PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Optimale Beleuchtung?!



profilmax
11.10.2002, 15:03
Hallo zusammen,

da ich mich bei (fast) jeder Trainingseinheit in der Dunkelheit (und das sind im Herbst, Winter und Frühjahr ca. 75%) darüber ärgere, daß mein Akku nur knapp zwei Stunden hält (Sigma Mirage) und man außerdem im Wald, selbst bei vollem Akku, nicht allzu viel sieht, stehe ich kurz davor, mir eine Lupine Nightmare mit Li-Ion Akku zu holen.
Leider hat die Sache einen entscheidenen Haken und zwar den Preis von astronomischen 550,- EUR.
Was haltet Ihr von der Sache?
Auf einen Eigenbau habe ich keinen Bock!
Gibt es Alternativen?

Gruß,

Max Dresbach

hechel
11.10.2002, 15:18
Hi,
550,- € wäre mir auch zuviel. Also ich würde ja mit ner Stirnlampe fahren. Z.B. Petzl Zoom oder Duo (letztere für ca. 60 € und umschaltbar zwischen Halogen und Normalbirne). Hält mit einer Normalbirne über 10 h pro Batterie und mit der Halogen immer noch 2-3h (dafür aber recht hell). Es gibt dazu Akkupacks. Vorteil der Stirnlampe ist, daß Du immer da hinleuchtest, wo Du hinfährst. Bei Kurvenfahrten wirst Du den Vorteil schätzen lernen. Nachteil ist, daß man sich in Verbindung mit nem Helm was überlegen muß. Dafür kann man das Ding auch noch außerhalb des Radsports gut gebrauchen. Also, vielleicht ist das ne sinnvolle Idee für Dich. Bei Lauche&Maas gibt's das Zeug zu vertretbaren Preisen.
gruß
hechel

Camby
11.10.2002, 16:18
@hechel wie sieht das denn gewichtstechnisch aus? und wie sieht die befestigung aus, wenn ich mit dem mtb (im winter) durch den wald brause?

@profilmax was sind denn standartmäßig für akkus bei der mirage dabei? vielleicht lässt sich ja da noch was machen...

Düsenjäger
11.10.2002, 16:35
ich fahre mit nem Lupine Passubio mit NI-MH Akku und 25 Watt Brenner. Ist nicht ganz so teuer wie die Nightmare und die Lichtausbeute bei Aufblend ist brutal.
Wenn man viel nachts fährt rentiert es sich und macht gerade im Wald richtig Spaß.

Gruß

Bruno
11.10.2002, 17:04
Da gibt es nur eines: lupine! Der Preis ist - für sich betrachtet - recht hoch. Aber die Qualität und Leistung sind entsprechend, das Preis-Leistungsverhältnis rechtfertigt daher meiner Meinung nach die Ausgabe! Auch ich fahre regelmäßig ganzjährig, d.h. viel im Dunkeln. Ich finde, da hilft nur eine richtige Latüchte. Und vor allem die Ausleuchtung (gleichmäßig) der lupine-Produkte ist sensationell!

cube
12.10.2002, 00:16
Hallo!
Ich selber besitze auch die Mirage und bin mit dieser Lampe voll zufrieden! Der Akku hält bei mir ca. 3 Stunden. Ich finde außerdem, dass die Lampe die Wege und Straßen gut ausleuchtet. Außerdem kann man sich ja, wenn einem der normale Scheinwerfer nicht ausreciht ein Flutlicht dazu kaufen, dann hält zwar der Akku nicht so lange, dafür wird die Nacht zum Tag...ohne Übertreibung, das ist echt enorm hell für den Preis. Du kannst dir ja dann noch einen zweiten Akku kaufen und wenn der eine leer ist den anderen Anschließen...das ist wohl die Lösung mit dem besten Preis/Leistungs-Verhältnis!
Gruß
cube

Mario-Cipollini
13.10.2002, 00:23
kann ich mich nur Anschließen. Wollte mir schon ein Walzdynamo zulegen.

stahlwade
13.10.2002, 10:35
ich weiss nicht ob es Dir etwas nützt aber ich überlege gerade ob ich meine Lupine Passubio verkaufen soll, da ich sie so gut wie nie benutze. Bin doch eher ein Tag-Fahrer und mit dem MTB nachts im wald hab ich immer so Angst ;-) nee ich finde nur bei Dunkelheit sollte man den Wald den Wildtieren überlassen.

