PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : neuer "fall" im deutschen triathlon?



mittetreter
23.07.2006, 23:02
kam gerade über den bildschrim: neuer doping-fall im deutschen spitzentriathlon, a-probe war schon positiv, man warte jetzt nur noch auf b...
wer weiß mehr darüber?

immer_mit
23.07.2006, 23:09
kam gerade über den bildschrim: neuer doping-fall im deutschen spitzentriathlon, a-probe war schon positiv, man warte jetzt nur noch auf b...
wer weiß mehr darüber?

Ist schon 12h alt ;)

http://forum.tour-magazin.de/showpost.php?p=1407508&postcount=1

mittetreter
23.07.2006, 23:18
danke für den thread - aber um wen`s gehen könnte weiß (noch) niemand, oder?

Velokratie
24.07.2006, 00:50
Wieso soll es ein deutscher Athlet gewesen sein? Das steht doch auch noch nicht fest, oder?

mittetreter
24.07.2006, 07:52
wo is eigentlich faris?

the grip
24.07.2006, 09:38
Heute war ein Artikel darüber in der Tagespresse.

Obwohl man vor Öffnung der B-Probe keine Namen nennen will, war der Fingerzeig in Richtung eines Athleten sehr eindeutig, der letzte Woche kurzfristig wg. Rückenproblemen abgesagt hatte ...

slo-down
24.07.2006, 09:47
Und wer war nicht am start.

Zäck hat doch abgesagt , oder ?

triass
24.07.2006, 10:06
und peter reid, soweit ich weiß.

Gaffel_02
24.07.2006, 10:22
Die SZ tippt auf Zäck...

http://www.sueddeutsche.de/sport/weitere/artikel/253/81172/

Sportstudent
24.07.2006, 10:32
Die SZ tippt auf Zäck...

http://www.sueddeutsche.de/sport/weitere/artikel/253/81172/

???

Da steht nur was von einem deutschen Athleten.......

Der DTU Präses wollte sich Morgens im HR Interview auch nicht zu Zäck oder Reed (und ihren Startabsagen) äußern......

triass
24.07.2006, 10:36
habe ich jetzt was überlesen? wo steht das was von Zäck?

bißchenrumrolln
24.07.2006, 10:38
zäck wars, kam gerade im radio, er hats in eimem offenem brief zugegeben ( aber nicht was er genommen hat). qulelle: swr3

the grip
24.07.2006, 10:41
Ausführlicheres nun bei spiegel.de
http://www.spiegel.de/sport/sonst/0,1518,428170,00.html

Hamburg - Einen Tag nach der Bekanntgabe einer positiven Dopingprobe bei Deutschlands Top-Triathleten durch den Verband hat Zäck heute ein öffentliches Geständnis abgelegt. "Hiermit möchte ich erklären, dass ich der betroffene Athlet bin." Zäck war am 22. Mai im Training getestet worden, Anfang Juli teilte ihm die Deutsche Triathlon Union (DTU) mit, dass die A-Probe eine erhöhte Etiocholanolon-Konzentration aufweist. Ein auffälliger Wert dieses Stoffes deutet auf Doping mit Steroidhormonen wie Testosteron hin. Das Ergebnis der B-Probe soll Ende dieser Woche vorliegen.

DPA
Triathlet Zäck: Warten auf die B-Probe
Zäck führt den positiven Dopingbefund auf den Verzehr eines "kontaminierten Nahrungsergänzungsmittels" zurück. Er habe während seiner Trainingsphasen verschiedene handelsübliche Präparate zur besseren Regeneration genommen, ließ der Sportler verlauten. Die Produkte hätten laut Etikettierung keine Substanzen enthalten, die auf der Dopingliste stehen. "Ich habe während meiner Karriere nie verbotene Mittel zur Leistungssteigerung genommen und gehöre zu den DTU-Athleten, die am häufigsten Trainings- und Wettkampfkontrollen unterzogen wurden", betonte Zäck.

