PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Reifendruck



Stelvio
12.05.2003, 23:04
Hallo und guten Abend,

auf meinen GP 3000 steht maximal 8,5 Bar. Welcher Reifendruck ist denn tatsächlich zu empfehlen, der Maximale? Bin mir etwas unsicher, denn bislang hatte ich immer den Maximal-Druck, der Hinterreifen hatte irgendwann so ein nettes Ei "rausstehen".

Danke

Stelvio

Andi Arbeit
12.05.2003, 23:26
Hallo,

wenn dein Reifen schon beim Erreichen des nominellen Maximaldrucks unrund wird ist er kaputt, wegen innerer Schäden, Fäden gerissen, bzw. Karkasse beschädigt. Normalerweise beinhaltet der Maximaldruck auch Sicherheitsreserven.

Sowas ist mir beim GP 3000 allerdings noch nicht passiert.

Ich fahre den GP 3000 23mm mit 7,5 bar vorne und 8 bar hinten mit Latexschläuchen, schmalere Reifen brauchen mehr Druck und breitere Reifen entsprechend weniger.

Es gibts auch ne physikalische Formel, die, wenn ich micht recht erinnere, ungefähr darauf hinaus lief, dass ein Reifen bei doppelter Breite lediglich den halben Druck brauchte, vielleicht weiß das jemand genauer...

Gruß Andi

Veloce
12.05.2003, 23:33
Original geschrieben von Stelvio
Hallo und guten Abend,

auf meinen GP 3000 steht maximal 8,5 Bar. Welcher Reifendruck ist denn tatsächlich zu empfehlen, der Maximale? Bin mir etwas unsicher, denn bislang hatte ich immer den Maximal-Druck, der Hinterreifen hatte irgendwann so ein nettes Ei "rausstehen".

Danke

Stelvio

Wenn sich an der Reifenflanke eine
Erhebung oder Vertiefung abzeichnet
solltest du die Decke reklamieren .

beamer13
12.05.2003, 23:42
Bei meinen GP 3000 700X23 fahre ich immer mit 8 bar, sowohl vorne als auch hinten. Aber mehr als 8 bar wird es dann doch sehr hart und man spürt jede Unebenheit.

Stelvio
12.05.2003, 23:53
Danke für Eur Antworte!

Gute Nacht,

Stelvio

Foco
13.05.2003, 15:21
Moin.

Original geschrieben von Stelvio
Hallo und guten Abend,
auf meinen GP 3000 steht maximal 8,5 Bar. Welcher Reifendruck ist denn tatsächlich zu empfehlen, der Maximale?
Besser ist der optimale. :-)
Will sagen der Druck, der zu Reifenaufbau, Breite, auf ihm lastendem Gewicht, Fahrbahnoberfläche und Deinen Vorlieben passt.
Am besten Du testest mal einige Kombinationen ausgehend von 7.5 bar vorn und 8 bar hinten (je nach eigener Sensibilität in 0,25 oder 0,5 bar-Schritten variieren).

Grüße
Foco

bruni
13.05.2003, 15:45
weiß eigentlich wer, mit wiefiel Druck die Profis fahren?
Ich weiß dass die vermutlich alle um einiges leichter sind als unsereins (77kg bei 1,80m).

es hat ja mal eine theorie gegeben, dass bei weniger druck (~8bar) die laufeigenschaften besser sein sollen.

ich persönlich bevorzuge 9bar bei 23mm Conti 3000 oder Ritchey.

RU
bruni

bimboo
13.05.2003, 15:50
Paul Köchli ließ seine Fahrer bei Rundfahrten mit 6 Bar fahren, weil das mehr Komfort bringt (Wichtig bei einer Rundfahrt).

Ansonsten werden die Profis nicht anders fahren, als Amateurrennfahrer, also zwischen 7,5 und 9 Bar, je nach Rennstrecke.

bruni
13.05.2003, 15:57
danke für die info.

je nach strecke, was bedeutet das?
berg oder flach oder ist der strassenbelag gemeint?

was mir noch einfällt:
mit zunehmender geschwindigkeit nimmt der reibungseinfluß (also reifendruckeinflüsse) ab und der luftwiederstand (haltung, figur,...) zu.

das hab ich zumindest gelesen, erscheint mir irgendwie auch logisch.
das hieße bergauf viel luft, flach weniger möglich (-> komfortabler).

RU bruni

Andi Arbeit
13.05.2003, 16:07
Ich meine mal gelesen zu haben, dass Rolf Aldag bei Paris-Roubaix den Reifendruck auf 7 bar reduziert.

Aber wie ich ober schon sagte, der Reifendruck ist von der Reifenbreite abhängig, d.h. ein 21mm mit 5 bar verhält sich anders als ein 25 mm breiter Reifen.

Wo sind die Physiker???

Gruß Andi

bimboo
13.05.2003, 16:16
Luftdruckauswahl nach Straßenbelag. Kopfsteinpflaster weniger, glatter Teer 9 bar.

W. Hansch
13.05.2003, 17:40
also der Reibnungswiderstand ist nicht von der Geschwindigkeit abhängig, sondern nur von der Last und einer Reibungskonstanten!

messenger
13.05.2003, 18:39
Gemeint war ja sicher der Rollwiderstand, und da fließt z.B. noch die Walkarbeit des Reifens ein. Insofern etwa proportional zur Geschwindigkeit.

Gruß mess.

bruni
14.05.2003, 07:52
was ich meinte mit die rollwiderstandseinflüsse nehmen ab, war dass der luftwiederstand zunimmt und deshalb nimmt der prozentuell anteil des reifenrollwiderstandes ab.
auch wenn er absolut gesehen gleich bleibt.
aber der fahrtwind steigt ja nicht linear sondern quadratisch.

äh- hoffe meine gedanken verständlich rübergebracht haben zu können.

RU
bruni

Ralf_f
14.05.2003, 07:54
Fahre Conti GP (20mm), mit 10 Bar.

Phantom
14.05.2003, 08:18
7bar!

Bei mehr Druck im Schlauch schmerzt der Hintern nach längeren Ausfahrten doch zu sehr...
Mehr Druck = weniger Komfort
Weniger Druck = mehr Reibung

pooky
14.05.2003, 08:45
Original geschrieben von Ralf_f
Fahre Conti GP (20mm), mit 10 Bar.

Der Vergleich passt nicht ganz, denn 20mm-Reifen werden mit einem so hohen Druck gefahren. Ich habe den GP3000 mit 23mm und nutze die Höchstgrenze von 8,5 bar aus.

Pooky

Meilenjäger
14.05.2003, 08:56
So wie bimboo bereits erwähnte, Druck der Fahrbahnoberfläche anpassen. Eventuell noch ergänzt durch "niedrigen Druck wenn's komfortabel abrollen soll, hohen Druck wenn's wenig Rollwiderstand sein soll".

Der empfohlene Druckbereich, Mindest- wie Höchst, wenigstens aber der Maximaldruck, ist üblicherweise auf der Reifenflanke verzeichnet. Den soll ein Reifen dann auch aushalten. Falls nicht, reklamieren.

es grüßt

Pffffffffttjäger

lenni
14.05.2003, 09:38
zwei Kriterien die nicht genügend in diesem Thread berücksichtigt
werden..

a) das Gewicht des Fahrers
b) Komfortabilität + Strassenbelag

Prämisse: 23 mm Reifen

Das Fahrergewicht zwischen (Damen) ca. 55 kg und
1,9o m Kerlen
mit bis ca. 95 kg müssten bei einem
23 mm Reifen wohl unterschiedlichen Luftdruck ausweisen.

Ich denke also,das zur Angabe der persönlich favorisierten
Luftdruckes das Körpergewicht gehört.

Ein zweiter Aspekt ist dann noch, möchte ich etwas komfortabler
fahren(weicher) dann ist sicherlich o,5 - 1,o bar weniger die
bessere Lösung. Dazu ist aber zu beachten über welchen
Strassenbelag bzw. Strassen fahre ich. Z.B. viele Radwege
oder Kopfsteinplaster , "schlägt" man leicht mal durch.


Gute Fahrt.........

tretkurbel
14.05.2003, 12:45
nicht zu vergessen wäre, dass mavic auf seine drahtreifenfelgen den max. druck auf 9,5 bar beschränkt!!

siggi
15.05.2003, 00:49
Hallo

Ich fahre Schalbe Stelvio 23 mm mit 9,5 bar. Laufräder Citec und Rahmen Canyon. Den Komfort hole ich mir durch die Carbongabel und meinen Brooks Swift. Bin vohrher Conti 23 mm und 8,5 bar gefahren, doch ich denke die Schwalbe rollen besser und haften bei Regen besser.

siggi