PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 2 oder 3 Kettenblätter



OHE
23.06.2006, 20:03
Hallo,
der Anfänger nochmal.
Wahrscheinlich werde ich das Radon Viper 06 Modell: 2006 von H+S Bikediscount kaufen.

Stellt sich nun die Frage ob ich es mit 2 oder 3 Kettenblätern nehme. Der Verkäufer im Outlet vor zwei Wochen meinte, er würde das klassische mit 2 empfehlen, da es bei drei schneller Problem mit dem Umwerfer/dem reibungslosen Schalten gäbe-finde ich einleuchtend, da es meiner Erfahrung beim Mountainbike entspricht.
Wenn ich dann so einen Spaß hätte das ich Alpenpässe oder so fahren möchte, wäre es Problemlos möglich (und besser) hinten ander Zahnräder einzubauen. (ich bitte Mängel im Bereich des Fachvokabulars zu entschuldigen :-)

Was ist eure Meinung / Erfahrung dazu.

nochmal vielen Dank


viele Grüße Oliver

Galibier-Fan
23.06.2006, 20:39
Hehe, ich freue mich, dass ich mal der Erste hier bin! Das wird ein tolles Thema! Wart's ab!

Meine Meinung: Wenn Rennrad, dann 2-fach!

Laredo
23.06.2006, 20:43
Hehe, ich freue mich, dass ich mal der Erste hier bin! Das wird ein tolles Thema! Wart's ab!

Meine Meinung: Wenn Rennrad, dann 2-fach!


....und hinten 27 ;)

i-flow
23.06.2006, 20:46
Kurze Antwort von mir:
Zweifach taugt nur fuer Cracks oder fuers Flache
Kompakt ist was fuer Leute die genau wissen was sie wollen
Der Rest der Welt ist mit Dreifach am besten bedient.
Die 'anderen Zahnraeder' hinten brauchst Du fuer die Paesse selbst dann wenn Du Dreifach hast.

LG ... Wolfi ;)

P.S.: So, und jetzt Ring frei :prplbiggr :prplbiggr :prplbiggr :prplbiggr

Spargel
23.06.2006, 20:49
Wenn hinten nur 27, dann vorne drei. Zum g'scheiten Bergfahren.
Bei uns im Klub fährt ein Dreifachfahrer dafür im Flachen dauernd mit 11-19 oder 11-21 rum, noch feiner abgestuft gehts nur noch mit Halfstep vorne. :D

ciao Christian

i-flow
23.06.2006, 21:10
(...) er würde das klassische mit 2 empfehlen, da es bei drei schneller Problem mit dem Umwerfer/dem reibungslosen Schalten gäbe-finde ich einleuchtend, da es meiner Erfahrung beim Mountainbike entspricht. (...)
Du kannst MTB und RR nur bedingt vergleichen. Beim MTB ist Kettenschaltung IMHO generell Schwachsinn, ich hab mir letzten Herbst die Rohloff geleistet fuers MTB, was anderes kommt mir da nicht mehr ran :D :D
Wenn also Dreifach beim MTB Zicken macht (was ich unterschreibe!), dann spricht das nicht gegen Dreifach per se sondern gegen Kettenschaltung am MTB.

LG ... Wolfi ;)

1234321
23.06.2006, 21:14
Kurze Antwort von mir:
Zweifach taugt nur fuer Cracks oder fuers Flache
Kompakt ist was fuer Leute die genau wissen was sie wollen
Der Rest der Welt ist mit Dreifach am besten bedient.
Die 'anderen Zahnraeder' hinten brauchst Du fuer die Paesse selbst dann wenn Du Dreifach hast.

:goodpost:

dann kann es ja jetzt um campa vs. shimano gehen

i-flow
23.06.2006, 21:21
:goodpost:

dann kann es ja jetzt um campa vs. shimano gehen
Haehae, Danke schoen ;)

Fast schon schade, jetzt haben wir schon acht Postings und noch keiner hat geschrieben:

Dreifach ist das Ende der Rennradkultur!
Nur Weicheier fahren Dreifach oder Kompakt!
Alles ausser 42/53 vs 11-23 ist Frevel!

oder so aehnlich ... :prplbiggr

Erstaunlich lange sachlich geblieben das Ganze :D :D

LG ... Wolfi ;)

Highp
23.06.2006, 21:22
Gut, dann mache ich den Buhmann:

Dreifach ist das Ende der Rennradkultur!
Nur Weicheier fahren Dreifach oder Kompakt!
Alles ausser 42/53 vs 11-23 ist Frevel!

Zufrieden?
:rolleyes:

Prepeg
23.06.2006, 22:22
Probier doch vorne 53 (oder 52)-39-30 und hinten bis 27. Dann hast Du im Grunde eine klassische Zweifachübersetzung mit einem dritten Rettungsring.

curry
23.06.2006, 22:38
dreifach fahren hat doch nix mit rennrad zutun... :4bicycle:

Galibier-Fan
23.06.2006, 22:42
dreifach fahren hat doch nix mit rennrad zutun... :4bicycle:
Jo, am besten ist 54/42 vorne! Müsste ich mir mal anschaffen... ;)

Bernhard1983
23.06.2006, 22:57
Also es kommt wirklich drauf an wo du rumfährst und wie gut du schon trainiert bist. Da du ja anscheinend schon MTB gefahren bist, kann ich mir vorstellen, dass du schon einigermaßen fit bist, oder?

Als ich angefangen habe, war ich Raucher und habe vorher garkeinen Sport gemacht, da brauchte ich garnicht dran zu denken vorne aufs große Blatt zu schalten... :D

Aber noch nichtmal ein Jahr später bin ich mit dem Rad dann in die Alpen und konnte eigentlich alles relativ problemlos fahren, außer der Riedbergpass, der war schon anstrengend, ging aber auch...

Am Anfang musst du eh mit flachen Strecken anfangen um zu trainieren...

Aber ich lache auch niemanden aus oder denke schlecht über Leute die dreifach fahren.......... ;)

curry
23.06.2006, 22:59
also mit ner kompaktkurbel und hinten 26 fährst du ALLES -

oder ein wenig besser vorbereiten.

Oliver73
23.06.2006, 23:09
Ich finde die Diskussion immer wieder amüsant.

Wenn Dreifach sich nicht verkaufen würde bräuchten die Hersteller die Teile nicht produzieren, neu zu entwickeln oder sonstwie zu vermarkten.

Es soll wie schon gesagt jeder das fahren was er möchte und was er sich zutraut.

Wenn Dreifach fahren nichts mit Rennrad zu tun hat könnte man Kompakt auch als Ausrede der Stylingpolizei betrachten für diejenigen die 2fach Standard nicht treten können, aber auch nicht das ihrer Meinung nach unmögliche dritte Blatt spazierenfahren wollen.

pete-armstrong
23.06.2006, 23:32
Also ich behaupte mal das die meisten die so stark für 53/42 posten in wiklichkeit nicht einen einzigen Berg damit fahren könnten.

Ich fahre aus Überzeugung Record-3fach mit 53/42/30 und 12-25. Damit komme ich jede Steigung hinauf (Mein Rad darf auch mal woanders hin), kann schnell Bergab fahren und habe mit dem 42er für lockere flache Strecken das optimale Blatt.

Peter

Bernhard1983
24.06.2006, 00:11
Also 53/42 finde ich nicht so gut! Bringt mir auch nichts, ich brauch 39!

Mein Vater fährt auch 53/42 aber der ist auch schon ein paar Jahre älter als das große Blatt Zähne hat und kann keine sehr hohen Frequenzen mehr treten und hat außerdem mehr Kraft als ich...

Auf meinem neuen Rad habe ich 52/39 und muss sagen, dass mir das 52er Blatt besser liegt als das 53er.... Ok, der Unterschied ist nicht gigantisch und hätte auch nicht gedacht dass man das merkt, aber ich tue es...

hhill
24.06.2006, 00:15
Jo, am besten ist 54/42 vorne! Müsste ich mir mal anschaffen... ;)
Hab ich an meinem Peugeot (Baujahr ca. 78, 11 kg netto, hinten 14-24). Also Stohrenstrasse (bei Freiburg, 18 %) is etwas zäh (aber geh ja auf die 50 zu und das Übergewicht auf 5 kg), geht aber, hab aber auch keine weichen E..r.
Ok, kleiner Scherz (die message, nicht die Daten), aber harte Übersetzungen bringen auch Härte - geht mir jedenfalls so.

Thomas H
24.06.2006, 09:42
Entscheidend für die Wahl der passenden Kurbel und der Kettenblätter sind:

Wenn Du auch Berge fahren möchtest:

- Wie hoch ist dein Leistungsgewicht?

- Welche Steigungen möchtest Du fahren?

- Wie hoch ist deine Trittfrequenz am Berg?

- Möchtest Du bei der Abfahrt noch bei hohen Geschwindigkeiten mittreten können?

(Da du dein Leistungsgewicht vermutlich nicht kennst, nimm dir dein MTB, fahr wenn Du kannst, eine längere Steigung (am besten mit 8- 10 % oder höher) und merk dir, mit welchem Gang und welcher Trittfrequenz (kannst Du aus geschwindigkeit und Gangübersetzung berechnen) du dort angenehm hochkommst.

Dieser Gang sollte Dir als Anhaltspunkt für den Berggang des RR dienen.

Dann kanst Du dir überlegen, ob Du mit einem 27er Ritzel (Shimano) oder 29er (Campagnolo) ein 42 er (wohl kaum), 39er, 36er, 34er, 30er oder was kleineres bräuchtest.

