PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Technisches Problem



james cook
27.05.2003, 13:03
Guten Tag

Ich bin neu in diesem Forum, beginne aber sofort mit einem technischen Problem.

Ich habe für Vatertagstouren etc. über ebay ein altes Tandem ersteigert. Echt urig das Ding und eine witzige Abwechslung zum Rennradfahren.

Das Problem: beim hinteren Sitz lässt sich die Sattelstange nicht mehr bewegen. Sowohl die Stange als auch der Rahmen sind aus Eisen und scheinbar eine bombenfeste Verbindung miteinander eingegangen. Die Stange ist bis zu der Verjüngung auf die der Sattel montiert wird im Rahmen versenkt.

Kriechöl etc. habe ich alles schon probiert - ohne Erfolg.

Zurückgeben möchte ich das Rad eigentlich nicht und daher die Frage: Habt Ihr einen Tip, wie ich die die Stange herausbekomme oder auch eine Alternativlösung?

Kowalski
27.05.2003, 13:08
Es gibt Gewaltlösungen.

Mit einer einstellbaren Fräse kann man die alte Stütze heraus"schaben". Diese Dinger sind allerdings hochpreisig, es könnte sich daher lohnen entweder beim Radhändler oder einem lokalen Metallbetrieb einmal nachzufragen.

Vom Versuch mit einem langen Hebel daran herumzudrehen würde ich, im Interesse den Rahmen zu erhalten, abraten.

Gruß, Kowalski

bimboo
27.05.2003, 13:16
Wenn Du Platz hast, dann kannst du den Rahmen an der Stütze im Schraubstock fixieren. Bei einem Tandemrahmen hast Du dann einen Mords Hebelarm zum drehen.

Andere Möglichkeit: Tretlager ausbauen, von unten ein Loch in das Tretlagergehäuse bohren und mit einer im Durchmesser zum Sattelrohr passenden Stange die Sattelstütze von unten rausschlagen (mit Vorschlaghammer).

Wenn der Lack schon recht schlecht ist, dann kannst du auch mit einer Lötlampe das Sattelrohr erwärmen. Glaube aber nicht, dass das hilft.

Wenn das nicht geht kannst du das Ding immer noch Rausfräsen lassen.

Powermanpapa
27.05.2003, 13:21
das ist übern PC sehr schwer zu beurteilen, allerdings rau bekommt man die auf jedenfall.
Statt billigem Kriechöl richtiges gutes Rostlöse Spray verwenden und einwirken lassen, Rohr absägen so das mans noch gut mit ner Rohrzange drehen kann, leichte Schläge mitm Hammer können den Rost lösen, im schwierigen Fall ein Eisensägeblatt nehmen und in mühevoller Sägearbeit das Sattelrohr längs aufsägen (ich weiss das dauert) man kanns auch mit ner Säbelsäge machen sofern man vorsichtig sägt und vor allen Dingen auch eine hat.

james cook
27.05.2003, 13:52
Danke für die Ratschläge.

Ich teile euch noch mit, welche Lösung letztendlich erfolgreich war.

Ikarus
27.05.2003, 16:12
Entweder WD 40 und und etwa 1 Std warten.
Oder Brenner.
Geht halt der Lack flöten. Hilft aber immer.

knuster
27.05.2003, 16:30
aber der Rahmen und die Sattelstütze haben den gleichen wärmekoeffitienten.
Also dürfte sich da nix tun.
versuch doch mal hinten am Sitzrohr mit einem Schraubenzieher VORSICHTIG den Schlitz zu weiten.
Vielleicht helfen auch ein paar Schläge auf die Sattelstütze.

Cracken
28.05.2003, 10:34
Wenn Du die Sattelstütze irgendwo einklemmst dann steck aunbeding eine in etwa passende Stange rein damit Du die Stütze nicht total zerquetschst.
Der Wärmeausdehnungskoeffizient ist nicht so wichtig wenn Du schnell genug bist, besser mit nem Helfer arbeiten. Die Temeratur muß so schnell am Sattelrohr ankommen und die Sattelstütze sollte noch ein bischen kälter sein dann könnts gehen.
Erster Versuch sollte aber sein die Stütze noch weiter reinzutreiben. Wenn die sich einmal in irgendeine Richtung bewegt hat, hat sie normalerweise schon verloren.
Den Schlitz weiten dürfte zumindest soviel bringen dass sich das Kriechöl (unser allseits geliebtes WD40) besser verteilt.

So, nu aber ran
Viel erfolg
Cracken

400er
28.05.2003, 14:42
Auch wenn es schon gesagt wurde: Den Bereich, in dem die Stütze festkorrodiert ist erhitzen und dann WARTEN.

Auch wenn die Ausdehnungskoeffizienten beider Materialien gleich sind, zersetzt Wärme und Öl den Rost im Spalt zwischen beiden Teilen. Glaub mir. Autos sind da viel schlimmer.

Am besten die Teile unter Vorspannung die Nacht über belassen. Oft dauert es eine Zeit und es macht "knack".

Gruß
Jürgen

Nochmal: Hitze, Öl, GEDULT

tourist
28.05.2003, 18:46
Anstelle von Kriechöl Coca-Cola ( über Nacht einwirken lassen ) soll ein ganz probates Mittel sein. Um Rückfragen vorwegzunehmen, das ist tatsächlich ernstgemeint, habe es von einem Fahrradmechaniker, allerdings noch keine
eigenen Erfahrungen damit gemacht, sehe aber auch kein erhöhtes Risiko.

Veloce
28.05.2003, 22:10
Original geschrieben von tourist
Anstelle von Kriechöl Coca-Cola ( über Nacht einwirken lassen ) soll ein ganz probates Mittel sein. Um Rückfragen vorwegzunehmen, das ist tatsächlich ernstgemeint, habe es von einem Fahrradmechaniker, allerdings noch keine
eigenen Erfahrungen damit gemacht, sehe aber auch kein erhöhtes Risiko.

Coca Cola ist wirklich ein hervorragender Rostlöser.