PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fragen zum Lenker-/Vorbautest



SteelRose
26.06.2003, 10:09
Huhu,

hab den Test jetzt auch endlich gelesen und finde ihn prinizipiell gut.
Doch denke ich, dass die Unterteilung in "nicht empfehlenswert" und "empfehlenswert" verwirrend sind.

Was bedeutet die Einstufung "nicht empfehlenswert"?
1. Eine Verunsicherung der Menschen die die Teile fahren.
Ist das wirklich so? Schweben wir alle in Lebensgefahr?

2. Die Hersteller werden sich mit dem erneuten Einsenden der Teile zurückhalten.
Wäre es daher nicht sinnvoll die Lenker/Vorbauten auf eigene Rechnung zu kaufen?
Wo waren z.B. Massenseller wie ITM Millenium?

3. Die Käufer neuer Vorbauten werden sich eher den "empfehlenswerten" zuwenden.
Aber sind die auch wirklich empfehlenswert?

Also...was bedeutet "empfehlenswert"?

1. Uneingeschränkte Sicherheit und lange Haltbarkeit bei richtiger Montage.
Blindes Vertrauen? Kann man die Teile ewig fahren?
Was ist mit Korrosion? Ist der Carbonlenker haltbarer als ein Alulenker?

2. Engpässe bei den als empfehlenswert empfohlenen Teilen.
Können auch kleinere Firmen wie Syntace oder Tune die Qualität bei einer plötzlichen Massennachfrage halten?
Wieviel Marktanteil haben die Testsieger im Vergleich zu den Verlierern?
Haben kleiner Firmen eher die Motivation, den Testanforderungen entsprechende Teile herzustellen?
Wie sieht es mit der Garantie und Produkthaftung aus?
Kapital der Firmen? Was würde ein Rückruf für sie finanziell bedeuten?
Wer haftet bei Unfällen, wenn die Firma dann plötzlich insolvent/aufgelöst ist?

Viele, viele kritische Fragen, die sich jeder stellen sollte, der so einen Test liest.

Ich denke folgende Punkte hätte man zum Schutz der Leser besser rüberbringen müssen:

1. Lenker und Vorbauten sind Verschleissteile, die regelmässig kontrolliert werden müssen.
2. Die Lebensdauer IST begrenzt - selbst bei den robustesten Teilen.
Kratzer, Korrosion, Schalthebelmanschetten etc. können Lenker vorschädigen.
3. Montage und Wartung sollte man dem Fachmann überlassen.
Bestehende Installationen bei Zweifel vom (fähigen) Händler prüfen lassen.


Ciao,

SR

atomic bike
26.06.2003, 11:05
Grundsätzlich sind das sicher einige interessante Fragen! Aber bevor ich die Antworten abwarte.....reagiere ich lieber gleich.
Habe gestern abend eine kleine Feierabendrunde im Odenwald gedreht, die letzten km waren eine nette, flotte Abfahrt. Mein Sigma zeigte eine V max von 71. Danach habe ich es mir auf dem Balkon mit der neuen Tour gemütlich gemacht und auch endlich mal diesen Test gelesen.
Muss sagen, mir ist auch ziemlich mulmig bei solchen Geschwindigkeiten einen guten Teil meiner 83 kg auf solche Teile zu legen, die den Test mit einem Bruch beendet haben! :( An meinem geliebten italienischen Renner ist nämlich werksseitig genau dieses nette 3T Teil verbaut! :(
Gerade eben bei dem Händler meines Vertauens angerufen und den Syntace Lenker samt Vorbau geeordert!
Auch wenn der 3T Lenker den Rest seines Lebens bei mir ohne Bruch überstanden hätte, investiere ich lieber diese überschaubare Summe, bevor ich es am eigenen Leib herausfinde!
Sicher....auch ein Syntace Lenker samt Vorbau ist keine 100%ige Sicherheit, aber ich habe bei solchen Abfahrten, wenn auch kein gutes, so zumindest ein besseres Gefühl.

messenger
26.06.2003, 11:09
Interessant wäre auch mal nach der (unserer) Praxisrelevanz zu schauen. Bei wem traten also tatsächlich Probleme / Brüche auf ?

Hatte bisher am RR und MTB je einen, beides waren aber NoName-Teile.

Gruß mess.

SteelRose
26.06.2003, 12:03
Hi atomic bike,

genau das ist es. Jetzt ist man plötzlich total verunsichert und bestellt sich einen Syntace-Lenker.
Warum?
Weil ein oder zwei von Syntace ausgewählte und eingesendete Lenker/Vorbauten den Test bestanden haben.
Psychologisch fühlt man sich jetzt sicherer weil 3 Teile gehalten haben und Tour "empfehlenswert" titelte.

Ich hätte mir damals beinahe den STM Vorbau besorgt.
Der wurde total prima von Tour getestet. Die Serie hatte aber
zu grosse Toleranzen und wurde vom Markt genommen.

Solche Tests sind keine Freikarten.
Leider ist diese Schubladeneinteilung in gut und böse,
steif und weich, schwer und leicht ein fester Bestandteil der Tourbewertungen.
Das beeinflusst und...schwubs freut sich die Industrie weil Lenker und Vorbauten wieder gut gehen.

Ich werde meine Ritchey WCS/Pro Kombo weiterfahren und bei Unsicherheit
nehme ich mir den Test, wo sie Ritchey damals empfohlen hatten.

Ciao,

SR

AndreasIllesch
26.06.2003, 12:03
Original geschrieben von atomic bike
Gerade eben bei dem Händler meines Vertauens angerufen und den Syntace Lenker samt Vorbau geeordert!


vorbildlich!
und konsequent.

greyscale
26.06.2003, 12:14
Original geschrieben von Gandalf


vorbildlich!
und konsequent.

Hallo Grauer,

fehlen da die Smileys?

Gruß

P.

atomic bike
26.06.2003, 12:22
@steelrose:
hmmm......klar, kann man auch so sehen, deswegen sagte ich ja: Ich habe jetzt ein besseres, kein gutes Gefühl.

Aber, mal abgesehen davon, dass dieser Test natürlich Toleranzen innerhalb einer Serie nicht berücksichtig und mir durchaus bewust ist, dass es keine 100%ige Garantie gibt, habe ich kein Problem damit, eine (ziemlich überschaubare) Summe in sicherheitsrelevante Teile einer Firma zu investieren, die offensichtlich das Testen ihrer Produkte ernster nimmt als andere!
Nochmal zur Erinnerung: An meinem Moser ist genau das Teil verbaut, das bei dem Test spröde a b g e b r o c h e n ist! Du kannst Dir sicherlich vorstellen, mit welchen Gefühlen ich die nächste schnelle Abfahrt machen würde!?

Wenn Hersteller wie Syntace nach diesem Test ein signifikantes Plus an Umsatz machen, merken die anderen Hersteller vielleicht, dass einigen Bikern das Thema Sicherheit nicht ganz unwichtig ist!?
Aber wahrscheinlich ist das zu naiv gedacht.....wahrscheeinlich verstärken sie nur ihre Marketingaktivitäten...!? :(
Und schließlich dürfen wir alle nicht vergessen: Wir sind nicht ganz unschuldig an solchen Testergebnissen! Das ständige Schielen auf das (möglichst geringe!) Gewicht für unseren tollen Renner fördert natürlich das Verhalten der Hersteller! (Und ich schließe mich hier ausdrücklich ein! aber ich werde nachdenklich....)

AndreasIllesch
26.06.2003, 13:03
Original geschrieben von Phaseshift


Hallo Grauer,

fehlen da die Smileys?

Gruß

P.

Nö!

hier gehts um sicherheitsrelevante teile, und wenn er schreibt, dass genau seine teile bei dem test versagt haben, dann tut er gut daran, sie schnellstens zu entfernen.
ersatz durch einen testsieger erscheint mir logisch.

Schellerer
26.06.2003, 13:26
Hallo,

ich habe an meinem Rad den Schmolke Lenker; aber nur wegen des Gewichtes.
In der "bike" ist aber kürzlich der MTB - Lenker von Schmolke sehr schnell gebrochen. Deswegen habe ich mir auch nicht gleich einen anderen Lenker gekauft.

Ich würde mir keine Gedanken darüber machen. Ein Bruch ist sehr unwahrscheinlich, denn alle getesteten Lenker brachen ja erst sehr spät!
Bei dem Test in der bike sind viele Lenker schön viel früher gebrochen und am MTB sind die Kräfte bestimmt noch viel höher!

Nur zu Magnesium - Vorbauten hätte ich kein Vertrauen...


Also lasst Euch nicht verunsichern!