Übliche kleine Kettenblätter:
Klassisch zweifach: 42, 39, 38 (nicht Campagnolo)
Kompaktkurbel: 36, 34, 33 (nicht Campagnolo)
3fach Kurbel: 30, (gebt auch noch ewas kleiner, glaube ich)


-

speedpower
24.06.2006, 10:27
Ich werde mit meinem neuen RR als eigentlich ganz fiter Treking unnd Mtb Fahrer versuchen den Hausberg hier in der Ecke der Stellenweise doch über 10% geht, aber kein mörder hohes Ding ist, da einzige Erhebung außer Autobahnbrücken vorm Teuto, mit dem zweiten Blatt zu fahren, bin gespannt, ob ich mir danach sage 3fach war falsch

1234321
24.06.2006, 10:56
Ich werde mit meinem neuen RR als eigentlich ganz fiter Treking unnd Mtb Fahrer versuchen den Hausberg hier in der Ecke der Stellenweise doch über 10% geht, aber kein mörder hohes Ding ist, da einzige Erhebung außer Autobahnbrücken vorm Teuto, mit dem zweiten Blatt zu fahren, bin gespannt, ob ich mir danach sage 3fach war falsch
Ich finde, dass man als RR-Anfänger mit 3fach nix nüsse und gar nix falsch machen kann: Einen "schlechteren" Schaltkomfort kann man ja eh nicht beurteilen (der Unterschied ist auch - wenn alles richtig eingestellt ist - so gering, dass dafür ne kurze Probefahrt nicht reicht)...
Ich Schleswig-Holstein würd ich auch 2fach nehmen, aber sonst...

speedpower
24.06.2006, 11:55
meinte mein händler auch und die paar gramm, ach was solls

smidex
24.06.2006, 12:08
Also ich hab 3-fach drauf (52-42-30) und benutze selbst hier im Bergischen mittlerweile das kleine Kettenblatt wirklich nur noch an den allersteilsten Passagen...und auch nur dann wenn ich schon mehrere Kilometer in den Beinen hab. Das heisst, ich fahre alles was Berghoch geht auf dem mittleren...hab mich daran eben gewöhnt und ist mir zu umständlich auf den "Rettungsring" zu schalten. Weil dann musst Du ja hinten gleichzeitig die Kassette Hoch aehm..ich meinte runterschalten. Da ist 2-fach schon etwas eleganter. Meine nächste wird wahrscheinlich darum eine klassische 2-fach oder kompakt...Aber dieses Umgewöhnen ist immer mühssig...da man sich ja so an die Gegebenheiten so gewöhnt hat.

Aber am Anfang war ich wirklich froh hier im hügeligen so ein drittes Blatt zu haben. Die ersten 1-2 Jahre, je nachdem wieviel Km man im Jahr fährt) ist eine Dreifach wirklich gut und zu empfehlen!!


Also ich behaupte mal das die meisten die so stark für 53/42 posten in wiklichkeit nicht einen einzigen Berg damit fahren könnten.

Ich fahre aus Überzeugung Record-3fach mit 53/42/30 und 12-25. Damit komme ich jede Steigung hinauf (Mein Rad darf auch mal woanders hin), kann schnell Bergab fahren und habe mit dem 42er für lockere flache Strecken das optimale Blatt.

Peter

i-flow
24.06.2006, 12:46
(....) Übliche kleine Kettenblätter: (....)
3fach Kurbel: 30, (geht auch noch etwas kleiner, glaube ich)
Ja, etwas :prplbiggr
Bei normalen 3-fach-Kurbeln (z. B. Ultegra) mit 74er Lochkreis fuers kleine Blatt geht 24 ... ;)
IMHO sollte man, wenn man Dreifach faehrt, anstelle des 30ers ruhig etwas Kleineres nehmen: Kleiner, leichter, unauffaelliger, und wenn man den Rettungsring dann mal braucht, auch effektiver.

LG ... Wolfi ;)

seudony
24.06.2006, 13:20
Wie schon die anderen geschrieben haben. Das kommt auf die Strecken an.

Ich habe vorne dreifach und hinten als größtes Ritzel 23.
300 Meter mit 12 % Steigung fahre ich noch mit 39/21 hoch, wenn es aber 3 km mit vieleicht 7 % hoch geht, nehme ich vorne das 30-er. Allerdings bin ich auch kein Leichtgewicht.

Der Vorteil mit vorne 3-fach liegt halt darin, dass du es hinten schön fein abgestuft hast. Aber mit 10-fach hinten sollte vorne 2-fach auch reichen.

Spargel
24.06.2006, 13:43
IMHO sollte man, wenn man Dreifach faehrt, anstelle des 30ers ruhig etwas Kleineres nehmen: Kleiner, leichter, unauffaelliger...Richtig, das Kleine an meiner Triple-Kompakt sieht man fast nicht und verwechselt es im Zweifelsfall mit einem der neuen "Außenlager".

ciao Christian, mit 46-34-20 unterwegs. Dafür dürfen die Ritzel kleiner sein. :D

Holgi68
24.06.2006, 13:56
Ich stand auch vor der Endscheidung..
Da kamen auch sprüche wie wenn schon RR dann 2-Fach "

Wie gut das ich in "diesem" fall , nicht auf so einen Schwachsinn gehört habe..
Habe jetzt die 3-Fach und bereue es nicht , im gegenteil. Bin froh das ich sie habe (als Anfänger)...
Und wenn ich mal fit bin und beurteilen kann wie oft ich das Kleine benötige dann ist es wohl eh Zeit auf 2 fach zu Wechseln...
:D

Cycleman
24.06.2006, 14:45
Ich fahre jetzt seit 2,5 Jahren RR. Mein Händler hat damals gesagt, ich solle vorne 2fach nehmen und wenn ich mal in die Berge wolle, dann müsse ich halt nen bissl "beissen".

Ich habe mich dann Gott sei dank für 3fach entschieden. Komme aus Gehrden bei Hannover, noch rel. flach, aber über Deister, Ith und Süntel und WeserBergland hinweg, was ich öfter mal mache, bin ich an manchen Stellen zutiefst dankbar für 3fach (wobei das meiste eben tatsächlich auch jetzt schon mit dem 2ten Blatt geht). Ich kann mir tatsächlich vorstellen, dass man irgendwann mit genügend km in den Beinen genügend Power hat, so dass einem auch 2fach reichen würde, um Berge (nicht Alpen, sondern Mittelgebirge) hochzukommen, aber wer in den Bergen mit RR anfängt, der sollte auf jeden Fall 3fach nehmen. Das ist gerade auch deshalb wichtig und schon fast logisch, weil das bissl weniger Gewicht bei 2fach den Kohl bei Anfängern sowieso nicht fett macht, da man ja als Anfänger auch noch Pfunde auf den Hüften mit sich rumschleppt, die auch erst nach vielen km so langsam schmelzen (und ich meine nicht nur die Schwergewichte unter uns, sondern auch die ehemaligen Kreisklassen-Fussballer, Tennisspieler etc. also Leute, die durchaus schonmal Sport gemacht haben) und man sich die nicht, nur weil man mit RR anfängt beim Schönheitschirurgen absaugen lässt (oder doch? :ü ).

Nimm 3fach.

Bernhard1983
24.06.2006, 15:07
Ich fahre jetzt seit 2,5 Jahren RR. Mein Händler hat damals gesagt, ich solle vorne 2fach nehmen und wenn ich mal in die Berge wolle, dann müsse ich halt nen bissl "beissen".

Ich habe mich dann Gott sei dank für 3fach entschieden. Komme aus Gehrden bei Hannover, noch rel. flach, aber über Deister, Ith und Süntel und WeserBergland hinweg, was ich öfter mal mache, bin ich an manchen Stellen zutiefst dankbar für 3fach (wobei das meiste eben tatsächlich auch jetzt schon mit dem 2ten Blatt geht). Ich kann mir tatsächlich vorstellen, dass man irgendwann mit genügend km in den Beinen genügend Power hat, so dass einem auch 2fach reichen würde, um Berge (nicht Alpen, sondern Mittelgebirge) hochzukommen, aber wer in den Bergen mit RR anfängt, der sollte auf jeden Fall 3fach nehmen. Das ist gerade auch deshalb wichtig und schon fast logisch, weil das bissl weniger Gewicht bei 2fach den Kohl bei Anfängern sowieso nicht fett macht, da man ja als Anfänger auch noch Pfunde auf den Hüften mit sich rumschleppt, die auch erst nach vielen km so langsam schmelzen (und ich meine nicht nur die Schwergewichte unter uns, sondern auch die ehemaligen Kreisklassen-Fussballer, Tennisspieler etc. also Leute, die durchaus schonmal Sport gemacht haben) und man sich die nicht, nur weil man mit RR anfängt beim Schönheitschirurgen absaugen lässt (oder doch? :ü ).

Nimm 3fach.


Nana, also das Anfänger im etwas Übergewicht haben stimmt ja nicht! ;)
Als ich angefangen habe, habe ich etwa 60kg auf 1,83m gewogen.... Raucher eben! :D
Dann habe ich mit Rennrad fahren angefangen und in einem halben jahr auf 68kg aufgestockt... zur Zeit bin ich bei 75kg...
Es läuft also auch oft andersrum, weil viel Sport auch viel Hunger macht und man sich ans viele Essen gewöhnt!
Ich ziehe im Sommer auch in die Nähe von Hannover und habe mir die Steigungen im Deister auch schon angeschaut und die kann man ja wohl locker mit 39 - 25 fahren, da braucht man kein 3-fach.
War vor einer Woche in der fränkischen Schweiz und dort hätte ich schon gerne 3-fach bzw. kompakt-kurbel gehabt, denn ab 12% auf mehrere Kilometer oder bis zu 18% wirds mit normaler 2-fach schon anstrengend und die Trittfrequenz geht zu weit runter. Aber ich kauf mir doch keine kompakt-kurbel oder 3-fach, nur weil ich einmal im Jahr oder so einen 16%er fahre...

Maxe_Muc3
24.06.2006, 15:38
mal ne ganz andere Herangehensweise an das Thema: Wieviel Watt schaffen wir hier? Die ganz Guten 2/3 von den Profis, die Durchschnittlichen (so wie ich) die Hälfte.

Wenn die also 39-23 fahren müßten wir 26-23 resp. 13-23 fahren um die gleiche Drehzahl zu erreichen.

13-23 wäre ne schöne MTB-Übersetzung, für die Straße wohl tatsächlich bißchen übertrieben, aber über 26-26 bin ich auf langen Pässen schon froh.

Für die MTBler: 34-34 oder 34-32 ist doch auch da ne ganz angenhme Übersetzung, solange es nicht "richtig" steil wird.

Und wenn Du Problem mit der Optik hast: Schraub das dritte Blatt nur für den Alpen-Urlaub hin ;-)

OHE
24.06.2006, 15:40
Hallo zusammen,
vielen Dank für eure zahlreichen Kommentare-da hab ich ja die richtige Frage gestellt:-)
Es entsteht der Eindruck, das es wohl keine Faustregel gibt sondern die Sache auch eine Frage des Geschmacks ist, bzw. ich meine eigenen Erfahrungen machen muß.
Von meinen Mountainbikeerfahrungen her würde ich sagen, dass ich eher höhere Gänge trette, und man zur Not auch auf dem "zweiten" fast überall hochkommt, doch irgendwie tendiere ich zum dritten da es die Nummer "Sicher" ist.
Hier in Bonn ist es zwar eher Flach aber im Siebengebierge um die Ecke gibt es schon so was wie Berge (die Alpenbewohner unter euch werden das freilich nicht als Berg anerkennen) und ich glaube schon das es mir auch gerade Spaß macht die Anstiege hochzukraxeln. Alpenpässe will ich natürlich nicht direkt fahren, aber es ist ein Ziel / Ansporn mal berühmte Pässe in den Alpen / Pyrenäen oder Dolomiten zu bezwingen (ohne fünfmal abzusteigen um zu grillen).


nochmal Danke und Grüße
Oliver

Bernhard1983
24.06.2006, 15:50
Da die Frage ja relativ gut beantwortet wurde.... scheint zumindest so, da der Fragesteller einigermaßen zufrieden scheint.... habe ich mal eine andere Frage:

Bei der neuen Hollowtech II ist es ja relativ einfach die Kurbel zu wechseln. Wenn ich jetzt in den Urlaub in Alpen fahre, ich tue es zwar nicht, aber wir nehmen das jetzt mal an, und ich möchte mir eine Kompaktkurbel drauf machen, da ich steile Berge erwarte. Was muss ich da machen, außer die Kurbel umbauen? Ist es notwendig den Umwerfer neu einzustellen bzw. etwas weiter nach unten zu schieben.... oder muss ich sogar eine kürzere Kette aufziehen?

Das ist jetzt nur eine rein theoretische Frage, also ich will das nicht wirklich machen, mich interessiert es nur einfach mal...

1234321
24.06.2006, 16:03
War vor einer Woche in der fränkischen Schweiz und dort hätte ich schon gerne 3-fach bzw. kompakt-kurbel gehabt, denn ab 12% auf mehrere Kilometer

oh ja! Ausserdem sollte man sich immer vor Augen halten, dass Form nicht linear ansteigt. Wenn man noch andere Dinge zu tun hat oder schlicht mal krank wird, dann ist Form auch schnell wieder flöten. Ich hab das schon mal woanders gesagt: Hinten auf gedeih und verderb so fein wie möglich und hinten dann so nen Krampf wie 34/50 find ich für mich dämlich. Ich fahr lieber 3x9 als 2x10...

Galibier-Fan
24.06.2006, 17:37
Ich ziehe im Sommer auch in die Nähe von Hannover

Schön! Wo genau geht's hin?


habe mir die Steigungen im Deister auch schon angeschaut und die kann man ja wohl locker mit 39 - 25 fahren, da braucht man kein 3-fach.