Akku-Dauer ca. 2,5h je nach Betriebsmodus, Lichtausbeute sensationell!

kuck mal ins "Biete-Forum" wenn's Dich interessiert.

theodor
13.10.2002, 17:55
@ frodo

Leerlaufwiederstand des SON Nabendynamo ca. 3 W
Wirkungsgrad 50 - 65 %.
6V oder 12 V Spannung können abgegeben werden.
Zusatzgewicht 3-400 gr,also weniger als eine Akkubeleuchtung.
Wenn du eine Akkuunabhängige Beleuchtung für sehr lange Nachtfahrten brauchst, gibt es nichts besseres.
Vorteil: Man hat immer Licht.
Nachteil: Lichtleistung geht von der Tretleistung ab.

Ich persönlich warte im Moment noch ab, was die Weiterentwicklung der Leuchtdiodenlampen bringt. Mit bis zu 100h Brenndauer sind diese Lampen eine echte Alternative zum SON. Cateye bietet auf seiner Homepage eine Frontlampe mit 5 Leuchtdioden an, die sehr hell sein soll. Allerdings darf diese angeblich in Deutschland nicht verkauft werden. Ich habe zwei Händler schon angespitzt sich danach zu erkundigen.

Gruß

Theodor

Windfänger
13.10.2002, 21:56
Original geschrieben von theodor

Ich persönlich warte im Moment noch ab, was die Weiterentwicklung der Leuchtdiodenlampen bringt. Mit bis zu 100h Brenndauer sind diese Lampen eine echte Alternative zum SON. Cateye bietet auf seiner Homepage eine Frontlampe mit 5 Leuchtdioden an, die sehr hell sein soll. Allerdings darf diese angeblich in Deutschland nicht verkauft werden. Ich habe zwei Händler schon angespitzt sich danach zu erkundigen.


Sie dürfen nicht als Fahrradlampen verkauft werden - aber man findet man sie oft als "Campingleuchte zum Anklemmen an Zeltstangen" o.ä. bei Fahrrad- und anderen Händlern (Z.B. das Cateye EL-100 für um die 20 Euro).

Windfänger
13.10.2002, 22:19
Hab' auch kein Nabendynamo, aber da mich das interessiert, hab' ich mich mal schlau gemacht...


Original geschrieben von Effedeluxe

die son nabe wiegt 550gramm.....dann wird das schon ein monsterschweres rad...

Ist ja kein Wettkampfrad und bei Dunkelheit würde ich auch nicht über Pässe fahren wollen. Und im Vergleich zu einem normalen Rad und einem Akkupack ist der Gewichtsunterschied vernachlässigbar.



aufwiederstand soll besser sein, als beim normalen dynamo.
der dynamo leistet 6Volt - 3Watt und hat 36 loch laut brügelmann...

Der Laufwiderstand ist viel besser, als bei einem Seitenläufer, da es keine zusätzlichen mechanischen Verluste gibt. Die abgegebene Leistung beträgt (wie üblich) ca. 3 Watt bei 6 Volt. Bei 12 Volt sind es schon ungefähr 6 Watt usw. - wie die meisten Dynamos arbeitet auch das SON als Konstantstromquelle (darum brennt bei einem normalen Rad auch fast sofort hinten die Lampe durch, wenn die vordere mal nicht brennt und kein entsprechender Schutz vorhanden ist). Ohne Last können darum auch recht hohe Spannungen am Dynamo anliegen, worüber in der Einbauanleitung gewarnt wird.

Übrigens sollte man besser die Version für kleinere Räder nehmen (wird für Liegeräder gebaut). Die ist für höhere Drehzahlen gebaut, d.h. der optimale Wirkungsgrad wird bei etwas höheren Geschwindigkeiten erreicht.

Als billigere Alternative gibt's von Shimano auch Nabendynamos - aber deren Wirkungsgrad und Leerlaufverluste sind nicht so günstig wie beim SON.



preise für kompletträder:
- mit SON nabe und Rigida Felge für 200€
wenn du aber eine sinnvolle felge und gute dt competition willst, werden es locker nochmal 50€ mehr..


Was ist an einer DP18 nicht sinnvoll?

siggi
13.10.2002, 23:44
Hallo

Shimano Nabendynamo bekommt man für 40 Euro. Der Rollwiderstand ist im Leerlauf gerinfügig schlechter wie beim SON, aber immer noch sehr gering gegenüber einem Seitenläufer.
Dynamos müssen laut Gesetzgeber ab etwa 10 Km/h ihre volle Leistung bringen. Das bedeutet das über 10 Km/ die überschüssige Spannung nutzlos über die Schutzdiode abgeleitet wird.
Ich habe in meinem Lumotek Scheinwerfer die Schutzdiode entfernt und eine 12 Volt 5 Watt Halogenlampe eingesetzt. Ab etwa 20 Km/h erreicht der Dynamo unter Last 12 Volt. Theoretisch wären so 6 Watt leistung möglich.
Ein Rücklicht kann man nicht anschließen und den Shimano Automatikschalter muß man weglassen, da auch er eine Schutzdiode enthält.
Mit dieser Beleuchtungsvariante habe ich ein sehr gutes Licht.