Gruß
Peter

mad tria
26.06.2003, 14:13
Habe vor ungefähr einem Jahr hier die Frage nach dem WCS Vorbau gestellt. Bekam sehr viele positive Zuschriften zum WCS.

Niemand hatte auch nur das geringste Problem damit.

Meinen WCS Vorbau mit Syntace Stratos und C2 Clip habe ich jetzt seit 3000km auf meinem Wettkampfrad. Der Stratos ist nun schon 25000 km in Gebrauch.
Ich hatte noch in meinem Leben einen Drehmomentschlüssel in der Hand.
Nach diesem Tourtest werden wohl alle hysterisch und kaufen sich Syntace, Tune und Schmolke Kombinationen. Dazu noch Drehmomentschlüssel. Hinterher wird Sonntags dann ein sauberer 25er Schnitt weggedrückt.

Ich frage mich immer, warum das Zeug bei mir hält, obwohl ich mein Material eigentlich nie schone. Egal ob Training oder Wettkampf.
Wie übersteht diese Vorbau/Lenkerschrott eigentlich diese harten Frühjahrklassiker. Soll mir jetzt bitte niemad erzählen, daß bei Profis das Material nach jedem Rennen getauscht wird. DIe Fahren das Zeug bis es nicht mehr geht oder der Sponsor nues Material vorschreibt.

Vollkommen Ratlos,

Mad Tria

atomic bike
26.06.2003, 14:19
:D
Nach diesem Tourtest werden wohl alle hysterisch und kaufen sich Syntace, Tune und Schmolke Kombinationen. Dazu noch Drehmomentschlüssel. Hinterher wird Sonntags dann ein sauberer 25er Schnitt weggedrückt.

öhm....nenn mich meinetwegen "hysterisch"....aber wie zum Geier schließt Du von meiner Entscheidung das 3T-Teil gegen einen Syntace auszutauschen auf den Schnitt, denn ich Sonntags (warum eigentlich nur Sonntags?) fahre? Sind wir schon einmal zusammen gefahren?
Wie schon gesagt: Beim Thema Sicherheit lass ich mich lieber einmal zuviel verunsichern! Absolut keine Lust drauf, erst nach einem Bruch und und dem damit verbundenen Sturz einen schönen neuen Lenker an den Haufen Alu/Carbon-Schrott zu schrauben.
Aber das ist genau wie das Thema "Helm-oder nicht Helm" : 100%ig sicher kann man nie sein, aber jeder kann selbst entscheiden, ob er das Risiko zumindest verringern möchte.
Sobald das Syntace-Zeug da ist, kommt es bei mir jedenfalls dran! basta! :D

mad tria
26.06.2003, 14:35
Ich wollte Dich natürlich nicht persönlich angreifen! Ich wollte auch auf keinen Fall Deine Qualitäten als Rennfahrer anzweifeln.
Da ich Dich nicht kenne, wäre das ja auch unsinning.

Ich wundere mich nur darüber, daß Produkte, über die vor einer Woche hier nur positive Wertungen abgegeben wurden, plötzlich Sicherheitsrisiken sind. Die meisten fahren mit dem Zeug zehntausende Kilomter es passiert nix.

firebolus
26.06.2003, 14:51
Genau meine Meinung. Wo sind die Dutzenden gebrochenen WCS-Lenker? Nicht dass auch nur annähernd für den getesteten WCS repräsentativ sein sollte, aber ein oder zwei mit dem typischen Bruchmerkmal wie im Tour-Test sollten doch "aufzutreiben" sein.

Das Forum gibt nix her, de.rec.fahrrad nix, andere Foren nix.... wer deswegen verunglückt und überlebt teilt dies doch anderen mit. Direkt oder über Umwege landet dies dann auch im Internet.

