PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Beinschlag trainieren?



Wurdy
21.07.2006, 07:21
Moin die Damen und Herren,

da ich eigentlich seit Anfang an Probleme hab, nen rhythmischen Beinschlag (2er lt. einschlägiger Literatur) hinzukriegen, hab ich mich gestern mal ans Beinschlagtraining mit dem Schwimmbrett herangewagt.

Is das normal daß ich fast auf der Stelle bleib? Soll ich einfach nur weitermachen, nach dem Motto: wird schon?
Gibts noch andere möglichkeiten, den zu trainieren?
Muß es denn ein 2er Beinschlag sein? Gibts Alternativen?

Fragen, Fragen, Fragen!

...und danke schonmal für die Antworten!
h.a.n.d.

triass
21.07.2006, 09:39
ja ist quasi normal das du beim beinschlagtraining kaum meter gewinnst.

wir haben am dienstag eine tolle übung gemacht, die hat mir die ganze sache sehr erleichtert, und zwar: (auf einer 50m bahn)


- 15m nur beinschlag volles rohr, alles was geht
- den beinschlag weiter machen, zusätzlich dann kraul-wechselzug
- die letzten meter auf der bahn normal kraul locker

dadurch haben wir gelernt den beinschlag harmonisch ins kraul mit einfließen zu lassen und ihn auch aktiv einzusetzen.

ich selber bin immer super passiv mit den beinen, nutze die eigentlich nur zum stabilisieren, bin dabei aber genauso schnell wie alle andere oder sogar schneller.

mal sehen, vielleicht kann man mit mehr beinschlag noch schneller werden..

Münchnerkindl
21.07.2006, 11:05
In unserem Verinstraining schwimmen wir immer nach dem Einschwimmen 6 Bahnen nur Beine dann 6 Bahnen nur Arme alles ohne Brett, Pullboy,... (25m Bahn). Danach kommt das "normale" Training.
Du solltest darauf achten, dass die Beine nicht abknicken im Knie. Immer schön gestreckt halten. Kleine Hilfe ist dazu, die fußspitze ein wenig nach innen drehen. So dass sich bei jedem Beinschlag die Zehen fast berühren.

Wurdy
21.07.2006, 12:05
super. werd ich mal ausprobieren. momentan würde ich denken daß ich ohne armeinsatz und ohne pullbuoy wohl eher gründle als an der oberfläche bleib.

trainiert ihr für die längeren distanzen (> 1000 m) denn wirklich alle den 2er beinschlag oder kann ich auch 4er schwimmen ohne mich plattzumachen?

Thx nochmal

Gaffel_02
21.07.2006, 13:07
6er-Beinschlag ist im Prinzip immer angesagt, egal ob kurze oder lange Strecken. Der Beinschlag dient - zumindest bei den langen Strecken - ja vornehmlich dazu, eine gute Wasserlage zu haben. Der Vortrieb, der durch den Beinschlag erreicht wird, ist halt eher für die kürzeren Strecken wichtig.

Damit das mit dem 6er nich so schockt :D - die Intensität macht ja den wesentlichen Unterschied. Also auf langer Strecke schnelle Beinschläge, aber mit möglichst wenig Krafteinsatz. Geht ja mehr um den Auftrieb. Wenn du 2er schwimmst, sinken die Beine eher nach unten und deine Wasserlage ändert sich dadurch nicht gerade zu deinem Vorteil.

...und natürlich Füße strecken und leicht nach innen drehen

The Scrub
21.07.2006, 13:10
6er-Beinschlag ist im Prinzip immer angesagt


Genau,pro Armzug drei Beinschläge.Und wenn man(n) trainiert ist,kommt man auch damit vorwärts.

Gaffel_02
21.07.2006, 13:26
und bloß nicht versuchen, mitzuzählen! :D

Alles, was mehr als 2er-Beinschlag ist, endet eh automatisch in 6er-Beinschlag. 4er o.ä. bekommt der Körper normalerweise gar nicht koordiniert.

hokmann
14.08.2006, 09:25
und bloß nicht versuchen, mitzuzählen! :D

Alles, was mehr als 2er-Beinschlag ist, endet eh automatisch in 6er-Beinschlag. 4er o.ä. bekommt der Körper normalerweise gar nicht koordiniert.


Stimmt, es gibt Leute, die schwimmen, als wären ihre Körperhälften entkoppelt. Da knickt die Hüfte in alle Richtungen weg und die Beine arbeiten eher gegen die Arme.

Kraulbeinschlag sieht nicht schwer aus, erfordert aber ne Menge Koordination und ist sehr trainingsaufwändig. Ich würde zunächst mit Brett längere Strecken nur Beinschlag trainieren. Darauf achten, dass die Bewegung aus dem Hintern kommt und nicht aus dem Kniegelenk, Fußstellung variieren und dann merkt man schon, wann der Vortrieb einsetzt. ;) Danach sind Übungen gut wie oben beschrieben, 10m nur Beinschlag, Arme dazu nehmen.

Den perfekten Beinschlag hat wohl Ian Thorpe. Kannst Dir das (http://www.limmatsharks.com/CrawlAnalysis/) (Punkt 21) mal durchlesen, ich fürchte nur, das kriegst Du trotzdem so nicht hin. :D

Hilft nur üben, üben, üben

Skua
14.08.2006, 09:41
Schon gewußt? Manche schwimmen mit ihrem Beinschlag sogar rückwärts! Der Beinschlag ist um so effektiver je elastischer der Fuß im oberen Sprungelenk nach hinten kippen kann. Kann man nur wenig durch Stretching trainieren und ist weitgehend genetisch vorgegebend.

Wenn dein Fuß wie eine Gummiflosse mehr als 180 Grad nach hinten schwingt: bravo. So und zum Beweis Beinschlag mit angewinkelten Füßen in 90 Grad Position, Arme nicht benutzen. Was passiert? Du kannst strampeln wie du willst und schwimmst tatsächlich rückwärts!

Beim Kraulen muss man sich wirklich klar machen, dass die riesigen Beinmuskeln Energie verschleudern mit sehr geringer Effizienz. Es bringt nichts, wie wild zu treten. Sinn macht es, sanfte Ausgleichschläge zu machen, dass der Rumpf die meiste Zeit schön gleichmäßig waagerecht im Wasser liegt, nur die Schultern rollen, die Beine stabilisieren. Wüste Rollbewegungen des ganzen Rumpfes und strampelnde Beine provozieren Reibung im Wasser. Daran denken: jede Verwirbelung macht langsam, gute Schwimmer entwickeln ein Gefühl dafür, reibungsarm durchs Wasser zu gleiten, und schlagen keinen Schaum.

pezzey
15.08.2006, 11:27
Kann man also zusammenfassen? :
Beinschlag ist relativ schwierig zu erlernen, zumindest um ihn als Vortrieb zu nutzen. Beim Training mit dem Schwimmbrett habe ich auch das Gefühl ich stehe im Wasser. Als 0815-Schwimmer, der den Sport als Ausgleich zum Radfahren und zur Oberkörperfitness betreibt steht es wohl in keinem Verhältnis sehr viel Aufwand für Beinschlagtraining zu verwenden. Bei mir dient er auch hauptsächlich zur Stabilisierung der Lage.

Wurdy
15.08.2006, 11:36
Den perfekten Beinschlag hat wohl Ian Thorpe. Kannst Dir das (http://www.limmatsharks.com/CrawlAnalysis/) (Punkt 21) mal durchlesen, ich fürchte nur, das kriegst Du trotzdem so nicht hin. :D

Hilft nur üben, üben, üben


super Link. Danke!

hokmann
15.08.2006, 12:04
Daran denken: jede Verwirbelung macht langsam, gute Schwimmer entwickeln ein Gefühl dafür, reibungsarm durchs Wasser zu gleiten, und schlagen keinen Schaum.


