PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Trainingspläne und kein Ende



triass
01.12.2006, 17:53
folgendes dilemma:


am 06.mai ist halbmarathon in hannover, dafür habe ich einen trainingsplan vorliegen der mich endlich mal wieder unter 1:40 bringen soll. dieser begint anfang 2007
am 03. juni ist MD in hannover, auch dafür könnte ich auf einen trainingsplan zurückgreifen der alle 3 disziplinen berücksichtigt.


wie ihr euch sicher vorstellen könnt kollidieren diese pläne deutlich miteinander. während der reine lauftrainingsplan quasi ab januar schon vollgas gibt, wird im tri-plan noch locker GA1,GA2 geradelt und gelaufen. die pause sind alle gemütlich verteilt, halt 3:1 rythmus. wenn ich beide miteinander kombiniere passen die ganzen rekom und erholungsphasen nicht mehr zueinander, mit anderen worten, da paßt einfach nix!

so, und was mach ich jetzt?
anders gefragt: wie macht ihr das denn?

gozilla
01.12.2006, 18:40
folgendes dilemma:


am 06.mai ist halbmarathon in hannover, dafür habe ich einen trainingsplan vorliegen der mich endlich mal wieder unter 1:40 bringen soll. dieser begint anfang 2007
am 03. juni ist MD in hannover, auch dafür könnte ich auf einen trainingsplan zurückgreifen der alle 3 disziplinen berücksichtigt.


wie ihr euch sicher vorstellen könnt kollidieren diese pläne deutlich miteinander. während der reine lauftrainingsplan quasi ab januar schon vollgas gibt, wird im tri-plan noch locker GA1,GA2 geradelt und gelaufen. die pause sind alle gemütlich verteilt, halt 3:1 rythmus. wenn ich beide miteinander kombiniere passen die ganzen rekom und erholungsphasen nicht mehr zueinander, mit anderen worten, da paßt einfach nix!

so, und was mach ich jetzt?
anders gefragt: wie macht ihr das denn?

Servus TriAss ,
mal so unter uns gesagt...mit dem Trainingsplan für einen HM unter 1h40 brauchst Du Dir keine Gedanken machen...:D ;) denk einfach nicht drüber nach und mach Dein anderes Training wie Du denkst (werde erst mal gesund wenn ich da so einen anderen Fred richtig im Kopf habe) und streu dann die letzten 4 Wochen vor dem Lauf mal ein paar spezifische Laufeinheiten ein...

Gruß G


Ach ja...was für Umfänge läufst Du denn so im Moment und wo liegt Dein PB auf 10k???

Walli Wallmann
01.12.2006, 19:37
Servus TriAss ,
mal so unter uns gesagt...mit dem Trainingsplan für einen HM unter 1h40 brauchst Du Dir keine Gedanken machen...:D ;) denk einfach nicht drüber nach und mach Dein anderes Training wie Du denkst (werde erst mal gesund wenn ich da so einen anderen Fred richtig im Kopf habe) und streu dann die letzten 4 Wochen vor dem Lauf mal ein paar spezifische Laufeinheiten ein...

Gruß G


Ach ja...was für Umfänge läufst Du denn so im Moment und wo liegt Dein PB auf 10k???

Genau so sehe ich das auch für einen HM in der Zeit wie Du ihn laufen willst braucht man nicht unbedingt einen Trainingsplan
Immer schön locker an die Sache ran gehen:D :D

triass
01.12.2006, 20:44
sehr nett von euch! vielen lieben dank die genesungswünsche. die drei tage krankschreiben wirken wunder, hab mich lange nicht so gut gefühlt. werde auch die ganze nächste woche noch komplett die füße still halten.

aber dann!!!

also ganz ehrlich: ich bin ein einziges mal in 1:35 gelaufen, war ein mords trainingsplan von meinem damaligen trainer.
10km PB ist nur 41:26, auch daran will ich auf lange sicht noch was machen.
also ich brauch einen plan um unter 1:40 zu kommen, anders schaff ich`s nicht.

oder verratet mir euer geheimnis wie ihr das macht!

gozilla
01.12.2006, 20:47
sehr nett von euch! vielen lieben dank die genesungswünsche. die drei tage krankschreiben wirken wunder, hab mich lange nicht so gut gefühlt. werde auch die ganze nächste woche noch komplett die füße still halten.

aber dann!!!

also ganz ehrlich: ich bin ein einziges mal in 1:35 gelaufen, war ein mords trainingsplan von meinem damaligen trainer.
10km PB ist nur 41:26, auch daran will ich auf lange sicht noch was machen.
also ich brauch einen plan um unter 1:40 zu kommen, anders schaff ich`s nicht.

oder verratet mir euer geheimnis wie ihr das macht!


Naja um auf HM schneller zu Laufen solltest Du zuerst mal an Deiner PB auf 10k arbeiten...drück die mal unter 40min und wir reden dann wieder...was läufst Du denn zur Zeit so??

triass
01.12.2006, 21:25
Naja um auf HM schneller zu Laufen solltest Du zuerst mal an Deiner PB auf 10k arbeiten...drück die mal unter 40min und wir reden dann wieder...was läufst Du denn zur Zeit so??
im moment noch saisonpause, bin im oktober den ersten MA gelaufen, etwas GA ist also noch da.
ansonten...am trainingsplan arbeite ich ja noch, darum der thread :D

cluso
04.12.2006, 11:55
Naja um auf HM schneller zu Laufen solltest Du zuerst mal an Deiner PB auf 10k arbeiten...drück die mal unter 40min und wir reden dann wieder...was läufst Du denn zur Zeit so??


:confused:

PB unter 40Min um einen HM in unter 1:40 zu laufen? Ist das nicht ein wenig übertrieben?

Du kannst selbst mit 30-40 Laufkilometer pro Woche nen HM in unter 1:40 laufen. Das ist nicht so das "Riesending".

Gruß

cluso

strwd
04.12.2006, 12:01
sehr nett von euch! vielen lieben dank die genesungswünsche. die drei tage krankschreiben wirken wunder, hab mich lange nicht so gut gefühlt. werde auch die ganze nächste woche noch komplett die füße still halten.

aber dann!!!

also ganz ehrlich: ich bin ein einziges mal in 1:35 gelaufen, war ein mords trainingsplan von meinem damaligen trainer.
10km PB ist nur 41:26, auch daran will ich auf lange sicht noch was machen.
also ich brauch einen plan um unter 1:40 zu kommen, anders schaff ich`s nicht.

oder verratet mir euer geheimnis wie ihr das macht!


Koppeltraining.:D

Dann läufst Du auch den Halbmarathon aus dem normalen Training heraus unter 1:40.

Gruss strwd

gozilla
04.12.2006, 17:54
:confused:

PB unter 40Min um einen HM in unter 1:40 zu laufen? Ist das nicht ein wenig übertrieben?

Du kannst selbst mit 30-40 Laufkilometer pro Woche nen HM in unter 1:40 laufen. Das ist nicht so das "Riesending".

Gruß

cluso

Moin moin,
wenn Du über eine gewisse Grundschnelligkeit und das entsprechende Stehvermögen sowie eine Prise Verstand verfügst kannst Du aus dem Stehgreif heraus eine HM unter 1h40 Laufen...wenn Du allerdings eher ein schlechter Läufer bist und ein PB auf 10 mit irgendwas zwischen 40 und 45 min hast wirst Du Dich eher schwer tun...:rolleyes:

Gruß G

Ach ja...ich kenn Jungs die sind mit 3x Laufen bei einem IM gestartet und sind dann noch so drauf daß sie unbedingt mit den Chefes Rad fahren müssen...sowas sind mal richtig Schmerzen

orca800
04.12.2006, 20:33
Du kannst mit den entsprechenden Daten zu Training und Wettkampf leicht deine Zeiten verbessern.
Zum Beispiel bräuchtest du die Kilometerzwischenzeiten eines relativ aktuell gelaufenen Halbmarathons, dazu ein Trainingsprotokoll. Optimal wären auch leistungsdiagnostische Daten, es geht aber zur Not auch ohne.
Anhand der Zwischenzeiten kannst du sehen, wo deine Stärken und Schwächen liegen. Wenn du z.B. konstant 5min auf den km läufst und dieses Tempo auch über 21km halten kannst, aber es einfach nicht schneller geht solltest du etwas mehr im GA2 Bereich trainieren. Vergleichst du diese Vermutung mit deiner Trainingsdoku und stellst fest, dass du insgesamt in deiner Vorbereitung "nur" 5% deiner Laufumfänge im GA2 Tempo absolviert hast, weißt was du ändern kannst.
Solche Sachen lassen sich dann auch problemlos in die Vorbereitung für deine Triathlonwettkämpfe einbinden.

Gruß, orca

ScuBac
05.12.2006, 00:39
was bedeutet, daß ich mein Training witterungsabhägig gestalte.
Bei 5° und Regen fahr ich keine Radeinheit, egal was am Plan steht.
Was nützt eine "harte" Woche bei Sauwetter, wenn die Woche drauf eine "regenerative" bei 20-25° und Sonnenschein folgt?


Aber mal zum wesentlichen:
meine 10k PB deckt sich bis auf wenige Sekunden mit deiner, meine HM-Zeiten sind je nach Trainingszustand und Streckenprofil zwischen 1:32 und 1:35. (und ich bin nie, aber auch wirklich nie!!! mehr als 40-50 km/Woche gelaufen)

Ich persönlich würde eine prinzipell den ganzen Tria-Plan nehmen und eine der Laufeinheiten verlängern. Die Problematik mit REKOM und so erübrigt sich ja bei mir durch die Witterungsorientierte Trainingsintensität im Frühjahr ohnehin.

Mir persönlich bringen für den HM Läufe wie z.b. 10 km locker und dann 3-6 im WK-Tempo wirklich viel (oder 10 sec. langsamer ist auch gut, nur nicht kaputt machen im Training) Oder du koppelst ca. 6km im WKT nach dem längeren Radeln, das ist normalerweise auch kein Problem und schont auch die Gelenke. In den letzten paar Wochen vor dem HM solltest aber den ein oder anderen Lauf über 17-20km locker gelaufen sein. - Mehr muß nicht...

Nach dem HM erstmal ne REKOM-Woche (viel Schwimmen!!) und dann kannst nochmal drei Wochen normal den Tria-Plan verfolgen.

Ich glaub, das würde ich so machen. (außer es regnet, dann geh ich nicht lange radeln:ä )


Außerdem gibt es keinen "Hilftgarantiertplan". Jeder der funktioniert, wenn man sich nur irgendwie daran orientieret.
Zu 100% erfüllen kannst einen Tria-Plan über mehrere Wochen eh nicht, weil immer Wetter, Wehwehchen, Geburtstage... dazwischenkommen.

Immer locker beiben und auf die Gesundheit achten - ist wichtiger als einen Trainingsplan zu verfolgen - vor allem in unserer Preisklasse;)

triass
05.12.2006, 15:57
Koppeltraining.:D

Dann läufst Du auch den Halbmarathon aus dem normalen Training heraus unter 1:40.

Gruss strwd

koppeltraining wollte ich dieses jahr eh verstärkt machen! :)


Moin moin,
wenn Du über eine gewisse Grundschnelligkeit und das entsprechende Stehvermögen sowie eine Prise Verstand verfügst kannst Du aus dem Stehgreif heraus eine HM unter 1h40 Laufen...wenn Du allerdings eher ein schlechter Läufer bist und ein PB auf 10 mit irgendwas zwischen 40 und 45 min hast wirst Du Dich eher schwer tun...:rolleyes:

Gruß G

Ach ja...ich kenn Jungs die sind mit 3x Laufen bei einem IM gestartet und sind dann noch so drauf daß sie unbedingt mit den Chefes Rad fahren müssen...sowas sind mal richtig Schmerzen

stehvermögen ist eigentlich genurg vorhanden (und lange laufen kann ich auch!:D )
nein im nerst, daran solls nicht scheitern.


Du kannst mit den entsprechenden Daten zu Training und Wettkampf leicht deine Zeiten verbessern.
Zum Beispiel bräuchtest du die Kilometerzwischenzeiten eines relativ aktuell gelaufenen Halbmarathons, dazu ein Trainingsprotokoll. Optimal wären auch leistungsdiagnostische Daten, es geht aber zur Not auch ohne.
Anhand der Zwischenzeiten kannst du sehen, wo deine Stärken und Schwächen liegen. Wenn du z.B. konstant 5min auf den km läufst und dieses Tempo auch über 21km halten kannst, aber es einfach nicht schneller geht solltest du etwas mehr im GA2 Bereich trainieren. Vergleichst du diese Vermutung mit deiner Trainingsdoku und stellst fest, dass du insgesamt in deiner Vorbereitung "nur" 5% deiner Laufumfänge im GA2 Tempo absolviert hast, weißt was du ändern kannst.
Solche Sachen lassen sich dann auch problemlos in die Vorbereitung für deine Triathlonwettkämpfe einbinden.

Gruß, orca
auf dem aktuellen plan steht bei mir viel GA2, und verhältnismäßig wenig GA1!


was bedeutet, daß ich mein Training witterungsabhägig gestalte.
Bei 5° und Regen fahr ich keine Radeinheit, egal was am Plan steht.
Was nützt eine "harte" Woche bei Sauwetter, wenn die Woche drauf eine "regenerative" bei 20-25° und Sonnenschein folgt?


Aber mal zum wesentlichen:
meine 10k PB deckt sich bis auf wenige Sekunden mit deiner, meine HM-Zeiten sind je nach Trainingszustand und Streckenprofil zwischen 1:32 und 1:35. (und ich bin nie, aber auch wirklich nie!!! mehr als 40-50 km/Woche gelaufen)

Ich persönlich würde eine prinzipell den ganzen Tria-Plan nehmen und eine der Laufeinheiten verlängern. Die Problematik mit REKOM und so erübrigt sich ja bei mir durch die Witterungsorientierte Trainingsintensität im Frühjahr ohnehin.

Mir persönlich bringen für den HM Läufe wie z.b. 10 km locker und dann 3-6 im WK-Tempo wirklich viel (oder 10 sec. langsamer ist auch gut, nur nicht kaputt machen im Training) Oder du koppelst ca. 6km im WKT nach dem längeren Radeln, das ist normalerweise auch kein Problem und schont auch die Gelenke. In den letzten paar Wochen vor dem HM solltest aber den ein oder anderen Lauf über 17-20km locker gelaufen sein. - Mehr muß nicht...

Nach dem HM erstmal ne REKOM-Woche (viel Schwimmen!!) und dann kannst nochmal drei Wochen normal den Tria-Plan verfolgen.

Ich glaub, das würde ich so machen. (außer es regnet, dann geh ich nicht lange radeln:ä )


Außerdem gibt es keinen "Hilftgarantiertplan". Jeder der funktioniert, wenn man sich nur irgendwie daran orientieret.
Zu 100% erfüllen kannst einen Tria-Plan über mehrere Wochen eh nicht, weil immer Wetter, Wehwehchen, Geburtstage... dazwischenkommen.

Immer locker beiben und auf die Gesundheit achten - ist wichtiger als einen Trainingsplan zu verfolgen - vor allem in unserer Preisklasse;)

also ich vermute, das habe ich auch schon mal im training beobachtet, dass wenn ich zu langsam angehe, also quasi übervorsichtig, das ich mich dann dermassen einlullen lasse, das da nix mehr geht, wenn ich allerdings von anfang an etwas stramer antrete komme ich immer ganz gut durch. das habe ich aber beim wettkampf noch nie wirklich probiert, war mir zu gefährlich. ich denke ich werd das dieses jahr mal probieren. zum glück steht gleich anfang des jahres ein großer (zahlenmäßig) lauf über wahlweise 5-20km an, da werde ich diese strategie mal testen.

warum ich mit den 10km zeiten nicht die erwpnschen HM-zeiten erreiche ist mir irgendwie auch schleierhaft..

gozilla
05.12.2006, 18:56
also ich vermute, das habe ich auch schon mal im training beobachtet, dass wenn ich zu langsam angehe, also quasi übervorsichtig, das ich mich dann dermassen einlullen lasse, das da nix mehr geht, wenn ich allerdings von anfang an etwas stramer antrete komme ich immer ganz gut durch. das habe ich aber beim wettkampf noch nie wirklich probiert, war mir zu gefährlich. ich denke ich werd das dieses jahr mal probieren. zum glück steht gleich anfang des jahres ein großer (zahlenmäßig) lauf über wahlweise 5-20km an, da werde ich diese strategie mal testen.

warum ich mit den 10km zeiten nicht die erwpnschen HM-zeiten erreiche ist mir irgendwie auch schleierhaft..