Da ich mich auch gern verrückt machen lasse, habe ich bei meinem WCS Lenker/Vorbau jetzt nochmals die Drehmomente runtergeschraubt. Am Lenker sind es jetzt 6,5Nm und am Gabelschaft 9,5Nm. Klemmspuren am Lenker wie auf dem Bild in der Tour sind nur minimalstens zu erkennen, wenn überhaupt. Also Gewissen beruhigt, weiterfahren.

atomic bike
26.06.2003, 15:18
Absolut korrekt: Weder hier noch in einem anderen Forum findet man z. Zt. etwas über Lenkerbrüche! Die Erklärung dürfte auch ziemlich einfach sein: Wir nutzen die Dinger unter Praxisbedingungen und die Tour hat im Labor getestet. Nun kann man natürlich über den Sinn und Unsinn von Labortests oder über die Praxisnähe der Testbedingungen streiten!
Aber ich denke mal, dass jeder, der sich einigermaßen mit den verwendeten Materialien auskennt und sich einigermaßen mit der Physik auskennt, zustimmen wird, dass die Testbedingungen nun keine unüberwindbare Hürde darstellen - zumal ja 3 Produkte diesen Test bestanden haben!
Es ist in anderen Bereichen ja durchaus üblich, dass bei Tests zur Zulassung eines Produkts oder dem Erlangen einer bestimmten "Gütesiegel" o.ä. die Prüfbedingungen einen gewissen "Sicherheitszuschlag" beinhalten, um auch Extremsituationen abzudecken.
Man mag über diesen Test natürlich denken, was man will, ich finde es zumindest gut, dass dadurch auf die mangelnde Sorgfalt der Hersteller beim Testen ihrer Produkte immer wieder hingewiesen wird.
Schlüsse/Konsequenzen kann ja jeder selbst aus dem Testergebnis ziehen!?
Für die Hersteller sollte das Ergebnis doch heißen: Erstmal Hausaufgaben bzgl. der Sicherheit machen und dann wieder lustig Marketing betreiben!

wolpe
27.06.2003, 00:15
quote:
--------------------------------------------------------------------------------
Original geschrieben von bimboo
Selbst wenn etwas am Rad bricht macht sich das zuvor fast immer bemerkbar, so dass ich dann das Teil wexeln kann.
--------------------------------------------------------------------------------



Sorry, das kann icht nicht bestätigen, zumindestens was Aluminium betrifft. Mir ist der Lenker gebrochen und das sowas von plötzlich und unerwartet, dass ich erst am Boden begriffen habe was passiert ist.


__________________
ciao
firehorse


Doch doch, sowas wie Lenkerbruch kommt auch hier im Forum vor, wie obiges Beispiel zeigt.
Aber ich finde, es geht auch nicht darum, ob jetzt reihenweise Lenker brechen. Wenn das der Fall wäre würde sich ein Test wie der von Tour erübrigen.
Es geht darum, rauszufinden,wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass unter ungünstigen Umständen (z.B. Schlagloch) ein Lenker brechen kann und das Rennradfahren durch die gewonnenen Erkenntnisse insgesamt sicherer zu machen.
Und wenn sowas wie Lenker- oder Vorbaubruch durch mangelhafte Fertigung verursacht,von 100 Radfahrern auch "nur" bei Einem passiert ist das eben schon Einer zu viel.

SteelRose
27.06.2003, 11:56
Hi firehorse,

volle Zustimmung.
Die Hersteller sollten alles tun, damit die Produkte eine hohe Qualität und Sicherheit bieten.

Nur was mich bei dem Test so ein wenig nervte:
Es wird der Eindruck erzeugt, dass man mit einem "empfohlen" getesteten Bauteil keine Probleme
haben wird. Eine absolute Sicherheit wird suggeriert.

Für mich stellt sich die Frage:
Kann ein dünnes Alurohr oder Carbonrohr überhaupt als Lenker jemals eine "empfehlenswerte" Lösung bezeichnet werden?

Die Bauteile sind eine Sache.
Die Behandlung der Bauteile eine andere.
Jeder kann an seinem Rad rumschrauben, den Lenker verkratzen, draufschwitzen, das Rad umfallen lassen.

Der Lenker, wenn, fast immer schlagartig brechen und muss demnach mit besonderer Sorgfalt behandelt werden.
Egal ob "empfehlenswert" oder nicht.

Ich würde mir einen Lenker in Sandwich-Bauweise wünschen, mit einem zähflexiblen Kern, der ein schlagartiges Wegbrechen verhindert.

Fahrradlenker erinnern mich etwas an Autoreifen.
Da platzt auch ab und zu einer und der Fahrer kommt um.
Meistens lag es an einer falschen Behandlung des Reifens/Vorschädigung, sehr selten an einem Materialfehler.
Jetzt gibt es Reifen mit Notlaufeigenschaften.
Die sind noch keine Pflicht, aber eigentlich muss sowas zur Pflicht werden.