siggi

Uve
14.10.2002, 20:45
Hallo an alle Vorschreiber,

hab im Netz folgende Seite für euch gefunden:

http://www.hernolds-radseiten.de/index.shtml?/home.shtml

dort steht beschrieben, welche Lichtausbeute tatsächlich aus einem Nabendynamo zu holen ist. Ich habe es dem Tüfftler nachgetan und bin mehr als beeindruckt gewesen, welch "Lichtmaschine" mich begleitet.

Absolut top; auch keine Probleme bei engen Kurven, die Lampe leuchtet auch weit auf die Seite aus.

Kostenfaktor: ca. 120 - 130 Euro (hab das Rad selbst eingespeicht)

Gruß vom Uve
:D

Frühaufsteher
14.10.2002, 22:12
Ich bin auch öfter abens unterwegs und habe mir von Cateye diese Lampe mit den weissen Leuchtdioden gekauft. Ist jetzt sicher schon die zehnte Fahrt und noch kein wegdämmern in Sicht.

NAchteile: kostet bei meinem FAhrradhändler 25€, ohne HAlterung, die kostet extra.
Außerdem ist sie nicht für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen, (aber immerhin besser als ohne licht oder mit einer ersterbenden normalen Leuchte) und wiegt nicht viel.

Vorteile liegen auf der HAnd: hält ewig, LED´s können nicht durchbrennen und gibt sicher soviel Licht wie eine "normale" BAtterieleuchte.

Also, ich bin davon überzeugt und auch schon einige NAchtstrecken gefahren, bei völliger Dunkelheit wünscht man sich allerdings fast eine zweite solche Lampe.

Und durch den Auffälligkeitsfaktor (bläuliches Licht, drei Birnchen) wird man vielleicht nochmal eher gesehen.

Ivo
14.10.2002, 23:23
Seit 2 Jahre fahre ich jetzt mit SON. Das ist wirklich ein klasse-Ding. Fuer mehrfache Nachtfahrten gibt es nichts besseres. Vorher schon viel anderes ausprobiert, Seitelauefer, Walzendynamo, Renak-Nabendynamo, selbstgebaute Akkulampe, Batterielampen... SON schlaegt die alle.
Aber viel haengt von den Lampen ab. Die besten sind von Bisy. 2 Stueck in Serie schalten, mit unterbrechungsschalter, dann gibt's richtig Licht. Abfahrten mit 60-70km/h sind moeglich wenn einen Petzl Zoom dazu getragen wird, sonst ist bei rund 50km/h schluss mit der Sicherheit. Schaue mal auf http://www.tubus.nl fuer mehr Info's.
Den Petzl Zoom ist sehr einfach auf einen MTB-Helm zu befestigen, einfach mittels einen kleinen Riemen auf's Vizir fixieren, den Batteriehalter komt dan automatisch hinter den Helm.

Ivo

Kingtom
15.10.2002, 07:37
da hab ich ja direkt glück. in unsrer gegend sind die meistens strassen (und ich fahre ja abends nur auf der strasse) nachts beleuchtet. das heisst mir reicht ein 'erkennungslicht' hinten und vorne. und die gibts bekanntlich sehr günstig. hinten hübsch rot blinkende LED (batteriesatz ist nun schon über 2 jahre im einsatz) und für vorne hab ich jetzt auch ein LED gefunden, umschaltbar von blinkend auf standlicht. das erfüllt vollends meine anforderungen und kostet nur sFr. 40.--. so muss es eben sein ;-)

xlight
15.10.2002, 09:14
Fahre jetzt im 4.Winter mit Lupine Nightmare 16/9 Watt
umschaltbar ,im Dunkeln herum.
Leicht zu handeln.
Anklemmung an den Lenker ist Super.
Batterie in den Flaschenhalter , los gehts.

keep on nightriding

xlight

hechel
15.10.2002, 14:59
Original geschrieben von Camby
@hechel wie sieht das denn gewichtstechnisch aus? und wie sieht die befestigung aus, wenn ich mit dem mtb (im winter) durch den wald brause?

@profilmax was sind denn standartmäßig für akkus bei der mirage dabei? vielleicht lässt sich ja da noch was machen...

Hi,

zum Gewicht kann ich im Moment nix sagen, aber ich werde das Ding bei Gelegenheit mal wiegen. Da ich (Warmduscher) nur tagsüber fahre, habe ich sie beim Radeln noch nicht benutzt. Beim Skitouren schon, da braucht man aber keinen Helm. Montage ist denkbar einfach -- Du ziehst sie einfach auf den Kopf. Die Gummiriemen sind aber so lang, daß man sie sicherlich auch über nen Helm drüberkriegt. Da die Batterien hinten sitzen, ist das Ganze recht gut ausgewogen, d.h. beim Schütteln rutscht das Ding eigentlich nicht runter. Geh' am besten mal in irgendeinen Outdoorladen oder so und schau's Dir mal an. Am besten mit Helm, dann kannste gleich ausprobieren, ob's funktioniert.
Gruß
hechel

siggi
15.10.2002, 20:04
Original geschrieben von Uve
Hallo an alle Vorschreiber,

hab im Netz folgende Seite für euch gefunden:

http://www.hernolds-radseiten.de/index.shtml?/home.shtml

dort steht beschrieben, welche Lichtausbeute tatsächlich aus einem Nabendynamo zu holen ist. Ich habe es dem Tüfftler nachgetan und bin mehr als beeindruckt gewesen, welch "Lichtmaschine" mich begleitet.

Absolut top; auch keine Probleme bei engen Kurven, die Lampe leuchtet auch weit auf die Seite aus.

Kostenfaktor: ca. 120 - 130 Euro (hab das Rad selbst eingespeicht)

Gruß vom Uve
:D

Hallo Uve

Nichts zu danken.

siggi der o.g. Tüftler

realemu
10.02.2003, 12:41
Hänge meine Frage mal hier dran:

Habe mir jetzt auch eine Sigma Mirage zugelegt. Doch wie lange muss ich den Akku laden? In der Gebrauchsanweisung steht 5 Stunden, auf der Homepage steht 7 Stunden....:confused:

Grüße, realemu

MacGyver
10.02.2003, 14:18
http://www.bike-magazin.de/archiv_test/1202lampe/1202lampe.htm

Pingo Pongo
10.02.2003, 19:04
@profilmax
Schade, daß du Eigenbau ablehnst. Ich hab die beste Funzel zusammengebastelt, die es für mich gibt! Für den Bau gingen zwar 2 Urlaubstage drauf, die haben sich aber gelohnt. In finanzieller und und "ausleuchtender" Hinsicht.

realemu
10.02.2003, 19:10
Habe zwar eine Original-Lampe, die wird aber auf jeden Fall noch modifiziert. Vor allem der Akku ist ja ein Witz. Was mich vom Eigenbau abgehalten hat ist die Tatsache, das ich keinen geeigneten 5 Watt Halogenstrahler gefunden habe. 20 Watt sind mir zuviel, da ist der Akku zu schnell leer. Werde jetzt aber auf jeden Fall den Akku durch einen Eigenbau ersetzen, hoffe so erheblich Gewicht (bei gleicher Leistung) einzusparen.

Aber wie ist das jetzt mit der Ladezeit, wie machen das die Besitzer einer Originalen Lampe?

Grüße, realemu

Pingo Pongo
10.02.2003, 20:15
@realemu
Doch, es gibt eine 5 Watt Halogenlampe! Und zwar von Paulmann mit der Bestellnummer 833.05 im normalen Durchmesser von 51mm und dem üblichen GU 5,3 Sockel. Paulmann ist kein allzu exotischer Hersteller, jeder bessere Elektroladen führt dessen Lampen. Der Elektroladen meines Vertrauens bestellte sogar extra eine einzelne Lampe ohne Heckmeck.
Zusammen mit meinem 3,4ah-Akku von Panasonic, den ich in der Satteltasche mitführe, komme ich auf rund 6 Stunden Leuchtdauer! Allerdings ist die Lichtausbeute mit 5 Watt schon recht dürftig, aber wenn man nicht gerade nachtblind ist, reichts allemal. Und wenn's sein muss, schalte ich halt meinen 20Watt-Netzhautbrenner ein.
Bei den 10- und 20 Watt Lampen immer daruaf achten, die Spot-Version zu kaufen, die Flood-Versionen verteilen das Licht in alle Richtungen, nur nicht auf die Straße.

pralle99
10.02.2003, 20:39
Gibt`s eigentlich irgendwo auch 6V/10W Spot-Lampen zu kaufen? Da ich die genauen Bezeichnungen dafür nicht kenne, nützt mir auch der Conrad Online- Katalog nicht viel.
Übrigens, zum Thema Mirage gibt es unter anderem auch im Forum unserer östereichischen Bike-Freunde einen ellenlangen Thread, in dem sich alles um Akku-Tuning und Selbstbau dreht. Teilweise sehr interessante Ansätze:

http://nyx.at/bikeboard/Board/showthread.php?threadid=4218

Gruss
Andi

Thunderbolt
10.02.2003, 22:18
Original geschrieben von realemu
Hänge meine Frage mal hier dran:

Habe mir jetzt auch eine Sigma Mirage zugelegt. Doch wie lange muss ich den Akku laden? In der Gebrauchsanweisung steht 5 Stunden, auf der Homepage steht 7 Stunden....:confused:

Grüße, realemu

5-6 Stunden reichen.

Wenn Du dem Bleiakku einen Gefallen tun willst, wirf das ungeregelte Ladegerät weg und kauf Dir eines, das automatisch abschaltet.

Zum Beispiel das Ladegerät von Hein Gericke für Motorradbatterien mit 2, 6 <- und 12 V. Mach 19,95 Eu oder so und einen Stecker aus dem Elektronikladen. Hinhängen und vergessen. Wenn die Ladelampe ausgeht ist der Braten fertig.

Dann musst Du auch nicht um 2 Uhr nachts aufstehen und den Akku abhängen. :)


CU
Ralf

Veloce
10.02.2003, 22:47
Cateye bietet auf seiner Homepage eine Frontlampe mit 5 Leuchtdioden an, die sehr hell sein soll. Allerdings darf diese angeblich in Deutschland nicht verkauft werden. Ich habe zwei Händler schon angespitzt sich danach zu erkundigen.

Gruß
Theodor [/B][/QUOTE]

Ich hab die besagte Lampe bei Radsport
Lenzen gekauft und getestet.
Sie hat lediglich einen sehr hellen kleinen Focus d. h. keine breite
Ausleuchtung . Die EL 100 mit 3 Dioden ist da wesentlich besser und günstiger.
Für die Stadt die gute batteriesparende
Alternative.

realemu
11.02.2003, 17:41
Kann es sein, dass der Standard Bleiakku ein paar Ladezyklen braucht, bevor er volle leistung bringt?


Grüße, realemu

SF_
11.02.2003, 19:29
Original geschrieben von Ivo
Seit 2 Jahre fahre ich jetzt mit SON. Das ist wirklich ein klasse-Ding. Fuer mehrfache Nachtfahrten gibt es nichts besseres. Vorher schon viel anderes ausprobiert, Seitelauefer, Walzendynamo, Renak-Nabendynamo, selbstgebaute Akkulampe, Batterielampen...

Ivo

Was war am Renak-Nabendynamo schlecht?

SF_
11.02.2003, 19:35
Vom Shimano-Nabendynamo kann ich nur abraten. Die Leerlaufverluste (d. h. bei ausgeschalteter Beleuchtung) sind zu hoch. Am besten für gelegentliche Nachtfahrten (auch bei Regen und Schnee) fand ich bisher den Sanyo Walzendynamo. Den gibt es aber nicht mehr und wer viel fährt, radelt irgendwann die Metallwalze durch.

Nützliche Wegseite:
tandem-fahren.de/Technik/Dynamo/

Snoopy
12.02.2003, 12:59
Hallo Gemeinde,

hier nur mal meine Erfahrungen mit einer Eigenbau-Lampe.

12 V 20 Watt Halogen Birne (alternativ auch 10 Watt möglich)
Accu 12 V 3,4 A
Ist bisher definitiv das beste an Lampen was ich bisher gefahren
bin. Ausleuchtung fast wie am Tag, sprich ich fahr meinen lieblings Singletrail nachts nicht langsamer als tagsüber. Leuchtet mit dem 20 Watt Strahler ca. 2 - 2,5 Stunden. Mit dem 10 Watt Strahler sogar deutlich über 3 Stunden.
Bei interesse kann ih auch gerne einen detaillierte Bauanleitung ins Netz stellen.
Ach ja - Kosten.... mit hochwertigem Ladegerät und Accu ca. 210 Euro...
Grüsse
Snoopy

Ivo
14.02.2003, 17:02
Original geschrieben von SF_


Was war am Renak-Nabendynamo schlecht?

Der Renak laermt enorm. Laufwiederstand ist vergleichbar mit einen guten Seitenlauefer (z.B. AXA). Der SON ist eindeutig besser.

Ivo

adiverba
14.02.2003, 20:13
zum Akku der Mirage:
1. Du brauchts nachts nicht aufstehen, das kann man einfach mit einer billigen Zeitschaltuhr regeln.
2. Sigma empfiehlt eine Ladedauer von 7 Stunden, habe ich von denen schriftlich nach einer Anfrage bekommen.
3. Bin den ganzen Winter gefahren und habe jetzt den 4. Akku (zwar immer auf Garantie, aber...) Die Erfahrung zeigte, dass keiner 3 Stunden schaffte und als die 10 Grad minus waren, schaffte er nicht einmal 2 Stunden! Aber das akzeptiere ich bei dieser Kälte. Fakt ist, dass die Werbung mehr verspricht, als sie hält!!! Bis jetzt konnte keiner die angegebenen 3,5 Stunden der Sigma-Werbung bstätigen.

mhermann
16.02.2003, 19:03
Bei Conrad gibts ne 6V/10W-Birne (Ersatzteil für einen Handscheinwerfer) mit der Best.-Nr. 843237-62 für 5.09 EURO.
Kann ich sehr empfehlen, habe das Teil seit einem Jahr im Einsatz, super Leuchtkraft. Braucht natürlich doppelt soviel Saft wie die 5W-Originalbirne.
Mfg Mani

siggi
16.02.2003, 19:49
Original geschrieben von SF_
Vom Shimano-Nabendynamo kann ich nur abraten. Die Leerlaufverluste (d. h. bei ausgeschalteter Beleuchtung) sind zu hoch. Am besten für gelegentliche Nachtfahrten (auch bei Regen und Schnee) fand ich bisher den Sanyo Walzendynamo. Den gibt es aber nicht mehr und wer viel fährt, radelt irgendwann die Metallwalze durch.

Nützliche Wegseite:
tandem-fahren.de/Technik/Dynamo/

Hallo SF

Wenn Du über Leerlaufverluste schreibst, solltest Du aber auch erwähnen um welche Dimensionen es sich hier handelt. Der Shimano Nabendynamo hat zwar höhere Leerlaufverluste wie der SON, doch in der Fahrpraxis merkst Du dort kaum einen Unterschied, da wir hier nur von nicht einmal mal 10 Watt Unterschied sprechen. Ich finde für eine optimale Rennradbeleuchtung für das Wintertraining lohnt es sich ein Laufrad mit Shimano Nabendynamo anzuschaffen. Der hohe Preis eines Son lohnt sich nur für Leute wie z.B. IVO der auch im Sommer die Nächte durchfährt. Ich fahre schon jahrelang mit einem Laufrad mit Shimano Dynamo in meinem Winterrad und einer 12V 5Watt Lampe und ich bin damit voll zufrieden.

siggi

Windfänger
16.02.2003, 20:13
Original geschrieben von siggi

Wenn Du über Leerlaufverluste schreibst, solltest Du aber auch erwähnen um welche Dimensionen es sich hier handelt. Der Shimano Nabendynamo hat zwar höhere Leerlaufverluste wie der SON, doch in der Fahrpraxis merkst Du dort kaum einen Unterschied, da wir hier nur von nicht einmal mal 10 Watt Unterschied sprechen. Ich finde für eine optimale Rennradbeleuchtung für das Wintertraining lohnt es sich ein Laufrad mit Shimano Nabendynamo anzuschaffen.

Außerdem: Im Betrieb ist der Wirkungsgrad des Shimanos ab rund 28km/h sogar besser als der des SON, wie man dem DIagramm auf der tandem-fahren.de Seite entnehmen kann. Zumindestens im normalen 3Watt Betrieb. Wenn man mit 'ner zweiten Lampe in Serie mehr Leistung rauskitzeln will, sieht es vielleicht wieder ganz anders aus.

liwi
17.02.2003, 18:27
hallo,
zum thema sigma mirage mit dem zusatz dingens strahler kann ich nur sagen iss zwar schon schön hell aber mit dem 20 watt strahler fährt man nur ne halbe stunde.wenn es dann noch etwas feucht auf der strasse ist ,iss gleich ganz schluss ,das gelbe licht wird von der feuchten strasse schön geschluckt.
habe mir desshalb eine lupine nightmare pro gekauft ,tolles weisses licht auch bei nässe super mit zu fahren und im gelände
kann ich nur sagen auch spitzenklasse !!
ich glaube da gibt es nur eine steigerung lupine edison !
von supernova gibt es zwar auch so ein xenonstrahler ,den habe ich aber bisher noch nicht gesehen oder eine meinug dazu gehört .

grus liwi

hannex
18.02.2003, 07:01
@siggi

Hallo siggi,

woher bekommt man eigentlich so ne Lampe ?
wie teuer ist sie?

Auch ich kann eigentlich nur positives über den Shimano Nabendynamo berichten, ich fahre ihn zwar erst ca. ein Jahr, aber ich bin überzeugt davon.

hannex

siggi
18.02.2003, 17:51
Original geschrieben von hannex
@siggi

Hallo siggi,

woher bekommt man eigentlich so ne Lampe ?
wie teuer ist sie?

Auch ich kann eigentlich nur positives über den Shimano Nabendynamo berichten, ich fahre ihn zwar erst ca. ein Jahr, aber ich bin überzeugt davon.

hannex

Hallo

Die Birne ist von dem 12 Volt Speichendynamo. Schau mal auf die Umbauanleitung von mir.
http://siggiruehl.bei.t-online.de/12_v_lampe.htm

siggi

SF_
18.02.2003, 18:31
Original geschrieben von siggi


Hallo SF

Wenn Du über Leerlaufverluste schreibst, solltest Du aber auch erwähnen um welche Dimensionen es sich hier handelt. Der Shimano Nabendynamo hat zwar höhere Leerlaufverluste wie der SON, doch in der Fahrpraxis merkst Du dort kaum einen Unterschied, da wir hier nur von nicht einmal mal 10 Watt Unterschied sprechen. Ich finde für eine optimale Rennradbeleuchtung für das Wintertraining lohnt es sich ein Laufrad mit Shimano Nabendynamo anzuschaffen. Der hohe Preis eines Son lohnt sich nur für Leute wie z.B. IVO der auch im Sommer die Nächte durchfährt. Ich fahre schon jahrelang mit einem Laufrad mit Shimano Dynamo in meinem Winterrad und einer 12V 5Watt Lampe und ich bin damit voll zufrieden.

siggi

Bei der Frage was die optimale Beleuchtung ist, kommt es natürlich auf die Verwendung an. Wer an einem Stadtrad einen zuverlässigen und preiswerten Dynamo sucht, kann mit dem Shimano Nabendynamo gut bedient sein, v. a. wenn er regelmäßig (z. B. zur Arbeit) bei Nacht fährt. Für ein Rennrad oder Reiserad, daß vorwiegend am Tag bewegt wird, sind 10 W Leerlaufverluste für mich inakzeptabel. Ich bemerke jedenfalls den Unterschied zwischen ausgeschaltetem Shimano Dynamo und der alten Vordernabe v. a. bei schneller Fahrt. Deshalb hatte ich Ivo auch nach dem Renak Nabendynamo gefragt, denn der läßt sich mechanisch auskuppeln und hat somit (im ausgeschalteten Zustand) keine elektrisch verursachten Leerlaufverluste.

siggi
18.02.2003, 20:10
Original geschrieben von SF_


Bei der Frage was die optimale Beleuchtung ist, kommt es natürlich auf die Verwendung an. Wer an einem Stadtrad einen zuverlässigen und preiswerten Dynamo sucht, kann mit dem Shimano Nabendynamo gut bedient sein, v. a. wenn er regelmäßig (z. B. zur Arbeit) bei Nacht fährt. Für ein Rennrad oder Reiserad, daß vorwiegend am Tag bewegt wird, sind 10 W Leerlaufverluste für mich inakzeptabel. Ich bemerke jedenfalls den Unterschied zwischen ausgeschaltetem Shimano Dynamo und der alten Vordernabe v. a. bei schneller Fahrt. Deshalb hatte ich Ivo auch nach dem Renak Nabendynamo gefragt, denn der läßt sich mechanisch auskuppeln und hat somit (im ausgeschalteten Zustand) keine elektrisch verursachten Leerlaufverluste.

Hallo SF

Du hast natürlich recht, so gesehen. Auch ich habe in meinem Winterrad und meinem Stadt MTB das Vorderrad mit dem Nabendynamo nur in der dunklen Jahreszeit drin. Im Sommer habe ich auch keine Lust zusätzlich über 500 Gramm mitzuschleppen und noch extra 15 Watt zu treten, dann kommt wieder ein normales Vorderrad rein.
Nur ging es hier, in diesem Thema um Trainingsfahrten im Dunkeln und da sind ein paar Watt oder Gramm mehr, eigentlich egal. Dort zählt vielmehr Zuverlässigkeit, Preis, Wartungs- und Benutzerfreundlichkeit, Tauglichkeit und Lichtausbeute. An meinem Winterrennrad habe ich für den Nabendynamo noch nicht einmal einen Schalter. Ich fahre damit einfach und brauche mich um Nichts zu kümmern, außer um mein Training, die Lampe brennt immer.

siggi

Allez
22.02.2003, 22:46
Hallo,

ich werd mir demnächst für mein Rennrad ein zweites Vorderrad
für Winter/Nachtfahrten mit Shimano Nabendynamo auf DP-18
Felge bauen. Deine Ausführungen haben mich in dem Entschluß
noch bestärkt. Der SON ist mir momentan dafür einfach zu teuer.
Im Sommer und bei RTFs/Marathons fahre ich dann das normale
VR mit der normalen Campa-Mirage-Nabe.

Eine Frage dazu: ich will mir als Beleuchtung den Bisy-
Scheinwerfer holen. Macht es Sinn, sich gleich zwei davon zu
montieren (soll ja > 30 km/h sinnvoll sein)? Und wie ist es
bei einem Nabendynamo mit dem Rücklicht? Habt ihr da ein
solches dazugeschaltet (ist die Bisy sonst überlastet?) oder
kann ich mein LED-Batterie-Rücklicht weiterverwenden?

Gruß
Allez

siggi
23.02.2003, 15:11
Hallo Alez

Das mit den zwei Scheinwerfern in Reihe schalten ist nicht schlecht. Ist mir aber am Rennrad zu viel Bastelei. Mach eine 12 Volt 5 Watt Lampe in den Scheinwerfer meine Umbauanleitung findest Du hier.
http://siggiruehl.bei.t-online.de/12_v_lampe.htm
Schon ab etwa 15 Km/h hast Du mehr Licht als mit der 6 Volt 2,4 Watt Birne und ab etwa 21 Km/h hast Du dann volle 12 Volt unter Last. Für hinten kommt dann natürlich nur ein Diodenblinki in Frage.

siggi

beetlejuice
23.02.2003, 16:14
Ich hab' mir meine Mirage umgebaut weil ich dauernd im Dunkeln sass und mir 'ne Lupine zu teuer war.
Der 6V-Bleiakku von Sigma ist ausgemachter Sch**ssdreck! Das ungeregelte Netzteil ein Witz! Diese Kombination zu verkaufen ist eine Mogelpackung über die man sich nur ärgern kann.

Da mir die Lichtausbeute der Lampen für den Trainingsbetrieb auf der Strasse ausreichen hatte ich mich entschlossen fünf NiMH-Einheiten zu verschalten. Bei Nutzung der 5W-Lampe und der gewählten 8Ah Zellenkapazität sind das ca. 9h Helligkeit. Durch die Kälte kann man nochmal ca.25% abziehen. Habe bei REICHELT auch 11Ah Einheiten gesehen.
Durch Reihenschaltung kam dabei eine Konstruktion heraus die an meinem Winter-RR unter dem Oberrohr in einer Fahrradtasche befestigt ist. Jetzt kann ich auch wieder die Flaschenhalterung nutzen.
Das Akku-Laden übernimmt ein µC-gesteuertes Gerät von CONRAD. Besser ist das zur Lupine auch nicht.
Gesamtkosten des Umbaus(inkl. Lader): ca. EUR 150

greetz

Allez
23.02.2003, 23:49
Hallo Siggi,

vielen Dank für die Umbauanleitung auf 12V, werd ich auf jeden
Fall mal probieren. Zum Rücklicht: da zieht wohl ein an den
Dynamo angeschlossenes zu viel Leistung weg? Mit Dioden-
Rücklicht meinst Du doch ein Batterie-Rücklicht, oder?

Gruß
Allez

siggi
24.02.2003, 00:29
Hallo Allez

Du kannst ein 6 Volt Rücklicht nicht mit der 12 Volt Lampe zusammen an einen Dynamo anschließen, auch wäre die Verdrahtung zum Rücklicht umständlich. Die Diodenbatterierücklichter sind doch sehr zuverlässig.

siggi

Allez
25.02.2003, 21:48
Hallo Siggi,

daß 6V mit einer 12V-Anlage irgendwie nicht zusammenpaßt,
leuchtet mir ein. Außerdem wollt ich sowieso nur ungern ein
extra Doppelkabel vom VR zum HR verlegen (schaut sch... aus).
Wie lang hält bei Dir denn die Lampe im Scheinwerfer (Betrieb
ohne Rücklicht soll ja angeblich auf die Lebensdauer gehen)?

Gruß
Allez

Ivo
25.02.2003, 22:26
Original geschrieben von Allez
Wie lang hält bei Dir denn die Lampe im Scheinwerfer (Betrieb
ohne Rücklicht soll ja angeblich auf die Lebensdauer gehen)?


Ob es Probleme gibt mit der Birne haengt von der Lampe ab. Wenn den Scheinwerfer nur vorgesehen ist fuer benuetzung vorne, und keinen Anschluss hat fuer Ruecklicht (meiste Marken), dan ist die Zenerdiode ausgelegt fuer 2.4W. Dann gibt es nie Probleme mit der Birne. Beim Lumotec ist die Zenerdiode ausgelegt fuer Front und Ruecklicht, also fuer 3.0W. Die Loesung ist dann eine 3.0W Birne im Scheinwerfer zu montieren, statt eine 2.4W Birne.
Ich beforzuge Bisy Lampen, die haben eine bessere Ausleuchtung als Lumotec.

Ivo