PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : was bringt ein Triarad gegenüber RR



Veto
05.04.2006, 14:56
Ich frage mich ob sich als 2-Rad nicht ein "echtes" Triarad z.B. Poison Opiat o.ä. lohnt? Nehme regelmäßig an Olympischen Teil und starte bisher mit Aufsatz auf dem RR. Schnitt ca. 36km/h bisher.
Wer hat denn da Wettkampferfahrung?

slo-down
05.04.2006, 16:05
Für was denn ein Tri-Rad. Bergauf bist mit denn dingern eh nicht so schnell.
Und wenn du mal die Olympischen Spiele angeschaust hast, bzw die WM wirst du sehen das keiner mit einem 26 Zoll Bike unterwegs war.

bswpt
05.04.2006, 18:47
Ich frage mich ob sich als 2-Rad nicht ein "echtes" Triarad z.B. Poison Opiat o.ä. lohnt? Nehme regelmäßig an Olympischen Teil und starte bisher mit Aufsatz auf dem RR. Schnitt ca. 36km/h bisher.
Wer hat denn da Wettkampferfahrung?

Ein Kollege hat hier einen guten Link und ein paar gute Worte verloren:

http://forum.tour-magazin.de/showpost.php?p=1230875&postcount=5

Vorteile hast du vor allem dann, wenn du die Aeroposition konsequent durchhältst. Wenn du dauernd in Oberlenkerhaltung fährst, nützt dir das Rad nix.
Die aerodynamischen Vorteile kannst du bei "Kreuzotter" mal durchrechnen. Macht so 2-3km/h aus bei gleicher Wattleistung gegenüber Oberlenkerhaltung z.B.

supersteech
05.04.2006, 19:01
@ slo-down:
Er hat nicht gefragt, ob 26 od. 28-Zoll....
Wer fährt denn heutzutage überhaupt noch 26-Zoll?
Keine Sau....
PS: ist absolut nicht persönlich gemeint! Nur, um Mißverständnissen vorzubeugen....

GrrIngo
05.04.2006, 21:25
Für was denn ein Tri-Rad. Bergauf bist mit denn dingern eh nicht so schnell.
Und wenn du mal die Olympischen Spiele angeschaust hast, bzw die WM wirst du sehen das keiner mit einem 26 Zoll Bike unterwegs war.

Klingt nach unqualifiziertem Unfug.
Erstens stellt sich die Frage nach Windschattenfreigabe oder nicht. Bei Wettkämpfen mit Windschattenfreigabe hat man eher Vorteile von einem klassischen Rennrad, lange Auflieger sind hier nicht zulässig.
Zweitens stellt sich die Frage, ob eher flach oder eher bergig. Bei flach: Ganz klar Tria-Rad. Wenn bergig, dann ist es eher individuell abhängig.
Drittens ist die Frage: Wie extrem ist die Position, die Du fährst? Je extremer (und dazu je länger Du sie fährst, desto wichtiger): Tria-Rad. Siehe Kreuzotter.
Viertens die Frage: 26 oder 28 Zoll... Rein abhängig von Körpergröße. Falls Du nur 1.60m groß sein solltest: Auf jeden Fall 26-Zoll, sonst ist der Liegeaufsatz in Relation zum Sattel einfach zu hoch...

Gruß
GrrIngo

Veto
06.04.2006, 09:48
Viertens die Frage: 26 oder 28 Zoll... Rein abhängig von Körpergröße. Falls Du nur 1.60m groß sein solltest: Auf jeden Fall 26-Zoll, sonst ist der Liegeaufsatz in Relation zum Sattel einfach zu hoch...

Gruß
GrrIngo[/QUOTE]

bin 1,85 und fahre RH58, der Triracer soll natürlich 28" haben, ich fahr oftmöglichst auf dem Aufsatz, doch ist das RR dann lang trotz Sattelvorstellen

triass
06.04.2006, 16:58
bin 1,85 und fahre RH58, der Triracer soll natürlich 28" haben, ich fahr oftmöglichst auf dem Aufsatz, doch ist das RR dann lang trotz Sattelvorstellen
darf ich mal fragen wie das von der gewichtsverteilung ist, blickst du direkt auf die vorderrad-nabe wenn du nach unten guckst?

quantum_butze
06.04.2006, 23:23
Also wenn Du viel in Aeroposition unterwegs bist dann ist eine Tria Geometrie schon das beste. Denn durch den steilen Sitzrohrwinkel hast Du schon mal ne Entlastung für den Oberkörper weil Du nicht so stark in der Hüfte einknickst bei gleicher Rückenstellung.Bei Deiner Grösse stellt sich dann auch die Frage nach 26Zoll nicht mehr, da es in Deutschland solche Rahmen wenn nur noch in Kleinen Rahmengrössen gibt.

Moin TriAss, hast Dich immernoch nich entschieden ??? :D