Ciao,

SR

espresso
27.06.2003, 12:07
Original geschrieben von SteelRose
....
Ich würde mir einen Lenker in Sandwich-Bauweise wünschen, mit einem zähflexiblen Kern, der ein schlagartiges Wegbrechen verhindert.
....
Sehr gute Idee!:)

atomic bike
27.06.2003, 12:19
Ich würde mir einen Lenker in Sandwich-Bauweise wünschen, mit einem zähflexiblen Kern, der ein schlagartiges Wegbrechen verhindert.
....aber denk doch nur an das zusätzliche Gewicht!!! :(
Im Ernst: im Grundsatz kein schlechter Gedanke!

@SteelRose: Ich habe aus dem Test eigentlich nicht herausgelesen, dass die empfehlenswerten Modelle 100%ige Sicherheit garantieren!?
Ich denke, dass jeder mit einem normalen Menschenverstand weiß, dass es diese nicht gibt. Ich finde, dass der Test nur zeigt, dass die empfehlenswerten Produkte von Herstellern stammen, die anscheinend den Sicherheitsaspekt (anscheinend!?) ernster nehmen als andere und gewisse Sicherheitsreserven in bei der Entwicklung ihrer Produkte berücksichtigen.

SteelRose
27.06.2003, 13:39
Original geschrieben von atomic bike

...dass der Test nur zeigt, dass die empfehlenswerten Produkte von Herstellern stammen, die anscheinend den Sicherheitsaspekt (anscheinend!?) ernster nehmen als andere und gewisse Sicherheitsreserven in bei der Entwicklung ihrer Produkte berücksichtigen.

Hi nochmal,

hoffentlich zeigt der Test das wirklich.
Allerdings ist es völlig normal, dass "angeforderte" Produkte für
Tests - je nach Hersteller - besonders ausgewählt werden.
(Man denke nur an die Auto-Tests wo die Fahrzeuge teilweise sehr hohe PS-Zahlen aufweisen)

ITM hat ja auch einige Kombinationen gar nicht eingereicht - die wussten was passiert.
Der ITM Millenium hätte sehr wahrscheinlich versagt und den fahren sehr viele Profis.

Das Cinelli gehalten hat, lag an der Masse.
Schmolke? Da ist jeder Lenker Handarbeit. Steht
eigentlich gar nicht zur Diskussion bei dem Preis.

Sehr interessant ist schon die Syntace-Kombination.
Nur ist die so brandneu, dass man nicht weiss, ob es schon die echte Serie war...

Ich hoffe, das in ein paar Monaten (sollte eventuell regelmässig) der Test wiederholt wird - mit eigenen Stichproben.

Allerdings:
"Tour" lebt auch von der Werbung.
Ich glaube das war ein Grund für die "Einladungen".
Da konnte jeder Hersteller selbst entscheiden, was er tut.
Ein Blindtest ohne Herstellerabsprache könnte eventuell negative Folgen haben.
Finanziell wäre der aber bestimmt möglich gewesen (vom Geld der Werbungen...)

Ciao,

SR

LKG
27.06.2003, 18:43
Original geschrieben von SteelRose

Ich würde mir einen Lenker in Sandwich-Bauweise wünschen, mit einem zähflexiblen Kern, der ein schlagartiges Wegbrechen verhindert.


Montageschaum ? Ist schon recht zäh. Elastisch genug ?
Wer hat eine Idee ? Sind ja genug technische berufsgruppen im Forum vertreten.

Gruß LKG

brodie
27.06.2003, 20:18
Steelrose, tour hat vor langer Zei mal derart ausgeschäumte Sattelstützen vergleichsgetestet. Fazit: bringt nichts.

Cato
27.06.2003, 21:40
Komponenten wie Lenker, Vorbau, Stütze werden nur höchst selten einmal aufgrund allgemeiner Qualitätskriterien gekauft. Es geht eigentlich immer um Gewicht, Label, Werkstoff - diese Teile sind Statussymbole wie der Stern beim Benz.

Nur eben daß der Benzfahrer sich nicht auf die Schnauze legt, wenn der Stern abbricht.

Gegen dämliche Überrschungen sichert man sich ab durch den Verzicht auf (nebenbei: überteuerten) Wackelkram, Sorgfalt und Umsicht bei der Montage, regelmäßige technische Durchsicht und Austausch von alten oder Sturzteilen.

MPC

Maxe_Muc
03.07.2003, 14:31
Original geschrieben von SteelRose
1. Lenker und Vorbauten sind Verschleissteile, die regelmässig kontrolliert werden müssen.


denke damit triffst Du den Nagel auf den Kopf: Beim MTB wechsle ich den Lenke jedes Jahr und habe auch schon zwei bei Stürzen verbogen. Beim Rennrad habe ich mir da noch keine Gedanken gemacht, fahre aber mit nem Standard (also nicht Ahead) Vorbau und nem Ritchey Pro Lenker auch schweres und althergebrachtes Material.

steel-is-real
03.07.2003, 15:04
Hi,

da ich allein in meinem (relativ überschaubaren) Bekanntenkreis schon 3 Lenkerbrüche hatte, nehme ich das Thema schon ernst.

Der erste war ein seinerzeit bekannter Triathlet und fuhr ein Cannondale 26er mit ITM Stahl-Schaftvorbau. Der hat wohl durch das Training bei jedem Wetter von unten her Kondensflüssigkeit gespeichert, rostete innen an der Schweissnaht entlang und ist letztendlich bei > 60 km/h bergab gebrochen. Gerade mit Tria-Aufsätzen und den damit erhöhten Biegemomenten die in Liegeposition auftreten ist nicht zu spassen. Wie gesagt: Das war ein massiver, ziemlich schwerer STAHLvorbau.

Der zweite wog zum Sturzzeitpunkt gesunde 90 Kilo und hatte an seinem Renner einen 3T "Forma SL" montiert. Und zwar trotz Warnung unsererseits 3 Jahre lang. (ca. 10.000 km/Jahr). Auch er fuhr zum Zeitpunkt des Bruches mit über 50 bergab durch ein Wohngebiet. Er fuhr in Unterlenkerposition und seine Look's waren gewohnt stramm eingestellt. Rinnstein rechts, Jägerzaun 1 Meter daneben - den Rest könnt Ihr Euch denken. Er hat den Sturz nur knapp überlebt und hat seitdem richtig Schiss auf Abfahrten.

Der Dritte ist ein Vereinskollege, dem am Gardasee auf einer gemütlichen Ausfahrt in der Gruppe auf einmal die rechte Lenkerseite wegsackte. Allerdings recht langsam, was mich wunderte (habs nur erzählt bekommen). Er hatte wohl noch Zeit die Hand vom Lenker zu nehmen, diese auf dem Vorbau abzustützen und mit links zu bremsen. Kein Sturz, nur beim stehenbleiben umgekippt. Bergab mit richtig Tempo undenkbar so zu reagieren.

Soviel dazu.

Ich selbst fahre das WCS-Set inkl. Stütze und mache mir jetzt auch meine Gedanken.... Kann mich erinnern dass das Zeug schonmal "gut" getestet wurde.

Tja.

Viele Grüsse
Alex

Oger
03.07.2003, 18:40
Hey Leute,

will gar nicht wieder von vorne anfangen. Aber heute bin ich auch endlich dazu gekommen den Tour-Test zu lesen. Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen wie ich mich darüber aufgeregt habe. Diese maßlose Übertreibung.
Das die Drehmomente zum Teil zu hoch angegeben sind mag ja stimmen, aber dazu kann ich nur so viel sagen. Ich benutze so etwas von selten einen Drehmomentschlüssel und jeder der ein bischen Schrauberfeeling besitzt merkt doch beim festziehen wann Schluß sein sollte, oder?
Wenn man die Vorbauschalen so anknallt das in dem Lenker Dellen sind, dann ist es natürlich logisch, das der irgendwann bricht.
Ich fahre Stütze, Lenker und Vorbau von WCS und denke nicht daran die Teile auszuwechseln. Habe alle Teile kontrolliert und konnte keine einzige Delle (Druckstelle) feststellen.
Weil ja mit Gefühl angezogen.
Übrigens:
Hat sich mit schon jemand gemeldet, dem so ein Lenkerbruch mit besagten Teilen passiert ist?

Gruß



P.S. Autos sollte man mit dem Lenker übrigens nicht abschleppen!!!



;)

Oger
03.07.2003, 18:50
@steel-is-real

Hey,

habe deinen Bericht gar nicht gesehen. habe wohl geschlafen.

Zu Punkt eins: Denke, das war ein Extremfall, gerade bei Tria-Aufsätzen und dann Korrosion dazu.

