PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Navigation mit Handy



Sweeet
05.10.2006, 16:00
Für einige Touren würde ich mir manchmal ein Navi wünschen. Da ich mir sowieso ein Smartphone holen wollte, hier meine Frage: Möchte jemand von Erfahrungen mit handybasierter Navigation berichten? Ich hatte an ein Nokia E61 gedacht, das hat nette Features (WLAN, UMTS, Browser, Office-Dokumentbetrachter, ..) und ein relativ großes Display.
http://www.mobilitysite.com/blogimages/nokia-e61-1-thumb.jpg

Da es "Series 60" ist, gibt es verschiedene Navigationssoftware dafür, u.a. TomTom 6 und Route 66. Leider ist das Handy nicht spritzwasserfest, so dass ich es wohl in die Trikottasche stecken würde und nur bei Bedarf rausholen werde. Bei Touren könnte man sich die Abzweigungen auch per Headset ansagen lassen. Leider geht ein Bluetooth-Headset nur wenn die GPS-Maus per Kabel angeschlossen wird (schwer zu bekommen).

Weiß jemand, wie gut Navigationssoftware auf Landstraßen klarkommt? Gibt's Routenplanung am PC mit Höhenlinien?

Danke für Antworten.

Tourmentor
05.10.2006, 16:27
Ich habe nur Erfahrungen mit meinem Garmin eTrex Vista anzubieten. Dafür habe ich mir eine Lenkerhalterung besorgt und bin absolut begeistert von dem Teil. Seitdem hat sich die Qualität meiner Touren in unbekanntem Terrain drastisch verbessert und ich fahr jetzt auch schon mal von A nach B, wenn irgendwelche Verwandtenbesuche anstehen.

Mich würde es total nerven, das Ding in der Trikottasche zu haben, da kann ich ja gleich 'ne Karte mitnehmen. Das ist absolut suboptimal! Besorg Dir lieber ein gescheites, solides Navigationsgerät wie ich, damit hast Du wesentlich mehr Freude!

Dirk U.
05.10.2006, 16:47
Ich habe das XDA Mini mit TomTom Navigator. Funktioniert 1a, nur hält der Akku nicht ewig.

CBiker
05.10.2006, 20:36
Ich halte von PDA und Handy Lösungen wenig.
Ich verwende im Auto mein SX1 mit Route 66 und bin super zufrieden
aber fürs Bike hat es zu viele Nachteile.
1. Die Geräte sind zu empfindlich für Outdooreinsatz (Staub, Wasser, Erschütterungen)
2. Die Laufzeiten sind zu kurz (GPS Maus ca. 6h, Handy noch weniger)
3. Mir sind die Geräte zu groß
4. Autorouting ist für Biketouren uninteressant da das Routing für PKW belange ausgelegt ist.
Ich benutze seit über 2 Jahren den Garmin Fortrex 201.
Das Gerät ist sehr klein, robust, eben für Outdoor Einsätze geeignet.
Akku hält 15h. Fällt am Lenker kaum auf.
Die Routenplanung am PC finde ich Interessanter weil ich hier flexibler
in der Gestaltung bin. Natürlich hat das Gerät kein Routing und keine
Maps habe ich aber noch nie wirklich vermisst.
Sicherlich werde diese Outdoorgeräte in Zukunft kompakter mit mehr
Ausstattung usw. und somit noch Interessanter.
Das Gerät in der Trikottasche allein ist immer noch nicht sicher.
Es kann sich Kondenswasser bilden durch Schwitzen, du kommst in Regen
und wie schon erwähnt kannst du dann gleich ne Karte mitnehmen.
Der Vorteil ist ja das Du ohne Halt deine Touren fahren kannst in völlig
unbekanntem Terrain. Da gibt es viel Abwechslung und Überraschungen :)

Gruß CBiker

Sweeet
06.10.2006, 00:51
Naja, ich dachte eher an Handy und GPS in ner Neoprentasche im Trikot und BT-Headset im Ohr. Das wäre wie Dein Bike-GPS, nur dass man ein klein wenig erkennen kann, wenn man sich mal neu orientieren muss. Zur Not kann man auch umplanen (Wetterumschwung).

Ich finde die Lösung verlockend, weil ich eh ne Navi für's Auto und ein Smartphone zum Mails lesen will. Wäre dann in der Summe viel billiger als Auto-Navi/Handy und Bike-GPS zusammen. Dass Deine Lösung besser ist, sehe ich ein. Die Frage ist eher: ist sie 400 Euro besser?

Tourmentor
06.10.2006, 08:45
Fahrradnavigation ist ungleich Autonavigation!

Fahrradnavigation heisst nicht, dass man ein Ziel eingibt und sich dann dahin führen lässt, so wie es bei der Autonavigation der Fall ist.

Fahrradnavigation heisst für mich, dass ich meine Tour zu Hause am PC plane, oft sogar als GPS Track und nicht als GPS Route. Den geplanten Track überspiele ich dann auf mein Garmin. Beim Fahren orientiere ich mich dann am roten Faden des Tracks und zeichne zugleich meine Fahrt als Track auf, den ich zu Hause wiederum auf den PC überspiele. Dort habe ich dann auch gleich einen Referenztrack, das Höhenprofil und andere interessante Daten über die Fahrt.

Selbst wenn man mal auf dem einfachsten Weg von A nach B will kann man beim Garmin einstellen, dass man sich auf einem Fahrrad befindet und auf fahrradfreundlichen Straßen und Wegen unterwegs sein möchte (d.h. no go auf Autobahnen, Bundesstraßen vermeiden, nicht-asphaltierte Wege vermeiden etc.). Ich hab das schon ein paar Mal benutzt, als ich in unbekannten Gebieten in den Regen gekommen bin. Klappt hervorragend!

Aber wenn Du das Phone sowieso kaufen willst, dann lass es doch mal auf einen Versuch ankommen. Vielleichts taugts ja für Dich. Und wenn's nicht taugt, dann hast Du wenigstens die anderen Einsatzbereiche abgedeckt.