Die fährt man mit 39 - 19! Wenn man schon etwas angegriffen ist, allenfalls noch mit dem 21er.

speedpower
24.06.2006, 19:55
Die fährt man mit 39 - 19! Wenn man schon etwas angegriffen ist, allenfalls noch mit dem 21er.

ist doch persönlicher geschmack, das beste beispiel sind dafür lance :eek: und :qullego:

Cycleman
24.06.2006, 22:20
Nana, also das Anfänger im etwas Übergewicht haben stimmt ja nicht! ;)
Als ich angefangen habe, habe ich etwa 60kg auf 1,83m gewogen.... Raucher eben! :D
Dann habe ich mit Rennrad fahren angefangen und in einem halben jahr auf 68kg aufgestockt... zur Zeit bin ich bei 75kg...
Es läuft also auch oft andersrum, weil viel Sport auch viel Hunger macht und man sich ans viele Essen gewöhnt!
Ich ziehe im Sommer auch in die Nähe von Hannover und habe mir die Steigungen im Deister auch schon angeschaut und die kann man ja wohl locker mit 39 - 25 fahren, da braucht man kein 3-fach.
War vor einer Woche in der fränkischen Schweiz und dort hätte ich schon gerne 3-fach bzw. kompakt-kurbel gehabt, denn ab 12% auf mehrere Kilometer oder bis zu 18% wirds mit normaler 2-fach schon anstrengend und die Trittfrequenz geht zu weit runter. Aber ich kauf mir doch keine kompakt-kurbel oder 3-fach, nur weil ich einmal im Jahr oder so einen 16%er fahre...

Ja, absolut, Deister kann man natürlich ohne 3fach fahren, aber es gibt weiter westlich schon so'n paar Stellen, da wirds haarig.

Bernhard1983
25.06.2006, 01:30
Schön! Wo genau geht's hin?

Die fährt man mit 39 - 19! Wenn man schon etwas angegriffen ist, allenfalls noch mit dem 21er.

Ziehe wahrscheinlich nach Springe bzw. in die Nähe von Springe. kommt drauf an wo ich eine Wohnung bekomme...

Das mit den 39 - 25 war jetzt nurmal so gesagt, weil es das leichteste ist was ich habe. Im Desiter bin ich bis jetzt mit dem Fahrrad noch nicht gewesen, nur mit dem Auto, sah aber auch nicht viel steiler aus als es hier(Westerwald) ist und hier reicht mir 39 - 25 locker.

Tifftoff
25.06.2006, 02:32
Ich fahr auch 3-fach vorne und hinten 11-21, das bedeutet eine sehr feine Abstufung. Für extreme Anstiege taugt das nicht, da man mindestens 12km/h fahren muß. Ich bin sehr zufrieden damit.

Robby-TUT
25.06.2006, 06:27
Ich fahre hier am Rande der Schwäbischen Alb im Bergland. Ich hatte Dreifachkurbel am Rad und habe jetzt auf Kompaktkurbel umgerüstet weil ich das kleinste Blatt eigentlich nie gebraucht habe. Trotzdem finde ich die Dreifachkurbel für Anfänger optimal da man seine Leistung noch nicht kennt und mit einer Dreifachkurbel auf der sicheren Seite ist.

goflo
25.06.2006, 08:00
Ich fahre hier am Rande der Schwäbischen Alb im Bergland. Ich hatte Dreifachkurbel am Rad und habe jetzt auf Kompaktkurbel umgerüstet weil ich das kleinste Blatt eigentlich nie gebraucht habe. Trotzdem finde ich die Dreifachkurbel für Anfänger optimal da man seine Leistung noch nicht kennt und mit einer Dreifachkurbel auf der sicheren Seite ist.

Warum hast du denn Kompakt gewählt, wenn du bei Dreifach immer mit dem 42er (wie bei den meisten 3fachen oder war es ein 39er?) ausgekommen bist? Die Begründung, auf Kompakt umgestiegen zu sein, weil dir bisher immer ein 42er als kleines Blatt gereicht hat, verstehe ich nicht ganz.

Wilier karbon2
25.06.2006, 08:11
Also...ich habe nicht alle Statements gelesen, aber dreifach würde ich nicht nehmen!

Mein Bruder hatte jahrelang die klassische Übersetzung 53/39 auf dem radl, überall sind wir hinaufgefahren...Mittelgebirge, Silvretta usw. Dieses Jahr war der Lap so intelligent und hat sich eine Dreifach montieren lassen! Ich sag Dir eines...es ist eine Katastrophe: mein lieber Bruder kurbelt sich jetzt die Seele aus dem Leib und kommt nicht vom Fleck!!! Und auschauen tut das... :eek:

Beim Mountainbike gibt es nichts besseres, aber das liegt halt auch am Einsatzzweck...mit dem Mountain fährt man natürlich Steigungen mit 20% klar, beim Rennrad wird das eher seltener sein (ich kenne in unserem Gebiet nur eine Steigung mit 19%)...

Ich an Deiner Stelle würde eine Kompaktkurbel in Verbindung mit einem 27er Kranz (Shimano), oder 29er bei Campagnolo. Mit dieser Übersetzung bist Du für jeden Alpenpass mehr als gerüstet, hast die klassische Optik und nicht dieses furchtbare Dreifachzeugs auf dem Radl.