Zu Punkt zwei: Das macht mir schon mehr Sorgen. Man müßte in Erfahrung bringen ob die Ursache geklärt wurde.
Vielleicht genau das Thema "Zu starke Drehmomente"


Zu Punkt drei: Hört sich nach einer normalen Materialermüdung
an. Wie viel km ist denn der Kollege mit dem Lenker gefahren?


Na ja, scheint auf jeden Fall tatsächlich ein paar Fälle zu geben.

Halt immer mal wieder die Teile genaustens untersuchen.


Gruß

steel-is-real
04.07.2003, 12:33
Hi Oger,

Fall 1: Der Triaathlet war Stefan Holzner (Mitte der 90er recht erfolgreicher Ironnman) und er fuhr nur gesponsertes - damit immer recht neuwertiges - Material. ITM-Vorbauten sind damals öfter mal angerissen/gebrochen, auch ohne Tria-Aufsatz.

Fall 2: Wie gesagt: Man nehme die Zutaten 1,90m/90kg + Super-Leichtbaukomponenten + einige "Ortsschildsprints" + 3 Jahre (die schnell mal vergehen) + 30.000km.
Der Lenker ist rechts, direkt neben dem Vorbau abgebrochen. Der Vorbau war ein ITM "Big One"..... Den hab ich mir damals angeschaut und einen Haarwinkel über die Lenkeraufnahme des SChaftes und des Deckels gehalten. Beide Teil hatten nach aussen hin einen richtig abstehenden Rand der natürlich den Lenker kerbt. Sollbruchstelle vorgegeben.

Fall 3: keine 20.000 km war der Lenker alt, der Fahrer ein ruhiger gelassener "Cruiser" ohne Sprinter-Allüren etc. Ein paar Kilos mehr als ich (also etwas über 70), Masch.-Ingenieur und damit das rechte Verständnis für Stahlschrauben in Alu... Der Lenker war ein Cinelli.

Eine klare Linie lässt sich da nicht erkennen, ausser dass die Hersteller wohl grob fahrlässig mit dem Leben der Kunden spielen.

Das schlimme ist einfach dass die 2000er und 7000er Legierungen die für Lenker/Stütze/Vorbau verwendet werden so spröde sind dass sie wirklich ohne die geringste Vorwarnung brechen. Da machst Du nix mehr....

Allerdings kann Dir auch ne Gabel brechen (auch schon nem Kumpel passiert), bzw. bei einem der modernen "Wenig-Speichen-Laufrädern" eine mit 70 N gespannte Speiche reissen und Du erschrickst und stürtzt.... Auch schon gesehen...

Na dann wollen wir mal hoffen, dass wir verschont bleiben.

In diesem Sinne.

Grüsse
Alex

TK aus BS
04.07.2003, 13:33
(ist mir in der Variante drei des obigen Postings auch schon passiert). Schön ist aber auch eine plötzlich wegbrechende Sattelklemmung an der Stütze, die nach Eindringen in den Allerwertesten ein schmerzfreies Sitzen für drei Wochen verhindert hat. Mein Fazit (1,90 cm bei noch 93 kg): Ich verzichte auf ITM und Leichtteile, wechsle alle zwei Jahre Sattel, Stütze, Lenker und Vorbau und bin seitdem auf der sicheren Seite.
Prestige strahlen für mch die Marken und Edelparts schon aus, aber knackenden Vorbauten, wackelnde Lenker, schwammige Sättel und knarzende Stützen, nein danke!!!

chilometro
04.07.2003, 14:21
Wundert sich ausser mir keiner, dass die Hersteller ihre Teile selber aussuchen können die Sie einschicken?

Warum können die von Tour nicht einfach ihre Teile im Handel kaufen. Auch Serienschwankungen könnte man so besser feststellen.

Wenn man so eine hohe Latte für die Hersteller anlegt warum dann nicht auch für die Tour - wo sind denn die Messwerte der Steifigkeit - im Test steht nur allgemeines.

Stellt euch mal vor der ADAC würde seine Pannenstatistik nur mit eingesendeten Wagen durchführen. Die Ergebisse der Tests sind damit für mich ohne jede Aussage. Ich habe jetzt schon viele solcher Tests gelesen - in der Praxis brachen oft ganz andere Teile die auf einmal vom Markt genommen wurden - im Test war das Teil aber gut.

stahlwade
04.07.2003, 14:50
he, endlich mal wieder eine richtig gute Diskussion hier!

