PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Unterschied 12-25, 12-27?



Minifutzi
20.09.2006, 14:27
Hallo,

bald muss ich wohl mein 12-25 Ultegra 10-Fach Ritzel ersetzen, da die Kette mittlerweile nach ca. 7000km anfängt zu springen. Obwohl ich für die Berge gerne auf 12-27 umrüsten würde musste ich feststellen, dass diese um ca. 20 EUR teuerer angeboten wird als 12-25. Daher frage ich mich ob die zwei Zähne mehr soviel wert sind. Mein Rad ist mit Zweifachkurbel ausgestattet.

Will keine Rennen fahren sondern etwas hügeliges Gelände erkunden und es zumindest beim ersten Mal "überleben".

Wie war es bei Euch? Gab es Situationen bei denen diese zwei zusätzliche Zähne eure "Lebensretter" waren?

Vielen Dank.

Daddy yo yo
20.09.2006, 14:30
vielleicht springt die kette aber auch deshalb, weil du mal die kette wechseln solltest? :rolleyes:

bringen 2 zähne unterschied etwas? naja, wenn du bisher selbst in hügeligem/bergigem gelände durchgekommen bist, dann wird's wohl auch weiterhin gehen. falls du aber bisher das gefühl hattest, du hättest gerne etwas mehr luft nach oben, dann hol dir die 12-27er kassette.

wolfi_sd
20.09.2006, 14:41
Also zumindest hier (http://www.bike-discount.de/start.asp?uin=2024527716) sind sie gleichteuer.

Zur Abstufung: 12-25 und 12-27 unterscheiden sich nur in den letzten beiden Ritzeln, nämlich 21-23-25 vs. 21-24-27. IMHO macht die 12-27er wesentlich mehr Sinn, hat die gleiche enge Stufung im mittleren Bereich, oben hinaus aber etwas mehr Reserve.

brodie
20.09.2006, 14:56
http://www.j-berkemeier.de/Ritzelrechner.html
Um Sinn oder Unsinn aktueller Übersetzungen zu erkennen.

marvin
20.09.2006, 14:56
Hallo,

bald muss ich wohl mein 12-25 Ultegra 10-Fach Ritzel ersetzen, da die Kette mittlerweile nach ca. 7000km anfängt zu springen. Obwohl ich für die Berge gerne auf 12-27 umrüsten würde musste ich feststellen, dass diese um ca. 20 EUR teuerer angeboten wird als 12-25. Daher frage ich mich ob die zwei Zähne mehr soviel wert sind. Mein Rad ist mit Zweifachkurbel ausgestattet.

Will keine Rennen fahren sondern etwas hügeliges Gelände erkunden und es zumindest beim ersten Mal "überleben".

Wie war es bei Euch? Gab es Situationen bei denen diese zwei zusätzliche Zähne eure "Lebensretter" waren?

Vielen Dank.
Verstehe ich Dich richtig ? Du fährst jetzt seit 7000km mit der gleichen Kette ? Oder hast Du die regelmässig gewechselt ?
7000km sind bei regelmässigem Kettenwechsel jedenfalls kein Alter für eine Kassette.

Zum Unterschied 12-25/27.
Ganz einfach: Der Unterschied sind zwei Zähne ! Aber ob Du die brauchst, kann niemand ausser Dir selbst beantworten. Du fährst ja jetzt seit mindestens 7000km, da hast Du doch Erfahrung gesammelt. Tust Du Dich schwer mit 12-25 ? Dann nimm die 27er ! Keine Probleme bisher, dann bleib bei der 25er...

Monitor
20.09.2006, 14:57
Also ich finde dass man die zwei Zähne mehr ganz schön merkt. Wenn du dir mit der 25er nicht sicher bist, nimm die 27er. Von der Abstufung ist das bei den 10 fach Gruppen sowieso kein Problem mehr.

.chris
20.09.2006, 14:57
wechsel alle 3 bis 5 tsd km deine Kette und deine Kasette wird gute 20.000km halten...

principia63
20.09.2006, 15:05
Ich fahre 12-25 und komme damit auch ganz gut klar, würde aber dennoch die 12-27 bevorzugen.

Minifutzi
20.09.2006, 15:10
Vielen Dank für die Antworten. Die Kette habe ich einmal gewechselt und Rohloff Kaliber sagt die aktuelle Kette wäre noch ok. Nun hatte ich auch schon gehört, dass die Ritzel länger hält, nur läuft das ganze trotz Schmierung seit ca. 500km nicht mehr so rund wie vorher. Ist da der Ritzel nicht der nächste Verdächtige?

Wohne im flachen Berlin mit einer sagenhaften Bergetappe von 50hm auf 1km und habe die 23 geschweige denn 25 noch nie gebraucht. Von den spärlich vorhandenen Kartenmaterialien kann ich leider nicht ablesen ob mich "Horrorschocker" vom Kaliber 500hm auf 5km erwarten oder eher gemütliche Steigungen von durchgehend 2 bis 3%.

Mal sehen ob ich 12-27 zum gleichen Preis bekommen kann wie 12-25.

Nochmals, vielen Dank.

.chris
20.09.2006, 15:55
wieso dann das 27er??? Da hast du doch dann eine recht bescheidene Abstufung mit vielen großen Sprüngen. Vielleicht wäre in deiner Gegend 12-23 die bessere Wahl. Es sei denn du möchtest doch mal ins bergige fahren ;) aber auch da gibt es bessere Alternativen (Dreifachantrieb und hinten schön eng abgestuft oder eine Kompaktkurbel). Zumal die 27er Variante auch noch "unschön" aussieht. Wenn sie dann sogar noch unnötig ist doppelt ärgerlich.

Vielleicht hat sich aber auch nur deine Schaltung ein bischen verstellt und mit einer Schraubendrehung fährt dein bock wieder wie im Neuzustand...

Blitzdings
20.09.2006, 16:07
Wenn Du weiter nur in Berlin fährst, nimm eine 12-23er Kassette, da hast Du eine enge Abstufung und das sonst fehlende 18er dabei, das ist ganz angenehm.

Wenn's doch mal irgendwann steiler wird stattdessen das 12-27er die beiden Zähne mehr können durchaus helfen und es gibt keinen Nachteil gegenüber 12-25, siehe auch hier (http://forum.tour-magazin.de/showpost.php?p=1523148&postcount=3).

zwanzich
20.09.2006, 16:13
Vielen Dank für die Antworten. Die Kette habe ich einmal gewechselt und Rohloff Kaliber sagt die aktuelle Kette wäre noch ok. Nun hatte ich auch schon gehört, dass die Ritzel länger hält, nur läuft das ganze trotz Schmierung seit ca. 500km nicht mehr so rund wie vorher. Ist da der Ritzel nicht der nächste Verdächtige?


Ich möchte ja deine Konsumfreude nicht stören, aber: biste denn sicher, daß es nicht nur an einer verstellten Schaltung liegt?

7 tkm mit zwei Ketten ... was soll da an einer Kassette kaputtzukriegen sein? Noch dazu ohne Druck durch Berge.

professor
20.09.2006, 18:59
Hallo,

meine auch dass du den Kranz nicht wechseln mußt. Falls du in Zukunft nur in der Berliner Umgebung deine Runden drehst würde ich dir bei einer Neuanschaffung eine engere Abstufung raten (12-23). Solltest du aber in Zukunft auch das ein oder andere mal in die Berge fahren, dann auf jeden Fall 12-27. Bis zum 21 ist die gleiche enge Abstufung, und dann hast du mit dem 27er einen echten Rettungsring. (am Timmelsjoch :D )

SF_
20.09.2006, 19:23
Bei 10-fach könnte man auch für ein 27er argumentieren, weil er dann nach unten absichert ist und man bei so vielen Ritzeln auch im Bereich größerer Gänge immer etwas "einigermaßen passendes" findet. Letzlich muß jeder selber wissen, ob er eine enge Abstufung benötigt.

Wer gerne schraubt, kann sich auch ein 23er und ein 27er Ritzelpaket zulegen und dann z. B. für den Urlaub in den Bergen das 27er aufziehen.

Im übrigen sollte man nicht hoch und steil verwechseln. Die bekannten 2000er Pässe in den Alpen (wie z. B. das Timmelsjoch) sind oft gar nicht so steil wie mancher 300 m Hügel.

fabio77
20.09.2006, 19:24
ich fahr seit kurzem 13-29 und war noch nie so glücklich. und vorne 50x34.
nimm 12-27 ist von der abstufung die intelligenteste kassette die es gibt.

brodie
20.09.2006, 20:06
wieso dann das 27er??? Da hast du doch dann eine recht bescheidene Abstufung mit vielen großen Sprüngen. .

Der Vorteil "großer" Sprünge:
Wenn man mit brennenden Beinen und auf dem letzten Lungenzipfel pfeifend bergauf keucht, braucht es schon einen Sprung in der Entfaltung von mehr als 15% um einen Unterschied zu merken.
MTBler wissen das schon lange und haben deshalb Kassetten, die bei den großen Ritzeln auch große Unterschiede in den Zähnezahlen haben.

KönigJohan
20.09.2006, 20:31
Bei 10-fach könnte man auch für ein 27er argumentieren, weil er dann nach unten absichert ist und man bei so vielen Ritzeln auch im Bereich größerer Gänge immer etwas "einigermaßen passendes" findet. Letzlich muß jeder selber wissen, ob er eine enge Abstufung benötigt.

Wer gerne schraubt, kann sich auch ein 23er und ein 27er Ritzelpaket zulegen und dann z. B. für den Urlaub in den Bergen das 27er aufziehen.

Im übrigen sollte man nicht hoch und steil verwechseln. Die bekannten 2000er Pässe in den Alpen (wie z. B. das Timmelsjoch) sind oft gar nicht so steil wie mancher 300 m Hügel.
das ist richtig, aber ein 300 m langer 15%-er ist meist nicht so hart wie ein 20 km 7%-er in den bergen... da kommt ein leichter gang ganz gut.

.chris
23.09.2006, 00:10
Der Vorteil "großer" Sprünge:
Wenn man mit brennenden Beinen und auf dem letzten Lungenzipfel pfeifend bergauf keucht, braucht es schon einen Sprung in der Entfaltung von mehr als 15% um einen Unterschied zu merken.
MTBler wissen das schon lange und haben deshalb Kassetten, die bei den großen Ritzeln auch große Unterschiede in den Zähnezahlen haben.


Wir reden aber hier von einem nahezu topfebenen Trainingsrevier (rund um Berlin). Da nerven die Sprünge dann eher...

siggi
23.09.2006, 00:55
RTF irgendwo in der Nähe von Köln. Es geht in Richtung Much. Erst Flach, aber dann leicht hinauf und es rollt. Tempo 44, dann leichte Steigung, Puls bei fast 180, ach komm drück durch die 40 auf dem Tacho willst Du sehen, also einen Zahn runter geschaltet und weiter durchdrücken.
Doch plötzlich setzt hinten ein "Massensterben" ein, weil die Meisten ihr, vom Radhändler verordnetes, Standartritzelpacket gesteckt haben. Sie hatten anstatt einen Einersprung einen Zweiersprung und das war ihr "Todesurteil"

Daher stellt sich die Frage nach der besten Abstufung für mich gar nicht, die mache ich einzig und allein von der Strecke abhängig die ich fahren will und ritzele dem endsprechend um.

Profis gehen auch nach dem Grundsatz welche Ritzel lasse ich weg und nicht welche nehme ich mit.

Relaxy
23.09.2006, 08:22
Ich fahre im Westen von Hamburg, also ähnliche Verhältnisse wie in Berlin. Ich fahre seit jetzt 1 1/2 Jahren (ca. 1.000 km p.a.) und habe die Kassette von 12-25 auf 12-27 gewechselt. Warum? Nur für die sehr kurzen aber sehr teilen Anstiege in Blankenese (Waseberg, Am Eiland, Mühlenberg, etc.). Hier habe ich als Anfänger das 27er Ritzel unbedingt gebraucht. Da ich diese "Berge" öfter fahre, kann ich mir gut vorstellen, dass ich im nächsten Jahr wieder umrüsten kann, denn die 3er Sprünge sind natürlcih nicht so schön, wie 2er Sprünge.

marvin
23.09.2006, 09:48
Ich fahre im Westen von Hamburg, also ähnliche Verhältnisse wie in Berlin. Ich fahre seit jetzt 1 1/2 Jahren (ca. 1.000 km p.a.) und habe die Kassette von 12-25 auf 12-27 gewechselt. Warum? Nur für die sehr kurzen aber sehr teilen Anstiege in Blankenese (Waseberg, Am Eiland, Mühlenberg, etc.). Hier habe ich als Anfänger das 27er Ritzel unbedingt gebraucht. Da ich diese "Berge" öfter fahre, kann ich mir gut vorstellen, dass ich im nächsten Jahr wieder umrüsten kann, denn die 3er Sprünge sind natürlcih nicht so schön, wie 2er Sprünge.
1000km p.a. ? Du machst Deinem Nutzernamen alle Ehre
:D :D