PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fuhr man früher größere Rahmen?



Motobécane
30.09.2006, 19:27
Ich zieh' mir grad das Video der Tour 1997 rein (alle auf Stahl! Festina auf Peugeot... Ulle jung und siegesgewiß...) und habe den Eindruck als hätte man damals größere Rahmen gefahren als heute und die FHarer säßen gestreckter. Irre ich mich da?

arrabbiata
30.09.2006, 19:29
Irre ich mich da?
Nein.

Otti
30.09.2006, 19:35
Nein.

und was ist der grund, dass sich das geändert hat?

PolarSun
30.09.2006, 19:49
Ich zieh' mir grad das Video der Tour 1997 rein (alle auf Stahl! Festina auf Peugeot... Ulle jung und siegesgewiß...) und habe den Eindruck als hätte man damals größere Rahmen gefahren als heute und die FHarer säßen gestreckter. Irre ich mich da?

Also Stahl fuhren die '97 doch auch nicht mehr alle. Once (Jaja und Co) fuhr z.B. Look, also Carbon. Cippo hatte bestimmt auch kein Stahl-Cannondale. Aber die Sloping-Geometrie war noch nicht so beliebt wie heute, da sehen die Räder ja sowieso größer aus. Und Mini-Rahmen mit Vorbauten in Größen wie bei Pamela A. waren wohl auch noch nicht so geliebt.

PolarSun
30.09.2006, 19:52
und was ist der grund, dass sich das geändert hat?

Was uns dazu immer so erzählt wird ist: Kompaktere Rahmen sind steifer und sparen Gewicht. Dazu kommt noch die Aerodynamik - je enger sich einer um seinen kleinen Rahmen krümmt, desto weniger Widerstand bietet er dem Wind.

mixi
30.09.2006, 20:22
ich glaub die aerodynamik macht nicht arg viel aus. sonst müssten alle auf stahlrahmen mit dünnen rohren fahren. aber stattdessen alu mit unterarmdicken unterrohren. steifigkeit isses glaub ich eher. und, mode kommt sicher auch dazu ......
in älteren rennradbüchern wird tw zu rahmengrössen geraten wo man gerade noch über dem oberrohr stehen kann ohne dass es im schritt ansteht :)

Sahnie
30.09.2006, 20:52
Weiß ja nicht was für euch alt ist, aber zu Eddys Zeiten hat man den Lenker unten in der Krümmung gepackt weil die Bremshebel ein anderes Übersetzungsverhältnis hatten. Aus der heute üblichen Bremsgriffposition tat sich da nicht viel, da musste man schon richtig reinpacken. Es gab vor 1980 auch keine Sattelstützen die länger als 20 cm waren. Campagnolo hatte sogar Stummel von 13 und 16 cm Länge. So war das damals nach dem Krieg. Schlimme Zeiten, kann ich euch sagen. :heulend:

Oimrausch
01.10.2006, 10:10
Was uns dazu immer so erzählt wird ist: Kompaktere Rahmen sind steifer und sparen Gewicht...

... das ist genau der quark, den man oft hört. tendentiell zu kleine rahmen scheinen allgemeine optische bedürfnisse zu befriedigen. wenn man sich dann ein spacertürmchen mit 4 cm (oder mehr :rolleyes: ) draufbau, wirds allerdings vorn windelweich beim wiegetritt, so steif der rahmen sonst auch sein mag. beim gewicht holt man sich zudem mit längeren sattelstützen und spacertürmchen mindestens das gewicht zurück ins boot, das der kleinere rahmen zunächst abwirft. gruß!

Cubeteam
01.10.2006, 10:31
Alles Giant schuld. auf den Scheiterhaufen mit denen ;)

Rüganer
01.10.2006, 10:49
... das ist genau der quark, den man oft hört. tendentiell zu kleine rahmen scheinen allgemeine optische bedürfnisse zu befriedigen. wenn man sich dann ein spacertürmchen mit 4 cm (oder mehr :rolleyes: ) draufbau, wirds allerdings vorn windelweich beim wiegetritt, so steif der rahmen sonst auch sein mag. beim gewicht holt man sich zudem mit längeren sattelstützen und spacertürmchen mindestens das gewicht zurück ins boot, das der kleinere rahmen zunächst abwirft. gruß!

Warum Spacertürmchen? Eigentlich spart man sich Spacer und nur die Sattelstütze guckt dabei weiter heraus, allerdings je nach Rahmenhöhe auch nur 3-5 cm und das sind vielleicht 50 g Mehrgewicht. (wahrscheinlich sogar weniger weil der Kopf prozentual relativ viel wiegt)

Edit:

Beitrag bezogen auf Sloopinggeometrie wie von Giant z.B.

daytona98
01.10.2006, 11:08
Ich tippe, dass die Pro´s heute um einiges athletischer sind als damals. Speziell die Rücken- und Schulterbereiche sind bestimmt besser ausgebildet. Das macht größere Überhöhungen mit den damit verbundenen aerodynamischen Vorteilen möglich. Realisiert wird das dann durch kleinere Rahmen. Wenn der gemeine Hobbyradler das dann nachahmt entstehen erst Rückenschmerzen und dann Spacertürmchen.
Grüße von Andi, dem sein Rahmen ne halbe Nummer zu groß ist.

fire-fighter
01.10.2006, 11:15
Ich tippe, dass die Pro´s heute um einiges athletischer sind als damals. Speziell die Rücken- und Schulterbereiche sind bestimmt besser ausgebildet. .

Ich würde viel mehr sagen, dass die Pros gerade im Bereich Oberkörper in den letzten 10 bis 15 Jahren voll abgebaut haben, um Negativgewicht zu machen.

Ein Indurain sah in seiner aktiven Zeit aus wie ein Mann. Sinke und Gerdemann sehen ja deutlich weniger athletisch aus. Denen möchte man eher ein Stück Brot anbieten.

Merida903
01.10.2006, 11:17
ja fuhr man.

Auch in der aktuellen Velomotion bestätigt Thorsten Wilhelms.

Oimrausch
01.10.2006, 11:52
Warum Spacertürmchen? Eigentlich spart man sich Spacer und nur die Sattelstütze guckt dabei weiter heraus, allerdings je nach Rahmenhöhe auch nur 3-5 cm und das sind vielleicht 50 g Mehrgewicht. (wahrscheinlich sogar weniger weil der Kopf prozentual relativ viel wiegt)

Edit:

Beitrag bezogen auf Sloopinggeometrie wie von Giant z.B.

ich bezog mein vorposting nicht auf sloper sondern die tendenz, eher einen kleineren rahmen wieder auf höhe zu bringen, wenn die überhöhung zu heftig fürs kreuz wird. gruß!