht, ich habe gerade einen Ritzelrechner im anderen Fenster geöffnet...)

Ps: ab meinem dritten Eintrag dürft Ihr gemein zu mir sein, ok?

bat2.1
20.03.2006, 17:03
Naja, andererseits will die Lady ja auch sicherlich mal auf den Melibokus fahren, und da ist 36/25 schon recht anspruchsvoll (12.1 km/h bei 70 upm), meine favorisierte Dreifach 30/25 hätte da 10.6 km/h bei 70 upm (Ihr seht, ich habe gerade einen Ritzelrechner im anderen Fenster geöffnet...)

Ps: ab meinem dritten Eintrag dürft Ihr gemein zu mir sein, ok?
OK, aber dann könnte man noch ein 34er montieren.

pistolpitt
20.03.2006, 17:06
OK, aber dann könnte man noch ein 34er montieren.

ne, also ständig rummontieren sollte nicht sein.

anaerob
20.03.2006, 17:07
das einzig sinnvolle bei kompakt in diesem fall wäre vielleicht 48/34. aber sinnvoll ist hier wirklich dreifach.

im übrigen funktioniert dreifach im allgemeinen störungsfrei - richtige einstellung und nicht gefühllos schalten wie ein berserker vorausgesetzt

CAADweazle
20.03.2006, 17:15
Meine Frau und ich sind auch MTBler und Läufer, haben jetzt auch mit dem RR angefangen. Es stand die gleiche Entscheidung an.

Ich habe mich für 3fach und 12-25 entschieden. Mit dem 39er kann ich fast alles fahren. 52er nur wenns gut läuft oder bergab. 30er ist der Rettungsring, evtl. auch wenns mal in die Alpen gehen sollte.
25er Ritzel wegen dem Kettenschräglauf. Da kann ich dann noch gut mit dem 23er auf dem mittleren Blatt fahren, während bei einer 23er Kassette nur das 21er gut zu gebrauchen ist.

Gegen Kompakt spricht für mich, dass im gängigsten Geschwindigkeitsbereich immer vorne zwischen 34 und 50 gewechselt werden muss.
Klar - sieht besser aus. Aber ich will ja fahren.

P.S 3fach schaltet sauber und butterweich.

HeinerFD
20.03.2006, 17:15
Ich bin selbst einige Tausen Kilometer Kompakt am Straßenrad gefahren (jetzt nur noch am CX-Rad).

In Mittelgebirgsgegenden, wo praktisch nie "flach" geht, sondern entweder berghoch oder -runter, ist kompakt gut: entweder fährt man weit unter oder weit über 30km/h, also "saubere" Kettenlinien und Übersetungen.

Fährt man hauptsächlich im Flachen, ist Kompakt - wie schon von Vorpostern angesprochen - nicht gut. Da bietet sich 3fach mit 42er! Mittelkettenblatt und dazu eine eng gestufte Kasette (12-23) an, um angenehm zu fahren.

klappradl
20.03.2006, 17:22
Fährt man hauptsächlich im Flachen, ist Kompakt - wie schon von Vorpostern angesprochen - nicht gut. Da bietet sich 3fach mit 42er! Mittelkettenblatt und dazu eine eng gestufte Kasette (12-23) an, um angenehm zu fahren.
So würde ich das auch machen und deswegen fahre ich dreifach, obwohl ich das 30er Ketteblatt hier nie brauche. Aber es stört mich auch nicht. Und wenn es mal in die Berge geht, bin ich froh, es dabei zu haben, ohne dass ich vorher den Ritzelrechner anwerfen und an der Übersetzung schrauben muss.
Und das Aussehen? Irgendwas ist halt immer ;)

bat2.1
20.03.2006, 17:25
Immerhin: Bislang hat noch kein Depp dieses Thema mit Müll wie "Dreifach/Kompakt ist etwas für Weicheier" zugemüllt. :oke:
Ich erinnere da nur an einen gewissen (gesperrten) Ritzelbeisser.

Kathrin
20.03.2006, 17:30
34/48 vorne und hinten je nach Bedarf 12-25 oder 12-27 oder im Notfall, falls es überhaupt nicht klappen sollte: 12-34 MTB Kassette + MTB Schaltwerk.

Ein 48er Blatt reicht für's normale fahren vorne. Bei 95Upm hast du dann >50km/h drauf.

klappradl
20.03.2006, 17:33
falls es überhaupt nicht klappen sollte: 12-34 MTB Kassette + MTB Schaltwerk.
Wem die Gangsprünge einer solchen Kassette Spaß machen, der fährt ohne Gangschaltung. :D

Kathrin
20.03.2006, 17:37
Wem die Gangsprünge einer solchen Kassette Spaß machen, der fährt ohne Gangschaltung. :D
ich fahre an meinem RR-Schalter hinten 12-25 ;) (vorne 34/46)




Schrieb ja extra im Notfall, falls die Kompakte nicht passen sollte.

anaerob
20.03.2006, 17:38
falls es überhaupt nicht klappen sollte: 12-34 MTB Kassette + MTB Schaltwerk.

und warum anstelle von solch abwegigen übersetzungen nicht gleich dreifach?

nochmals, richtig flüssig fahren mit 48 oder 50 geht erst ab einem mittel von 30km/h, wenn nicht dauernd ein schräglauf sein soll.

Abbath
20.03.2006, 17:42
Wenn die Steigungen und Abfahrten alpine Qualität haben nimm dreifach, wenn es eher um Mittelgebirgsstrecken geht Kompakt. Was ich nicht machen würde ist eine Kompaktkurbel mit einer 12-27 Kassette zu kombinieren um die Übersetzungsbandbreite der Triple Kurbel zu erreichen - da sind die Sprünge zu groß. Im Hochgebirge egal, aber sonst...

Nimm Triple mit 12-25 Kassette bei 10fach Schaltung und 13-25 bei 9fach.

anaerob
20.03.2006, 17:59
Bei (angestrebter?) TF 90 fährt sie bei 50-34 und 12-27 genau 27,1 km/h am 21 (3.Ritzel). weiter hinaufschalten kann sie nicht wegen schräglauf.

Aber ständig 27 schafft sie als Anfängerin nicht!

Das Problem bei Kompakt ist nicht das kleine Blatt und die Frage, ob man mit 34 überall raufkommt, sondern im Flachen der Zwang, am großen zu fahren!!

messenger
20.03.2006, 18:02
wie soll denn ein anfänger die unterschiedlichen schaltsprünge zwischen 12-25 und 12-27 erkennen, zumal wenn er vom mtb kommt?

...die unterscheiden sich doch eh nur in den letzten beiden Ritzeln -> ...21-23-25 zu ...21-24-27! Erstere hat zu enge Spruenge, um am Berg wirklich erleichterung zu bringen. 12-27 find ich sinnig und harmonisch gestuft.

Gruss mess, ( der gestern mit ...21-23-26 Calobra bezwungen hat....)

klappradl
20.03.2006, 18:04
Gruss mess, ( der gestern mit ...21-23-26 Calobra bezwungen hat....)
Calobra ist nicht steil :ä

Kathrin
20.03.2006, 18:23
sondern im Flachen der Zwang, am großen zu fahren!!
deswegen mbMn ein 48er als großes Blatt.....

Snoopy
20.03.2006, 19:20
wenn ich lang genug rechne find ich einen grund gegen jede kurbel ...

ich hab für mich die eierlegende wollmilchsau mit 50/34 und 12-27 gefunden.
es gibt nur wenig, was man oder frau nicht mit 34/27 fahren kann, mir sind die abstufungen nicht zu gross, und solang ich im berg bin fahr ich kleines blatt, bei 22-25 km/h gehts aufs grosse, also hinterm berg.

die zügigen flachetappen fahr ich also komplett auf dem 'grossen' 50er blatt. das vielbeschworene 'loch' irgendwo bei 28-30 km/h hab ich noch nicht gefunden. hätt ich hinten allerdings nur n' 23er würd man schnell da hineinfahren, in so ein loch. aber ich hab ja kompakt, weil ich die kleinen gänge brauche ...
:goodpost:
Fahre ich auch an einem meiner Bikes und kann die Aussage von sonpop 100% bestätigen :)

PAYE
20.03.2006, 19:29
...
gut find ich die tipps mit 48/34. würde meine finanzministerin rr fahren, gäbs sicherlich sowas verordnet.

Der aufmerksame Leser im TTT hat sicherlich schon mal mitbekommen, dass bei Anlöt-Befestigung des Umwerfers am Rahmen ein 48er Kettenblatt gelegentlich Probleme macht, da der Umwerfer nicht weit genug nach unten verschoben werden kann!
Also erstmal schauen, ob man nicht doch einen Schellenumwerfer hat und ob dieser weit genug nach unten verschiebbar ist. Sonst bleibt nur der Versuch, das Langloch der Anlöt-Platte am Rahmen nach unten hin etwas weiter auszufeilen.

Abbath
20.03.2006, 20:45
wie soll denn ein anfänger die unterschiedlichen schaltsprünge zwischen 12-25 und 12-27 erkennen, zumal wenn er vom mtb kommt?

Also das Argument mit dem MTB lasse ich nicht gelten, die großen Sprünge fallen auf der Straße und bei gemäßigtem Profil einfach (negativ) auf. Deshalb bin ich ja auch der Ansicht, daß man im Gebirge ruhig gröber gestuft fahren kann.
Klar: Einem Fahranfänger / einer Anfängerin kann der Unterschied nicht auffallen - der Vergleich fehlt ja. Die Frage ist nur, warum man eine spätere Umstellung notwendig machen sollte? Naja, die meisten Radler rollen mit 12-27 vielleicht ganz gut - hängt meiner Meinung aber damit zusammen, daß die oft mit zu niedriger Trittfrequenz unterwegs sind und ohnehin zu selten schalten.

Thomasch
20.03.2006, 21:21
Habe gerade den Renner für eine Freundin fertiggestellt, stand also vor dem selben Problem.

Wir habe uns für eine 3-Fach 52/42/30 und 12/25 entschieden.
Damit ist nicht nur jeder Bereich spielend abgedeckt; man hat in beide Richtungen sogar noch Reserven. Sie kann mit dem Rad an der Ostsee genauso wie in den Alpen fahren; kann einen guten Tag erwischen, aber auch mal ein schlechter wird ihr die Freude am Rennrad nicht vermiesen, da sie immer noch fahrend nach Hause kommen wird.
Das alles für 120g Mehrgewicht und gegebenfalls etwas Unterhaltungsstoff mit den Rennradpuristen...

Gerade bei Frauen, die zudem noch erst so richtig mit dem Sport anfangen, sollte man kein Risiko eingehen, frei nach dem Motto: " besser man hat, als man hätte".
Und ihr Gesicht bei den ersten Ausfahrten, als ich mit dem 14Kilo Fully hinterher bin und sie mehrmals gebeten habe, es bitte etwas langsamer angehen zu lassen (besonders an den Bergen) hättet Ihr sehen sollen! ;)

:Bluesbrot

Dirk U.
20.03.2006, 22:12
Immerhin: Bislang hat noch kein Depp dieses Thema mit Müll wie "Dreifach/Kompakt ist etwas für Weicheier" zugemüllt. :oke:
Ich erinnere da nur an einen gewissen (gesperrten) Ritzelbeisser.
Das kann daran liegen, da es sich um ein Rad für eine Frau handelt. ;) Wenn sowas ein Mann gepostet hätte, wäre bestimmt noch was gekommen.

Ich mache das ganz anders. Ich entscheide nach Tour. Entweder fahre ich mein Rad mit 3f wenn es wirklich steil wird, oder ich fahre das andere mit 'Heldenübersetzung' (52/42) wenn es eine Flachetappe wird.

klappradl
20.03.2006, 22:18
Das kann daran liegen, da es sich um ein Rad für eine Frau handelt. ;) Wenn sowas ein Mann gepostet hätte, wäre bestimmt noch was gekommen.
Frauen und ältere Menschen gesteht man 3 fach zu. Anfängern manchmal auch, aber nur mit Krankenschein ;)

Kadauz
20.03.2006, 22:28
Ich hab heute und vorgestern auf meiner Ausfahrt jeweils einen getroffen, der Kompakt fuhr. Wir sind beide ein bißchen zusammen gefahren und ich hab bei beiden gestgestellt, dass sehr oft 34/12 gefahren wurde. Ich hatte schon mitleid mit dem Antrieb. Also irgendwie find ich 50-34 totaler Schwachsinn, dann doch lieber 3fach. Wobei ich denke, dass 48-34 schon sinnvoller wär, als 50-34. Meine Freundin hatte die auch die Wahl zwichen Kompakt und 3fach. Sie hat sich für 3fach entschieden und es bis heute nicht bereut. Sie Fährt so ziemlich alles auf dem 39er und wechselt halt immer mal wieder der Situation entsprechen die Blätter. Bei der prozentualen Verteilung viel dies so aus:

52er 10%.....39er 80%.....30er 10%

Variiert natürlich je nach Strecke ein wenig.

HeikoP
21.03.2006, 00:16
-> das "one-size-fits-all" dürfte wohl einzig und allein die dreifach 52-42-30 mit 12-25 sein. Das passt dem Rennfahrer genauso wie der Freundin, die das erste mal draufsitzt. Ganz egal, ob Alpen oder Flachland..

Alle anderen Lösungen mit 2 Kettenblättern sind IMMER Kompromisse, die aber, wenn korrekt abgestimmt, im einzelfall der dreifachkurbel sogar vorzuziehen sind. Imho kommt man da allerdings mit den Standardritzelpaketen nicht sonderlich weit. Gerade mit 9-fach fehlt fast immer entweder das 18-er (50-18) oder das 16-er (39-16 bei standard 2-fach). Ist die Abstufung eng, fehlt die Bandbreite und umgekehrt. Will man beides und nimmt Kompakt, erntet man das schon beschriebene Loch.

Fazit ->
nur Flachland: 50-39 mit 13-25 (incl. 16-er und 18-er)
nur Berge: 50-34 mit 12-27
beides: da haben wir das Dilemma :ü

ich fahre im Moment 50-39 mit 13-28 (http://www.j-berkemeier.de/Ritzelrechner.html?1,1,211,100,39,50,28,24,21,19,1 8,17,16,15,13). Damit hat man in der Ebene und in der Gruppe eine sehr enge Abstufung, gleichzeitig kein Loch zum kleinen Blatt und ganz nebenbei noch sehr mittelgebirgstaugliche 39-28, wenn auch nicht sonderlich eng gestuft.

Für leistungsschwache Anfänger (Frauen und leistungsschwach ist nicht immer das selbe ;) ) würde ich dennoch die normale 3-fach empfehlen.

Gruß
Heiko

goflo
21.03.2006, 07:58
Bei 95Upm hast du dann >50km/h drauf.

Dann mußt du aber sehr fette Reifen aufziehen:)

Kathrin
21.03.2006, 08:37
nöö, lt. meinem Ritzelrechner nicht.....

pinguin
21.03.2006, 08:42
Ich würde die Entscheidung auch vom Schaltkomfort abhängig machen.

Rennrad 3-fach ist Lichtjahre von der Schaltpräzision einer MTB-Garnitur entfernt (warum auch immer).

Eine Bekannte hat sich als Anfängerin 3-fach montieren lassen und ist nur am Fluchen wegen der miserablen Schalterei. Nein, die Schaltung ist nicht defekt, ist korrekt eingestellt usw.

Die Übersetzungsrechnerei hier im Forum tue ich mir nicht mehr an und lasse euch euren Glauben... :D

HeinerFD
21.03.2006, 08:53
nöö, lt. meinem Ritzelrechner nicht.....

50 km/h bei 95er Trittfrequenz und 48er Kettenblatt?

Das haut aber weder theoretisch noch nach meinen eigenen praktischen Erfahrungen hin. Kannnst Du bitte meine Rechnung korrigieren?

48/12 * 95 rpm*60 * 2,115 m {für 23mm-Reifen} = 48222 m/h = 48,222 km/h

Kathrin
21.03.2006, 08:58
50 km/h bei 95er Trittfrequenz und 48er Kettenblatt?

Das haut aber weder theoretisch noch nach meinen eigenen praktischen Erfahrungen hin. Kannnst Du bitte meine Rechnung korrigieren?

48/12 * 95 rpm*60 * 2,115 m {für 23mm-Reifen} = 48222 m/h = 48,222 km/h
:icon_redf :icon_redf :icon_redf :icon_redf :icon_redf :icon_redf :icon_redf
huch, ich hab mit einem 50er Blatt gerechnet und 48er geschrieben. Aber die 2km/h machen den Braten auch nicht fett..... muss man halt ein wenig schneller treten.... :ü :ü :ü



Welcher Anfänger fährt denn dauerhaft >48km/h? Der Vorteil der KK ist doch, das ich zwischen 33er und 61er Kettenblatt alles montieren kann.

Dirk U.
21.03.2006, 08:59
Ich würde die Entscheidung auch vom Schaltkomfort abhängig machen.

Rennrad 3-fach ist Lichtjahre von der Schaltpräzision einer MTB-Garnitur entfernt (warum auch immer).

Eine Bekannte hat sich als Anfängerin 3-fach montieren lassen und ist nur am Fluchen wegen der miserablen Schalterei. Nein, die Schaltung ist nicht defekt, ist korrekt eingestellt usw.

Die Übersetzungsrechnerei hier im Forum tue ich mir nicht mehr an und lasse euch euren Glauben... :D
Was hat sie denn für eine 3f Gruppe? Ich habe die 3f 105 und absolut KEINE Probleme! Vielleicht ist das auch die Sache mit Frauen und Technik. ;)

pinguin
21.03.2006, 09:03
Was hat sie denn für eine 3f Gruppe? Ich habe die 3f 105 und absolut KEINE Probleme! Vielleicht ist das auch die Sache mit Frauen und Technik. ;)

Ultegra aus dem Jahre 2004. Ich halte das Trimmen und das Beobachten bzw. Abschätzen einer guten Kettenlinie für unabdingbar für einigermassen geräuschfreies Fahren. Das sind wohl Sachen, die nicht jederfraus Sache sind. Ausnahmen bestätigen wie immer die Regeln.

Am MTB hat G. keinerlei Schaltprobleme. Sie muss nicht trimmen, die Gänge sind durch die Drehgriffschaltung definiert anzusteuern usw. Sie fühlt sich auf dem MTB schaltungsmäßig wesentlich besser aufgehoben im Vergleich zum Renner.

Einfach nur als Anregung, da mal drüber nachzudenken.

Vielleicht hat die Partnerin vom Fredstarter auch die Gelegenheit, 3-fach und Kompakt mal im Vergleich Probe zu fahren?

HeinerFD
21.03.2006, 09:08
:icon_redf :icon_redf :icon_redf :icon_redf :icon_redf :icon_redf :icon_redf
huch, ich hab mit einem 50er Blatt gerechnet und 48er geschrieben. Aber die 2km/h machen den Braten auch nicht fett..... muss man halt ein wenig schneller treten.... :ü :ü :ü



Welcher Anfänger fährt denn dauerhaft >48km/h? Der Vorteil der KK ist doch, das ich zwischen 33er und 61er Kettenblatt alles montieren kann.

Genau, geh´ in die Ecke und schäm´ Dich! :D :D :D

Tja, welcher Anfänger fährt dauerhaft über 48 km/h? Ich zumindest nicht. Dauerhaft unter 12 km/h fahre ich auch nicht.

Ergo: Singlespeed und wahlweise "ein wenig schneller[ bzw. langsamer] treten? Nee, das finde ich ich nicht gut.

Dirk U.
21.03.2006, 09:09
Ultegra aus dem Jahre 2004. Ich halte das Trimmen und das Beobachten bzw. Abschätzen einer guten Kettenlinie für unabdingbar für einigermassen geräuschfreies Fahren. Das sind wohl Sachen, die nicht jederfraus Sache sind. Ausnahmen bestätigen wie immer die Regeln.

Am MTB hat G. keinerlei Schaltprobleme. Sie muss nicht trimmen, die Gänge sind durch die Drehgriffschaltung definiert anzusteuern usw. Sie fühlt sich auf dem MTB schaltungsmäßig wesentlich besser aufgehoben im Vergleich zum Renner.

Einfach nur als Anregung, da mal drüber nachzudenken.

Vielleicht hat die Partnerin vom Fredstarter auch die Gelegenheit, 3-fach und Kompakt mal im Vergleich Probe zu fahren?
Heißt es nicht Ausnahmen bekommen die Regeln? ;) :D

pinguin
21.03.2006, 09:10
Ergo: Singlespeed und wahlweise "ein wenig schneller[ bzw. langsamer] treten? Nee, das finde ich ich nicht gut.

Ich schon... :xdate: :Bluesbrot Aber das gehört nicht hierher...

Thorsten
21.03.2006, 09:20
Ein sehr interessanter Beitrag. Auch ich baue momentan für meine Frau ein RR auf.

Wir haben uns für 3fach entschieden, in Kombination mit einer Kassettenabstufung von 12-27. Gründe dafür waren, dass sie absolute Anfängerin ist, ausser 1-2 mal die Woche Laufen und 3-4 längere Radtouren mit einem MTB pro Jahr war bisher nicht. Da wir hier im hügeligen Gebiet wohnen, wo auch mal ein recht steiler wenn auch kurzer Anstieg vorkommen kann (bergisches Land), hielten wir 3fach für geeigneter als Kompakt.

Zum Schaltkomfort kann ich (noch) nichts sagen, mir fehlt hier jede Erfahrung mit 3fach Antrieben auf dem RR. Vom 3fach MTB her waren die Gangwechsel perfekt, auch an der Kurbel (XTR 8-fach).

Veloce
21.03.2006, 09:22
Ultegra aus dem Jahre 2004. Ich halte das Trimmen und das Beobachten bzw. Abschätzen einer guten Kettenlinie für unabdingbar für einigermassen geräuschfreies Fahren. Das sind wohl Sachen, die nicht jederfraus Sache sind. Ausnahmen bestätigen wie immer die Regeln.

Am MTB hat G. keinerlei Schaltprobleme. Sie muss nicht trimmen, die Gänge sind durch die Drehgriffschaltung definiert anzusteuern usw. Sie fühlt sich auf dem MTB schaltungsmäßig wesentlich besser aufgehoben im Vergleich zum Renner.

Einfach nur als Anregung, da mal drüber nachzudenken.

Vielleicht hat die Partnerin vom Fredstarter auch die Gelegenheit, 3-fach und Kompakt mal im Vergleich Probe zu fahren?

Manchmal hilft es auch einmal richtig die Verwendung des Triple Antriebs zu erklären . Beim
MTB fällt das über Kreuz fahren leider nicht so unangenehm auf wie beim RR .

pinguin
21.03.2006, 09:29
Manchmal hilft es auch einmal richtig die Verwendung des Triple Antriebs zu erklären . Beim
MTB fällt das über Kreuz fahren leider nicht so unangenehm auf wie beim RR .

Richtig. Genau da liegt der Hase im Pfeffer. Meine Frau bekommt an ihrem nächsten Rad eine Nabenschaltung. Ich habe reichlich Erfahrung mit beratungsresistenten Frauen auf Fahrrädern... :D

CAADweazle
21.03.2006, 09:42
Man muss bei der Rennradschaltung schon ein bischen mehr mitdenken.
Beim MTB kannst du notfalls die verwegensten Gangkombinationen fahren, geht beim RR 3-fach nicht.

HeikoP
21.03.2006, 10:04
Man muss bei der Rennradschaltung schon ein bischen mehr mitdenken.
Beim MTB kannst du notfalls die verwegensten Gangkombinationen fahren, geht beim RR 3-fach nicht.

...erklärt mir ein 3-fach fahrer mal, wie der "riesige" Unterschied zwischen MTB und RR bei 3-fach im Schaltkomfort zustande kommen soll und warum man hier ne schräge Kettenlinie fahren darf und da nicht!? Weil man das gequälte Rasseln der Kette im Wald eh nicht hört :confused:

Gruß
Heiko

rider
21.03.2006, 10:05
Als Rennradanfängerin braucht man IMO keine Super-langen Übersetzungen. 44/12 wird ewig reichen. Erstens kann man für die kurzen Abschnitte, wo man als Anfänger schneller als 50 km/h fährt, auch deutlich schneller als 95 U/min treten und oder die Karre einfach laufen lassen.

Somit wird eine TA-Carmine (http://www.radplan-delta.de/kletterfix/kletterfix.html#carmina) -Kurbel mit dem wechselbaren Spider mit der Kombination 30 und 44 (oder etwas ähnliches) interessant. Zusammen mit der 12-27-Kassette ergeben sich relativ gute Gangsprünge (eng, zumindest bei 10fach, und der Übergang ist 30/15 resp. 44/21); und flache bis nur leicht wellige Strecken können auch von Anfängern meist auf dem 44er-Blatt gefahren werden.

Übrigens: um das Problem der Kettenlinie zu entschärfen könnten längere Kettenstreben, wie sie Querfeldeinvelos bieten, interessant sein.

pinguin
21.03.2006, 10:06
...erklärt mir ein 3-fach fahrer mal, wie der "riesige" Unterschied zwischen MTB und RR bei 3-fach im Schaltkomfort zustande kommen soll und warum man hier ne schräge Kettenlinie fahren darf und da nicht!? Weil man das gequälte Rasseln der Kette im Wald eh nicht hört :confused:

Gruß
Heiko

Es liegt an der Formgebung der Umwerferleitbleche. Schaue dir mal einen 3-fach Umwerfer am RR und am MTB an.

rider
21.03.2006, 10:07
...erklärt mir ein 3-fach fahrer mal, wie der "riesige" Unterschied zwischen MTB und RR bei 3-fach im Schaltkomfort zustande kommen soll und warum man hier ne schräge Kettenlinie fahren darf und da nicht!? Weil man das gequälte Rasseln der Kette im Wald eh nicht hört :confused:

Gruß
Heiko
Beim MTB sind die Kettenstreben typischerweise länger, so dass die Kette bei an sich schlechten Kombinationen (vorne rechts, hinten links und umgekehrt) nicht ganz so schräg läuft, wie bei den (manchmal sinnlos) kurzen Rennrad-Kettenstreben.

1234321
21.03.2006, 10:19
3fach. Ich fahre 2fach und 3fach. Bei 2fach trimme ich auch und mit Kompakt würde ich im flachen immer den Wolf schalten.

elyasa
21.03.2006, 10:33
Als Frau empfehle ich ebenfalls dreifach, auch wenn ich manchmal wegen des fehlenden Schaltkomforts fluche. Komme gerade aus Mallorca wieder und bin dort ca. 20m km mehr täglich und vorallem deutlich mehr in den Bergen gefahren als vor drei Jahren und war trotzdem nicht so kaputt am Abend. Daran hat das neue Rad mit Dreifach und optimierter Geometrie nicht unerheblichen Anteil! Wo die Kraft nicht reicht, kann ich eben ein bißchen mehr kurbeln.

Grüsse Elyasa

Rüganer
21.03.2006, 10:39
...erklärt mir ein 3-fach fahrer mal, wie der "riesige" Unterschied zwischen MTB und RR bei 3-fach im Schaltkomfort zustande kommen soll und warum man hier ne schräge Kettenlinie fahren darf und da nicht!? Weil man das gequälte Rasseln der Kette im Wald eh nicht hört :confused:

Gruß
Heiko

ganz einfach weil der Umwerfer ganz andere Sprünge bewältigen muß

zB von 39 auf 53

Ich habe sowohl ein Mtb 3X jahrelang und ein 2X RR und dieses Jahr habe ich ein RR auf 3X umgebaut.

Nie ließ sich ein Umwerfer so schwer einstellen und von perfekt ist auch keine Rede.

Ein 2X Umwerfer (105 8X, DA und Ultegra 9X) schaltet besser als jeder 3X Umwerfer und ein 3X Umwerfer MTB (STX 8X, Deore 9X) schaltet besser als ein 3X Rennrad Umwerfer (Dura Ace 9X).

Selbst die Zwischenschritte bei DA helfen hier nix um ein besseres Ergebniss als bei dem MTB erzielen.

Da ich aber bergab gerne schnell fahre und berghoch ziemlich schwach bin und zudem mit 39 und 23 11 am besten fahre in der Ebene und dabei fast nie aufs große Blatt schalten muß brauche ich beim RR 3X. Ich decke nämlich mit der besagten Übersetzung 16 bis 40 kmh ab und muß erst dann auf das große Blatt schalten.

Da würde ich bei Kompakt (36 Blatt) immer zwischen dem großen und kleinen Blatt wechseln müssen.

Und bergrunter wäre nen 48er bzw 50er Blatt zu klein trotz meinem High Speed Kurbelns.

JürgenB
21.03.2006, 10:53
Hallo,


IEine Bekannte hat sich als Anfängerin 3-fach montieren lassen und ist nur am Fluchen wegen der miserablen Schalterei. Nein, die Schaltung ist nicht defekt, ist korrekt eingestellt usw.

das kann ich nicht bestätigen. Ich bin jetzt 7000 km mit einem 3*9 Ultegra/105-Mix unterwegs. Ich musste erst einmal ganz am Anfang den Umwerfer nachstellen, weil bei der Auslieferung die Klemmschraube am Zug nicht fest genug angezogen war. Ich bin zwar bei der Kettenlinie recht vorsichtig, aber ich kann mit allen Blättern alle Ritzel fahren, ohne dass irgendetwas rasselt oder schleift. Daher verstehe ich diese Probleme nicht.

Gruß, Jürgen

CAADweazle
21.03.2006, 11:34
...erklärt mir ein 3-fach fahrer mal, wie der "riesige" Unterschied zwischen MTB und RR bei 3-fach im Schaltkomfort zustande kommen soll

Kettenstrebe beim MTB länger, Ritzelabstände bei 10fach kleiner, Umwerfer anders geformt weil keine so großen Zahnunterschiede bewältigt werden müssen.

pinguin
21.03.2006, 11:36
Hallo,



das kann ich nicht bestätigen. Ich bin jetzt 7000 km mit einem 3*9 Ultegra/105-Mix unterwegs. Ich musste erst einmal ganz am Anfang den Umwerfer nachstellen, weil bei der Auslieferung die Klemmschraube am Zug nicht fest genug angezogen war. Ich bin zwar bei der Kettenlinie recht vorsichtig, aber ich kann mit allen Blättern alle Ritzel fahren, ohne dass irgendetwas rasselt oder schleift. Daher verstehe ich diese Probleme nicht.

Gruß, Jürgen

Es steht schon ein paar Mal hier im Fred: Der Rahmen, an dem diese Schaltung montiert ist, spielt auch eine Rolle. Deswegen kann es sein, dass 3-fach problematisch(er) zu schalten ist als 2-fach.

Bei Kompakt ist diese Baustelle nicht so ausgeprägt problematisch.

Dirk U.
21.03.2006, 12:07
Stellt sich nur noch die Frage ob Campa oder Shimano?

























Sorry, das musste einfach sein. ;):D :6bike2:

Rüganer
21.03.2006, 12:13
Hallo,



das kann ich nicht bestätigen. Ich bin jetzt 7000 km mit einem 3*9 Ultegra/105-Mix unterwegs. Ich musste erst einmal ganz am Anfang den Umwerfer nachstellen, weil bei der Auslieferung die Klemmschraube am Zug nicht fest genug angezogen war. Ich bin zwar bei der Kettenlinie recht vorsichtig, aber ich kann mit allen Blättern alle Ritzel fahren, ohne dass irgendetwas rasselt oder schleift. Daher verstehe ich diese Probleme nicht.

Gruß, Jürgen

Es geht dabei weniger um das Schleifen, sondern um den weichen Schaltvorgang. Da ist ein 3x Umwerfer MTB anscheinend in Verbindung mit seinen Schaltehebeln im Vorteil (zum 3x RR) und dabei sind hier die Hebel viel kürzer.

Ich bin leider noch kein 10 X RR gefahren; vielleicht wurde hier ja ein Quantensprung bei Shimano gemacht.
Viele schwärmen ja von der verbesserten Ergonomie der Hebel. Nur wäre meine Frage ob auch die Bedienkräfte gesunken sind (egal ob 2x oder 3X) und somit ein weicheres Schalten möglich ist?

rider
21.03.2006, 12:26
Es geht dabei weniger um das Schleifen, sondern um den weichen Schaltvorgang.Da wüsste ich aber nicht, weshalb ein Schaltvorgang von 34 auf 50 (bei 2fach kompakt) "weich" sein soll (und der ist weich - meine Erfahrung), ein Schaltvorgang von 30 auf 39 oder von 39 auf 52 (bei 3fach) hingegen hakelig sein soll.

Ich würde mal behaupten, dass zumindest im allgemeinen Fall alle aktuellen Schaltsysteme hinreichend weich, unauffällig oder schlicht "gut" genug schalten. In Einzelfällen mag das anders aussehen, aber das ist vermutlich relativ unabhängig vom Typ (3fach, 2fach kompakt, 2fach "normal", ...).

tigger1403
21.03.2006, 14:05
Ich habe mit meiner Kompaktkurbel auch das Problem der ständigen Wechsel bei Tempo 30 +- 5. Ist wirklich ziemlich nervig, kann aber auf Grund fehlender Erfahrung nix zu 3-fach sagen.