Nun da wären wir wieder beim Thema des Stehvermögen und des Verstandes (sprich HM oder Marathon mit negativen splits laufen)...zum Üben wäre eine klassische HM Trainingseinheit wie z.B. 5-7x 2000m im HM Renntempo mit 2min Pause...warum das jetzt nun um das Tempogefühl zu Lernen und gleichmäßige durch den Lauf zu kommen und hintenraus noch was drauf zu setzen (z.B. ab km 18 oder so)

Also lauf doch mal nachdem Du den Winter mit 95% GA1 Laufen incl. L ABC (wegen der Motorik usw.) gelaufen bist so ab Mitte Januar 6x1000 mit einer Zielzeit von 3min40sec bis 3min45 plus eine Trabrunde mit 400m (wäre dann etwas schneller als Dein aktuelles 10k Tempo) und wenn Du dann das stabil leisten kannst fang an mit 3-4 x2000m in 8min20 bis 8min30 plus 2min aktive Pause...wird Dir zuerst langsam vorkommen aber Du mußt das ja dann im Training mindestens 5x und beim HM mehr als 10x Laufen :D :D ;)

Gruß G

Klugschnacker
06.12.2006, 07:48
folgendes dilemma:


am 06.mai ist halbmarathon in hannover, dafür habe ich einen trainingsplan vorliegen der mich endlich mal wieder unter 1:40 bringen soll. dieser begint anfang 2007
am 03. juni ist MD in hannover, auch dafür könnte ich auf einen trainingsplan zurückgreifen der alle 3 disziplinen berücksichtigt.


wie ihr euch sicher vorstellen könnt kollidieren diese pläne deutlich miteinander. während der reine lauftrainingsplan quasi ab januar schon vollgas gibt, wird im tri-plan noch locker GA1,GA2 geradelt und gelaufen. die pause sind alle gemütlich verteilt, halt 3:1 rythmus. wenn ich beide miteinander kombiniere passen die ganzen rekom und erholungsphasen nicht mehr zueinander, mit anderen worten, da paßt einfach nix!

so, und was mach ich jetzt?
anders gefragt: wie macht ihr das denn?

Hi TriAss,
der angepeilte Halbmarathon und die Triathlon-Mitteldistanz liegen nur 4 Wochen auseinander. Wenn Du einem Trainingsplan für die Mitteldistanz folgst, hast Du für den HM bereits eine sehr gute Form knapp unterhalb der Topform. Mit Deinen Vorleistungen kannst Du mit einem reinen Laufplan nur unwesentlich schneller sein. Ich würde daher auf den Triathlonplan setzen, der allerdings deutlich umfangreicher zu sein hat als der Laufplan (Zeitbudget checken).

Einem Laufplan, der schon jetzt oder sehr bald bedeutende Intensitäten aufweist (mehr als 1x pro Woche), würde ich misstrauen; ebenso einem Plan, der mehr GA2 als GA1 vorschreibt. Über den Winter musst Du auf jeden Fall zunächst die Trainingshäufigkeit steigern, dann die Umfänge. Das Tempo kommt später.

CU elsewhere,
Klugschnacker

cluso
06.12.2006, 08:14
Nun da wären wir wieder beim Thema des Stehvermögen und des Verstandes (sprich HM oder Marathon mit negativen splits laufen)...zum Üben wäre eine klassische HM Trainingseinheit wie z.B. 5-7x 2000m im HM Renntempo mit 2min Pause...warum das jetzt nun um das Tempogefühl zu Lernen und gleichmäßige durch den Lauf zu kommen und hintenraus noch was drauf zu setzen (z.B. ab km 18 oder so)

Also lauf doch mal nachdem Du den Winter mit 95% GA1 Laufen incl. L ABC (wegen der Motorik usw.) gelaufen bist so ab Mitte Januar 6x1000 mit einer Zielzeit von 3min40sec bis 3min45 plus eine Trabrunde mit 400m (wäre dann etwas schneller als Dein aktuelles 10k Tempo) und wenn Du dann das stabil leisten kannst fang an mit 3-4 x2000m in 8min20 bis 8min30 plus 2min aktive Pause...wird Dir zuerst langsam vorkommen aber Du mußt das ja dann im Training mindestens 5x und beim HM mehr als 10x Laufen :D :D ;)

Gruß G


Das klingt interessant. Werde ich auch mal ausprobieren...

Danke