Ich habe auch WCS Lenker und Vorbau (Standarddurchmesser), und zwar seit ca. 1,5 Jahren. Hatte schon mal an Austausch gedacht und werde das demnächst tun, da die Teile schon an meinem vorherigen RR montiert waren und daher schon öfters an- und abgeschraubt wurden. Kaufe sehr wahrscheinlich wieder WCS oder aber Syntace. Syntace hat mich schon vor dem Test interessiert, aber ich kenne kaum einen Händler oder Versand, der das Zeug führt.

Ein neuer Aspekt: mein RR hat einen (teil-)integrierten Steuersatz, d.h. mit eingepresstem Lagersitz. Ja, ja, ich weiss, ich wollte es auch lieber klassisch, aber nach ABwägung aller Argumente war an dem rahmen alles 1000% perfekt bis auf eben den Steuersatz, da bin ich den kompromiss eingegangen ...

Nun hat sich schon 2 x das Lagerspiel gelockert, obwohl keinerlei ungenaue Montage des Steuersatzes zu erkennen ist. Wahrscheinliche Ursache: ich hatte bei der Montage das Fetten übertrieben und auch das (Alu-) Steuerrohr gefettet.
Nun ist es trocken mit dem Vorbau montiert, die Vorbauschreuben sind zugeknallt (von Hand, mit Gefühl) und ich hoffe dasd hält. Wenn nicht steht der Gang zum Händler bevor.

Frage: da ich mit dem Gedanken an eine Vollcarbongabel spiele (Reynolds Ouzo Pro):
- wer kennt die dort empfohlenen Drehmomente?
- kann es sein, dass es bei integr. Steuersätzen + Carbongabelschaft zwangsläufig zu Lagerspiel kommt, weil konstruktionsbedingt (lose sitzende Lager)immer eine minimale vertikalbewegung entsteht, die mit der Zeit den Vorbau nach oben schiebt (weil das erlaubte Anzugsdrehmoment der Vorbauschrauben keine ausreichend starke Klemmung auf dem Carbongabelschaft erlaubt) + dadurch das Lagerspiel zu groß wird???

etwas kompliziert, aber ich hoffe ich habe es verständlich beschrieben.

@steelrose: alter Spezialist, was meins Du??

Grüße s.

firebolus
05.07.2003, 16:56
Um das ganze vielleicht nochmals abzurunden hier ein Foto meiner Bontrager Race X-Lite Gabel mit Aluschaft, auf der ein Ritchey WCS mit gerade mal 10Nm - also weitaus weniger als im Tour Test oder vom Hersteller angegeben - geklemmt war.

Man kann deutlich sehen, wie sich die beiden Radien (also der Schlitz) außen geschlossen und dadurch innen einen bleibenden Abdruck hinterlassen haben.

Ich denke mal, dass dies noch vertretbar ist und nicht gleich als Kerbe und spätere Sollbruchstelle gelten muss. Aber bei 40% höherem Drehmoment sieht das entsprechend anders aus!

LKG
05.07.2003, 18:02
Bei meinem Syntace habe ich mal vergessen, die Schaftschrauben anzuziehen...ja ja, ich weiß, ziemlich blöd. Hat funktioniert. Ich habe es nach einer kurzen Runde bemerkt, weil ich die Position dann doch nochmal verändert habe. Nötiges Anzugsmoment ? <2NM :)

Soll jetzt nicht heißen, daß Syntace ewig hält. Betriebsfest ist halt nicht dauerfest.

Gruß LKG

firebolus
05.07.2003, 18:19
Original geschrieben von LKG
Bei meinem Syntace habe ich mal vergessen, die Schaftschrauben anzuziehen...ja ja, ich weiß, ziemlich blöd. Hat funktioniert. Ich habe es nach einer kurzen Runde bemerkt, weil ich die Position dann doch nochmal verändert habe. Nötiges Anzugsmoment ? <2NM :)

Soll jetzt nicht heißen, daß Syntace ewig hält. Betriebsfest ist halt nicht dauerfest.

Gruß LKG

Na da bekommst Du die wahnsinnigsten Lenkeinschläge hin und der lenker steht trotzdem exakt nach vorne. Ok es ist unkontrolliert, aber sicher ein Hinkucker... und Hinfaller. :-)