Seite 6 von 7 ErsteErste ... 234567 LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 120 von 140
  1. #101
    Registriert seit
    Jul 2014
    Beiträge
    179
    Zitat Zitat von seankelly Beitrag anzeigen
    OK. Mit Platte sieht das anders aus; geht ja darum, dass sich die Schrauben nicht lockern ...und ja, man sollte nicht nochmal drauffallen. Hab ich mir nach dem ersten Mal aber auch gesagt ...was aber klar ist: RAR 2020 wird leider ne gemütliche Spazierfahrt werden ....
    Easy! Ich habe mir vor ein paar Jahren auch Ende Oktober das rechte Schlüsselbein gebrochen und habe auch Dinge à la "mindestens 8 Wochen kein Sport" gehört- was mich damals ehrlicherweise auch ziemlich runtergezogen hat. Weil es aber sowieso an der Zeit für eine "Saisonpause" war, habe ich dem Körper erstmal einen Monat Ruhe gegönnt. In der Zeit viel spazieren gegangen und allgemein gesehen, nicht komplett bewegungsunfähig zu vegetieren. Nach 4 Wochen dann langsam wieder auf die Rolle gesetzt und Ende Dezember dann die Festive 500 schon wieder komplett draußen gefahren. Was soll ich sagen - die Saison danach war dann eine ziemlich gute, was vielleicht nicht zuletzt auch an der längeren Pause lag. Also... Gute Besserung und Kopf Hoch - jetzt gerade ist doch eh offseason.

  2. #102
    Registriert seit
    Jul 2019
    Ort
    Nordstadt
    Beiträge
    1.338
    Ich denke auch, dass so eine Zwangspause zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht so tragisch ist. Wie das Betriebssystem eines Computers müllt man über den Sommer ja auch oft sein Trainigssystem mit kurzen Zyklen, Hyperkompensation, nicht vollständig auskurierten Be-/Überlastungen zu. Im Herbst heißt das dann oft Stagnation auf mehr oder weniger hohem Niveau. Dann kann man so eine Pause nutzen, um komplett zu regenerieren (Festplatte formatieren) und dann das System mit einer disziplierten Grundlage (in meinem Fall vor allem auf Frequenz achtend) wieder "neu aufspielen".

  3. #103
    Registriert seit
    Nov 2013
    Ort
    Euro District Franconia
    Beiträge
    15.265
    Zitat Zitat von Indurey Beitrag anzeigen
    Ich denke auch, dass so eine Zwangspause zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht so tragisch ist.
    Stimmt. Bin jetzt in der zweiten Nach-OP-Woche. Soweit alles ok, nur tritt jetzt ein kleines Problem auf, das ich nach der ersten Schlüsselbein-OP nicht hatte: eine Sehne am Hals, die zur betreffenden Schulter geht, spannt ziemlich; sieht man auch. Schmerzt auch teils beim Anspannen. Ich denke mir, das kommt vielleicht von einer Verkürzung, da die OP ja erst zwei Wochen nach Bruch stattgefunden hat. Dass die Sehne irgendwo "an einer Schraube hängt" glaube ich eher nicht.
    Hat das jemand von euch schon mal gehabt?
    Liberté, Egalité, Charité.

  4. #104
    Registriert seit
    Jan 2016
    Ort
    München
    Beiträge
    158
    Hallo,

    ich bin gerade in der dritten Woche nach einer Schlüsselbein-OP. Starkes Spannen inkl. Schmerzen beim Schlucken und Husten am Hals hatte ich die ersten 10 Tage auch. Hat meine Krankengymnastin aber dann in zwei Sitzungen wegmassiert.


    Viele Grüße

    Ralf

  5. #105
    Registriert seit
    Nov 2013
    Ort
    Euro District Franconia
    Beiträge
    15.265
    Zitat Zitat von Schnegg Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich bin gerade in der dritten Woche nach einer Schlüsselbein-OP. Starkes Spannen inkl. Schmerzen beim Schlucken und Husten am Hals hatte ich die ersten 10 Tage auch. Hat meine Krankengymnastin aber dann in zwei Sitzungen wegmassiert.


    Viele Grüße

    Ralf
    Hatte ich auch; dachte, das liegt an der grassierenden Erkältung.

    Dir auch gute Genesung!
    Liberté, Egalité, Charité.

  6. #106
    Registriert seit
    Jan 2016
    Ort
    München
    Beiträge
    158
    Hi,

    danke für die Wünsche. Ebenfalls gute Genesung. Bei mir ist aber nicht die Gräte in der Schulter das Problem, sondern der Oberschenkelhalsbruch und so Dinge wie mit Krücken gehen trotz Schlüsselbeinbruch.


    Viele Grüße

    Ralf

  7. #107
    Registriert seit
    Sep 2002
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    6.752
    Zitat Zitat von seankelly Beitrag anzeigen
    Stimmt. Bin jetzt in der zweiten Nach-OP-Woche. Soweit alles ok, nur tritt jetzt ein kleines Problem auf, das ich nach der ersten Schlüsselbein-OP nicht hatte: eine Sehne am Hals, die zur betreffenden Schulter geht, spannt ziemlich; sieht man auch. Schmerzt auch teils beim Anspannen. Ich denke mir, das kommt vielleicht von einer Verkürzung, da die OP ja erst zwei Wochen nach Bruch stattgefunden hat. Dass die Sehne irgendwo "an einer Schraube hängt" glaube ich eher nicht.
    Hat das jemand von euch schon mal gehabt?
    das mit der Sehne hatte ich auch, das hat sich nach gewisser Zeit gebessert. Hat mich aber auch nicht wirklich gestört. Generell haben sich über die Wochen bzw Monate alle vorhandenen Einschränkungen und Schmerzen und Zipperlein gebessert und sind verschwunden. Oder ich habe mich einfach 'dran gewöhnt.

    Das Szenario mit an einer Schraube festhängenden Sehne möchte ich mir nicht in meinen dunkelsten Träumen ausmalen ...

  8. #108
    Registriert seit
    Nov 2013
    Ort
    Euro District Franconia
    Beiträge
    15.265
    Zitat Zitat von MrBurns Beitrag anzeigen
    Das Szenario mit an einer Schraube festhängenden Sehne möchte ich mir nicht in meinen dunkelsten Träumen ausmalen ...
    reines Hypochonder-Szenario
    Liberté, Egalité, Charité.

  9. #109
    Registriert seit
    May 2006
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    687
    Der Form halber auch von mir ein kurzer Bericht hierzu:

    Nachdem das Schlüsselbein vor gut einem Jahr in einigen Teilen lag und mit 10 Schrauben (3 längs, 7 zum fixieren der Platte) getackert wurde, habe ich vor einer Woche das Altmetall entfernen lassen.
    Der Eingriff selbst war überschaubar. Morgens um 7 in der Klinik angekommen, um halb zwölf wieder raus. Leichte Schluckbeschwerden hatte ich auch noch zwei Tage. Die kamen wohl vom Intubieren.
    Ich hatte noch zwei Tage lang eine Drainage, damit dort sich dort kein Blut ablagern kann. Das Entfernen wurde 2 Tage später vom Hausarzt gemacht. Seitdem habe ich nur noch die Fäden drin und ein Pflaster drüber.

    An Tag 3 nach der OP (Reformationstag, also nicht mehr krank geschrieben, aber nicht zur Arbeit gemusst) konnte ich schon wieder ne größere Runde ohne Probleme drehen. Bei Schlaglöchern und ähnlichem war ich noch vorsichtig und eine gewisse "Angst" vor zu großer Belastung war nicht weg zu diskutieren. Schmerzen hatte ich allerdings keine.
    Seitdem geht es schnell bergauf. Jetzt ist eine Woche rum und ich traue mich nur noch nicht, Sachen wie Liegestütze o.ä. zu machen

    Insgesamt war es auf jeden Fall ne gute Entscheidung, die Platte raus nehmen zu lassen. Vorher hatte ich immer mal Ärger mit Rucksäcken o.ä., da die Gurte auf der Platte und den Schraubenköpfen rum gedrückt hatten. Das ist dann hoffentlich bald Geschichte

  10. #110
    Registriert seit
    Nov 2013
    Ort
    Euro District Franconia
    Beiträge
    15.265
    Zitat Zitat von A-Gurke Beitrag anzeigen
    Insgesamt war es auf jeden Fall ne gute Entscheidung, die Platte raus nehmen zu lassen.
    Das werde ich diesmal auch machen lassen. Ist mir jetzt doch too much - Stahlplatte mit 10 Schrauben. D.h. im nächsten Sommer eher gemäßigt fahren, im Herbst dann Metallentfernung.
    Liberté, Egalité, Charité.

  11. #111
    Registriert seit
    Jan 2016
    Ort
    München
    Beiträge
    158
    Hi,

    ich habe heute nachgefragt...

    Zitat Zitat von seankelly Beitrag anzeigen
    ... eine Sehne am Hals, die zur betreffenden Schulter geht, spannt ziemlich; sieht man auch. Schmerzt auch teils beim Anspannen. Ich denke mir, das kommt vielleicht von einer Verkürzung, da die OP ja erst zwei Wochen nach Bruch stattgefunden hat. Dass die Sehne irgendwo "an einer Schraube hängt" glaube ich eher nicht.
    Hat das jemand von euch schon mal gehabt?
    Das ist einer der Muskeln, die vom Schädel hinterm Ohr direkt zum Schlüsselbein gehen. (siehe z. B. wikipedia -> Hals) Also normal, dass der im Nachgang von Buch und OP verspannen und schmerzen kann. An den Schrauben hängen kann der nicht, da der Muskel direkt am Knochen des Schlüsselbeins ansetzt. Sonst müsten sie ihn bei der OP einmal ums Schlüsselbein gewickelt haben;-) Zur Linderung hilft ein guter Krankengymnast.


    Viele Grüße

    Ralf

  12. #112
    Registriert seit
    Nov 2013
    Ort
    Euro District Franconia
    Beiträge
    15.265
    Zitat Zitat von Schnegg Beitrag anzeigen
    Hi,

    ich habe heute nachgefragt...



    Das ist einer der Muskeln, die vom Schädel hinterm Ohr direkt zum Schlüsselbein gehen. (siehe z. B. wikipedia -> Hals) Also normal, dass der im Nachgang von Buch und OP verspannen und schmerzen kann. An den Schrauben hängen kann der nicht, da der Muskel direkt am Knochen des Schlüsselbeins ansetzt. Sonst müsten sie ihn bei der OP einmal ums Schlüsselbein gewickelt haben;-) Zur Linderung hilft ein guter Krankengymnast.


    Viele Grüße

    Ralf
    Super! Vielen Dank für die Info!
    Liberté, Egalité, Charité.

  13. #113
    Registriert seit
    Nov 2013
    Ort
    Euro District Franconia
    Beiträge
    15.265
    OK, meine Metallentfernung steht bevor. Zumindest mal ich mir das so aus (Röntgen steht noch an). 2 Fragen:
    1. Ich würde gerne in die Klinik gehen, die die OP durchgeführt hat. Mein "Hauschirurg" sagte, er könnte das auch gerne ambulant in seiner Praxis machen. Wozu würdet ihr raten?
    2. Wie lange ist mit Krankschreibung ca. zu rechnen? Zur Info: es handelt sich um eine relativ große Platte mit 10 Schrauben. Das Schlüsselbein dürfte nach Entfernung also ziemlich perforiert sein.
    Geändert von seankelly (18.09.2020 um 18:21 Uhr)
    Liberté, Egalité, Charité.

  14. #114
    Registriert seit
    Sep 2002
    Ort
    Stadt der dicken Pötte
    Beiträge
    10.266
    Das würde ich auf keinen Fall ambulant in der Praxis machen lassen.
    Die Klinik, die das eingebaut hat, ist immer die beste Wahl, wenn man sich dort scvon gut aufgehoben gefühlt hat.
    Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet
    und erst recht nicht, wie andere es gerne hätten

  15. #115
    Registriert seit
    Sep 2002
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    6.752
    Zitat Zitat von ullistein Beitrag anzeigen
    Das würde ich auf keinen Fall ambulant in der Praxis machen lassen.
    Die Klinik, die das eingebaut hat, ist immer die beste Wahl, wenn man sich dort scvon gut aufgehoben gefühlt hat.
    ambulant machen lassen ist sicherlich vom Aufwand her einfacher, keine langwierige Einweisung ins KH etc., aber ehrlich, ich wäre da auch skeptisch bei so einer relativ aufwändigen Sache ... dann lieber die Mühe auf sich nehmen, im KH machen lassen und dann noch eine Nacht dort bleiben, ganz entspannt ...

    Und Krankschreibung? Kommt wohl auch auf den Job an, denke ich. Aber eine Woche bis 10 Tage, würde ich schätzen wenn keine Komplikationen (und du nicht direkt körperlich arbeitest)

  16. #116
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    2.963
    Privatpatienten bekommen eine Nacht, Kassenpatienten bekommen nur etwas Ambulantes bezahlt, wenn die Platte einfach ist. So meine Erfahrung und der Verlauf war bei beiden Aktionen gleich.

  17. #117
    Registriert seit
    Dec 2004
    Beiträge
    456
    Meiner Frau sollte am Donnerstag nach Schlüsselbeinbruch im Sommer letzten Jahres die Platte durch einen Chirurgen ambulant entfernt werden. Während es Eingriffs und nachdem er von den 6 Schrauben 4 entfernt hatte, stellte er fest, dass bei den übrigen 2 Schrauben die Schraubenkopfaufnahmen für das Werkzeug rund gedreht waren und er mit dem Werkzeug keinen Halt fand um die Schrauben zu lösen. Kurzum: 4 Schrauben raus, 2 Schrauben plus Platte drin, alles wieder zugenäht mit Wundschlauch u.s.w. Anfang nächsten Jahres der nächste Versuch im Klinikum, die den Fusch versacht haben. Die Köpfe müssen wohl mit einem Titanfräser entfernt werden.

  18. #118
    Registriert seit
    Nov 2013
    Ort
    Euro District Franconia
    Beiträge
    15.265
    Zitat Zitat von EPO Beitrag anzeigen
    Meiner Frau sollte am Donnerstag nach Schlüsselbeinbruch im Sommer letzten Jahres die Platte durch einen Chirurgen ambulant entfernt werden. Während es Eingriffs und nachdem er von den 6 Schrauben 4 entfernt hatte, stellte er fest, dass bei den übrigen 2 Schrauben die Schraubenkopfaufnahmen für das Werkzeug rund gedreht waren und er mit dem Werkzeug keinen Halt fand um die Schrauben zu lösen. Kurzum: 4 Schrauben raus, 2 Schrauben plus Platte drin, alles wieder zugenäht mit Wundschlauch u.s.w. Anfang nächsten Jahres der nächste Versuch im Klinikum, die den Fusch versacht haben. Die Köpfe müssen wohl mit einem Titanfräser entfernt werden.
    rund gedreht? Unglaublich .... alles Gute für deine Frau!

    Bei mir haben sie beim letzten Bruch auch eine Schraube drin gelassen. Keine Plattenschraube, sondern eine Fixierschraube im Knochen. War nicht zu entfernen. Macht aber auch nix.
    Liberté, Egalité, Charité.

  19. #119
    Registriert seit
    Dec 2004
    Beiträge
    456
    Zitat Zitat von seankelly Beitrag anzeigen
    rund gedreht? Unglaublich .... alles Gute für deine Frau!

    Bei mir haben sie beim letzten Bruch auch eine Schraube drin gelassen. Keine Plattenschraube, sondern eine Fixierschraube im Knochen. War nicht zu entfernen. Macht aber auch nix.

    ..... ich kann Dir sagen: die hat auch die Schnauze gestrichen voll !!!

  20. #120
    Registriert seit
    Sep 2002
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    6.752
    Zitat Zitat von H2O Beitrag anzeigen
    Privatpatienten bekommen eine Nacht, Kassenpatienten bekommen nur etwas Ambulantes bezahlt, wenn die Platte einfach ist. So meine Erfahrung und der Verlauf war bei beiden Aktionen gleich.
    erstens .... vielleicht ist er ja Privater? Zweitens ... Quatsch.

    Da habe ich eben andere Erfahrungen machen können ... und ich bin gesetzlich versichert

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •