PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Veloflex Servizio Corse



widerporst
06.12.2006, 10:41
Wer kennt einen Shop, der die Reifen momentan liefern kann?

medias
06.12.2006, 15:00
Frag den Fixxi.

widerporst
06.12.2006, 15:37
Who the **** is Fixxi?:confused:

medias
06.12.2006, 15:45
Unser geschätztes Forummitglied Fixie .

fischerx
06.12.2006, 15:49
Letzte Woche hatte Bike-Palast ihn noch. Habe dort bestellt - hat 6km gehalten. Fahre jetzt wieder Conti.

_FX

widerporst
06.12.2006, 15:54
hat 6km gehalten._FX :respekt:

Algera
06.12.2006, 20:45
Letzte Woche hatte Bike-Palast ihn noch. Habe dort bestellt - hat 6km gehalten.
_FX

Ist blöd, kann aber mit jedem Reifen passieren... :kweetnie:

floh
06.12.2006, 21:04
selbst auf die gefahr hin, hier gleich unter lauten jehova-rufen gesteinigt zu werden: spürt hier jemand - jenseits von allem voodoo - den unterschied im rollwiderstand zwischen dem sc und dem tufo s3? ich konnte da damals keine unterschiede merken... gut, bin ihn auch nur bei bergrennen gefahren, da ist der rollwiderstand wg der tieferen geschwindigkeit absolut gesehen ja nicht so hoch. trotzdem...

um dennoch noch was on-topic zu schreiben: http://www.veloflextires.de.vu/ da gibt's ihn auch ;)

n'abend, f.

martl
06.12.2006, 21:29
selbst auf die gefahr hin, hier gleich unter lauten jehova-rufen gesteinigt zu werden: spürt hier jemand - jenseits von allem voodoo - den unterschied im rollwiderstand zwischen dem sc und dem tufo s3?

im Rollwiderstand oder im Fahrverhalten und Abrollverhalten?

PLAYLIFE
06.12.2006, 21:35
Ich kam mit dem S3 nie zurecht. Ich empfand den Rollwiderstand als übelst hoch.
Bin soweit dass mir nie wieder Tufo auf die Felge kommt.

SC sind dagegen bestellt :D

OCLV
06.12.2006, 21:35
Eigentlich ist der Rollwiderstand bei allen Geschwindigkeiten immer gleich. Zumindest haben wir das in der Schule und im Physikkurs an der Uni (bin kein Physikstudent) so gelernt. Dass es minimal anders ist, weiß ich aber. Aber das wäre zu kompliziert und der Unterschied ist auch nicht so groß.

Im Gesamtanteil der Fahrwiderstände spielt bei Geschw. um 30 km/h der Luftwiderstand die deutlich größere Rolle. Waren glaub ich so um die 75-80%. Bei geringeren Geschw. wie am Berg ist der Anteil deutlich geringer und der Rollwiderstand macht einen Großteil aus.

Aber ob jetzt der Unterschied zwischen Veloflex und Tufo so groß ist kann ich nicht sagen, da ich bisher erst Tufo gefahren bin. Da aber mehrere Modelle: Leite Jet <160, S3 Lite und Hi-CC. Letzterer war merklich langsamer als der S3 Lite! Er rollte einfach nicht so gut. Ist fast schon schlechter als der Conti GP, der ja wirklich unter aller Sau ist was den Rollwiderstand angeht. Die S3 Lite und Elite Jet hingegen rollen bei hohen drücken (bei mir 14 bar) echt gut. Kann mich nicht beklagen!

Was mich an den Veloflex nerven würde wäre der Latexschlauch: immer vorher aufpumpen nervt mich dann doch sehr! Da ist man mit Tufo schneller auf dem Rad, denn die halten viel länger ihren Druck!

Gruß Thomas

floh
06.12.2006, 21:41
im Rollwiderstand oder im Fahrverhalten und Abrollverhalten?

rollwiderstand:Angel:

sik
06.12.2006, 21:48
Letzte Woche hatte Bike-Palast ihn noch. Habe dort bestellt - hat 6km gehalten. Fahre jetzt wieder Conti.

_FX

:rolleyes: Na ja, wer fährt schon jetzt SC ? :Applaus: Zum Training oder was?

Habe seit Frühjahr meinen SC für hinten und einen Record 28 für vorn auch vom BP München. Halten bis jetzt ca. 600km. Gefahren nur in einigen TT und zum Ein- und Ausrollen davor und danach. Profil der Reifen hat bisher nicht gelitten. Sieht so aus als ob die nochmal das 3 bis 4- fache schaffen.

sik

martl
06.12.2006, 22:09
rollwiderstand:Angel:
Da sind sie vielleicht gleich... aber im Fahrgefühl ist der SC der Inbegriff eines guten Reifens.

Koga-Miyata
06.12.2006, 22:16
Was mich an den Veloflex nerven würde wäre der Latexschlauch: immer vorher aufpumpen nervt mich dann doch sehr! Da ist man mit Tufo schneller auf dem Rad, denn die halten viel länger ihren Druck!

Gruß Thomas

Sorry Thomas, aber das ist immer genau das Argument was ich am albernsten finde. Jeder hat doch ne Standpumpe zu Hause stehen und ich kontrolliere eh vor JEDER Fahrt den Luftdruck...

messenger
06.12.2006, 22:24
Eigentlich ist der Rollwiderstand bei allen Geschwindigkeiten immer gleich. Zumindest haben wir das in der Schule und im Physikkurs an der Uni (bin kein Physikstudent) so gelernt. Dass es minimal anders ist, weiß ich aber. Aber das wäre zu kompliziert und der Unterschied ist auch nicht so groß.


Gruß Thomas

Na, ob man sowas wirklich in Bonner Schulen lernt?

Der Rollwiderstand beim Rennrad ist etwa linear zur Geschwindigkeit, und das ist eigentlich auch ganz logisch:

Da, wo der Reifen beim Fahren auf der Straße aufliegt, wird er ständig durchgeknetet (gewalkt). Dabei entsteht Wärme, die als Leistungsverlust verloren geht.
Und wenn der Reifen sich doppelt so schnell dreht, weil man doppelt so schnell fährt, wird eben in gleicher Zeit die doppelte Menge Gummi durchgeknetet....mit den entsprechenden Folgen für den Leistungsverlust.

Gruß messi

martl
06.12.2006, 22:32
Sorry Thomas, aber das ist immer genau das Argument was ich am albernsten finde. Jeder hat doch ne Standpumpe zu Hause stehen und ich kontrolliere eh vor JEDER Fahrt den Luftdruck...
Gewogen und zu leicht befunden :)

Martl,
glücklich unterwegs auf dem besten Reifen, den man kaufen kann

PLAYLIFE
07.12.2006, 07:43
Martl,
glücklich unterwegs auf dem besten Reifen, den man kaufen kann

GP 3000? :D

Koga-Miyata
07.12.2006, 08:32
Noch mal zum Thema Rollwiderstand:
Ein Freund von mir meinte, der Conti Competition 25 habe (in der Summe) weniger Rollwiderstand als der Conti Competition 22, da die "Andruckfläche" zwar breiter sei aber dafür nicht so lang.
Also meine Comp 25 laufen wirklich seidenweich und geschmeidig, aber ob der Rollwiderstand wirklich geringer ist als beim 22iger? :confused: Er meinte, das hätte mal irgendwo in einem Test gestanden.

rider
07.12.2006, 08:51
Noch mal zum Thema Rollwiderstand:
Ein Freund von mir meinte, der Conti Competition 25 habe (in der Summe) weniger Rollwiderstand als der Conti Competition 22, da die "Andruckfläche" zwar breiter sei aber dafür nicht so lang.
Also meine Comp 25 laufen wirklich seidenweich und geschmeidig, aber ob der Rollwiderstand wirklich geringer ist als beim 22iger? :confused: Er meinte, das hätte mal irgendwo in einem Test gestanden.
Die Antwort ist simpel: einige im Forum finden, schmalere und entsprechend härter gepumpte Reifen hätten einen niederen Rollwiderstand. Andere und mit ihnen die Tour-Tester, ein Igenieur von Schwalbe, der auf deren Homepage zitiert wird, und auch viele Bahnverfolger (*) finden hingegen, breitere Reifen würden besser rollen. In der Praxis spielt das ohnehin keine grosse Rolle. Auf den meisten Strassen ist ein 20mm-Reifen einfach zu schmal und fährt sich unabhängig vom Rollwiderstand nicht schön (Kurvenverhalten, Komfort), so dass nur schon deshalb als Allroundreifen einer mit 21 bis 23 mm Breite gefahren wird.

(*) Deshalb fahren manche Verfolger am Hinterrad einen "breiten" Reifen (21 bis 23 mm) und vorne aus aerodynamischen Gründen einen 18er oder 19er.

Koga-Miyata
07.12.2006, 09:00
Wie gesagt, ich bin auch der Meinung ein 25iger rollt genial. Das ist meine subjektive Empfindung.
Ich frage mich halt nur, ob das wissenschaftlich schon mal irgendwo untermauert worden ist.

Fixie66
07.12.2006, 09:24
"Richtige" Tests wird man nur in ausländischen Magazinen finden. Denn die testen die Reifen "richtig". Da werden 20er Reifen mit 10bar und 23er Reifen mit 8bar getestet. Dann bekommt man auch die "richtigen" Ergebnisse. Kann man selber auch testen: 25er mit 10bar fahren und zum Vergleich 20er auch mit 10bar. Den Unterschied wird man rasch merken :) Solange die in Deutschland die Reifen "falsch" testen, z. B. einen Reifen, bei dem als Mindestdruck 10bar vorgeschrieben ist (Maximaldruck 15bar, idealer Druck 10-11bar), nur mit 8bar testen, wird man nie "richtige" Ergebnisse bekommen und die Frage beantwortet: "welcher Reifen rollt leichter"

Koga-Miyata
07.12.2006, 09:36
25iger mit 10 Bar :eek: Maximal (!!) 8, dann ist Sense. Nen Tufo HI-CC würde ich andersherum nicht unter 10 fahren.

Fixie66
07.12.2006, 09:43
Du hast das Problem erkannt, die deutschen Magazine nicht! :)

Einen 25er fährt man mit 6,5 bis 7 bar optimal, den 20er fährt man mit 10bar optimal und da wird der 20er immer besser und viel leichter rollen als der 25er.
Deshalb fahren ja die Profis bei ZF immer 19/20er, weil die besser rollen. Hängt natürlich auch von den Straßenverhältnissen ab. Wobei die Dämpfung dann in etwa gleich ist.

rider
07.12.2006, 09:52
Du hast das Problem erkannt, die deutschen Magazine nicht! :)

Einen 25er fährt man mit 6,5 bis 7 bar optimal, den 20er fährt man mit 10bar optimal und da wird der 20er immer besser und viel leichter rollen als der 25er.
Deshalb fahren ja die Profis bei ZF immer 19/20er, weil die besser rollen. Hängt natürlich auch von den Straßenverhältnissen ab. Wobei die Dämpfung dann in etwa gleich ist.Hör doch endlich mit dem Käse auf! Wenn die Dämpfung und das übrige Fahrverhalten gleich und der Rollwiderstand niedriger wäre, würden die Profis nicht nur bei Zeitfahren mit schmalen, hart gepumpten Reifen fahren. Zudem fahren Profis wie oben geschrieben, in Zeitfahren auf dem Hinterrad oftmals breitere Reifen. Manche fahren nur vorne aus Aero-Gründen schmalere Reifen.

OCLV
07.12.2006, 10:44
Na, ob man sowas wirklich in Bonner Schulen lernt?

Der Rollwiderstand beim Rennrad ist etwa linear zur Geschwindigkeit, und das ist eigentlich auch ganz logisch:

Da, wo der Reifen beim Fahren auf der Straße aufliegt, wird er ständig durchgeknetet (gewalkt). Dabei entsteht Wärme, die als Leistungsverlust verloren geht.
Und wenn der Reifen sich doppelt so schnell dreht, weil man doppelt so schnell fährt, wird eben in gleicher Zeit die doppelte Menge Gummi durchgeknetet....mit den entsprechenden Folgen für den Leistungsverlust.

Gruß messi

Sorry, das meinte ich eigentlich aus! Ich gelobe Besserung :heulend: :)

Aber zumindest in der Schule ( in Rostock) war Geschwindigkeit beim Rollwiderstand nie ein Thema. Wobei der Rollwiderstand da sowieso nur eine untergeordnete Rolle gespielt hat...

Und auch bisher in Physikurs galt immer: F(Roll) = (mü/r) * F(Normal). Aber die Wärmlehre bzw. mechanische Eigenschaften der Werkstoffe kommen ja erst noch. Vielleicht greift er's da nochmal auf - wenn überhaupt bei der Hausfrauenphysik die wir machen! :) 70% Frauenanteil in der Vorlesung sagt eigentlich schon alles.
Wobei man zur Verstärkung noch die Klausurergebnisse der vorherigen Studenten heranziehen könnte: EHW: 15% bestanden, LMT (ich): 60% estanden. Die restlichen 40% von uns haben sowieso keinen Durchblick von Physik und hattens auch nicht im Abi. Sieht man jetzt schon!

Zum Aufpumpen: ich prüfe vor jeder Ausfahrt mit dem Daumen ob der Druck noch stimmt! Das reicht mir. Wenn der Druck nicht mehr so ist wie ich ihn will, dann greif ich halt nach meiner SKS Airbase. Wäre mir echt zu nervig da jeded mal pumpen zu müssen. Zumal der Unterschied ja eh gering ist, was denn Rollwiderstand angeht. Da bringt Lenker 1 ck tiefer machen oder selbst ein Pfund abnehmen mehr! :)

Gruß Thomas

sik
07.12.2006, 12:11
Sorry, das meinte ich eigentlich aus! Ich gelobe Besserung :heulend: :)

Aber zumindest in der Schule ( in Rostock) war Geschwindigkeit beim Rollwiderstand nie ein Thema. Wobei der Rollwiderstand da sowieso nur eine untergeordnete Rolle gespielt hat...

Und auch bisher in Physikurs galt immer: F(Roll) = (mü/r) * F(Normal). Aber die Wärmlehre bzw. mechanische Eigenschaften der Werkstoffe kommen ja erst noch. Vielleicht greift er's da nochmal auf - wenn überhaupt bei der Hausfrauenphysik die wir machen! :) 70% Frauenanteil in der Vorlesung sagt eigentlich schon alles.
Wobei man zur Verstärkung noch die Klausurergebnisse der vorherigen Studenten heranziehen könnte: EHW: 15% bestanden, LMT (ich): 60% estanden. Die restlichen 40% von uns haben sowieso keinen Durchblick von Physik und hattens auch nicht im Abi. Sieht man jetzt schon!

Zum Aufpumpen: ich prüfe vor jeder Ausfahrt mit dem Daumen ob der Druck noch stimmt! Das reicht mir. Wenn der Druck nicht mehr so ist wie ich ihn will, dann greif ich halt nach meiner SKS Airbase. Wäre mir echt zu nervig da jeded mal pumpen zu müssen. Zumal der Unterschied ja eh gering ist, was denn Rollwiderstand angeht. Da bringt Lenker 1 ck tiefer machen oder selbst ein Pfund abnehmen mehr! :)

Gruß Thomas


:rolleyes: Armutszeugnis! Und das liegt nicht an Rostock. Physik ist immer gleich, egal welches politisches System oder Konfession.

Welchen Leistungskurs belegst Du gleich noch mal? Theologie?

sik

Fixie66
07.12.2006, 12:43
Kein Profi und kein Amateur fährt vorne und hinten unterschiedliche Reifen, auch nicht und schon gleich gar nicht auf der Bahn.

Geh mal zu Rennen und schau nach und behaupte hier nicht so theoretische Sachen. :respekt:

Möchte sehen, welcher Zeitfahrer auf der Bahn hinten einen 23 oder 25er Reifen fährt auf der Scheibe? Damit der so rollt wie ein 20er, müßtest den 23er auf 12 bar aufpumpen, denn 12bar werden bei ZF auf Bahn und Straße gefahren. Da fahren manche Teams sogar 18er oder 19er Reifen, mehr nicht aber als max. 20er beim ZF. Da sind Märchen hoch drei! Habe selbst genug Laufräder für Profis und Amateure für Straße und Bahn beklebt.
Das ist doch von dir nur irgendwie nachgepappelt. :D

Joey
07.12.2006, 13:32
Rollwiderstand/Geschwindigkeit: Die Reibung mit der Straße ist geschwindigkeitsunabhängig. Die Walkarbeit nicht und die macht den Hauptanteil des Rollwiderstands aus.

Reifenbreite/Rollverhalten: Das hat NICHTS mit Meinung zu tun, sondern mit eindeutiger, simpler Physik. Aber das muss ich hier wohl allmählich nicht mehr wiederholen. Der Eder Franz hat's doch alles mal schön zusammen gefasst.

Grüße,
Joey

fischerx
07.12.2006, 13:42
:rolleyes: Na ja, wer fährt schon jetzt SC ? :Applaus: Zum Training oder was?


sik

Ne, ne Stadtschlampe!

_FX

rider
07.12.2006, 13:53
Kein Profi und kein Amateur fährt vorne und hinten unterschiedliche Reifen, auch nicht und schon gleich gar nicht auf der Bahn.

Geh mal zu Rennen und schau nach und behaupte hier nicht so theoretische Sachen. :respekt:

Möchte sehen, welcher Zeitfahrer auf der Bahn hinten einen 23 oder 25er Reifen fährt auf der Scheibe?Zwischen einem 19er, 21er und 25er bestehen ein paar Unterschiede, aber das wirst du offenbar nicht mehr lernen.

Fixie66
07.12.2006, 13:57
Ich weiß es aus der Praxis, nicht aus irgendeinem Magazin! :respekt:

Das ist ähnlich wie mit Titanrahmen und ultrasteifen Carbonrahmen. Da erzählen uns seit Jahren die Theoretiker aus den Testlaboren, dass ein steifer Rahmen soviel Vorteile bringt beim Bergauffahren. Praxistests an Steigungen, als auch im Labor haben ergeben, dass die Unterschiede bestenfalls 0,02% sind. Das sind pro Stunde bergauffahrt 0,73 Sekunden Differenz, höchstens!

OCLV
07.12.2006, 14:03
:rolleyes: Armutszeugnis! Und das liegt nicht an Rostock. Physik ist immer gleich, egal welches politisches System oder Konfession.

Welchen Leistungskurs belegst Du gleich noch mal? Theologie?

sik


Nö, Englisch und Chemie. Bin aber nun schon im 1. Semester an der Uni.

Wieso politisches System? Ist doch seit '90 gleich. Zumindest sollte es das sein... Und ich bin konfessionslos, wie sehr sehr viele in Mecklenburg-Vorpommern.

Joey: ja ist doch logisch, dass nur das Erwärmen der Karkasse von der Abrollgeschw. abhängt. Das die Rollreibung an sich immer gleich ist, ist klar! Nur wird z.B. in der Schule und bei mir an der Uni immer von Rollwiderstand gesprochen, aber in Wirklichkeit nur due Rollreibung gemeint. Die Verformung des Körpers, also die Walkarbeit, die zur Erwärmung wurde zumindest in der Schule außer Acht gelassen! Wie es im Physikkurs hier an der Uni aussieht, weiß ich noch nicht.

Wir halten also fest:

Rollwiderstand = Rollreibung + Walkarbeit


Thomas

martl
07.12.2006, 15:22
Joey: ja ist doch logisch, dass nur das Erwärmen der Karkasse von der Abrollgeschw. abhängt. Das die Rollreibung an sich immer gleich ist, ist klar! Nur wird z.B. in der Schule und bei mir an der Uni immer von Rollwiderstand gesprochen, aber in Wirklichkeit nur due Rollreibung gemeint. Die Verformung des Körpers, also die Walkarbeit, die zur Erwärmung wurde zumindest in der Schule außer Acht gelassen! Wie es im Physikkurs hier an der Uni aussieht, weiß ich noch nicht.

Wir halten also fest:

Rollwiderstand = Rollreibung + Walkarbeit

Den Rolliderstand als über die Geschwindigkeit konstant anzunehmen, hat auch im Fahrzeugtechnikstudium gereicht. In der Schulphysik wird sehr vieles stark vereinfacht, hier machts allerdings nicht wirklich einen Unterschied :)

Joey
07.12.2006, 15:30
Den Rolliderstand als über die Geschwindigkeit konstant anzunehmen, hat auch im Fahrzeugtechnikstudium gereicht. In der Schulphysik wird sehr vieles stark vereinfacht, hier machts allerdings nicht wirklich einen Unterschied :)
Yo, das liegt einfach daran, dass der Luftwiderstand (Kraft, nicht Leistung) quadratisch mit der Geschwindigkeit geht und damit sehr schnell dominiert.

In gut zehn Jahren Beschäftigung mit Physik an der Uni (seit neuestem sogar an einem international spitzenmäßig exzellenten Exzellenzcluster :D) habe ich allerdings niemals etwas von Rollwiderstand oder dergleichen gehört, nicht mal in den Grundvorlesungen. Dafür sollte man sich wohl besser an die Ingenieure wenden, denen ist nämlich nichts zu schweur.

Grüße,
Joey

OCLV
07.12.2006, 17:51
Sehr gut! Noch ein Fach wo also grob vereinfacht wird! Ist in VWL nämlich nicht anders! Das was der Mann da an Modellen in den Raum stellt, ist total realitätsfern!

@ Joey: ist München (TU) nicht auch eine der sog. Eliteunis? Weil Exzellenscluster sind wir glaub ich auch in Bonn.

Joey
07.12.2006, 18:41
@ Joey: ist München (TU) nicht auch eine der sog. Eliteunis? Weil Exzellenscluster sind wir glaub ich auch in Bonn.
Sogar die TUM hat's irgendwie geschafft Eliteuni zu werden :D, aber an der LMU sitzt neben der Elite noch die Nano-Exzellenz.

sik
07.12.2006, 22:07
Nö, Englisch und Chemie. Bin aber nun schon im 1. Semester an der Uni.

Wieso politisches System? Ist doch seit '90 gleich. Zumindest sollte es das sein... Und ich bin konfessionslos, wie sehr sehr viele in Mecklenburg-Vorpommern.

Joey: ja ist doch logisch, dass nur das Erwärmen der Karkasse von der Abrollgeschw. abhängt. Das die Rollreibung an sich immer gleich ist, ist klar! Nur wird z.B. in der Schule und bei mir an der Uni immer von Rollwiderstand gesprochen, aber in Wirklichkeit nur due Rollreibung gemeint. Die Verformung des Körpers, also die Walkarbeit, die zur Erwärmung wurde zumindest in der Schule außer Acht gelassen! Wie es im Physikkurs hier an der Uni aussieht, weiß ich noch nicht.

Wir halten also fest:

Rollwiderstand = Rollreibung + Walkarbeit


Thomas


Ich fand den Hinweis auf Rostock in Verbindung mit Deiner Unwissenheit über triviale physikalische Zusammenhänge, nun sagen wir mal, etwas problematisch. Das eine hat nämlich nichts mit dem anderen zu schaffen.

Gruß

PS.: Ich habe 10 Semester an der Uni hinter mir, betone es aber nicht ständig ... :rolleyes:

martl
08.12.2006, 00:42
Sehr gut! Noch ein Fach wo also grob vereinfacht wird! Ist in VWL nämlich nicht anders! Das was der Mann da an Modellen in den Raum stellt, ist total realitätsfern!

Bevor Du hier von "grob vereinfacht" redest, lass mal hören, um wieviel die Annahme "Rollwiderstand = konstant über die Geschwindigkeit" Deiner Rechnung nach fehlgeht, 1x für Fahrrad, 1x für PkW. Mit Vergleich zu den restlichen Messungenauigkeiten.

Koga-Miyata
08.12.2006, 09:48
Uiiuiiiuiii....ich fasse mal zusammen:

Also wenn selbst Physiker darüber im Halbdunkeln tappen (nicht falsch verstehen, ich halte Euch für sehr kompetent!), wie es sich mit dem Rollwiderstand verhält, dann ist selbiger wohl wirklich schwierig zu messen.

Darf man dann noch z.b. dem Tour-Reifentest trauen? Tour testet ja alle Reifen nach c.p. Bedingungen. Sprich also mit gleichem Luftdruck, gleichen Einsatzbedingungen etc. Das ist natürlich immer ein Äpfel mit Birnen Vergleich, in so fern muss ich Fixie recht geben. Diese Laborwerte sind für Praxis natürlich für die Tonne!

Bleibt also, wie bei so vielen Sachen, der persönliche subjektive Fahreindruck.

*nur meine Meinung*

Fixie66
08.12.2006, 10:04
Na so ganz subjektiv kann er ja nicht sein, der Eindruck. Es gibt Reifenhersteller die sehen das ganz pragmatisch und objektiv und ordern für ihre Profiteams die Reifen, die am besten rollen, auch wenn sie von einem anderen Hersteller sind! Und da kannst davon ausgehen, dass die die auf ihren eigenen Prüfständen ganz objektiv und nicht subjektiv getestet haben. :D :D :D Und vor allem mit dem "richtigen" Luftdruck. Ich kenne "zufällig" einen ........... vom Prüfstand eines Reifenherstellers, der geht immer ins Kämmerchen und lacht Tränen wenn die von diversen Magazinen kommen und alle Reifen mit dem gleichen Luftdruck testen. Weil es dann für die hauseigenen Reifen besser ausschaut.