Zur Thematik Campa / Shimano kommts einerseits aufs Budget an, andererseits würde ich aus optischen Gründen ne Campa nehmen. Bei Shimano wird man mit dem Gewirr der Züge optisch locker um 20 Jahre zurückgeworfen :)

rider
21.03.2006, 14:12
Ich habe mit meiner Kompaktkurbel auch das Problem der ständigen Wechsel bei Tempo 30 +- 5. Ist wirklich ziemlich nervig, kann aber auf Grund fehlender Erfahrung nix zu 3-fach sagen. Das Problem habt "ihr" nur, weil ihr glaubt, auf der langen Seite eine Profi-Übersetzung zur Verfügung haben zu müssen. Wenn man anstatt 50/12 46/12 fährt, dann hat man ein wunderbar passendes Übersetzungsspektrum für flaches bis (leicht) welliges Gelände auf dem 46er zur Verfügung - immerhin 46/12 (~54/14!) bis 46/19 resp. kurzfristig auch 46/21. Und wenn's dann ausnahmsweise doch auf die letzten 5 km/h Topspeed ankommt (also weder im Training noch auf Touren), dann kann man ja immer noch das Hinterrad mit der 11-23-Kassette einsetzen oder temporär das 50er- (oder 52er-) zusammen mit einem 38er- (oder 40er-) Blatt auf die Kompaktkurbel schrauben.

Das Problem ist ein grundsätzliches. Rennräder stellen immer einen Kompromis dar. Man kann nicht ein beinahe unendliches Übersetzungsspektrum (52,42,30/12-27) gleichzeitig mit den Vorteilen von 2fach vereinen. Man muss sich halt für etwas entscheiden.

tigger1403
21.03.2006, 14:21
Wir reden hier von einer RR-Anfängerin, welche wohl kaum damit anfangen wird Ritzel oder Kettenblätter für bestimmte Ausfahrten zu wechseln! Im Übrigen gehe ich erst mal davon aus, was üblicher Weise auf der Kompaktkurbel vorhanden ist, und das ist meines Wissens kein 46er Blatt! ;) Wenn die Alternative weiterhilft, umso besser...auf jeden Fall ist das 50er wie beschrieben nervig. :eek:


Das Problem habt "ihr" nur, weil ihr glaubt, auf der langen Seite eine Profi-Übersetzung zur Verfügung haben zu müssen. Wenn man anstatt 50/12 46/12 fährt, dann hat man ein wunderbar passendes Übersetzungsspektrum für flaches bis (leicht) welliges Gelände auf dem 46er zur Verfügung - immerhin 46/12 (~54/13!) bis 46/19 resp. kurzfristig auch 46/21. Und wenn's dann ausnahmsweise doch auf die letzten 5 km/h Topspeed ankommt (also weder im Training noch auf Touren), dann kann man ja immer noch das Hinterrad mit der 11-23-Kassette einsetzen oder temporär das 50er- (oder 52er-) zusammen mit einem 38er- (oder 40er-) Blatt auf die Kompaktkurbel schrauben.

Das Problem ist ein grundsätzliches. Rennräder stellen immer einen Kompromis dar. Man kann nicht ein beinahe unendliches Übersetzungsspektrum (52,42,30/12-27) gleichzeitig mit den Vorteilen von 2fach vereinen. Man muss sich halt für etwas entscheiden.

wizard1972
21.03.2006, 14:27
So, nun muss ich auch noch was dazu sagen

fahre sowohl 3-fach (Winterrad) als auch 2-fach compact (beides Campa)

also schlecht zu schalten ist die 3-fach Chorus nicht, nicht ganz so weich wie
ein MTB aber auch nicht viel schlechter

zur Übersetzung : um für mich den optimalen Tritt zu finden (flach/bergig)
muss ich bei beiden Schaltungen mal hoch und runter schalten, die Bandbreite
habe ich bei beiden ungefähr gleich gewählt , einziger Vorteil der 3-fach,
mehr Auswahlmöglichkeiten, aber im Prinzip fährt man eh immer seine Lieblingsritzel, was sich nach ein paar tausend km dann auch am Ritzel feststellen lässt. Ritzel 4-6 sind total abgenutzt, die restlichen sind noch ok.
Soll heissen auch wenn man 3-fach fährt und 30 Gänge zur Verfügung hat benutzt man nicht wirklich alle gleichmässig....

Vorteil 2-fach, sieht einfach besser aus

zu deiner Frau: als Anfängerin würde ich sie nicht bezeichnen, da sie ja MTB fährt und noch zusätzlich viel läuft.

Ich würde vorerst mal die compact nehmen die Du ja billig bekommen könntest, mit einem 27 Ritzel sollte sie überall raufkommen.

Gruss wiz

pinguin
21.03.2006, 14:29
Das 50er Blatt ist Mumpitz. Und wenn ich wieder mit'm RR-fahren anfangen würde, würde ich mir nix von der Stange kaufen sondern a bisserl rechnen und dann entscheiden.

Auch ich habe mit einem 50er angefangen. Und bin jetzt erheblich erfahrener. Das 48er Blatt ist schon mal eine deutliche Verbesserung. Und wenn das fertig ist, dann kommt das 46er Blatt. Das dürfte dann das Optimum für mich sein.

Einem Anfänger würde ich immer zu einer KK raten, egal wo er wohnt. KK ist einfach flexibler und für die historisch verhafteten kann man auf einer KK durchaus 53/39 montieren... ;)

rider
21.03.2006, 14:42
Wir reden hier von einer RR-Anfängerin, welche wohl kaum damit anfangen wird Ritzel oder Kettenblätter für bestimmte Ausfahrten zu wechselnIch bin voll deiner Meinung - für Anfänger (und eigentlich auch für fast alle andern) reicht das 46er für beinahe alles. Es stellt gesamthaft gesehen einen sehr guten Kompromis dar.

Im Übrigen gehe ich erst mal davon aus, was üblicher Weise auf der Kompaktkurbel vorhanden ist, und das ist meines Wissens kein 46er Blatt! ;)Wenn man ein 46 hinschraubt (-schrauben lässt), dann ist dort ein 46er und kann dort bleiben.

rider
21.03.2006, 14:45
Einem Anfänger würde ich immer zu einer KK raten, egal wo er wohnt. KK ist einfach flexibler und für die historisch verhafteten kann man auf einer KK durchaus 53/39 montieren... ;)Das ist richtig. Niemand wird gezwungen, "kompakt" mit 50,34 zu fahren. Aber 50,34 ist möglich, genau so wie beispielsweise 54,42 oder 44,33 oder 52,36 (das letzte ist die Übersetzung, die die CSC-Profis z. B. bei längeren Bergetappen fahren).

pistolpitt
21.03.2006, 15:07
erstmal vielen dank für die sachlichen beiträge.
ich hatte ja erst bedenken den thread zu eröffnen da ich vermutet hab das er ausarten würde in der Richtung "wenn sie zu schwach für heldenkurbel bist dann soll sie es gleich bleiben lassen ,usw."
ich hab jetzt endlich jemanden gefunden bei dem sie zumindest die 3fach variante mal ausprobieren kann.War etwas problematisch weil sie mit 1,59m nicht gerade die gängigen standardrahmengrößen fahren kann.

der sprung von 50 auf 34 bei kompakt nervt mich auch manchmal.
ich denk mal über ein 48er nach.
ich tendier jetzt auch mehr zu 3fach für sie.das mittlere blatt bietet ein breites spektrum an das ihr erstmal genügen sollte.
mal abwarten wie sie zurecht kommt.
ich hab gerade gesehen das bei http://www.bike-discount.de/start.asp?uin=2102487233 die neue 105er triple kurbel in 170mm länge die abstufung 50-39-30 hat.find ich jetzt auch nicht so schlecht.oder ist das ein fehler auf der page ?

Thomas H
21.03.2006, 15:09
...
Auch ich habe mit einem 50er angefangen. Und bin jetzt erheblich erfahrener. Das 48er Blatt ist schon mal eine deutliche Verbesserung. Und wenn das fertig ist, dann kommt das 46er Blatt. Das dürfte dann das Optimum für mich sein.
...


Was ist dein kleines Kettenblatt und was für eine Kasette fährst Du dazu?

Mit 46er komme ich im Flachland auch ganz gut zurecht (38/46, 8x 13-23)

anaerob
21.03.2006, 15:22
Man kann nicht ein beinahe unendliches Übersetzungsspektrum (52,42,30/12-27) gleichzeitig mit den Vorteilen von 2fach vereinen. Man muss sich halt für etwas entscheiden.

:goodpost:

@pistolpitt: zunächst dreifach zu nehmen ist eine weise entscheidung, gerade im hinblick auf das mittlere blatt. immerhin ist späteres umbauen von dreifach auf kompakt viel leichter als umgekehrt.


und noch was, immer wieder interessant: 52/13 ist haargenau 48/12.
Also wenn Kompakt, dann 48 (oder allenfalls 46).

1234321
21.03.2006, 15:37
ich würde schauen, ob man mit dem mittleren Blatt den größten Teil fahren kann. Da bietet sich imho halt z.B. nen 39er an. Ich fahre im Moment 38/50 12/27 und damit im Bergischen Land die meiste Zeit auf dem 38er. 3fach fahre ich 30/42/53 12/25 und das 42er ist mir zu groß. Meiner Meinung nach ist das wichtigste die Auswahl des "primären" Blattes vorne und da sind imho 3fach im Vorteil gegenüber Kompakt. Richtig ausgewählt schaltest Du viel seltener und ein vergleichsweise schlechterer Schaltkomfort ist somit auch egal: Bei mir ist im Winter und im Wald eigentlich "nur" 30/42 und im Sommer "nur" 42/53 im Betrieb.

black
21.03.2006, 15:45
War etwas problematisch weil sie mit 1,59m nicht gerade die gängigen standardrahmengrößen fahren kann.
Unterhalb welcher Körpergröße werden eigentlich 26"-LR (bei der Übersetzungswahl zu berücksichtigen) eingesetzt?

pistolpitt
21.03.2006, 15:57
Unterhalb welcher Körpergröße werden eigentlich 26"-LR (bei der Übersetzungswahl zu berücksichtigen) eingesetzt?

hat die LR Größe was mit der Übersetzung zu tun ?

bikefex
21.03.2006, 16:01
Hmm, ich habe vor einigen Wochen meine 3fach Garnitur in eine 2fach gewechselt, weil ich einfach fast nie das 3. Blatt verwendet habe! Allerdings größtes Ritzel 23 Zähne... Kettenlinie hat mich auch gestört, vor allem mittleres Blatt- größtes Ritzel. Würde an auch zu Kompakt tendieren, am berg gehts leichter als 2fach (wobei ich noch nie Kompakt gefahren bin), und etwas kämpfen muss ja wohl drin sein, oder? Als Mountainbikerin und Läuferin kann deine freundin ja gar nicht unsportlich sein...

pistolpitt
21.03.2006, 16:11
sie ist nicht unsportlich, aber sie läuft halt deutlich häufiger als sie radelt.
und radfahren und laufen sind halt doch veschiedene dinge

Brulf
21.03.2006, 16:15
hat die LR Größe was mit der Übersetzung zu tun ?

Holla! Hat direkten Einfluss auf die Geschwindigkeit bei gegebener Trittfrequenz.

Da alle sachlichen Argumente jetzt ausreichend dargelegt sind, werde ich mal zur Beeinflussung der Entscheidung einfach mal das "Dreifach-Lied" singen:

"Dreifach, dreifach, yeah! Dreifach dreifach, schubiduuuh. Dreifach dreifach dreifach, einfach nur dreifach, olé! UUUUUUUH, DREIFACH!!! [flüsternd] Yeah! "
:Bluesbrot

anaerob
21.03.2006, 16:17
Hmm, ich habe vor einigen Wochen meine 3fach Garnitur in eine 2fach gewechselt, weil ich einfach fast nie das 3. Blatt verwendet habe! Allerdings größtes Ritzel 23 Zähne... Kettenlinie hat mich auch gestört, vor allem mittleres Blatt- größtes Ritzel. Würde an auch zu Kompakt tendieren, am berg gehts leichter als 2fach (wobei ich noch nie Kompakt gefahren bin), und etwas kämpfen muss ja wohl drin sein, oder? Als Mountainbikerin und Läuferin kann deine freundin ja gar nicht unsportlich sein...


Wenn man noch nie kompakt gefahren ist, kann man es auch nicht wissen .... sorry dass ich das sage. Das Problem ist doch nicht das kleine Blatt. Ob 30 oder 34 ist meiner Meinung nach relativ wurscht. Wenn du Probleme mit 34 hast, wird dich 30 auch nicht mehr wirklich herausreissen...

Das ECHTE Problem ist das große Blatt, mit welchen du bei kompakt gezwungen bist in der Ebene zu fahren. Und da könnte selbst 48 zuviel sein, wenn man Geschwindigkeiten mit vernünftiger TF elastisch um die 25km/h fahren will (als Anfänger).

.chris
21.03.2006, 16:18
Rate dir eindeutig zu 3 fach:

Es kann kommen was will, die richtige Übersetzung ist dabei.
Eng abgestufte Kassette möglich
Deine Freundin kennt es nicht anders vom MTB und muss sich nicht umstellen.
Den Komfort von Kompaktlösungen hat man nur bei entsprechend eng abgestufter Kassette und einer vernünftigen Form. Ansonsten ist ständiges Schalten angesagt und der passende Gang wird schlussendlich doch fehlen

pistolpitt
21.03.2006, 16:18
Holla! Hat direkten Einfluss auf die Geschwindigkeit bei gegebener Trittfrequenz.

Da alle sachlichen Argumente jetzt ausreichend dargelegt sind, werde ich mal zur Beeinflussung der Entscheidung einfach mal das "Dreifach-Lied" singen:

"Dreifach, dreifach, yeah! Dreifach dreifach, schubiduuuh. Dreifach dreifach dreifach, einfach nur dreifach, olé! UUUUUUUH, DREIFACH!!! [flüsternd] Yeah! "
:Bluesbrot
ok, über die laufradgrösse mach ich mir jetzt mal keinen kopf da das gerippe (rahmen,laufräder,lenker,vorbau+stütze9 bereits steht.
das es nicht so toll aussieht wie bei einem 57 rahmen ist schon klar.

verrücktes Huhn
21.03.2006, 16:37
erstmal vielen dank für die sachlichen beiträge.
ich hatte ja erst bedenken den thread zu eröffnen da ich vermutet hab das er ausarten würde in der Richtung "wenn sie zu schwach für heldenkurbel bist dann soll sie es gleich bleiben lassen ,usw."
ich hab jetzt endlich jemanden gefunden bei dem sie zumindest die 3fach variante mal ausprobieren kann.War etwas problematisch weil sie mit 1,59m nicht gerade die gängigen standardrahmengrößen fahren kann.

der sprung von 50 auf 34 bei kompakt nervt mich auch manchmal.
ich denk mal über ein 48er nach.
ich tendier jetzt auch mehr zu 3fach für sie.das mittlere blatt bietet ein breites spektrum an das ihr erstmal genügen sollte.
mal abwarten wie sie zurecht kommt.
ich hab gerade gesehen das bei http://www.bike-discount.de/start.asp?uin=2102487233 die neue 105er triple kurbel in 170mm länge die abstufung 50-39-30 hat.find ich jetzt auch nicht so schlecht.oder ist das ein fehler auf der page ?




Heidelberg ist ja nicht so weit von mir entfernt. Vllt sollte deine Frau mal mit meinem RR eine Probefahrt machen? Habe ne Kompakt montiert und bin 1,58. :6bike2:

1234321
21.03.2006, 16:43
Also Kompakt ist dann toll, wenn man genau weiss, was man will und braucht. Als Anfänger ist das mit Sicherheit nicht so und 3fach die Abstimmung der Wahl.

anaerob
21.03.2006, 16:49
Also Kompakt ist dann toll, wenn man genau weiss, was man will und braucht. Als Anfänger ist das mit Sicherheit nicht so und 3fach die Abstimmung der Wahl.

DAs kann man als ausgezeichnete Zusammenfassung dieses Threads bezeichnen!!

@pistolpitt:

Poste unbedingt die Eindrücke deiner Frau nach den ersten Ausfahrten!

black
21.03.2006, 16:58
hat die LR Größe was mit der Übersetzung zu tun ?


v = TF*G/k*u*60/1000

v: Geschw. in km/h
G: Zähne Kettenblatt
k: Zähne Ritzel
u: Radumfang in m
Tf: Trittfrequenz in 1/min

=> v ~ u bzw. u ~ 1/G usw.

Nehmen wir mal an, der Radumfang eines 26" Rades wäre der 26/28ste Teil eines 'normalen' 28" Rades (kenne tatsächliche Größe nicht). Dann würde man, um die gleiche Geschwindigkeit wie mit letzterem zu erreichen (Ritzel, TF gleich) statt eines 39er ein 42er Kettenblatt benötigen.

i-flow
21.03.2006, 17:02
Also Kompakt ist dann toll, wenn man genau weiss, was man will und braucht. Als Anfänger ist das mit Sicherheit nicht so und 3fach die Abstimmung der Wahl.
:gut: Genau so haette ich es auch gesagt :prplbiggr

black
21.03.2006, 17:25
Also Kompakt ist dann toll, wenn man genau weiss, was man will und braucht.
Nehmen wir an, ich weiß, dass ich dreifach brauche und daher auch will, kompakt also (für mich) nicht toll ist. Führt das nicht zum Widerspruch? :confused:

pistolpitt
21.03.2006, 17:34
Heidelberg ist ja nicht so weit von mir entfernt. Vllt sollte deine Frau mal mit meinem RR eine Probefahrt machen? Habe ne Kompakt montiert und bin 1,58. :6bike2:

thanx für dein nettes Angebot.Vielleicht kommen wir drauf zurück.
74 er Postleitzahl lässt auf Heilbronner/Sinsheimer Raum schliessen.

Widda
21.03.2006, 19:34
Hört mir mit 3-fach auf. Bin gerade dabei meine Rennschüssel auf 2-fach/Compakt umzurüsten. Bin sozusagen auch noch Anfänger (fahr erst seit Juni 2005). Habe das kleinste Blatt nie gebraucht. Denn das kleinste Blatt braucht sie falls sie viel im Flachland fahren sollte nicht, es sei denn sie fährt viel in den Bergen.

el condor
21.03.2006, 19:55
Habe diesen Fred interessiert bobachtet und möchte nun auch was dazu sagen-vielleicht hilft dies ein wenig:Meine Partnerin ist 1.60 fuhr bis anhin 28" und DA-Triple.Vorne glaub ich 30/41/53 und hinten 12/27-9fach.
was die Schaltqualität einer Triple betrifft so ist zu sagen dass ich in meinem ganzen Leben noch nie soviel gefriemel hatte das Teil (Umwerfer) einzustellen, dass ich vollauf zufrieden war-doch es ist möglich und nun ist es perfekt.
Nun hat Sie eine Kompaktkurbel bestellt und noch ist abzuwarten wie Sie damit zurechtkommt.
Worauf ich eigentlich hinaus will ist das Problem der kleinen Gänge.kleinster Gang Triple:30/27.Dies nun mit ner Kompakt hinzukriegen ist schwer.Da es hier in der Schweiz viele Berge und somit lange Anstiege hat ist eine Übersetzung a la 30/27 auch für eine gut trainierte Frau für längere Anstiege ein muss.
Folgende Kombi wird demnächst montiert und getestet-werde berichten:
Vorne:34/48-Kassette:12-30-,10fach.
Fazit:bei bergigem Gelände würde ich dreifach empfehlen.

Mr.Hyde
21.03.2006, 22:13
kaum ist man eine woche nur passiv, gehts drunter und drüber.
es geht nichts über 48/34 als kurbel und eine mtb-kassette hinten mit 11-32. fahre ich schon seit monaten und kann auch endlich mal anstiege mit akzeptabler frequenz hochkurbeln.

pinguin
21.03.2006, 22:40
Was ist dein kleines Kettenblatt und was für eine Kasette fährst Du dazu?

Mit 46er komme ich im Flachland auch ganz gut zurecht (38/46, 8x 13-23)

Eigentlich willst du das gar nicht genau wissen... :D

Ein paar Mal steht meine Konfig. im forum detailliert beschrieben. In aller Kürze: Die Sache ist so ausgetüftelt, dass bei gerader Kettenlinie 48/18 und 34/17 aufliegen kann. Das sind die einzigen Entfaltungen, die mich interessieren. Der Rest ist Beiwerk und beginnt mit einem 14er Abschluss.

Wenn ich ein 46er Blatt verwende, dann wird auch ein 33er montiert. Ein 13er Abschluss reicht dann aus, um das 17er da hin zu bringen, wo jetzt das 18er ist und mein Verhältnis von 2,65:1 habe ich wieder. Und 33/16 ist näherungsweise 2:1 und ich bin zufrieden.

Alles, was nach dem 18er bzw. 17er kommt, gestalte ich je nach Tour mehr oder weniger gespreizt.

Gioslover
21.03.2006, 22:56
Hi ,
fahre selber 3-fach mit 42 in der Mitte und finde das die optimale Übersetzung für die Ebene. Meiner Frau hab ich aus kostengründen (sti-nur 2-fach möglich)
eine 50/34 montiert. Absolute katastrophe in der Ebene dauernde Schalterei ohne den richtigen Gnag zu finden. Hab das 50 gegen ein 46er getauscht und siehe da, in der Ebene alles auf dem großen und am Berg Reserve mit 34/27.
Mein neustes Projekt wird ein Zweitrennrad mit 48/36/26 Kompaktdreifach für die Alpen. Das 48er ist super für die Ebene kleine Berge mit 36 und die eiserne Reserve mit 26/27. Perfekt !!!

Gruß Till

Kathrin
21.03.2006, 23:12
48/36/26 Kompaktdreifach. Das 48er ist super für die Ebene kleine Berge mit 36 und die eiserne Reserve mit 26/27. Perfekt !!!
du wirst es nicht bereuen!

pinguin
21.03.2006, 23:15
Hi ,
fahre selber 3-fach mit 42 in der Mitte und finde das die optimale Übersetzung für die Ebene. Meiner Frau hab ich aus kostengründen (sti-nur 2-fach möglich)
eine 50/34 montiert. Absolute katastrophe in der Ebene dauernde Schalterei ohne den richtigen Gnag zu finden. Hab das 50 gegen ein 46er getauscht und siehe da, in der Ebene alles auf dem großen und am Berg Reserve mit 34/27.
Mein neustes Projekt wird ein Zweitrennrad mit 48/36/26 Kompaktdreifach für die Alpen. Das 48er ist super für die Ebene kleine Berge mit 36 und die eiserne Reserve mit 26/27. Perfekt !!!

Gruß Till

Prima Idee! :gut:

Veloce
21.03.2006, 23:29
Richtig. Genau da liegt der Hase im Pfeffer. Meine Frau bekommt an ihrem nächsten Rad eine Nabenschaltung. Ich habe reichlich Erfahrung mit beratungsresistenten Frauen auf Fahrrädern... :D

Da hab ich aber in meinem Laden andere Erfahrungen gemacht . Liegt vielleicht dran das ich sie da
abhole wo sie stehn .

Ich fahre übrigens an allen RR dreifach und benutze auch alle drei KB. Sowohl 8- als auch 9- fach 105,Ultegra wie DA funktionieren problemlos wobei die DA Umwerfereinstellung etwas difiziler war.
Das 39er mittlere Blatt der DA ist für meine ideale Trittfrequenz günstiger wie das 42 er .

black
22.03.2006, 02:23
es geht nichts über 48/34 als kurbel und eine mtb-kassette hinten mit 11-32. fahre ich schon seit monaten und kann auch endlich mal anstiege mit akzeptabler frequenz hochkurbeln.
Du wirkst als Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das gute schafft?! ;)

pinguin
22.03.2006, 07:38
Da hab ich aber in meinem Laden andere Erfahrungen gemacht . Liegt vielleicht dran das ich sie da
abhole wo sie stehn.

OK. Das soll jetzt nicht grundsätzlich werden. Abba... :D Ich kenne diverse hübsche, junge, intelligente usw. Damen -> die können trotzdem nicht links von rechts unterscheiden.

Wo bitte soll ich da jemanden abholen, wenn schon nach 12 Sekunden wieder vergessen ist, dass linker STI/Ergopower für die Kettenblätter ist und der rechte für das Kleinzeug weiter hinten am Fahrrad...

Wenn das zufälligerweise mal kein Problem darstellt, dann wird sehr gerne mal verwechselt, wo es denn hinzuschalten gilt, wenn es leichter/schwerer zu treten sein soll.

Und dann am Beginn eines Anstiegs: Es wird solange überall rumgedrückt vor lauter "Hallo, lass' mich auch mit!", dass ziemlich verhersehbar entweder die Kette irgendwo hin fällt, wo sie garantiert nicht hingehört oder plötzlich 52/11 aufliegt. Sehr nützlich.

Nee, ich bleibe dabei: Nabenschaltung. Nur ein Drehgriff, der ist rechts und es stehen Ziffern drauf. Die kann man sich anschauen und ggf. seine Schlüsse daraus ziehen... :D

pinguin
22.03.2006, 07:41
[...]
es geht nichts über 48/34 als kurbel und eine mtb-kassette hinten mit 11-32. fahre ich schon seit monaten und kann auch endlich mal anstiege mit akzeptabler frequenz hochkurbeln.

Du bist überhaupt nicht auf dem aktuellen Stand der Technik.

Seit kurzem gibt es den Shimano Compakt Drive von anno Tobak mit 94er Lochkreis mit invertierter Zähnezahl. Du hast dann sozusagen eine negative Übersetzung und musst rückwärts den Berg hoch fahren. Endlich mal keine Traktionsprobleme mehr an wirklich steilen Rampen usw.

Hat nur Vorteile.

DerBergschreck
22.03.2006, 10:43
Hallo allerseits.
Nehmen wir mal an, ich möchte mit einer 100er Trittfrequenz fahren. Dann ist der Bereich, bei dem man das Blatt bei einer 34/50 Kompaktkurbel welchseln muss, bei etwa 30 km/h. Und da man ja doch recht oft zwischen 26 und 34 fährt, ist das ja doch recht unpraktisch, oder? Zumal hier ja was von Schaltfaulheit erzählt wurde. Bei der Dreifach gäbs das Problem nicht...

P.s.: Das war mein erster Beitrag. Bitte zerreisst ihn nicht zu arg.

Dafür daß das Dein erster Beitrag ist, hast Du das Probem schon ganz genau erkannt. Wenn man mit flotter Trittfrequenz oft im Flachland mit um die 25-28 km/h unterwegs ist, ist eine Kompaktkurbel zumindest mit der meistverkauften Übersetzung 50/34 einfach nur nervig.

Unsere Gruppe ist oft in diesem Geschwindigkeitsbereich unterwegs und die zwei Kompaktkurbelfahrer unter uns haben genau das Problem. Der eine rödelt ständig auf dem 33er mit einer 110er Trittfrequenz und Kette ungünstig rechts herum. Der andere fährt immer 50/17 mit 'ner 70er Trittfrequenz und hat öfters Knieprobleme :-(

Keine Frage: im Mittelgebirge und Hügelland ohne Flachstücke ist 'ne Kompaktkurbel gut zu fahren - sonst aber hat sie aber die obengenannten Nachteile.

Thomas H
22.03.2006, 12:26
...
Unsere Gruppe ist oft in diesem Geschwindigkeitsbereich unterwegs und die zwei Kompaktkurbelfahrer unter uns haben genau das Problem. Der eine rödelt ständig auf dem 33er mit einer 110er Trittfrequenz und Kette ungünstig rechts herum. Der andere fährt immer 50/17 mit 'ner 70er Trittfrequenz und hat öfters Knieprobleme :-(
...


Wenn man mit dem 50er bei akzeptabler Kettenlinie hinten max. ein 17er fahren kann, dann solltem man über eine andere Kasette, bei der das drittgrößte Ritzel ein 21er ist, nachdenken oder vorn auf 46 umsteigen.

Alternatv kann man natürlich auch als kleines Blatt ein 36er montieren, um mehr flexibilität im Bereich zw. 25 und 35 zu haben.

Rennrocky
22.03.2006, 13:38
oder man nimmt einfach 3-fach und fährt im flachen fast alles ganz locker mit dem mittleren 42 er und spart sich irgendwelche rechnereien, ritzelwechsel, blattwechsel und expertengeschwätz. wenn man viel fährt dann sieht man die uncoole 3-fach-kurbel ohnehin nicht so oft. dies sehen nur die, die nicht auf dem rad sitzen, vor dem computer sitzen und radschläge geben

bergprofi
22.03.2006, 15:06
Also ich persönlich würde einem Anfänger, welcher aus dem MTB-Bereich kommt, immer 3-fach empfehlen. Ganz einfach deswegen, weil die meisten noch gar nicht wissen ob sie eher mit viel Kraft treten oder einen hohe TF fahren und welche Abstufungen da interessant sind. Ich bin mit meiner 3-fach sehr zufrieden, da sie mir im Flachland wie im bergigen genug Alternativen bietet. Meine Ultegra schaltet dabei vollkommen ohne Probleme. Ich wüsste nicht, was ne 2-fach da besser machen sollte. Wenn man sich und seine Stärken/Wünsche dann besser kennt, kann man immer noch auf 2-fach gehen.

Mr.Hyde
22.03.2006, 15:24
Du wirkst als Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das gute schafft?! ;)

so ähnlich. quasi tourphistopheles.

thron4you
22.03.2006, 16:09
ich fahre schon seit anbeginn 3-fach, erst ultegra dann da, beides 9x, jetzt die neue da mit 10x. mit der neuen bin ich leider noch nicht gefahren, aber an den beiden alten (ultegra und da) gab es am schaltkomfort und funktion nichts auszusetzen und die neue da soll ja besser sein als die alte.

meine freundin hat sich letzes jahr ein neues rad gegönnt auch mit 3-fach und auch diese läßt sich einfach und ohne probleme bedienen und das wichtigste ist sie kommt damit sehr gut zurecht.

also ich kann dir 3-fach für deine freundin nur empfehlen. denn was hilft es dir wenn du es soweit optimierst das der gang den sie dann gerade bräuchte nicht verfügber ist oder ständig zwischen den kettenblätter und ritzel herschalten muß und sich grün und blau ärgert.

das einzige was damit unter umständen erreicht wird ist das ihr das radfahren verleidet wird und sie nicht mehr will, wäre doch für euch beide schade.

andy

DerBergschreck
22.03.2006, 19:03
Wenn man mit dem 50er bei akzeptabler Kettenlinie hinten max. ein 17er fahren kann, dann solltem man über eine andere Kasette, bei der das drittgrößte Ritzel ein 21er ist, nachdenken oder vorn auf 46 umsteigen.

Alternatv kann man natürlich auch als kleines Blatt ein 36er montieren, um mehr flexibilität im Bereich zw. 25 und 35 zu haben.

Ja klar wäre das eine gute Lösung. Aber dazu müßte man ja nachdenken und am Rad was verändern. Und da hört's bei vielen Leuten eben auf. Kaum zu glauben: so schraubfreudig wie hier viele sind könnt ihr euch gar nicht vorstellen, wie unkreativ viele Leute in Sachen Rennradtechnik sind.

1234321
22.03.2006, 20:54
Ja klar wäre das eine gute Lösung. Aber dazu müßte man ja nachdenken und am Rad was verändern. Und da hört's bei vielen Leuten eben auf. Kaum zu glauben: so schraubfreudig wie hier viele sind könnt ihr euch gar nicht vorstellen, wie unkreativ viele Leute in Sachen Rennradtechnik sind.
na, ich seh das anders: Hinten wird auf Ritzel komm raus ne feine Abstufung erreicht und wieso sollte man das vorne nicht auch? Mal im ernst: 34/50 ist ja wohl ne Lizenz zum schalten. Mir reicht der Sprung 38/50 schon und 46 wäre selbst mir zu klein.

NoWin
24.03.2006, 13:04
Mein neustes Projekt wird ein Zweitrennrad mit 48/36/26 Kompaktdreifach für die Alpen. Das 48er ist super für die Ebene kleine Berge mit 36 und die eiserne Reserve mit 26/27. Perfekt !!!

Gruß Till
Welche Kurbel willst denn hier als Ausgangspunkt verwenden ???

Für ein 36er Kettenblatt brauchst nämlich einen 110er Lochkreis ... oder schraubst gar eine MTB-Kurbel ans Rennrad ??? :eek:

pinguin
24.03.2006, 13:21
Welche Kurbel willst denn hier als Ausgangspunkt verwenden ???

Für ein 36er Kettenblatt brauchst nämlich einen 110er Lochkreis ... oder schraubst gar eine MTB-Kurbel ans Rennrad ??? :eek:

JA und? Wieso ist das ein Problem, eine MTB-Garnitur an den Renner zu schrauben? Hängt halt vom Rahmen, dem Innenlager ab, ob der Q-Faktor klar geht und wie breitbeinig das wird. Würde ich auch machen, wenn ich es gebrauchen könnte...

DuraB
24.03.2006, 13:32
ich sage nur lk94mm; hat auch einige möglichkeiten, der kleinen und "grossen" blattwahl, TA-Vega z.B.

pinguin
24.03.2006, 13:34
ich sage nur lk94mm; hat auch einige möglichkeiten, der kleinen und "grossen" blattwahl, TA-Vega z.B.

94er LK habe ich an einem Rad. Ist optisch eine astreine Sache... :gut:

DuraB
24.03.2006, 13:36
me too, am crosser ne ritchey logic mit 2-blättern bestückt, sieht richtig gut aus. @ pinguin wir verstehen uns...

rider
24.03.2006, 13:56
ich sage nur lk94mm; hat auch einige möglichkeiten, der kleinen und "grossen" blattwahl, TA-Vega z.B.Oder TA Carmine - da geht der 94er Spider auch drauf. Würd' mich für eine "Spezialanwendung" ebenfalls interessieren. Hat jemand diese Kombination in Betrieb? Wenn ja: Probleme, Auffälligkeiten oder andere Besonderheiten?

pinguin
24.03.2006, 14:38
Bei mir läuft Stronglight-Material auf der 94er...