Zäck, der mit 7:51:42 Stunden die weltweit zweitbeste Zeit über einen Triathlon hält, hatte am vergangenen Sonntag beim Ironman Germany in Frankfurt am Main seine aktive Karriere beenden wollen. Er sagte seinen Start dann aber offiziell wegen anhaltender Rückenprobleme ab. Ob Zäck wie geplant künftig in der der von der DTU und Ironman-Veranstalter Xdream gegründeten Triathlon-Stiftung zur Nachwüchsförderung mitarbeiten darf, ist nun äußerst unwahrscheinlich.

Gaffel_02
24.07.2006, 12:41
jo, hab mich vertan
ich dachte auf den ersten Blick, der Artikel wär' mit der Printversion identisch, die ich beim Frühstück gelesen habe... :smullen:

aber da stand schon Zäck drin...


edit: Alles Quatsch, war der Kölner Stadt-Anzeiger, den ich da gelesen hatte...

MODDERMAN
24.07.2006, 13:13
..........schade !

Wegen dem Zäck habbich mit Ironman angefangen.

Hab ihn 1995 in live Roth gewinnen sehen.
Ich war total überwältigt von dem Sport und stand dann '96 erstmals als Youngster selbst am Start und war 'heiß' wie Frittenfett.
Zudem haben wir da immer Radio gehört, was der Jan bei der Tour macht.

Nun sind beide Lichtgestalten demontiert !

Irgendwie trübt das meine schöne Erinnerung an die Zeit.

C40
24.07.2006, 14:42
..........schade !

Wegen dem Zäck habbich mit Ironman angefangen.

Hab ihn 1995 in live Roth gewinnen sehen.
Ich war total überwältigt von dem Sport und stand dann '96 erstmals als Youngster selbst am Start und war 'heiß' wie Frittenfett.
Zudem haben wir da immer Radio gehört, was der Jan bei der Tour macht.

Nun sind beide Lichtgestalten demontiert !

Irgendwie trübt das meine schöne Erinnerung an die Zeit.

...mein Gott sind die meisten Leute naiv. :rolleyes: :D

Glaubst Du, daß solche Leistungen "nur mit Wasser und Brot" zu erzielen sind. Den Schnitt den die auf 180km fahren +Schwimmen und Laufen, niemals ;) :Bluesbrot

Trotzdem Hut ab vor jedem Ironman :Applaus:

Ich hätte keine Lust auf sowas. :6bike2:

Gruß C40

MODDERMAN
24.07.2006, 15:07
...mein Gott sind die meisten Leute naiv. :rolleyes: :D




......nee, denn die Dinge relativieren sich doch zusehends, im Laufe der Jahr "wo man dabei ist".


Trotzdem find ich's doof.....Ulle doof......Zäck doof......Italien ganz doof....!( :D )

tobyvanrattler
24.07.2006, 15:31
Na ja, Zäck als Lichtgestalt des Triathlonsports zu bezeichnen ist wohl "etwas" übertrieben.
Im selben Atemzug wie Zäck muß wohl auch Hellriegel genannt werden. Seine besten Zeiten sind zwar auch schon vorbei, aber immerhin war er der erste deutsche Sieger auf Hawaii.
Und Leder war der erste IRONMAN unter ACHT Stunden!!!

Der offene Brief schaut für mich nach Schadensbegrenzung aus. Kontaminiertes Nahrungsergänzungsmittel ;) schon klar...
Der sieht nur seine Jobs für seine nach dem Triathlon Zeit dahinschwinden...

tobyvanrattler
24.07.2006, 15:34
...mein Gott sind die meisten Leute naiv. :rolleyes: :D

Glaubst Du, daß solche Leistungen "nur mit Wasser und Brot" zu erzielen sind. Den Schnitt den die auf 180km fahren +Schwimmen und Laufen, niemals ;) :Bluesbrot

Trotzdem Hut ab vor jedem Ironman :Applaus:

Ich hätte keine Lust auf sowas. :6bike2:

Gruß C40

Hä? So außergewöhnlich sind die Leistungen doch auch wieder nicht.
Auf die 180km fahren die mit dem Zeitfahrrad grad mal nen guten 40er Schnitt. Ich als Hobby-IM fahr auch schon nen 36er Schnitt. Und die Marathonzeiten sind im Verhältnis zu reinen Marathonzeiten auch deutlich langsamer.
Also erstmal alle unter Generallverdacht zu stellen finde ich nicht gut :mad:
Wobei ich zugegebenermaßen schon auch denke das die Dunkelziffer schon wesentlich höher ist wie nur ein Triathlet/in alle zwei Jahre ;)

MODDERMAN
24.07.2006, 15:41
Lichtgestalt bitte nicht überbewerten.

Beim ersten Zugucken habbich den Zäck halt geil gefunden.
Cooler fand ich da aber schon noch W.Dittrich.
Und das Loddl-Poster von 1996 auf seinem Stahl-Bianchi hängt tatsächlich noch im Hobbykeller am Schrank mit meinen Sportklamotten drin.
(...neben dem Lebensgrossen Jelena Jensen PinUp, aber das ist 'ne andere Geschichte, die macht glaub ich nicht Sport ;) )

quantum_butze
24.07.2006, 18:31
Jau, der Wolfgang Dittrich war damals mein absolutes Idol...einfach ne coole Sau... :Applaus: :Applaus: :Applaus:
Lebt der eigentlich noch? Oder wurde er irgendwann mal zu tode gejagt nach ner schnellsten Schwimmzeit vom Rest des Feldes???

triduma
24.07.2006, 21:00
Hallo,
ich denke auch Jürgen Zäck, Dirk Aschmoneit u. Wolfgang Dittrich haben den Triathlon in Deutschland erst richtig bekannt gemacht.
Die Youngsters hier im Forum können das halt nicht wissen. :D
Gruß triduma
www.triduma.de

Gaffel_02
24.07.2006, 22:12
sagt mal, wißt ihr, wo der Wolfgang Dittrich herkam?!?
Also wo der Ende der 80er bzw. Anfang der 90er trainiert hat?

triduma
25.07.2006, 08:30
sagt mal, wißt ihr, wo der Wolfgang Dittrich herkam?!?
Also wo der Ende der 80er bzw. Anfang der 90er trainiert hat?
Hi,
Wolfgang Dittrich war aus Neuss.
Gruß triduma
www.triduma.de

FlyingVi
25.07.2006, 12:09
Hä? So außergewöhnlich sind die Leistungen doch auch wieder nicht.
Auf die 180km fahren die mit dem Zeitfahrrad grad mal nen guten 40er Schnitt. Ich als Hobby-IM fahr auch schon nen 36er Schnitt. Und die Marathonzeiten sind im Verhältnis zu reinen Marathonzeiten auch deutlich langsamer.


Endlich mal jemand, der alles voll blickt !!! Und das Ganze mit einem typischen
"Hä?" eingeleitet.
Ein "Hallo ?" würde sich da auch gut machen.

Dann feil mal schön weiter an deinem 36,78934er Schnitt, Du heiße Feder :Applaus:

Wheelfried
25.07.2006, 13:11
Haaaaalooooooh aufwachen !!!!

Hängt hier wirklich noch jemand der Überzeugung nach, dass es auch nur einen einzigen "sauberen" (was zur Hölle soll das überhaupt sein) Leistungssportler von internationalem Niveau gibt? Egal in welcher Sportart, ohne "erweiterte medizinische Betreuung und pharmazeutische Unterstützung" packt es keiner an die Spitze.

Warum gibt man dieses sogenannte Doping nicht endlich frei? Chancengleichheit? Die besteht, jeder dopt ! Gesundheitsfürsorge? Lächerlich, meinem lungenkrebskranken Exkollegen (ex, weil tot) wollte auch niemand das Rauchen verbieten. Das sind alles erwachsene Menschen, die haben das Recht ihre Gesundheit zu ruinieren.

Ach nebenbei; war `ne schöne Veranstaltung in FFM . . .

tobyvanrattler
25.07.2006, 13:28
Endlich mal jemand, der alles voll blickt !!! Und das Ganze mit einem typischen
"Hä?" eingeleitet.
Ein "Hallo ?" würde sich da auch gut machen.

Dann feil mal schön weiter an deinem 36,78934er Schnitt, Du heiße Feder :Applaus:

Nachdem ich einen Vorredner zitiert hatte, war das "Hä" im Bezug zu dieser Person.
Es geht hier nicht um meine Leistung, ich will mich hier auch nicht hinstellen und einen auf dicke Hose machen, ich wollte lediglich damit ausdrücken, das es für einen Profisportler nichts außergewöhnliches ist, einen 40er Schnitt zu fahren.
Schaut euch doch mal die Jahres-km an, welche die zurück legen und außer Training ja nicht wirklich viele Verpflichtungen (Job) haben.

Und ja, ich denke auch das die Dunkelziffer im Profi-Sport (egal welcher, auch Fußball, F1, Tennis etc) wesentlich höher ist als wir uns vorstellen können (oder wollen)

grumbledook
25.07.2006, 18:11
Irre ich mich, oder hat man den Jürgen nicht schon vor vielen Jahren in Insiderkreisen auch den "EPO-Zäck" genannt? (Auch wenn es bei den neuesten "Enthüllungen" wohl um was anderes geht...)

quantum_butze
25.07.2006, 19:30
sagt mal, wißt ihr, wo der Wolfgang Dittrich herkam?!?
Also wo der Ende der 80er bzw. Anfang der 90er trainiert hat?
gestartet isser für Witten dann zum Schluss.

Gaffel_02
25.07.2006, 23:49
mich hätten jetzt vor allem die Jahre so Ende der 80er interessiert
kann das, daß der in Köln unterwegs war? Aber vielleicht verwechsele ich da auch jemanden...

Beppo
26.07.2006, 22:22
Weiter oben bereits erwähnt: Wolfgang Dittrich ist (er lebt ja noch :) ) aus Neuss. und das ist ja bekanntlich nicht allzu weit von Köln, oder? Dittrich war eh unverwechselbar: schulterlange Zottelhaare und eine lockere Schnauze, die kein Blatt vor den Mund nahm haben ihn schon immer von den anderen nichtssagenden Knaben (Ausnahmen Zäck und Aschmoneit. Die haben auch kräftig polarisiert...) unterschieden. Seine Karriere endete Ende der 90er, nachden er sich in der IM Vorbereitung in San Diego einen Infekt im Knie geholt hatte, der ihm fast das Bein gekostet hat. Sein Beispiel zeigt auch, wie schnell´s vorbei sein kann. Gerade noch dick im Geschäft und dann kennt dich keiner mehr, die Sponsoren kündigen und was nun... Aber ich komm in´s labern, ciao :D
PEP

MODDERMAN
27.07.2006, 15:04
War das mit dem Knie nicht anders, eher Mitte der neunziger, deutlich vor seinem Karriere-Ende !?
Ich erinnere mich dunkel+kann mich um ein Jahr verhauen, aber das müsste/war in der Vorbereitung auf den Ironman Hawaii '94, nachdem er 1993 Dritter wurde.
Er war die berechtigte dt. Hoffnung auf den ersten Sieg auf BigIsland.
Dann Spritze ins Knie in SanDiego, Infektion usw.
Danach ist er aber noch 'ne Zeit "unterwegs" gewesen Roth, Steeltownman, Immenstadt, Strongman usw.

....naja, mein Chef sagt immer, ist nicht gut viel von früher erzählen zu können...... :rolleyes:

Beppo
27.07.2006, 15:34
Jo, so war´s! Auf die Frage nach dem Karriereende hat er selbst mal - sinngemäß - gesagt: ich kann halt nix anderes, BWL-Studium nicht zuEnde gemacht, nix "Gscheites" gelernt... Hat der nicht seine Freundin aus CA geheiratet und ist dorthin???

ion
04.08.2006, 12:06
Meine Fresse habt ihr alle Ahnung...

tobyvanrattler ist glaub ich der einzige, der das hier so einigermaßen verstanden hat. Ich denke nicht, dass das Not tut, alles und jeden unter Generalverdacht zu stellen aufgrund der aktuellen Situation.

Fakt ist, dass Triathlon eine der Sportarten mit den häufigsten Kontrollen überhaupt ist, ich denke nicht, dass es viele Sportarten gibt, in denen man sich so sehr bemüht, den Sport sauber zu halten. Sicher ist es eine außergewöhnliche Leistung, einen Ironman unter 8h zu finishen, allerdings sind diese Menschen Talente, wie man sie nicht jeden Tag zu Gesicht bekommt und machen das Training als Beruf. Und sicher gibt es auch mehr Triathleten, die dopen, dies ist aber höchstwahrscheinlich nicht so stark verbreitet wie im Radsport.

Nur weil ihr nix drauf habt, ist nicht jeder Schnellere gleich gedopt...

Beppo
04.08.2006, 18:56
Meine Fresse habt ihr alle Ahnung...

...

Nur weil ihr nix drauf habt, ist nicht jeder Schnellere gleich gedopt...

Geht´s n´bisschen präziser? Wer "ihr"? Fühl mich auf jeden fall nicht angesprochen :eek: Und von wegen Ahnung: als du deinen 1. Geburtstag gefeiert hast, habe ich bereits den einen oder andern Triathlon gefinisht :D
und der Toby ist bei mir quasi "in die Lehre gegangen" :D
nix für ungut, alles nich so eng sehen :)
OT: meine bescheidene Meinung: sobald es um irgendwas geht (und wenn´s nur der Blumentopf für die Kreismeisterschaft ist) sind Athleten jeder Sportart bereit zu besch****en! D.h. aber noch lange nicht, dass es auch alle tun!
PEP

breeze
04.08.2006, 23:18
Hallo,

nur 2 Fragen:

1. Wieso soll die Verwendung von Dopingsubstanzen und -Methoden im Triathlon, also in der Kumulation der 3 dopingträchtigsten Sportarten Schwimmen, Radfahren und Laufen/Leichtathletik geringer sein als in den Einzelsportarten? V.a. weil die Trainingsstrukturen und Belastungsprofile dies geradezu willkommen heissen!

2. Wie viele Athlet(inn)en in Deutschland unterliegen den Dopingkontrollen (also auch Trainingskontrollen!!) der IOC/NOK/DTU? Wie viele sind dort überhaupt erfasst? 40? 50? 80? Und die restlichen mehrere Tausend kann doch schlucken und spritzen, was er will!!!

Beppo
05.08.2006, 18:58
Hallo,

nur 2 Fragen:

1. Wieso soll die Verwendung von Dopingsubstanzen und -Methoden im Triathlon, also in der Kumulation der 3 dopingträchtigsten Sportarten Schwimmen, Radfahren und Laufen/Leichtathletik geringer sein als in den Einzelsportarten? V.a. weil die Trainingsstrukturen und Belastungsprofile dies geradezu willkommen heissen!

2. Wie viele Athlet(inn)en in Deutschland unterliegen den Dopingkontrollen (also auch Trainingskontrollen!!) der IOC/NOK/DTU? Wie viele sind dort überhaupt erfasst? 40? 50? 80? Und die restlichen mehrere Tausend kann doch schlucken und spritzen, was er will!!!

Volle Zustimmung! Die Fragen sind mehr als berechtigt. Von der DTU gibt es jetzt so eine Art "freiwillige Selbstkontrolle"...

slo-down
05.08.2006, 19:10
Peppone, mann muss aber auch daz sagen, das der Triathlon einer der meiste Kontrollieren Sportarten ist die es gibt.

Kannst du mir auf anhieb sagen, welcher andere Sportart freiweilig bereit ist Blutprofile Ihrer Athleten zur Verfügung zu stellen.

Ist ja angedacht soetwas zu machen. Ich finde der Ansatz ist gut.

Aber du hast schon recht, sobald es um etwas geht, sind manche zu allem bereit.

thorsten p.
05.08.2006, 19:17
Am 22 Mai wurde kontrolliert und dann hats bloss laecherliche 2 Monate gedauert, bis eine positive A-Probe wohl nicht mehr zu verheimlichen war und bekanntgegeben wurde. Kann mir mal einer erklaeren was da bei den Triathleten abgeht?

thorsten p.
05.08.2006, 19:26
Meine Fresse habt ihr alle Ahnung...

tobyvanrattler ist glaub ich der einzige, der das hier so einigermaßen verstanden hat. Ich denke nicht, dass das Not tut, alles und jeden unter Generalverdacht zu stellen aufgrund der aktuellen Situation.

Fakt ist, dass Triathlon eine der Sportarten mit den häufigsten Kontrollen überhaupt ist, ich denke nicht, dass es viele Sportarten gibt, in denen man sich so sehr bemüht, den Sport sauber zu halten. Sicher ist es eine außergewöhnliche Leistung, einen Ironman unter 8h zu finishen, allerdings sind diese Menschen Talente, wie man sie nicht jeden Tag zu Gesicht bekommt und machen das Training als Beruf. Und sicher gibt es auch mehr Triathleten, die dopen, dies ist aber höchstwahrscheinlich nicht so stark verbreitet wie im Radsport.

Nur weil ihr nix drauf habt, ist nicht jeder Schnellere gleich gedopt...
Bei etwa 15 lizenzierten Tri Profis in Deutschland und mindestens 3 positiven Faellen in den letzten 2 Jahren taet ich mich jetzt mal hoechstwahrscheinlich nicht soweit aus dem Fenster lehnen. Da habt ihr ja einen ganz guten Schnitt beeinander.

thorsten p.
05.08.2006, 19:28
Kannst du mir auf anhieb sagen, welcher andere Sportart freiweilig bereit ist Blutprofile Ihrer Athleten zur Verfügung zu stellen.

Die Radfahrer und die Nordischen haben das schon lange.

breeze
05.08.2006, 19:31
Dass die Tatsache, dass kontrolliert wird, noch nicht heißt, dass der Sport sauber ist und keiner was schluckt/spritzt/sonst wie zuführt, sollte ja klar sein. Aber viele machen sich wenig Gedanken, wo überall betrogen werden kann. Deswegen nur ein Verweis auf ein altes Posting:

http://forum.tour-magazin.de/showpost.php?p=1361936&postcount=42

Beppo
06.08.2006, 18:25
aus der Mottenkiste: der Hawaii-Sieger ´88, Scott Molina wurde zu der Zeit bereits positiv auf - ich glaube - Anabolika, Hormonzeugs getestet. Dummerweise aber nicht beim Ironman direkt :D ...ist nämlich eine privatwirtschaftliche, kommerzielle Veranstaltung und gedopte Sieger sind nix für´s Image. Erst in den späten Neunzigern führten sie regelmäßige Tests ein, da der Druck von außen größer wurde. Und was ist passiert? Wie weiter oben schon geschrieben, hat´s gleich einige erwischt, zum Teil auch 2. und 3.klassige "Profis". Dann gibt´s da noch u.a. diesen Belgier, der sich auch nur mit juristischen Tricks den Kopf aus der SChlinge gezogen hat. Ich bin überzeugt (meine Meinung!), dass hier unter der Oberfläche mehr läuft, als wir träumen lassen. Schön wär´s, ich würd mich täuschen.
Auch oben bereits geschrieben: das zusammentreffen der 3 dopingträchtigen Ausdauersportarten. Ein trifftiger Grund wäre z.B. die Einnahme regenerationfördernder Mittel (anabole Steroide etc.), um die teilweise irrwitzigen Umfänge überhaupt bewältigen zu können.
PEP