Viel Spaß beim Anfang, Gruß!

speedpower
25.06.2006, 09:59
wenn man schon jahre fährt wundert das, nur als anfänger is es doch gut, ich bin zwar bisher überall ganz gut am fahren, aber ich geh ma richtige hügel suchen

1234321
25.06.2006, 10:13
Ich an Deiner Stelle würde eine Kompaktkurbel in Verbindung mit einem 27er Kranz (Shimano), oder 29er bei Campagnolo. Mit dieser Übersetzung bist Du für jeden Alpenpass mehr als gerüstet, hast die klassische Optik und nicht dieses furchtbare Dreifachzeugs auf dem Radl.
34/50 und nen 29er Ritzel sind ja Übersetzungsprünge wie im 3Gang-Trabbi. Das kann doch gar keinen Spaß machen...Imho ist kompakt was für Leute, die auch mit "klassisch" zurecht kommten aber mit kompakt ne größere Auswahl an Kettenblättern haben. 36/48 find ich gut, aber 34/50....das macht nur Spaß wenn man im flachen wohnt und alles mit dem 50er fährt...

Maxe_Muc3
25.06.2006, 11:34
aber 34/50....das macht nur Spaß wenn man im flachen wohnt und alles mit dem 50er fährt...

34/12 entspricht 50/17bis18, wenn man so rumschalten will, nur um kein drtiites Kettenblatt zu montieren- bitte

Theo
25.06.2006, 12:44
Schön! Wo genau geht's hin?

Die fährt man mit 39 - 19! Wenn man schon etwas angegriffen ist, allenfalls noch mit dem 21er.

Die Frage lautet aber nicht, welche Uebersetzung Galibier-Fan am "Deister" fährt!

Aber wenn Du jetzt schon dran bist, welche Uebersetzung fährst Du den am Galibier. Etwa 30 km bergauf, wenn man den Télégraphe miteinbezieht!

Bernhard1983
25.06.2006, 12:50
Die Frage lautet aber nicht, welche Uebersetzung Galibier-Fan am "Deister" fährt!

Aber wenn Du jetzt schon dran bist, welche Uebersetzung fährst Du den am Galibier. Etwa 30 km bergauf, wenn man den Télégraphe miteinbezieht!


Wie lautet denn die Frage?

Die Frage des Thread-Erstellers ist doch, jedenfalls scheint es so, beantwortet oder habe ich das falsch verstanden?

Theo
25.06.2006, 13:11
Wie lautet denn die Frage?

Die Frage des Thread-Erstellers ist doch, jedenfalls scheint es so, beantwortet oder habe ich das falsch verstanden?

Ein Anfänger stellt doch die Frage, soll er 2- oder 3 fach montieren lassen.

"Die fährt man mit 39 - 19! Wenn man schon etwas angegriffen ist, allenfalls noch mit dem 21er"

"Fährt man", was soll denn das man.

Wie andere, solche die dem Anfänger tatsächlich helfen wollen, schon geantwortet haben, es kommt doch auf die Leistungsfähigkeit des Anfängers an und nicht wie Du oder Ulle da hochfahren können.

Galibier-Fan
25.06.2006, 17:02
Die Frage lautet aber nicht, welche Uebersetzung Galibier-Fan am "Deister" fährt!

Aber wenn Du jetzt schon dran bist, welche Uebersetzung fährst Du den am Galibier. Etwa 30 km bergauf, wenn man den Télégraphe miteinbezieht!
Ich bin den Galibier leider noch nicht gefahren! Ich bin bisher nur 10km bergauf gefahren (Gran Canaria). Aber da bin ich auch mit 39-21 bzw 39-23 hochgefahren. Außerdem hatte ich mich auf den Beitrag von Bernhard bezogen. Also, hier mal nicht alles überbewerten! ;)
Angefangen habe ich übrigens mit einer Stahlgurke mit 52/42!

Theo
25.06.2006, 17:40
. Also, hier mal nicht alles überbewerten! ;)
Angefangen habe ich übrigens mit einer Stahlgurke mit 52/42!
Was heisst überbewerten. Meine Aussage ist ganz einfach, Du solltest in dieser Frage nicht von Dir auf andere schliessen.

Auf jedenfall wünsch ich Dir sobald als möglich schöne Touren in den Alpen, vorallem aber mal einen Aufstieg zu Deinem Liebling. Die Landschaft dort ist tatsächlich überwältigend.

Wilier karbon2
26.06.2006, 07:24
34/50 und nen 29er Ritzel sind ja Übersetzungsprünge wie im 3Gang-Trabbi. Das kann doch gar keinen Spaß machen...Imho ist kompakt was für Leute, die auch mit "klassisch" zurecht kommten aber mit kompakt ne größere Auswahl an Kettenblättern haben. 36/48 find ich gut, aber 34/50....das macht nur Spaß wenn man im flachen wohnt und alles mit dem 50er fährt...


Du...ich fahre keine Kompakt, aber was spricht dagegen, wenn der Junge anfängt, die größte Auswahl zu nehmen?

Wilier karbon2
26.06.2006, 07:26
Ich bin den Galibier leider noch nicht gefahren! Ich bin bisher nur 10km bergauf gefahren (Gran Canaria). Aber da bin ich auch mit 39-21 bzw 39-23 hochgefahren. Außerdem hatte ich mich auf den Beitrag von Bernhard bezogen. Also, hier mal nicht alles überbewerten! ;)
Angefangen habe ich übrigens mit einer Stahlgurke mit 52/42!


Ich auch mit 52/42...ja ja die guten alten Zeiten!!!

1234321
26.06.2006, 07:37
Du...ich fahre keine Kompakt, aber was spricht dagegen, wenn der Junge anfängt, die größte Auswahl zu nehmen?
nix, wenn er auch 2fach treten kann. Kompakt ist toll, da es ne größere Auswahl erlaubt. Kompakt ist aber nur toll, wenn man auch genau abstimmen kann und will. Ich fahr z.B. lieber nen Kettenblatt mehr spazieren...(ich fahre 2fach und 3fach. Ja, mit 2fach komm ich die Hügel auch hoch, aber mit 3fach ist es radeln und kein Krafsport ;))

1234321
26.06.2006, 07:39
IAngefangen habe ich übrigens mit einer Stahlgurke mit 52/42!
Mein Opa hat noch nen Panzer mit Tretantrieb nach Stalingrad befördert. Und das OHNE Schaltung...

Wie dem auch sei: Ich hab auch auf Stahl und 52/42 angefangen und mein Knie ist da nicht sehr dankbar drüber ;)

Ich hab noch nen Stahlrenner...sollen wir tauschen? :D

pirate
26.06.2006, 08:13
Wenn hinten nur 27, dann vorne drei. Zum g'scheiten Bergfahren.
Bei uns im Klub fährt ein Dreifachfahrer dafür im Flachen dauernd mit 11-19 oder 11-21 rum, noch feiner abgestuft gehts nur noch mit Halfstep vorne. :D

ciao Christian


NUR 27??? also... man kann alpenpässe nach n bisl training auch mit 2 Blätern vorn und hinten 12-25 fahren... man muss nur wollen*lol...

Netzmeister
26.06.2006, 09:16
Hehe, ich freue mich, dass ich mal der Erste hier bin! Das wird ein tolles Thema! Wart's ab!

Meine Meinung: Wenn Rennrad, dann 2-fach!
:Applaus:
Außerdem wirkt so eine "Mädchen-Variante" am Rennrad, wie die Faust aufs Auge!

Fahre zweifach und leide wie ein Mann! :quaeldich :D

Rüganer
26.06.2006, 11:29
3 fach und du bist für alles gerüstet und zudem werden es dir deine Gelenke danken

speedpower
26.06.2006, 12:49
3 fach und du bist für alles gerüstet und zudem werden es dir deine Gelenke danken

wir sind alle mal besser als die jogger - meine schwester lernt zur zeit pysio und der prof. doc. im krankenhaus sagte, dass sich die generation der heutigen jogger zu mindesten 80% mit 60 auf neue knie frauen darf oder diese schon hat

kandalf
26.06.2006, 16:10
Ich meine aber bei dreifach vorne geht hinten kein 27'er ritzel mehr.
Maximal soll 23 sein. Habe aber schon gelesen, dass manche ein 25'er Ritzel geschafft haben.

black
26.06.2006, 16:18
Ich meine aber bei dreifach vorne geht hinten kein 27'er ritzel mehr.
Keine Angst, das geht schon. ;)

CBiker
26.06.2006, 20:27
Also ich verstehe die Diskussion eh nicht. Hätten Rennräder schon immer
dreifach gehabt würde sich keine Sau dran stören. Dann fänden heute
vielleicht alle zweifach bescheuert. Für mich jedenfalls gibt es keinen
Nachteil von dreifach. Ich fahre jetzt seit 2 Jahren dreifach und will nichts
anderes mehr. Ein Rennrad muß funktional sein und den Anforderungen
entsprechend dimensioniert sein alles andere ist Unsinn. Ich habe auch keine
Lust immer meine Kassette umschrauben zu müssen nur weil ich mal ein
bisschen Berge fahren will. Und wenn ich die meiste Zeit das kleine Blatt
spazieren fahre, wen störts denn. Kompakt ist im Prinzip auch nur ein
Kompromiss. Ich habe diese Jahr für den Pragelpass 30/26 gebraucht.
Damit lief es super und entspannt. Mit zweifach dann nur noch mit MTB
Kassette. Aber jeder wie er will.

Für mich hat dreifach folgende Vorteile:
1. Rettungsgänge wenn die Beine müde sind.
2. Im Frühjahr wenn die Form noch nicht das ist.
3. Kein ständiges Rumschrauben. Eine für Alles.

Nachteile (wenn überhaupt):
1. Prestige (Manche haben Probleme)
2. Gewicht (die 50g-100g Mehrgewicht sind lächerlich)
3. Schaltkomfort (Kann Probleme machen, aber die richtige Hardware und Einstellung dann gehts ohne Probleme)


Gruß
Alex