PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schock beim Doppel-Schalten



El Barto
28.07.2006, 01:40
Ich war heute zügig Unterwegs.
da komme ich an eine Kuppe. Als die Geschwindigkeit unter 30 fällt will ich auf's kleine Blatt wechseln.
Also betätige ich den Umwerfer und schalte etwa gleichzeitig hinten 1-2 Gänge runter, das hat bis jetzt 100 mal gut funktioniert, aber als ich wieder fest reindrücken will Kracht es und die Kette blockiert kurz.
Was war passiert, schlechtes Timing?
Fahre Shimano 105, 9-Fach.

latinobiker
28.07.2006, 02:40
Kann passieren. Da spielen einige faktoren mit ! Trittgeschwindigkeit, bewegung des rades zb durch bremsen oder unebenheiten, vibration der kette usw.

Beim doppeltschalten passiert das manchmal :(

goflo
28.07.2006, 07:04
Ich habe so einen Effekt am Trekkingrad. Dort liegt es daran, dass die Kettenblätter stark abgenutzt sind und die Kette sich nach dem Schalten manchmal nicht von der Unterseite des Blattes löst - als würde die Kette am Blatt kleben. Dann wird das Schaltwerk ein wenig nach vorne gerissen, es stockt und dann geht es weiter.

Sgt. Hartman
28.07.2006, 10:08
Ist mir in der Vergangenheit auch schon ein paar mal pasiert. Im Anstieg ist das natürlich mehr als unangenehm. Ich kann mir gut vorstellen, daß die Kette aufgrund der ungüstigen Stellungen auf beiden Blättern die Schaltweichen nicht erwischt und sich ggf. verhakt.

Überprüfe mal die Feinjustierung deiner Schaltung (Rasseln, Stellung deiner Schaltrollen zu den Ritzeln).
Ansonsten würde ich es wie mein Vorredner schon gesagt hat, kombiniert zu Schalten, besser nacheinander. Zusätzlich nehm ich beim Sprung vom großen aufs kleine Blatt etwas Druck vom Pedal.

El Barto
28.07.2006, 10:19
Also meine Kette und Kasette sind so gut wie neu, und das Rad war auch erst kürzlich beim Händler und der hat auch die Schaltung eingestellt.

Dann werde ich mir in Zukunft etwas mehr Zeit nehmen für's schalten.

Sgt. Hartman
28.07.2006, 10:43
Schaltung in Eigenregie kontrollieren. Auch Mechaniker sind nicht unfehlbar. ;)

pete-armstrong
28.07.2006, 10:56
Oder noch besser. Campa fahren..... :cancan:

Fixie66
28.07.2006, 11:57
Niemals unter vollem Zug schalten!! Weder hinten, noch vorne, noch gleichzeitig hinten und vorne!! :4bicycle:

El Barto
28.07.2006, 13:47
Ja Wixie, schon klar, das mache ich auch so.

Aber kann bei Campa denn sowas nicht passieren, überlege mir sowieso demnächst auf Campa umzusteigen.

Han Solo
28.07.2006, 13:56
Aber kann bei Campa denn sowas nicht passieren
Als Campa-Fahrer muss ich dennoch "Ja" sagen]
überlege mir sowieso demnächst auf Campa umzusteigen.
:Applaus:

Beast
28.07.2006, 14:09
Immer(!!) nacheinander, nie gleichzeitig schalten!

Gruß,
Christian

Wo hast Du denn die Weisheit her?

Ich fahre sowohl Campa als auch Shimano und bei beiden geht das problemlos. Gerade bei Campa nutze ich das extrem häufig, da man das Ritzel bei den Italienern ja in beide Richtungen "multi" schalten kann.

OlliBolli
28.07.2006, 14:28
[...]
Aber kann bei Campa denn sowas nicht passieren, überlege mir sowieso demnächst auf Campa umzusteigen.
Bei meiner alten Daytona funktionuckelte das problemlos, bei meiner jetzigen Centaur/Chorus hatte
ich ein paar mal diese unangenehme Situation bis hin zum totalen Kettenabsprung... :heulend:


Gruß Olaf

sik
28.07.2006, 14:28
Immer(!!) nacheinander, nie gleichzeitig schalten!

Gruß,
Christian

Bei mir funktioniert das mit dem gleichzeitig schalten aber sehr gut. Mach ich immer so. Vorne eins runter, hinten zwei hoch. Klappt ohne besondere Geräusche. Kurz Druck weg, bis es geschnaggelt hat und gut isses. DA halt ... Laufstrecke 30Tkm.

Beim Schlechtwetterrad ist ein Mix aus 105/600 (Ultegra) verbaut, da schalte ich auch immer schön nacheinander.

Gruß
sik