Du hast recht, man sollte das Wasser "streicheln". ;) Man muss die Bewegungen verinnerlichen. es hilft, wenn man sie sehr sauber und langsam ausführt und dann aus dieser Lage Temposteigerungen einbaut.

Im genannten Link wird erwähnt, dass Thorpe eine Bugwelle erzeugt, die ihn durchs bzw. auf dem Wasser gleiten lässt. Man weiß nicht genau, wie es funktioniert und in der DDR hat man bereits versucht, das zu trainieren - mit mäßigem Erfolg.

Skua
15.08.2006, 14:06
Als ich noch Kind war, haben mich die Trainer angebrüllt, Beinschlag, Beinschlag. Und ich durfte mit dem Brett Bahn um Bahn ziehn, und mir die Lunge aus dem Hals schlagen. Was für ein Unsinn.

Für den Vortrieb sind zu 99 % die Arme zuständig. Und das ist eine ganz wichtige Information. Schließlich hat man ja keine Energie zu verschenken, Schon gar nicht Triathleten. Der Wechsel Radeln auf Laufen ist schon mehr als hart. Ein Glück dass man die Beine wenigstens beim Schwimmen baumeln lassen kann.

Daneben gibt es noch den sogenannten begabten Schwimmer. Das ist einer der ein günstiges spezifisches Gewicht hat, also nicht schwerer ist als Wasser. Er muss gar keine Energie aufwenden, um mit den Beinen oben zu bleiben. Die weniger begabten schauen einfach, dass sie mit den Beinen nicht zu tief absinken und immer schön aquadynamisch bleiben. Dann klappts auch mit der langen Strecke.

Wurdy
16.08.2006, 06:58
ich werd mich heut abend mal coachen lassen. erzähl euch dann wie´s war und wer mich gecoacht hat!

Wurdy
18.08.2006, 09:16
wer sowas macht, hat nicht nur luft im darm!

also. hab mich am mittwoch von ute schäfer coachen lassen. sehr geile stunde. hat mir mehr gebracht, als alles, was man sich irgendwie erlesen kann.

zum beinschlag. super übung war: seitenlage, unterer arm gestreckt, kopf auf den arm gelegt, oberer arm am körper angelegt und nur mit beinschlag vortrieb geholt. zum atmen kopf aus dem wasser und dann einen einzelnen armzug um auf die andere seite zu rollen.
trainiert die rotation über die körperlängsachse und den beinschlag. ich spür meinen hüftbeuger, als hätte man mir den gestern erst installiert!

christoph1980
01.10.2006, 10:48
Als ich noch Kind war, haben mich die Trainer angebrüllt, Beinschlag, Beinschlag. Und ich durfte mit dem Brett Bahn um Bahn ziehn, und mir die Lunge aus dem Hals schlagen. Was für ein Unsinn.

Für den Vortrieb sind zu 99 % die Arme zuständig. Und das ist eine ganz wichtige Information. Schließlich hat man ja keine Energie zu verschenken, Schon gar nicht Triathleten. Der Wechsel Radeln auf Laufen ist schon mehr als hart. Ein Glück dass man die Beine wenigstens beim Schwimmen baumeln lassen kann.

Daneben gibt es noch den sogenannten begabten Schwimmer. Das ist einer der ein günstiges spezifisches Gewicht hat, also nicht schwerer ist als Wasser. Er muss gar keine Energie aufwenden, um mit den Beinen oben zu bleiben. Die weniger begabten schauen einfach, dass sie mit den Beinen nicht zu tief absinken und immer schön aquadynamisch bleiben. Dann klappts auch mit der langen Strecke.

Da spricht mir einer aus der Sehle:) 100 mal wichtiger ist es die Armtechnik zu perfektionieren! Die beine sind eigentlich nur da um sich oben zu halten:)
:6bike2: Zumindest beim Triathlon:) Man soll die Beine ja für die anderen Disziplienen schonen. :rolleyes: