PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : GPS-Geräte



Goiskopf
10.01.2007, 11:18
Hallo liebe GPS-Nutzer,
Ich beschäftige mich nun seit ca 3-4 Wochen mit dem Gedanken ein GPS zu kaufen. Mein Favorit bislang wäre ein GPS mit Kartendarstellung, da ich die Fahrradfunktionen z.B. eines Garmin 305 schon durch meinen HAC bekomme. Also ein GPS zur Navigation soll es sein, welches gelegentlich auch im Auto genutzt werden soll.

Nun zu meiner eigentliche Frage:
In der engern Wahl sind die Cx-Modelle von Garmin, also
eTrex Venture Cx
eTrex Legend Cx
eTrex Vista Cx
GPSMAP 60C(s)x scheidet leider aus Budgetgründen aus
, dann wären da noch die exploristen von Magellan, also der 400er oder 500er, wobei mir diese durch ihren fest eigenbauten Akku nicht ganz so sympatisch sind. (Wie händelt man sowas z.B. auf einem AlpenX)

Was mir jetzt beim Produktvergleich auffiel, die ganzen eTrex-Modelle haben auf dem Papier nahezu die gleichen Spezifikationen, vom Barometrischen Höhenmesser und des elektronischen Kompasses des Vista mal abgesehen.

Wo gibts also nun unter den Modellen den reelen Unterschied (außer im Preis natürlich)?
Inwieweit lohnt sich der barom. Höhenmesser des Vista gegenüber den anderen?
Aus welchem Grund haben sich die Magellankäufer für Magellan/gegen Garmin entschieden?

Vorab schonmal vielen Dank fürs durchlesen, und ich hoffe zumindest auf ein paar aufschlußreiche Antworten

Ciao Goiskopf

climber_bs
11.01.2007, 09:34
Tach auch!

Also ich besitze einen Vista Cx und bin sehr zufrieden. Der Vorteil eines barometrischen Höhenmessers und bei mir dann auch der Kaufgrund ist das du ein Höhenprofil während der Fahrt hast und du dir auch die zurückgelegten Höhenmeter anzeigen lassen kannst etc.. Ich bin mir nicht sicher ob die anderen Geräte die Höhe auch im Track speichern...?
Der Kompass ist besonders nett wenn du das Gerät mal zum Wandern brauchst -> Wenn du stehst kann dieser die Karte schnell ausrichten. Braucht viel Strom ist aber ein Tastendruck den an oder auszuschalten.
Im Auto sind die Geräte durch ihre Größe und nicht vorhandene Sprachausgabe natürlich nur eingeschränkt nutzbar, war dir wahrscheinlich schon klar, geht aber.

Vom venture hab ich keine Ahnung, das 60er fällt meine ich nicht nur aus Budgetgründen sondern auch wegen der Größe und Optik raus...

Die Magellans hab ich auch mal drüber nachgedacht, die Kartendaten waren dann aber alles andere als gut wie ich fand und die Bedienung und Anzeige was ich so aus der anleitung entnehmen konnte haben mir auch net gefallen...

Also ich bin noch immer davon begeistert!

Gruß,
Frank

Goiskopf
11.01.2007, 13:03
Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht :Applaus: !
Was kannst Du bezüglich des Empfangs im Wald bei Regen sagen? Man ließt immer wieder, daß der "alte" Empfänger (Phase12?) erheblich schwächen gegenüber dem neuen SIRF3 haben soll.
Andere wiederum sagen die Empfänger der etrexe seien weniger anfällig gegenüber dem SIRF3, sprich, zwar ein nicht ganz so genaue Position, dafür aber überhaupt eine, gegenüber dem Sirf3.
Zudem sollen bei der CEBIT dieses Jahr die etrexe mit SIRF3 vorgestellt werden.
Jetzt frage ich mich halt soll ich warten auf den neuen Sirf im Vista, oder soll ich warten um den "alten" Vista billiger zu bekommen?:D

Ciao Goiskopf

smarti
11.01.2007, 13:28
Hallo,

der Unterschied zwischen dem Venture, Legend und Vista besteht in der Ausstattung. Der Venture wird ohne USB-Kabel und Speicherkarte verkauft, der Legend mit USB und Speicherkarte und der Vista hat noch zusätzlich den Kompass und Höhenmesser.

Das Vista ist mit dem barometrischen Höhenmesser viel genauer als die beiden anderen Geräte mit der GPS-Höhe.

Schau mal auch unter www.naviboard.de oder als Literatur GPS - Berg Sport Praxis (von Uli Benker) Ausgabe 2006.

bernhard67
11.01.2007, 13:31
Jetzt frage ich mich halt soll ich warten auf den neuen Sirf im Vista, oder soll ich warten um den "alten" Vista billiger zu bekommen?:D

Ich gehe mal davon aus, daß die "alten" Vistas nicht so stark im Preis verfallen werden. Als die 60er-Serie auf SIRF-III umgestellt wurde, gab es bei den alten Dinger keine Schleuderpreise. "Fachgeschäfte" werden den Lagerbestand an altem Zeug an ahnungslose Kunden verkaufen, von denen es genügend gibt.

Wenn Du das Gerät nicht gleich brauchst, würde ich warten.


Andere wiederum sagen die Empfänger der etrexe seien weniger anfällig gegenüber dem SIRF3, sprich, zwar ein nicht ganz so genaue Position, dafür aber überhaupt eine, gegenüber dem Sirf3.
Es ist so, daß die SIRF-III-Geräte stärkere Drift haben, d.h. die Position schwankt stärker innerhalb des Fehlerkreises. Ungenauer ist die Position nicht. Nachteilig ist dieses Verhalten nur, wenn man das GPS-Gerät zur Ermittlung der zurückgelegten Wegstrecke verwenden will.

Bei schwachen Empfangsbedingungen zeigen die SIRF-III-Geräte noch eine, wenn auch nicht so genaue Position an, wo die Phase12-Empfänger gar keinen Empfang haben. Du kannst es Dir aussuchen, was besser ist, wenn Du unter ungünstigen Bedingungen Dein Ziel suchst: eine nur auf 100m genaue Position, oder gar keine Position.

goflo
11.01.2007, 14:00
Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht :Applaus: !
Was kannst Du bezüglich des Empfangs im Wald bei Regen sagen? Man ließt immer wieder, daß der "alte" Empfänger (Phase12?) erheblich schwächen gegenüber dem neuen SIRF3 haben soll.
Andere wiederum sagen die Empfänger der etrexe seien weniger anfällig gegenüber dem SIRF3, sprich, zwar ein nicht ganz so genaue Position, dafür aber überhaupt eine, gegenüber dem Sirf3.
Zudem sollen bei der CEBIT dieses Jahr die etrexe mit SIRF3 vorgestellt werden.
Jetzt frage ich mich halt soll ich warten auf den neuen Sirf im Vista, oder soll ich warten um den "alten" Vista billiger zu bekommen?:D

Ciao Goiskopf

Ich habe ein altes LegendC. Im Wald kann man schon einmal Probleme bekommen, fürchte ich. Ich fahre aber nur Rennrad und da fällt auf Straßen durch dicht bewaldetes Gebiet manchmal der Empfänger aus, aber nur selten. Im Gebirge (Dolomiten) hat mich der Empfänger nur einmal in einer tiefen Schlucht alleine gelassen. Es handelte sich aber immer um kurze Ausfälle.
Ein Barometer ist ganz hilfreich, da die Höhenmessung über GPS, wie auch die Geschwindigkeitsmessung nicht sehr genau ist. Ich habe einen externen Höhenmesser.

Das Einzige was ich bei meinem GPS vermisse, ist das x hinter dem C. Leider gab es das LegendCx damals noch nicht.

Crankin_Stein
11.01.2007, 14:03
Hallo Goiskopf,

habe mir vor ca. einem Jahr den Legend Cx geholt und bin auch ganz zufrieden.
Auf die barometrische Höhenmessung habe ich bewußt verzichtet, da ich die schon am Tacho dran habe.
Allerdings war ich letztens auf Gran Canaria und habe mir dort ein Rad gemietet, das natürlich nur mit so'nem Standard Tacho ausgestattet war.
Teilweise bei den Touren speziell in ziemlich engen Schluchten, wo die Felswände praktisch senkrecht nach oben gingen, gab es Teilabschnitte in denen der 3D Fix nicht mehr funktioniert hat, so daß dort die Höhendaten nicht mehr aktualisiert wurden. In den Bereichen wäre ein Vista also schon ganz hilfreich gewesen.
Der 2D Fix funktioniert allerdings fast immer, außer natürlich in Gebäuden oder im längeren Tunnel.
Im Wald hatte ich auch mit dem 3D Fix noch keine Probleme. Die GPS-Höhendaten werden beim Legend Cx natürlich auch im Track gespeichert.
Wenns vom Budget her paßt, solltest Du die 60 oder 80 € mehr investieren und das Vista nehmen.
Daß die barometrische Höhe erheblich genauer ist als die GPS-Höhe kann man generell allerdings nicht sagen. Das hängt immer davon ab, wie viele Satelliten er mit ausreichender Signalstärke bekommt. Z.b. auf dem Pozo de las Nieves hatte ich eine GPS-Höhe von 1960 und in der Karte ist das Ganze mit 1951 angegeben. Die Abweichung von 9m wird der barometrische Höhenmesser auch nicht wesentlich genauer hinbekommen, zumal schon ein kleiner Wetterumschwung deutliche Auswirkungen hat (in dieser Höhe entspricht nur 1mbar Luftdruckdifferenz schon ca. 10m Höhendifferenz).

Gruß
Lutscher

Merlin
11.01.2007, 17:28
Es ist so, daß die SIRF-III-Geräte stärkere Drift haben, d.h. die Position schwankt stärker innerhalb des Fehlerkreises. Ungenauer ist die Position nicht. Nachteilig ist dieses Verhalten nur, wenn man das GPS-Gerät zur Ermittlung der zurückgelegten Wegstrecke verwenden will.


Das kann ich nicht so ganz nachvollziehen.
Mein 60CSx mit SIRF-III zeigt mir auch bei sehr schlechten bedingungen die Position innerhalb weniger Meter an. Die Satelitenkonstelation hat manchmal einen wesentlich grösseren Anteil an schlechter Positionsbestimmung als der Empfang.
Und die zurückgelegt Wegstrecke wird auch recht genau gemessen.
Ich hatte mein Navi leztzes Jahr sehr oft beim Radfahren dabei und bin gewisse Strecken öfters gefahren. Sowohl Tacho wie Navi zeigten immer auf weniger als 500m gleich viel an bei Strecken um die 100 Km.

Goiskopf
12.01.2007, 09:07
Hallo zusammen,
hat vielleicht noch einer Erfahrungen mit Magellan-Geräten, die haben zwar einen eingebauten Akku, aber sind vom Preis her doch ziemlich interessant.
Ciao Goiskopf

Beezle
12.01.2007, 09:44
Der Vorteil beim Vista CX ist unter anderem die Möglichkeit ganz normale AA Batterien verwenden zu können. Somit ist man Stromquellenunabhängig.
Ein Akkugerät ist da wesentlich unhandlicher.

climber_bs
12.01.2007, 14:21
Die SirfIII Thematik wurde oben eigentlich schon genug erläutert. Die Empfangsqualität wie sie oben beschrieben wurde kann ich bestätigen. Mir reicht sie aus. Das die Höhenmessung nicht immer perfekt passt ist denk ich klar, wenn man allerdings einen recht guten fix hat ist die Geschwindigkeitsmessung auch sehr genau, entgegen der obigen Meinung.

Ich möchte die AA-Batterien nicht missen. Wär ein totschlagkriterium gegen Magellan für mich. Guck dir auch mal etwas die Zubehörseite an, da schneidet Magellan sicher auch net so ebrauschend ab...

Hab übrigens ein US-Gerät (hier in D erworben). Günstiger und trotzdem sehr zufrieden!

Gruß,
Frank

Goiskopf
12.01.2007, 14:43
Wie kommt Ihr eigentlich so mit den standartmäßig mitgelieferten Karten zurecht. Ich denke ein zusätzlicher Kartenkauf wird nicht zu vermeiden sein. Ist es sinnvoller in eine Topo. Karte zu investieren, wegen den MTB-Wegen, oder besser die "City Navigator Europe"? Wie ist das beim Nnavigieren im Auto, da wird ja die City Navigator Europe nicht zu "vermeiden" sein, oder?

Ciao Goiskopf

Beezle
15.01.2007, 07:38
Mit dabei ist immer die BaseMap. Die ist bei europäischen Geräten natürlich eine Europakarte. Bei amerikanischen Geräten logischerweise die amerikanische Karte. Die Basemap ist fest im Gerät und kann nicht geändert werden. Auch nicht durch ein Firmwareupdate. Mit dabei ist eigentlich sonst kein Kartenmaterial. Da musst Du nach Bundles Ausschau halten.
Metro Guide reicht eigentlich und ist wohl das "günstigste" Material, ist allerdings von Haus aus nicht autoroutingfähig. Mit Patches kann man die Routen aber in Autoroutingfähige Routen umwandeln. Das Problem ist immer die Aktualität des Kartenmaterials.
In diesem Jahr kommt der City Navigator 9 heraus. Ich denke, der hat dann Kartenmaterial, das 2005 topaktuell war.
Für Mountainbiketouren sind die Topo Deutschland Karten bestimmt keine schlechte Wahl.

climber_bs
15.01.2007, 10:22
Ich habe beide Karten"übereinander" gelegt, werden also gleichzeitig angezeigt, find ich super!