PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Belokis Sturz. Materialfehler oder warum gestürzt



bikerudi
15.07.2003, 08:29
Warum ist beim Beloki der Reifen von der Felge gesprungen?
Bin davon ausgegangen das so was bei Schlauchreifen nicht passieren kann!!

Blitzdings
15.07.2003, 08:36
Das Abspringen von der Felge ist neben der höheren Defektanfälligkeit meines Wissens DAS Problem von Schlauchreifen.
Werden diese doch auf einem relativ flachen Felgenbett mittels Kitt oder Klebeband dort fixiert. Erhitzt sich die Felge nun bei der Abfahrt, weicht der Kleber u.U. auf und verliert an Festigkeit.
Sicherlich ist hier aber durch das vorherige Überbremsen und anschliessende Querstellen des Hinterrades eine besonders grosse Kraft annähernd quer zum Reifen aufgetreten. (Zumindest habe ich dies so gesehen: ERST Überbremsen und DANN abspringen des Reifens, oder?)

Ich könnte mir vorstellen, dass ein Drahtreifen hier widerstndsfähiger und somit auf der Felge geblieben wäre...?

Was meint Ihr?

kapi
15.07.2003, 09:21
Schlauchreifen springen leichter von der Felge, besonders bei großer Hitze (vor allem durch's Bremsen).

Bei Beloki war aber nicht der Reifen am Sturz schuld, der hat sich erst bei seinem "Highsider" gelöst.

jenne
15.07.2003, 09:57
>Bei Beloki war aber nicht der Reifen am Sturz schuld, der hat sich erst bei seinem "Highsider" gelöst.

Was meinst du mit Highsider?
Warum kam Beloki ins Schlingern, wenn nicht durch einen abgesprungenen Reifen?
Hat Beloki eigentlich schon was zu seinem Sturz gesagt?
j.

steel-is-real
15.07.2003, 10:16
...dass der Reifen von der Felge gesprungen ist.

Armstrong hat das halt im anschliessenden Interview gesagt. Aber wird schon stimmen....

Wird dann passiert sein als sich der Reifen nach dem Wegrutschen zur einen Seite auf der anderen wieder gefangen und richtig mit dem Boden verkeilt hat. Bin mir sicher dass ein Drahtreifen da zwar drauf geblieben wäre, aber der Fahrer wäre so oder so trotzdem geflogen...

Schade für ihn und die Mannschaft. Hat mir richtig selber weh getan als er da lag und geschrien hat. Und Jaksche hats auch noch mehrere Minuten gekostet.

Is fast egal mit welchen Reifen man auf flüssig-schmierigem Asphalt über 70 Sachen fährt. Gefährlich....

Mal sehn wies heute wird

Grüsse
Alex

kapi
15.07.2003, 10:21
Original geschrieben von jenne
Was meinst du mit Highsider?
Warum kam Beloki ins Schlingern, wenn nicht durch einen abgesprungenen Reifen?
Hat Beloki eigentlich schon was zu seinem Sturz gesagt?
j.

Das Hinterrad verliert die Haftung (wegen überhöhter Geschwindigkeit), ab einen gewissen Driftwinkel bekommt das Hinterrad wieder Grip und fängt sich plötzlich (durch diese Kraft wurde der Schlauch von der Felge gerissen), dann gibt es keine Chance mehr den Sturz zu vermeiden

martl
15.07.2003, 10:38
Original geschrieben von jenne
>Bei Beloki war aber nicht der Reifen am Sturz schuld, der hat sich erst bei seinem "Highsider" gelöst.

Was meinst du mit Highsider?
Warum kam Beloki ins Schlingern, wenn nicht durch einen abgesprungenen Reifen?
Hat Beloki eigentlich schon was zu seinem Sturz gesagt?
j.
Heute morgen war ein Interview mit Totschnig, der hat das so beschrieben:
Die Gruppe sei die Abfahrt am Limit gefahren, dabei habe sich Beloki in einer Kurve verschätzt und habe eine heftige Bremsung machen müssen. Dabei sei das Hinterrad blockiert, das Rad habe sich quer gestellt und dabei sei der Reifen von der Felge gesprungen.
Das sieht man auch in den Fernsehbildern ganz gut, finde ich.

