PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : DuraAce Schaltwerkprobleme



vollgaga
14.09.2006, 08:03
Ständig muss ich während der Fahrt die Schaltung nachjustieren, da die Kette lustig hin und her hüpft.
Dies tritt vorzugsweise auf den 5 grösseren Kassettenritzeln auf. Ausfallende ist ok. Schaltwerk ist in optimaler Stellung.
Hat jemand diese Problem schon einmal gehabt?

NoWin
14.09.2006, 08:55
Schaltzug ev. falsch geklemmt

pulleman
14.09.2006, 09:06
zugspannung ? zug geklemmt ? zughülle verschmutzt/aufgebraucht ?

zugspannung an den "frei liegenden stellen" vergleichen, wenn unterschiedlich, aussenhülle wechseln !

gr
pulle

Cervélo
14.09.2006, 09:13
Wenn sonst nichts hilft ist vielleicht das
Schaltauge verbogen?
Lass das mal bei deinem Händler nachmessen. Gibt es ein werkzeug für...

Blitzdings
14.09.2006, 09:19
Ständig muss ich während der Fahrt die Schaltung nachjustieren, [...] Hat jemand diese Problem schon einmal gehabt?

Hast Du eine Zugeinstellschraube ohne vernünftige Rasterung?

328
14.09.2006, 09:32
Wenn die Kassette und Kette ein paar Tausend km
zu viel haben dann passiert sowas auch ;)

vollgaga
14.09.2006, 13:42
Nicht von allem.
Kassette hat nur Rennen hinter sich, also nicht mehr als 600km,
Zuge sind neu, Dura Ace, sowie neue Zugversteller von jagwire.
Schaltauge u.Schaltwerk sind perfekt korrekt.
(Gruppe ist neu erworben worden im April)

Profiamateur
14.09.2006, 17:52
Sind Kassette/Kette/Kettenblätter gleichermaßen abgenutzt? Falls du eine alte Kette mit einer neuen Kassette kombinierst, passen diese Bauteile wegen des unterschiedlichen Verschleißgrades nicht zueinander.

Ansonsten würde ich trotz allem mir die Züge nochmals genau anschauen. Eventuell ist ein Litze gerissen und treib ihr Unweswen irgendwo versteckt in der Zughülle.

Profiamateur
14.09.2006, 18:00
Da fällt mir noch was ein. Kontrolliere mal den Abstand zwischen dem oberen Schaltwerksröllchen und dem größten Ritzel (Kette auf entspr. Ritzel). Ist der Abstand zu gering, kann es zu Problemen kommen.

Du solltest dann die Einstellschraube für die Federspannung des Schaltwerks (wenn du von hinten auf das Schaltwerk schaust, die oberste der drei Einstellschrauben) ein wenig reindrehen. Dabei kontrollieren, ob sich das andere Ende der Schraube auch wirklich von hinten gegen das Schaltauge abstützt. Bei nicht korrekter Montage kann es passieren, daß das Schraubenende nicht von hinten auf das Schaltwerksauge trifft, sondern seitlich neben diesem liegt.

baron
14.09.2006, 18:06
Du hast nicht zufällig in den vorderen Zügen solche Justierelemente verbaut?

Ich hatte neben den STI´s solche Dinger eingebaut, mit denen man während der Fahrt die Schaltung justieren kann. Das Problem war, dass die sich bei holprigem Fahrbahnbelag selbst verstellt hatten.
Dauerte ne Weile, bis ich die Ursache erkannt hatte.

grüße, b.

El Barto
14.09.2006, 18:10
Hast Du eine Zugeinstellschraube ohne vernünftige Rasterung?
Ist es nicht besser die Zugklemmschraube zu lösen und den Zug neu zu klemmen, ich sehe den Sinn von diesen Drehdingern irgendwie nicht ein.

Profiamateur
14.09.2006, 19:38
Ist es nicht besser die Zugklemmschraube zu lösen und den Zug neu zu klemmen, ich sehe den Sinn von diesen Drehdingern irgendwie nicht ein.

Die Einstellschrauben für die Zugspannung machen Sinn weil

1. es viel komfortabler und schneller geht als jedesmal die Imbus-Schraube der Klemmung zu lösen,

2. man die Zugspannung viel exakter einstellen kann als jedesmal den Zug an das unter Spannung stehende Schaltwerk zu klemmen.

Wobei eine Einstellschraube reichen sollte (die am Schaltwerk). Die optionale zweite Schraube am Unterrohr (nicht jeder Rahmen ist dafür ausgelegt) hat jedoch den Vorteil, daß man die Schaltung während des Fahrens einstellen kann. (Da müßte man sich sonst schon sehr verrenken, wenn man das am Schaltwerk machen möchte.)

roadkill
14.09.2006, 20:40
Die Einstellschrauben für die Zugspannung machen Sinn weil

1. es viel komfortabler und schneller geht als jedesmal die Imbus-Schraube der Klemmung zu lösen,

2. man die Zugspannung viel exakter einstellen kann als jedesmal den Zug an das unter Spannung stehende Schaltwerk zu klemmen.

Wobei eine Einstellschraube reichen sollte (die am Schaltwerk). Die optionale zweite Schraube am Unterrohr (nicht jeder Rahmen ist dafür ausgelegt) hat jedoch den Vorteil, daß man die Schaltung während des Fahrens einstellen kann. (Da müßte man sich sonst schon sehr verrenken, wenn man das am Schaltwerk machen möchte.)


3. der Seilzug ausfranst/durchribbelt, wenn r zu oft an verschiedenen Stellen geklemmt wurde.

Genau !
roadkill

vollgaga
15.09.2006, 07:44
Sind Kassette/Kette/Kettenblätter gleichermaßen abgenutzt? Falls du eine alte Kette mit einer neuen Kassette kombinierst, passen diese Bauteile wegen des unterschiedlichen Verschleißgrades nicht zueinander.

Ansonsten würde ich trotz allem mir die Züge nochmals genau anschauen. Eventuell ist ein Litze gerissen und treib ihr Unweswen irgendwo versteckt in der Zughülle.

Wie schon erwähnt, hat alles nur 600 km runter,kann also nicht sein. Die Züge sind schon gewächselt worden.

vollgaga
15.09.2006, 07:45
Da fällt mir noch was ein. Kontrolliere mal den Abstand zwischen dem oberen Schaltwerksröllchen und dem größten Ritzel (Kette auf entspr. Ritzel). Ist der Abstand zu gering, kann es zu Problemen kommen.

Du solltest dann die Einstellschraube für die Federspannung des Schaltwerks (wenn du von hinten auf das Schaltwerk schaust, die oberste der drei Einstellschrauben) ein wenig reindrehen. Dabei kontrollieren, ob sich das andere Ende der Schraube auch wirklich von hinten gegen das Schaltauge abstützt. Bei nicht korrekter Montage kann es passieren, daß das Schraubenende nicht von hinten auf das Schaltwerksauge trifft, sondern seitlich neben diesem liegt.

Danke für den Tip, werde ich heute mal probieren.

Alpinist
02.03.2008, 18:08
Da fällt mir noch was ein. Kontrolliere mal den Abstand zwischen dem oberen Schaltwerksröllchen und dem größten Ritzel (Kette auf entspr. Ritzel). Ist der Abstand zu gering, kann es zu Problemen kommen.

Du solltest dann die Einstellschraube für die Federspannung des Schaltwerks (wenn du von hinten auf das Schaltwerk schaust, die oberste der drei Einstellschrauben) ein wenig reindrehen. Dabei kontrollieren, ob sich das andere Ende der Schraube auch wirklich von hinten gegen das Schaltauge abstützt. Bei nicht korrekter Montage kann es passieren, daß das Schraubenende nicht von hinten auf das Schaltwerksauge trifft, sondern seitlich neben diesem liegt.

Hallo!

Mir ist klar, daß der Fred schon "etwas" älter ist, aber er behandelt genau mein Problem und ich wollte deshalb nicht gleich wieder einen neuen aufmachen.

Ich habe bereits erkannt, daß der Abstand zwischen Schaltwerksrollen und größtem Ritzel zu klein ist. Lösung: Einstellschraube (oder B-Tension oder wie die sonst noch heißt) reindrehen. Habe ich gemacht, allerdings vergrößert sich der Abstand zwischen oberer Rolle und Ritzel nicht. Statt daß das Schaltwerk "wandert", dreht sich (wie beschreibe ich das jetzt am besten..?) das Teil, in dem das Gewinde ist, durch das die Einstellschraube gedreht wird, mit. Darauf, daß die Einstellschraube sich gegen das entsprechende Gegenstück abstützt, habe ich geachtet. Ich hoffe, es kommt einigermaßen verständlich rüber...

Selbst bei komplett eingeschraubter Einstellschraube, ist der Abstand zu klein, so daß man immer noch leichte Kontaktgeräausche (zwischen Rolle und Ritzel) hört. Muß ich irgendwoanders noch was festziehen, oder wie behebe ich das Problem?

Für Hilfe wäre ich Euch echt dankbar, ansonsten muß ich's whl doch zum Händler bringen.

Gruß!

[k:swiss]
02.03.2008, 19:39
Hallo Alpinist,
das Problem hatte ich auch mal. Habe damals von Ultegra auf Dura Ace gewechselt. Die Ultegra lief einwandfrei, keine Probleme mit dem Schaltwerk.
Als ich die Dura Ace dann angebaut habe, hatte ich die Kettenlänge natürlich so gewählt , dass sie genauso lang war wie bei der Ultegra. Das hat dann super gerasselt am grössten Ritzel weil Ritzel, Kette und Schaltwerkröllchen aneinanderhingen. Ich habe dann auch mit der B Screw experimentiert aber der Abstand wurde nicht grösser und das Rasseln ging nicht weg.
In meinem Fall war die Kette etwas zu lang, obwohl sie ja der Länge der Ultegra entspochen hat.
Drücke einfach mal den Schaltwerkkäfig an der unteren Schaltwerkrolle etwas nach vorne.Wenn sich dabei oben der Abstand vergrössert, würde ich ein Kettenglied enfernen.
Bei mir hat das geholfen.Hoffe bei dir auch.
Gruss cosmic

Alpinist
02.03.2008, 21:12
Hallo Alpinist,
das Problem hatte ich auch mal. Habe damals von Ultegra auf Dura Ace gewechselt. Die Ultegra lief einwandfrei, keine Probleme mit dem Schaltwerk.
Als ich die Dura Ace dann angebaut habe, hatte ich die Kettenlänge natürlich so gewählt , dass sie genauso lang war wie bei der Ultegra. Das hat dann super gerasselt am grössten Ritzel weil Ritzel, Kette und Schaltwerkröllchen aneinanderhingen. Ich habe dann auch mit der B Screw experimentiert aber der Abstand wurde nicht grösser und das Rasseln ging nicht weg.
In meinem Fall war die Kette etwas zu lang, obwohl sie ja der Länge der Ultegra entspochen hat.
Drücke einfach mal den Schaltwerkkäfig an der unteren Schaltwerkrolle etwas nach vorne.Wenn sich dabei oben der Abstand vergrössert, würde ich ein Kettenglied enfernen.
Bei mir hat das geholfen.Hoffe bei dir auch.
Gruss cosmic

Die Idee ist mir auch schon gekommen, allerdings habe ich keine Gruppe gewechselt. Da war vorher schon mal eine andere DA-Kette drauf und ich hatte diese Probleme nicht. Und beim Wechsel der Kette lege ich die Ketten nebeneinander, um sicherzustellen, daß auch die neue Kette genauso lang wie die alte ist. Das kann es also eigentlich nicht sein, auch wenn in der Tat der Abstand etwas größer wird, wenn ich den unteren Schaltwerkkäfig nach vorne drücke. Vielleicht muß ich das gute Stück doch noch mal zum Händler bringen. Aber danke trotzdem für Deine Antwort!

Gruß,

Alpinist

NoWin
03.03.2008, 09:09
Den letzten Bowdenzug ein wenig kürzen

naturcrosser
03.03.2008, 10:50
Habe auch Zugeinsteller von Jagwire allerdings nur für den Umwerfer (weil ich sonst keine Feinjustagemöglichkeit dafür hätte ).

Fakt ist eins, dieses Ding verstellt sich dauernd. Ich muss öfter mal nachspannen an dem Teil.


Für das Schaltwerk ist das Ding unnötig. Am Schaltwerk ist eine Justageschraube dran und da muss man, wenn einmal richtig eingestellt, höchst selten ran.


Grüße
Naturcrosser

TooTall
03.03.2008, 13:20
hab momentan das selbe problem. kann mir echt nicht vorstelln von was das kommt. kann man eig. n 9fach campa schaltwerk mit 9fach shimpansoritzel fahren? dann kann ich mein altes ultegraschaltwerk an mein winterrad baun:Applaus:

naturcrosser
03.03.2008, 16:17
hab momentan das selbe problem. kann mir echt nicht vorstelln von was das kommt. kann man eig. n 9fach campa schaltwerk mit 9fach shimpansoritzel fahren? dann kann ich mein altes ultegraschaltwerk an mein winterrad baun:Applaus:


OT

ist das Forum heute ätzend :ü

(liegt es am schlechten Wetter --> nicht genug Ausgleich) :ü

TooTall
03.03.2008, 16:19
liegt eher daran das ich bei dem schönen wetter mit rückenscmerzen inner arbeit sitzen darf :heulend: