PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tomahak Spinningbike



Heizungsbauer
25.11.2006, 19:18
Hallo,
habe heute das Tomahak Spinningbike in einem SportGeschäft mal ausprobiert.
Ich war echt begeistert von den Rad. Vorallem weil das ding echt stabil ist und man richtig trainieren kann. Habe vor einigen Tagen mal ne Rolle ausprob. irgendwie ist das ein rumgewackel und ich denke Kraftausdauer kann man da nicht trainieren. Außerdem hat mir ein Kollege davon abgeraden; wegen Karbonrahmen verbiegen und so.

Will mich jetzt einen bestellen. Was haltet ihr von den Tomahak?
(Tomahak Spinningbike 18kg S.M: Preis von 699,- bis 749,- oder so
E-Serie denke ich , wird auch bei Roseversand angeboten)

Danke:6bike2:

Heizungsbauer
26.11.2006, 19:05
Danke für die vielen Antworten:Applaus:

Thomas Vitzthum
26.11.2006, 19:16
wenn dein eindruck für das spinning-bike überzeugend war, was willst du dann
mehr?
mehr als diesen tipp kann ich dir leider nicht geben, fahre lieber im freien:
http://hergarden.de/enid/b8c0e6ef51eeb0d14ec8e420779383fd,ec07237375626b617 465676f726965092d09093a09617274696b656c5f6964092d0 932303438/56.html

thomas

Beast
26.11.2006, 23:01
und ich denke Kraftausdauer kann man da nicht trainieren.

Danke für den Tipp. Werde die letzten 4 Jahre Training auf meinem Tacx Flow/iMagic also als nicht stattgefunden abschreiben... :rolleyes:

Styrkeprøven
27.11.2006, 01:38
Aus meiner Funktion als "Servicemann" von Tomahawk Spinningbikes in einem Studio kann ich dir etwas zur Haltbarkeit dieser Produkte sagen:

Die Böcke (Classic Serie) werden dort professionell eingesetzt und laufen ca. zehn Stunden pro Woche, bei reichlich Schweissfluss. Die älteren Modelle sind ca. fünf Jahre alt, die neueren erst ein paar Monate. Bei dir wird sich der Verschleiss vermutlich viel länger hinziehen (ausser du bist so ein "Rekord-brechen-Wollender" mit gusseiserner Motivation).

Die Technik macht soweit keine Probleme. Gelegentlich brechen Pedalachsen ab, dies auf Grund der viel höheren Belastung bei einem Stand - "Fahrrad". Aber dieses Problem ist ja nicht Tomahawkspezifisch. Dank des Kettenantriebs kannst du auch mit viel Kraft und niedriger Kadenz fahren, ohne dass - wie bei Modellen mit Riemenantrieb - etwas durchrutscht. Also ideal für KA Übungen und Intervalle. Da die Kette gekapselt ist, gibt es kaum Verschleiss. Evtl. (falls dies bei "deinem" Modell auch so ist) musst du den vibrationsdämpfenden Kunststoffring zwischen Zahnkranz und Ritzel entfernen, der die Vibrationen der Kette beruhigen soll. Bei unseren Bikes machte der immer einen Heidenlärm.

Die Verstellbarkeit von Sattel und Lenker ist gut. Bei unseren Modellen der Classic Serie ist mir der Vorbau zu lang (bin 1.75 m gross). Bei deinem favorisierten Modell scheint der Vorbau jedoch verstellbar zu sein.

Einzig der Rahmen neigt zum Rosten, dies betrifft aber alle mir bekannten Hersteller (PULSE und Precor). Der Schweiss sammelt sich in kleinsten Ritzen der Schweissnähte, Schraubenlöcher und sonstigen versteckten Stellen und der darauf folgende Rost kriecht unter den Lack und verursacht hässliche Beulen, die später aufbrechen und deinen herrlichen Rahmen in eine Skulptur roten Eisenoxids verwandeln. Aber dieser Prozess kann sich wie gesagt über viele, viele Jahre hinziehen. :D Abhilfe schaffen ein gründliches Abwaschen nach dem Fahren mit gelegentlicher WD40 Gabe oder dafür zu sorgen, dass deine Ausdünstungen gar nicht den Rahmen erreichen. Und falls du so viel schwitzt wie ich jeweils und das Gerüst nach einer Leidensfahrt in einer Pfütze steht, unbedingt aufstellen und den Rahmen unten putzen.

Dies ist alles, was mir in den Sinn kommt... Ich hoffe, dir gedient (und nicht übers Ziel hinausgeschossen) zu haben.