Martl

lenni
15.07.2003, 10:45
Abfahrt gefahren.

Diese war (ist) wie viele andere Strassen auf den Pässen
mit "Teer Flicken" repariert.

Wie ich selber feststellen konnte(bei 42 grad) wurden diese
reparierten Stellen weich - sagen wir mal wie zägflüssiger Honig

Wenn Du in einer Kurve mit 6o km/h da rein fährst,schmiert
Dir das Hinterrad weg. Und so sah mir das aus ... und dann
bei der querbeschleunigung der Schlauchreifen runter...

Nur auf der Felge ist dann kein halten mehr.........

Ich bin da schon langsam(mit viel Schiss) runter und immer
drauf geachtet nicht auf die "schwarzen Flecken"....

floh
15.07.2003, 10:58
ist er wohl auf so einem teerfleck ausgeglitten, ins rutschen gekommen, hat gegengesteuert und als er über den fleck drüber war, hat der reifen unvermittelt wieder gegriffen, was dann zum abwurf des reifens und des fahrers geführt hat.
macht so sinn denke ich, da wird eine ziemliche kraft quer zur fahrtrichtung auf den reifen gewirkt haben, vielleicht war der kitt auch schon ein bisschen weich von der hitze und vom bremsen.
geschmissen hätt's ihn aber auch mit drahtreifen. ist aber eigentlich auch egal, der kerl tut mir leid, bereitet sich das ganze jahr auf den einen höhepunkt vor und dann ist's im bruchteil einer sekunde vorbei, wie bei hamilon auch, vor dem ich übrigens meinen hut ziehe (hoffentlich ist das jetzt kein spam hier ;) )

seinen wir froh, dass er sich nicht noch schlimmer verletzt hat, womöglich an der wirbelsäule oder weiss gott wo.

gute besserung, joseba...

jenne
15.07.2003, 11:11
Ja, jetzt verstehe ich das Schlingern auch besser. Oh, mann, da finde ich die alte Behauptung, das Liegerad sei sicherer doch wieder ganz zutreffend. In solch einem Fall gibt es dann zwar Schürfwunden (Sturz im Kriterium: http://www.pixum.de/members/jens2001/?act=a_view&album=792397&i_pos=22&page=3&ktw=370b7144b0a2023027a675604dfe7e82 ) am Popo, die auch ordentlich schmerzen können, aber zumindest keine Brüche. Ich kenne einen, dem bei 70 km/h mit Tieflieger bergab bei einer RTF der VR platzte. Er kam auch mit Schürfwunden davon. Naja, stürzen ist trotzdem nie schön... :-)
Frage mich, ob der Helm bei Beloki auch irgendwie schützen konnte. Glaube aber, mit dem kam er nicht auf dem Boden auf, oder?
j.

steel-is-real
15.07.2003, 12:05
...ziemlich hart mit dem Hinterkopf aufgeschlagen. Aber die modernen Helme stehen ja hinten so weit ab wie der Schädel von nem Alien... ;)

Ich denke und hoffe also, dass er am Kopf nix hat. Eine Beckenfraktur, ein Oberschenkel- und Handgelenksbruch, plus zusätzlich ein komplizierter Ellenbogenbruch reichen ja auch. Echt schade um ihn und um das Rennen. Die Clinches zwischen Once und Euskatel in den Pyrenäen werden so weniger spannend sein.

Die Querfeldein-Tour von Lance war ja auch ziemlich cool, inkl. dem crossmässigen Wiederaufschwung auf der Strasse. Hätten die ihm dafür wirklich ne Zeitstrafe wegen Abkürzung der Strecke aufgebrummt, würde ich jetzt ne Briefbombe an die Tourdirektion schicken. Aber ne richtig fette...... :D

Grüsse
Alex

martl
15.07.2003, 12:23
Original geschrieben von jenne
Ja, jetzt verstehe ich das Schlingern auch besser. Oh, mann, da finde ich die alte Behauptung, das Liegerad sei sicherer doch wieder ganz zutreffend. In solch einem Fall gibt es dann zwar Schürfwunden (Sturz im Kriterium: http://www.pixum.de/members/jens2001/?act=a_view&album=792397&i_pos=22&page=3&ktw=370b7144b0a2023027a675604dfe7e82 ) am Popo, die auch ordentlich schmerzen können, aber zumindest keine Brüche. Ich kenne einen, dem bei 70 km/h mit Tieflieger bergab bei einer RTF der VR platzte. Er kam auch mit Schürfwunden davon. Naja, stürzen ist trotzdem nie schön... :-)

Es hat schon bei beiden Rad-Arten Stürze bei höheren Geschwindigkeiten ohne grössere Folgen, als auch Stürze bei niedrigeren Geschwindigkeiten mit schweren Folgen gegeben. Ich denke nicht, dass man daraus ableiten kann, die eine Radart sei sicherer als die andere.


Frage mich, ob der Helm bei Beloki auch irgendwie schützen konnte. Glaube aber, mit dem kam er nicht auf dem Boden auf, oder?
j.
Der Hauptaufprall ist bei dieser Art seitliches Abrutschen immer auf der Körperseite, wie ja auch die Verletzungen von Beloki zeigen.

Martl

greyscale
15.07.2003, 12:43
@martl:

Lass dich nicht auf eine Diskussion mit jenne ein, die auch nur periphärst tangential unwahrscheinlichster Weise irgendetwas und sei es eigentlich praktisch nichts mit Liegerädern zu tun haben könnte.

Phaseshift

martl
15.07.2003, 13:02
Original geschrieben von Phaseshift
@martl:

Lass dich nicht auf eine Diskussion mit jenne ein, die auch nur periphärst tangential unwahrscheinlichster Weise irgendetwas und sei es eigentlich praktisch nichts mit Liegerädern zu tun haben könnte.

Phaseshift
Danke für die Warnung, habe mich aber mit Jenne schon ganz nett über das für und wider von Liegern unterhalten. Dass die Jungs fast alle eine Prise Sendungsbewusstsein haben, ist mir bekannt ;-)

Martl
ex-Speedbike-Besitzer

Unregistered Member
15.07.2003, 13:14
Original geschrieben von floh
ist er wohl auf so einem teerfleck ausgeglitten, ins rutschen gekommen, hat gegengesteuert und als er über den fleck drüber war, hat der reifen unvermittelt wieder gegriffen, was dann zum abwurf des reifens und des fahrers geführt hat.
macht so sinn denke ich, da wird eine ziemliche kraft quer zur fahrtrichtung auf den reifen gewirkt haben, vielleicht war der kitt ...

ja ja, die nzz:)

Er hat sich einfach verbremst. Nix mit Teerfleck, gegengesteuert, wieder Grip und ab ins Gemüse. Erst verbremst, gedriftet und weg. Das ist eben das Problem mit Carbon-Felgen und Kork-Belägen. Wenn sie beissen, dann aber richtig;)
Fahren die ONCE-Jungs immer noch die selbstgeschnitzten Korken, die man mal in der Tour dehen konnte?

floh
15.07.2003, 14:50
Original geschrieben von Unregistered Me


ja ja, die nzz:)


sorry, BLICK war grad nicht zur hand und die WoZ erscheint erst montags wieder; vermutlich war dann ein erz-konservativer spanischer politiker schuld, der den basken beloki mit hilfe einer voodopuppe zu fall gebracht hat...

ne, spass beiseite, ob teerfleck oder nicht, ich war ja nicht dabei, aber das mit dem highsider stimmt schon.
eigentlich egal, ändert ja nix, weg is' er, schade is...

gruss floh

ps: onces kork-beläge letztes jahr waren von ada (wichtig; ansonsten kriegt der scheffe dort wieder'n kind wenn wir hier seine bude hier nicht korrekt wiedergeben...)

jenne
15.07.2003, 16:43
>Lass dich nicht auf eine Diskussion mit jenne ein

Ja, das ist gefährlich :-)...

>Dass die Jungs fast alle eine Prise Sendingsbewusstsein haben, ist mir bekannt ;-)

Ja, wie jeder Mensch doch irgendwie. Sei es ein C40-Fahrer oder ein Brevetfahrer, jedem seine Faszination im Radsport... :-)
Beim Sturz von Beloki kam mir dies mit der Fallhöhe halt sofort in den Sinn. Ist ein klassischer Vorteil des Tiefliegers. Heisst aber nicht, dass ich Schürfwunden am Po ganz harmlos finde...
j.

C40
15.07.2003, 17:30
Original geschrieben von 2Blätterreichen
Das Abspringen von der Felge ist neben der höheren Defektanfälligkeit meines Wissens DAS Problem von Schlauchreifen.
Werden diese doch auf einem relativ flachen Felgenbett mittels Kitt oder Klebeband dort fixiert. Erhitzt sich die Felge nun bei der Abfahrt, weicht der Kleber u.U. auf und verliert an Festigkeit.
Sicherlich ist hier aber durch das vorherige Überbremsen und anschliessende Querstellen des Hinterrades eine besonders grosse Kraft annähernd quer zum Reifen aufgetreten. (Zumindest habe ich dies so gesehen: ERST Überbremsen und DANN abspringen des Reifens, oder?)

Ich könnte mir vorstellen, dass ein Drahtreifen hier widerstndsfähiger und somit auf der Felge geblieben wäre...?

Was meint Ihr?

...woher hast Du dein Wissen?. Das stimmt so überhaupt nicht. Genau das Gegenteil ist der Fall!

Gruß C40

kaskades
15.07.2003, 18:09
ein Schlauchreifen ist Defektunanfälliger!! Durchschläge fast unbekannt durch die Felgenform. Beloki hats anscheinend
mit der Angst bekommen, hat hinten überbremst, hat
sich quer gestellt, ist wieder in dieser Situation auf festen
Boden gekommen und da hats ihm den Reifen runtergezogen!
Sollte nicht passieren wenn der Reifen gut aufgeklebt ist. Aber man weiss nicht, wie Beloki vorher schon gebremst und die Felge nicht schon weit über 100 Grad gehabt hat! Drahtreifen bringen hier keinen Vorteil, weil bei über 100 Grad das Felgenband schmilzt und Du platt fährst. Ausserdem geht der Schlauch bei über 100 Grad auch kaputt und platzt! Deshalb sind ja die Profis wieder auf Schlauchreifen zurück, weil Platten bei Drahtreifen zu gefährlich sind, der Reifen springt auf jeden Fall ab und Du auf die Nase! Es gibt hier nur 1 Reifen der sehr sicher ist: TUFO Drahtreifen, der saugt sich mit einer Lippe ins Felgenhorn und springt auch bei Platten nicht ab, man kann weiterfahren und anhalten oder sogar ein Stück platt fahren, weil der Reifen sich zusammenfaltet und diese Gummilippe zwischen Reifen und Felgenkante hat! Aber manche Profis da wundert man sich schon fahren ab wie die Anfänger, z. B. Hamilton, bei dem kriegst in jeder Kurve eine Krise wennst dem zusiehst! Der ist bei der letzten Tour sage und schreibe 5 x runtergefallen, immer ganz alleine!

kaskades
15.07.2003, 18:14
Schei...Carbonfelgen! Vino ist letzte Jahr auch wegen der blöden Felgen gestürzt! Würde ich nie auf einer Passabfahrt fahren!

messenger
15.07.2003, 19:08
Original geschrieben von kaskades
Schei...Carbonfelgen! Vino ist letzte Jahr auch wegen der blöden Felgen gestürzt! Würde ich nie auf einer Passabfahrt fahren!

Berghoch kann man sie ja dann auch nicht nutzen, im Flachen bringt es eh nix, für Kirmesrennen zu teuer, was soll man denn eigentlich damit anstellen? Bergzeitfahren und Biergarten?

Gruß mess.

Kowalski
15.07.2003, 19:42
Original geschrieben von jenne
Beim Sturz von Beloki kam mir dies mit der Fallhöhe halt sofort in den Sinn. Ist ein klassischer Vorteil des Tiefliegers.


Entschuldige, Angehauchter, wenn ich zu widersprechen wage: Bei 70 Sachen dürfte es relativ schietegal sein, wie hoch du mal gesessen hast, wenn dein Bock sich ruckartig querstellt und dich der Gleitreibung auf Asphalt aussetzt.

Da sind es die 70km/h und die zehn bis fünfzehn Meter Rutschen über Asphalt und Steinchen die schmerzhafte Folgen haben, nicht die 100cm Differenz der Sitzhöhe plus Erdanziehungskraft.

Gruß, Kowalski

jenne
15.07.2003, 21:02
>Da sind es die 70km/h und die zehn bis fünfzehn Meter Rutschen über Asphalt und Steinchen die schmerzhafte Folgen haben, nicht die 100cm Differenz der Sitzhöhe plus Erdanziehungskraft.

Ich glaube, ich habe noch seine Email, ich kann ihn mal fragen, wie das lief und welche Folgen es bei ihm genau hatte. Aber Brüche hat es sicher nicht gegeben. Mit Rennrad wäre er vielleicht nicht so gerutscht nach dem Fall, sondern um die eigene Achse gedreht. Könnte das stimmen? Schürfwunden wären dann wohl auch mehr am Bein als am Po gewesen, dazu der "obligatorische" Schlüsselbeinbruch, wie er bei RR-Stürzen ja nicht selten ist :-). Hat hier mal einer mit RR einen Sturz mit 70 km/h bergab gehabt? Wie war das? Naja, so oder so... ich möchte weder mit Lieger noch mit RR bei 70 stürzen... Und es kann sicher auch irgendwie Fälle geben, wo man mit RR harmloser stürzt.
j.

Graf Cannondale
15.07.2003, 21:25
Original geschrieben von Kowalski



Entschuldige, Angehauchter, wenn ich zu widersprechen wage: Bei 70 Sachen dürfte es relativ schietegal sein, wie hoch du mal gesessen hast, wenn dein Bock sich ruckartig querstellt und dich der Gleitreibung auf Asphalt aussetzt.

Da sind es die 70km/h und die zehn bis fünfzehn Meter Rutschen über Asphalt und Steinchen die schmerzhafte Folgen haben, nicht die 100cm Differenz der Sitzhöhe plus Erdanziehungskraft.

Gruß, Kowalski

Für die Knochen macht es doch einen Unterschied!
Wenn ich die Wahl hätte würde ich mich mit einem Liegerad auf die Fresse legen wollen!

Hmmm
Wie ist so ein Liegerad eigentlich wenn es bergauf geht? Kann man mit einem Liegerad noch 15% fahren? Vielleicht sogar schneller als mit dem Rennrad?

hendrix1971
15.07.2003, 21:43
Hi Folks,
ich mag mich ja täuschen,aber ich habe im Kölner Express (Schande über mich-ich weiß),heute Photos von Beloki gesehen,wo er samt Rad am Boden lag.
Das Rad lag neben Ihm und man konnte sehr gut den Mantel sehen,der von der Felge gerutscht war.
Das Felgenbett sah mir mehr nach Drahtreifen aus!
Habe leider keinen Scanner,sonst würde ichs ins Forum stellen.
Vielleicht vertuhe ich mich da auch!
Gruß
Hendrix

PS
Weiß einer wie es dem armen Joseba geht?

floh
15.07.2003, 22:23
vielleicht vertue ich mich jetzt auch gerade, aber der beloki ist doch mit sicherheit die hyperons von campa gefahren, wie auf den anderen etappen auch. und die gäbe es dann nur in schlauchreifenausführung ??

jenne
15.07.2003, 22:44
>Wie ist so ein Liegerad eigentlich wenn es bergauf geht? Kann man mit einem Liegerad noch 15% fahren? Vielleicht sogar schneller als mit dem Rennrad?

Ich glaube, das würde zu weit vom Beloki-Thread abkommen, kannst diese Frage aber ja gerne mal im www.liegeradforum.de stellen :-) . Nur soviel: 15 oder auch 20% gehen durchaus mit entsprechender Übersetzung.
Was mich zu den Reifen interessieren würde: Wieviele % der Profis fahren eigentlich Schlauch- und wieviel Drahtreifen? Sind Schlauchreifen i.a. (merklich?) schneller?
j.

kaskades
16.07.2003, 00:15
zu 90% geklebte Schlauchreifen weil die sicherer sind (Durchschläge, im Feld sieht man keine Löcher und brummt voll rein) und im Pannenfalle bei Platten springen die nicht ab. Beloki wäre auf jeden Fall gestürzt ob der Reifen runter ist oder nicht!
Schlauchreifen werden nicht so hart gefahren wie Drahtreifen und durch die Machart sind die komfortabler und schneller, weil die nicht springen auf schlechten Strassen (was springt ist langsamer)! Beloki fuhr Campa Carbon Felgen Hyperon und mit Carbonfelgen und da hatten schon viele Profs bergab grosse Probleme. Würde in den Alpen nie mit Carbonfelgen fahren. Viele Profs sind da auch wieder weg davon und fahren leichte flache Alufelgen.

Cato
16.07.2003, 08:35
Original geschrieben von jenne
[...]



Ich habe bergab bei meiner Hornet mal das Hinterrad gelupft. Trotz Gepäck. Feine Sache. Wenn sich das Einspurfahrzeug unvermittelt quer zur Fahrtrichtung stellt, fliegst du unabhängig von der Sitzhöhe. Dann brauchst du vor allem eine saubere, glatte Fahrbahnoberfläche ohne Hindernisse.

Klar kann man mit einem Lieger 15% oder 20% Steigung fahren. Man braucht eine sehr kurze Entfaltung, rechts und links viel Platz, leidensfähige Beine weil Wiegetritt nicht drin ist und viel, viel Zeit weil es erbärmlich langsam geht.

MPC

Blitzdings
16.07.2003, 10:10
Original geschrieben von C40


...woher hast Du dein Wissen?. Das stimmt so überhaupt nicht. Genau das Gegenteil ist der Fall!

Gruß C40

WAS stimmt denn nicht? Das Gegenteil wovon ist der Fall?

jenne
16.07.2003, 11:24
>Ich habe bergab bei meiner Hornet mal das Hinterrad gelupft. Trotz Gepäck. Feine Sache.

Mit Gepäck? Na, da musste ja ordentlich reingelangt haben :-). Stimmt aber schon, so ein hoher Lieger mit VR nah am Fahrer geht wohl fast genauso leicht hinten hoch wie ein Upright. Ein tieferer Sportlieger wie mein Baron mit 32 cm Sitzhöhe geht auch bei härtestem Bremsen (Scheibenbremsen) ohne Gepäck nicht hinten hoch. Da radiert zuerst das VR, auch bei trockner Straße.

Yep, bei 20% geht es mit Lieger nicht sehr schnell :-). Kommt auf den Fahrer an. Hornets wiegen auch fast 20 kg ...
Leidenfähige Beine... Ja, so ein Wiegetritt entlastet diese schon, was liegend nicht geht. Trotzdem sind manche Fahrer wie Werner de Hamer (Classique Genevoise-Sieger) der Ansicht, mit Liegerad auch bergauf schneller zu sein, obwohl er auch Rennradrennen fährt. Ist halt ein umstrittener Punkt und auch viel vom Training abhängig, aber im Schnitt sind Lieger auf jeden Fall etwas schwerer (~3 kg).
Bist du auch mal im Liegeradforum aktiv? (unter anderem Nick)
j.

greyscale
16.07.2003, 11:28
Ähaäääh! Jammer! Schluchz!

Genau das habe ich befürchtet!

Mammi! Rubääääh!

Gruß

P.

Kowalski
16.07.2003, 12:17
Original geschrieben von Phaseshift
Ähaäääh! Jammer! Schluchz!

Genau das habe ich befürchtet!

Mammi! Rubääääh!

Ja, wenn der Angehauchte und der Ameisenmann aneinandergeraten...

Es muß übrigens "Roubaix" heißen.


Original geschrieben von jenne
der Ansicht, mit Liegerad auch bergauf schneller zu sein

Das kann man messen. Soll mal einen Fahrradcomputer (falls das nicht irgendwie als Sakrileg gilt in solchen Kreisen) konsultieren.


Original geschrieben von Graf Cannondale
Wenn ich die Wahl hätte würde ich mich mit einem Liegerad auf die Fresse legen wollen!

Du hast die Wahl!!?!

Dies ist ein freies Land, wenn du so einen Stoßstangenkratzer fahren willst wird dich niemand dran hindern.

Und Fresse ist ein ganz pöses Pfuiwort des wo mir hier net mehr hör'n woll'n, Sakra.

Gruß, Kowalski

Tristero
16.07.2003, 12:18
Original geschrieben von jenne
> Hat hier mal einer mit RR einen Sturz mit 70 km/h bergab gehabt? Wie war das? Naja, so oder so... ich möchte weder mit Lieger noch mit RR bei 70 stürzen... Und es kann sicher auch irgendwie Fälle geben, wo man mit RR harmloser stürzt.
j.

ja, ich. Nicht schön wars. War auch ein klassischer Verbremser wie auch meiner Meinung nach bei Beloki. Der Hinterreifen kam dramatisch quer, ist aber draufgeblieben (übrigens Conti GP 3000). Ich habe dann die Bremse ganz schnell mal wieder gelöst und konnte auch den Highsider vermeiden. Ich hab mich dann für den Acker entschieden. Der war da aber nicht so schön wie da, wo Lance rein ist. Ich bin sofort auf einen größeren Stein aufgefahren und hab den Abflug gemacht. Die Landung war ganz OK, zum Glück nur kleinere Steine. Also Schnittwunden etc. Trotzdem hats ne Weile gedauert, bis ich wieder hoch gekommen bin. Will sagen, selbst wenn mir jemand ein neues Rad hingestellt hätte, wäre ich fürs Gesamtklassemant aus dem Rennen gewesen. Ich hab echt Respekt vor den Profis, wie schnell die wieder auf die Beine kommen. Muß wohl an der Übung liegen.
Gruß,

Tristero

greyscale
16.07.2003, 13:06
Original geschrieben von Kowalski


Ja, wenn der Angehauchte und der Ameisenmann aneinandergeraten...



Hi Kowalski,

du sprichst (mehr noch als sonst) in Zungen: Wieso ist jenne der "Angehauchte" und wer ist der "Ameisenmann"?

Sprich zu mir, weises Orakel!

Phaseshift

floh
16.07.2003, 13:50
da is' nicht nur die bettlektüre von jandl...
:D

Kowalski
16.07.2003, 15:17
Original geschrieben von Phaseshift
Sprich zu mir, weises Orakel!

Mundgemalt. Unter den Blinden ist der Einbeinige König. Nicht ohne meinen Anwalt.

Es war mir eine Ehre, gnä' Frau.

Gruß, Kowalski

greyscale
16.07.2003, 15:26
Danke,

deine Antwort hilft mir.

Phaseshift