PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ist die Formel für Kettenlänge praxisgerecht?



Polarstern
15.11.2006, 23:27
Hi,
ich habe für meinen Crosser eine neue Kette gekauft (116 Gl.), die alte Kette hatte 114 Glieder bei 48Z/26Z/445 mm Kettenstrebe.
Der Kettenrechner kommt auf 108 Glieder!?!
Ist dieser Rechner/diese Formel praxisgerecht, oder dient sie lediglich dazu, die letzten 3 g an Gewicht zu sparen?

Gruß
Günther

Rüganer
16.11.2006, 01:16
Wozu Rechner? Und wozu Zählen oder gar Verzählen?


Kette auf kleines Blatt und kleines Ritzel legen und soviele Kettenglieder rausnehmen, dass die Kette gespannt ist und dann ist es genau richtig!

wil
16.11.2006, 02:13
...

Kette auf kleines Blatt und kleines Ritzel legen und soviele Kettenglieder rausnehmen, dass die Kette gespannt ist und dann ist es genau richtig!

??
Bei nem Schaltwerk ist die Kette immer gespannt.
http://www.rst.mp-all.de/kette.htm

Sweeet
16.11.2006, 06:13
Kette auf kleines Blatt und kleines Ritzel legen und soviele Kettenglieder rausnehmen, dass die Kette gespannt ist und dann ist es genau richtig!
Kanns dir da nicht passieren, dass dir das Schaltwerk verbiegt, wenn du auf dem großen Kettenblatt mal auf ein relativ großes Ritzel, vielleicht sogar versehentlich das größte, schaltest?

Ich hab die Kette so abgelängt, dass das Schaltwerk fast waagerecht hängt, wenn ich vorne und hinten auf dem größten Kranz bin. Wenn ich vorne auf dem größten und hinten auf dem kleinsten bin, steht das Schaltwerk senkrecht - passt also. Ob die Kette bei der bizarren Kombination klein-klein noch gespannt ist, ist mir relativ egal.

arrakis
16.11.2006, 08:45
??
Bei nem Schaltwerk ist die Kette immer gespannt.
http://www.rst.mp-all.de/kette.htm

Nicht, wenn die Kette so lang ist, dass das Schaltwerk bis zu den Anschlägen entspannt ist (weiss nicht, wie ich das anders schreiben soll:confused: ).

arrakis
16.11.2006, 08:46
Andere Faustformel ist: vorne großes Blatt, hinten kleinstes Ritzel. Dann sollten die Schaltrollen senkrecht untereinander stehen.

robelz
16.11.2006, 08:50
Andere Faustformel: Klein/Klein schalten und so lange die Kette kürzen, bis die Kette am oberen Röllchen nicht mehr die Kette, die unten zurück läuft berührt.

windows97
16.11.2006, 09:09
Andere Faustformel ist: vorne großes Blatt, hinten kleinstes Ritzel. Dann sollten die Schaltrollen senkrecht untereinander stehen.

Ist auch meine Formel. Und läuft prima. Fahre allerdings hinten auch max. 25 Zähnchen.
Nebenbei: So stehts auch in "Die Rennrad Werkstatt" von Musch und Zedler.

rider
16.11.2006, 09:16
Ist auch meine Formel. Und läuft prima. Fahre allerdings hinten auch max. 25 Zähnchen.
Nebenbei: So stehts auch in "Die Rennrad Werkstatt" von Musch und Zedler.Relevant ist normalerweise aber vorne gross, hinten gross. Dabei sollte der Wechsel nicht 100%ig gespannt sein.

andi79
16.11.2006, 10:42
108 Glieder erscheint mir auch realistisch. Bei meiner 53/12 - 39/25 Abstufung fahre ich 108 Glieder. Da sollte es bei deinem 48er Blatt auch passen oder evtl fast schon zu viel sein....

OCLV
16.11.2006, 10:58
Andere Faustformel ist: vorne großes Blatt, hinten kleinstes Ritzel. Dann sollten die Schaltrollen senkrecht untereinander stehen.


Das steht so in der Shimano Anleitung drin! ;) Bei Campa glaub ich auch.

Sweeet
16.11.2006, 11:21
Ich bleib dabei: Eine Kettenlänge, bei der man sich bei bestimmten Gangkombinationen was kaputtmachen kann, halte ich für Unfug und damit auch die vorgestellten Faustregeln, die das nicht verhindern.

Rüganer
16.11.2006, 11:32
??
Bei nem Schaltwerk ist die Kette immer gespannt.
http://www.rst.mp-all.de/kette.htm

Nicht wenn die Kette zu lang ist, dann kommt nämlich die Feder vom Schaltwerk gar nicht in Aktion.

Rüganer
16.11.2006, 11:50
Kette aufs kleinste Ritzel und kleinste Kettenblatt ist die praktikabelste Varaiante, die auf jeden Fall das erfüllt, was alle anderen hier als Vorgabe genannt haben. Und man hat dabei die maximalste Kettenlänge, so dass sich kein Schaltwerk verbiegen kann insofern die Ritzelvorgaben für das Schaltwerk eingehalten worden sind.

praktikabelst:

Weil man die geringste Kraft braucht um die ganze Sache zusammen zu bringen (Schaltwerk braucht am wenigsten gespannt zu werden). Ich bin sogar so vorsichtig, dass ich beim ersten Versuch ein Doppelglied zu wenig heraus nehme. Habe ich das 2 Doppelglied heraus genommen, lege ich die Kette auf das Tretlager und kann die Kette ganz ohne Spannung nieten und dann wieder auf das kleine Kettenblat drauf tuen.

Eins müßt ihr dabei beachten wenn ihr mehrere Ritzelpakete mit unterschiedlich kleinsten Ritzel fahrt: Ihr müßt die Kassette zum Kürzen der Kette nehmen, die das kleinste kleinste Ritzel hat, sonst ist die Kette bei der Kassette im kleinsten Gang nicht gepannt und schleift an den Schaltrollen des Schaltwerks.

Mein Bsp.:


Kassette: 13-25 und 11-23

11-23 zum Kette anpassen genommen wegen dem 11er

kollo
16.11.2006, 15:07
Vorne groß, hinten groß, Kette nicht durchs Schaltwerk ziehen. So ablängen, dass es gerade passt und zwei Glieder dazu nehmen- passt immer!
Jens

Soloe_nlt
16.11.2006, 15:14
Kleines Blatt, kleines Ritzel ist die einfachste Variante, meiner meinung nach. Und Verbiegen kann da, mit dem richtigen käfig, garrantiert garnüscht!

messenger
16.11.2006, 18:08
Kleines Blatt, kleines Ritzel ist die einfachste Variante, meiner meinung nach. Und Verbiegen kann da, mit dem richtigen käfig, garrantiert garnüscht!


Kann man schon so machen, funktioniert aber nur, wenn man nicht deutlich über die Schaltwerkskapazität geht (was bei kurzem Käfig +triple/kompakt schon passieren kann.

Auf jeden Fall Groß/Groß testen. Das MUSS funktionieren...

Gruß messi

Rüganer
16.11.2006, 18:15
Kann man schon so machen, funktioniert aber nur, wenn man nicht deutlich über die Schaltwerkskapazität geht (was bei kurzem Käfig +triple/kompakt schon passieren kann.

Auf jeden Fall Groß/Groß testen. Das MUSS funktionieren...

Gruß messi



Na eins ist Fakt - bei klein klein muss die Kette passen - wenn es dann nicht bei groß groß klappt muß ein anderes Schaltwerk her.

black
16.11.2006, 21:31
Na eins ist Fakt - bei klein klein muss die Kette passen - wenn es dann nicht bei groß groß klappt muß ein anderes Schaltwerk her.
:confused: Wird durch ein anderes Schaltwerk die Kette länger?

Ich hätte eher gedacht, dass die Länge der Kette für groß/groß reichen muss (aber auch nicht länger als nötig) und das Schaltwerk nicht passt, falls ihm dann bei klein/klein die "überschüssigen" Glieder zu viel werden.

Rüganer
16.11.2006, 21:47
:confused: Wird durch ein anderes Schaltwerk die Kette länger?

Ich hätte eher gedacht, dass die Länge der Kette für groß/groß reichen muss (aber auch nicht länger als nötig) und das Schaltwerk nicht passt, falls ihm dann bei klein/klein die "überschüssigen" Glieder zu viel werden.

korrigiere:

Neues Schaltwerk plus lange Kette oder halt nen Glied wieder zwischen setzen, wenn es bei groß groß nicht paßt.

In jedem Fall wenn es nicht gepasst hat, dann stimmte das Schaltwerk schon nicht für die Ritzelkombi.

Ich bleibe dabei: Der Ausgang bleibt klein klein zum Kette längen auf die richtige Länge, korrektes Schaltwerk vorausgesetzt.

PolarSun
16.11.2006, 23:31
Auf jeden Fall Groß/Groß testen. Das MUSS funktionieren...
Gruß messi

Das hatte ich am Anfang auch so gehalten, die Kette über großes Ritzel und großes Kettenblatt (ohne sie durch's Schaltwerk zu fädeln) und sie dann an der Stelle wo sie sich trifft + ein Glied Reserve kürzen. Das hatte ich mal irgendwo gelesen, und bei mir hat's gepaßt. Da schließe ich mich der Meinung an, daß groß-groß der Ausgangspunkt sein muß. Es will sich ja niemand wegen einer zu kurzen Kette das Schaltwerk zerreißen. Wenn es dann bei klein-klein tatsächlich etwas durchhängt, kann man ein längeres Schaltwerk nehmen. Doch da man das eh nicht fährt, ist's nicht ganz so schlimm (jedenfalls gegenüber der Schaltwerkzerstörung beim Verschalten auf groß-groß im Falle einer zu kurzen Kette).

cheers,
PolarSun

Rüganer
16.11.2006, 23:35
Das hatte ich am Anfang auch so gehalten, die Kette über großes Ritzel und großes Kettenblatt (ohne sie durch's Schaltwerk zu fädeln) und sie dann an der Stelle wo sie sich trifft + ein Glied Reserve kürzen. Das hatte ich mal irgendwo gelesen, und bei mir hat's gepaßt. Da schließe ich mich der Meinung an, daß groß-groß der Ausgangspunkt sein muß. Es will sich ja niemand wegen einer zu kurzen Kette das Schaltwerk zerreißen. Wenn es dann bei klein-klein tatsächlich etwas durchhängt, kann man ein längeres Schaltwerk nehmen. Doch da man das eh nicht fährt, ist's nicht ganz so schlimm (jedenfalls gegenüber der Schaltwerkzerstörung beim Verschalten auf groß-groß im Falle einer zu kurzen Kette).

cheers,
PolarSun



wenn die Kette zu lang ist nimmst du ein neues Schaltwerk - genial :Applaus:

Als ob man nicht beim Durchschalten nach dem Kettenwechsel sieht, dass was zu kurz sein könnte.

Wer mit Überlegung arbeitet weiß eh vorher, dass sein Schaltwerk für einen Umbau nichts mehr taugt.

PolarSun
16.11.2006, 23:54
wenn die Kette zu lang ist nimmst du ein neues Schaltwerk - genial :Applaus:

Als ob man nicht beim Durchschalten nach dem Kettenwechsel sieht, dass was zu kurz sein könnte.

Wer mit Überlegung arbeitet weiß eh vorher, dass sein Schaltwerk für einen Umbau nichts mehr taugt.

Ähm, es ging nicht um eine Kette die zu lang ist, sondern um den Fall, daß bei gegebenem Schaltwerk, Kassette & Kurbel Kapazitätsprobleme auftauchen könnten, die nur zwei Alternativen zulassen:
1. Kette paßt noch so eben bei groß-groß, hängt aber bei klein-klein
2. Kette zu kurz bei groß-groß aber noch straff bei klein-klein

Im Normalfall paßt es ja. Nur für den Fall, daß es nicht paßt, reicht die Kapazität des Schaltwerks evtl. nicht mehr aus. Ein kurzes Schaltwerk wird bspw. bei dem Einsatz von Kompaktkurbel und Bergkassette schnell seine Kapazitätsgrenzen erreichen, von 3-fach-Kurbeln mal ganz abgesehen. Für diesen Fall ist es dann ja wohl immenoch besser die Kette würde bei klein-klein etwas durchhängen, als daß sie dir im Fall eines Verschaltens auf groß-groß das Schaltwerk abreißt. Natürlich ist das keine Ideallösung - doch im Zweifelsfall ist mir Ersteres lieber!

Wem das im Ganzen nicht zusagt und wer trotzdem so ein Übersetzungsspektrum fahren möchte, müßte sich dann halt nach einem längeren Schaltwerk umsehen - ist doch logo.

Gruß,
PolarSun

Rüganer
17.11.2006, 00:47
Ähm, es ging nicht um eine Kette die zu lang ist, sondern um den Fall, daß bei gegebenem Schaltwerk, Kassette & Kurbel Kapazitätsprobleme auftauchen könnten, die nur zwei Alternativen zulassen:
1. Kette paßt noch so eben bei groß-groß, hängt aber bei klein-klein
2. Kette zu kurz bei groß-groß aber noch straff bei klein-klein

Im Normalfall paßt es ja. Nur für den Fall, daß es nicht paßt, reicht die Kapazität des Schaltwerks evtl. nicht mehr aus. Ein kurzes Schaltwerk wird bspw. bei dem Einsatz von Kompaktkurbel und Bergkassette schnell seine Kapazitätsgrenzen erreichen, von 3-fach-Kurbeln mal ganz abgesehen. Für diesen Fall ist es dann ja wohl immenoch besser die Kette würde bei klein-klein etwas durchhängen, als daß sie dir im Fall eines Verschaltens auf groß-groß das Schaltwerk abreißt. Natürlich ist das keine Ideallösung - doch im Zweifelsfall ist mir Ersteres lieber!

Wem das im Ganzen nicht zusagt und wer trotzdem so ein Übersetzungsspektrum fahren möchte, müßte sich dann halt nach einem längeren Schaltwerk umsehen - ist doch logo.

Gruß,
PolarSun

Naja im normalfall schalte ich doch ohne Last mal durch ohne das ich gleich damit auf die Piste gehe.

Und eigentlich ist es auch so, dass wenn die Kette auf klein klein gerade gespannt ist, man sogar noch ein Doppelglied herausnehmen kann, ohne dass es schadet. (weiß ich aus Erfahrung - hatte mal 2 Ketten (alt neu)nebeneinander gehalten um die neue zu längen - dabei war ich aber nicht so genau)

Edit

Unten im Bild siehst du das Schaltwerk beim dem die Kette nach 11-39 (11-23)ausgerichtet worden ist und wo die Kette nun auf 25-53 (13-25) liegt. Und meinst du, das Schaltwerk könnte nicht noch mehr vertragen?

Wenn ich mir dagegen so einige Rennräder im Tourforum anschaue, da müssen die Schaltwerke doch ganz schön kotzen. (tschuldigung)

geod
17.11.2006, 07:29
Hallo

Ich stimme Polar Sun zu und er hat es meiner Meinung nach auch klar formuliert,
dass man Großen Kettenblatt - großens Ritzel immer schalten können muss - nicht weil man es so fahren möchte, was ja eindeutig zuviel Kettenschräglauf bedeutet - aber man muss es (versehentlich) schalten können ohne dass dann die Kette zu Kurz wäre und es einem die Schaltung zerstört. Relevant ist das wie PolarSun schon richtig sagt eher bei 3fach oder Compactkurbel.
3fach/Compact:
Ich jedenfalls kürze bei 3fach und Compact nach der Methode (ich habe ne Kurbel mit 26/39/53 und eine mit 24/36/48), dass die Kette bei gross-gross definitiv lang genug sein muss - selbst wenn die Kette bei klein -klein dann etwas durchhängt, dieses Durchhängen ist das kleinere Übel gegenüber dem angerissenen Schaltwerk. Falls der Durchgang störend empfunden wird sollte man über ein längeres Schaltwerk nachdenken.....
-2fach Normale Kurbel 39/52:
naja, hier dürfte das kein Problem sein wenn man nach klein klein oder so ablängt, das sollte immer passen. Hier kürze ich so, dass großes Kettenblatt -kleines Ritzel die schaltrollen senkrecht untereinander stehen.

Gruss
Jens

Litening2004
17.11.2006, 09:49
Kette aufs kleinste Ritzel und kleinste Kettenblatt ist die praktikabelste Varaiante, die auf jeden Fall das erfüllt, was alle anderen hier als Vorgabe genannt haben. Und man hat dabei die maximalste Kettenlänge, so dass sich kein Schaltwerk verbiegen kann insofern die Ritzelvorgaben für das Schaltwerk eingehalten worden sind.

praktikabelst:

Weil man die geringste Kraft braucht um die ganze Sache zusammen zu bringen (Schaltwerk braucht am wenigsten gespannt zu werden). Ich bin sogar so vorsichtig, dass ich beim ersten Versuch ein Doppelglied zu wenig heraus nehme. Habe ich das 2 Doppelglied heraus genommen, lege ich die Kette auf das Tretlager und kann die Kette ganz ohne Spannung nieten und dann wieder auf das kleine Kettenblat drauf tuen.

Eins müßt ihr dabei beachten wenn ihr mehrere Ritzelpakete mit unterschiedlich kleinsten Ritzel fahrt: Ihr müßt die Kassette zum Kürzen der Kette nehmen, die das kleinste kleinste Ritzel hat, sonst ist die Kette bei der Kassette im kleinsten Gang nicht gepannt und schleift an den Schaltrollen des Schaltwerks.

Mein Bsp.:


Kassette: 13-25 und 11-23

11-23 zum Kette anpassen genommen wegen dem 11er

Bei deiser Variante wird das Schaltwerk aber nicht "nach vorne" gezogen wir in der Rennradwerkstatt beschrieben oder?

Also Kette auflegen, durch Schaltwerk führen und ohne Zug die Länge ermitteln oder?

Rüganer
17.11.2006, 12:21
Bei deiser Variante wird das Schaltwerk aber nicht "nach vorne" gezogen wir in der Rennradwerkstatt beschrieben oder?

Also Kette auflegen, durch Schaltwerk führen und ohne Zug die Länge ermitteln oder?

Wie auch immer, bei mir passt es wunderbar und auch bei den tausenden Ketten, die mein Radhändler so montiert hat! Zudem ist es praktisch.



PS

Natürlich ist bei klein klein auch die Kette durch das Schaltwerk geführt.