Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 83
  1. #41
    Registriert seit
    Jul 2019
    Ort
    Nordstadt
    Beiträge
    191
    Ui,120g! Das muss noch leichter gehen. Thx

  2. #42
    Registriert seit
    Mar 2013
    Ort
    Reginbach
    Beiträge
    8.120
    Interessante Zahlen zum Fahrradmarkt
    https://www.ziv-zweirad.de/fileadmin...Markt_2018.pdf

  3. #43
    Registriert seit
    Jul 2019
    Ort
    Nordstadt
    Beiträge
    191
    "...herausragendes Design..." bei E-Bikes

  4. #44
    Registriert seit
    Mar 2013
    Ort
    'Quick
    Beiträge
    3.069
    Zitat Zitat von PAYE Beitrag anzeigen
    Die Diversifikation der vielen Radtypen, die nebeneinander aktuell existieren dürfte das reine Rennrad etwas zurückdrängen.
    Sieht man ja auch hier im Forum:
    da wird das Rennrad stehen gelassen zugunsten des Gravel Bikes.


    Wenn ich bei meinem local bike dealer vorbei schaue so ist dessen Laden immer mit Kundschaft gefüllt.
    MTB geht bei ihm wohl primär, eBike auch, Rennrad ab und zu, ebenso wie Tri- bzw. Zeitfahrmaschine.
    Daneben noch immer Fatbikes und auch gelegentlich "normale" Stadträder.
    Er sagte mir kürzlich dass ihm die Leute die Räder aus der Hand reißen und er mittlerweile schon den Bestand im Laden reduzieren musste, da mehr raus ging als nachgeliefert werden konnte.
    Beim Stefan?
    On the way to Wonderland...

  5. #45
    Registriert seit
    Mar 2017
    Beiträge
    604
    Pussies. Was ich nicht mehr brauche stell ich zu einem günstigen Zeitpunkt (Frühjahr) mit 1 EUR Startpreis in die Bucht. Preis ist so wie er ist. That’s it.

  6. #46
    Registriert seit
    Feb 2019
    Beiträge
    113
    Und dann bei der Frau sich ausheulen, weil ich ja so viel verloren habe!!😁😁😁🤣🤣🤣

  7. #47
    Registriert seit
    Mar 2017
    Beiträge
    604
    Falsche Frau erwischt? 😇

  8. #48
    Registriert seit
    Jul 2017
    Beiträge
    282
    Zitat Zitat von Rupert75 Beitrag anzeigen
    Und dann bei der Frau sich ausheulen, weil ich ja so viel verloren habe!!😁😁😁🤣🤣🤣
    +1

  9. #49
    Registriert seit
    Sep 2002
    Beiträge
    26.923
    Zitat Zitat von QuickNik Beitrag anzeigen
    Beim Stefan?
    Exakt, dem Trek Händler.
    Aber auch der andere Radladen im Ort brummt. Johannes [Specialized Händler] hat zwei Mechaniker eingestellt erzählte mir neulich sein 9-jähriger Filius.

  10. #50
    Registriert seit
    Nov 2002
    Ort
    Dahoam
    Beiträge
    3.959
    Blog-Einträge
    1
    Zitat Zitat von rumplex Beitrag anzeigen
    Beim Pfeifer?
    Ja

  11. #51
    Registriert seit
    Dec 2015
    Beiträge
    322
    ist doch recht einfach: Wenn hier jeder der Schreiber einen Laden hätte, würde er Rennräder so gut wie gar nicht im Laden haben, wenn man alle zwei Tage ein E-Bike für 2500 Euro verkauft, aber nur 1 oder 2 Rennräder pro Monat. Dass es so ist, muss man ja in der groben Tendenz nicht mehr diskutieren.
    Also ist es so.

    Aber das wird sich auch irgendwann abflachen. Ich finde dennoch die Entwicklung mit den E-Bikes sehr gut. Es steigen erheblich mehr Leute auf das Rad und das kann nur gut sein (weniger Autoverkehr, Entwicklung eines Bewusstseins für den Radfahrer) und es steht den negativen Tendenzen (Leute können kaum vernünftig Radfahren und sind mitder Geschwindigkeit überfordert, vor allem im Alter) für mich verstärkt gegenüber.
    Ich bin in Dresden das erste Mal so richtig ein Cube-E-MTB gefahren.
    Es hat mich überrascht, wie viel Spaß es im Gelände und auch bei Anstiegen macht.
    Und die Besitzerin fährt seit vielen Jahren in Dresden nun ganz oft mit dem Rad zur Arbeit in die City. Ohne ist es das Auto.

    Selbst ich grübel derzeit: Gravelrad kaufen oder doch ein S-Bike. Denn mit 45 km/h kann ich gut 5 Tage die Woche zur Arbeit. Leider nur Straße.
    Die 5500-6500 für ein Stromer gäbe ich gerne aus in Konkurrenz zum Auto.
    Für ein Rennrad gebe ich keine 6000 Euro aus, da ich keinen Mehrwert zu einem Rennrad für 3500 Euro sehe.

  12. #52
    Registriert seit
    Mar 2012
    Beiträge
    11.883
    Blog-Einträge
    42
    Zitat Zitat von Hans-Herbert Beitrag anzeigen
    ist doch recht einfach: Wenn hier jeder der Schreiber einen Laden hätte, würde er Rennräder so gut wie gar nicht im Laden haben, wenn man alle zwei Tage ein E-Bike für 2500 Euro verkauft, aber nur 1 oder 2 Rennräder pro Monat. Dass es so ist, muss man ja in der groben Tendenz nicht mehr diskutieren.
    Also ist es so.

    Aber das wird sich auch irgendwann abflachen. Ich finde dennoch die Entwicklung mit den E-Bikes sehr gut. Es steigen erheblich mehr Leute auf das Rad und das kann nur gut sein (weniger Autoverkehr, Entwicklung eines Bewusstseins für den Radfahrer) und es steht den negativen Tendenzen (Leute können kaum vernünftig Radfahren und sind mitder Geschwindigkeit überfordert, vor allem im Alter) für mich verstärkt gegenüber.
    Ich bin in Dresden das erste Mal so richtig ein Cube-E-MTB gefahren.
    Es hat mich überrascht, wie viel Spaß es im Gelände und auch bei Anstiegen macht.
    Und die Besitzerin fährt seit vielen Jahren in Dresden nun ganz oft mit dem Rad zur Arbeit in die City. Ohne ist es das Auto.

    Selbst ich grübel derzeit: Gravelrad kaufen oder doch ein S-Bike. Denn mit 45 km/h kann ich gut 5 Tage die Woche zur Arbeit. Leider nur Straße.
    Die 5500-6500 für ein Stromer gäbe ich gerne aus in Konkurrenz zum Auto.
    Für ein Rennrad gebe ich keine 6000 Euro aus, da ich keinen Mehrwert zu einem Rennrad für 3500 Euro sehe.
    Klare Empfehlung für das S-Pedelec, ich habe den Kauf nie bereut und habe nach 37.000 km Spaß wie am ersten Tag.

    Man fährt insbesondere im hügeligen Gebiet möglichst jede Strecke und wird ziemlich kreativ im Transport von Gegenständen, nur um nicht mit dem Auto fahren zu müssen.

    Man kann es als Sportgerät nutzen, zur Arbeit fahre ich in Radklamotten und Klickies, aber man kann auch im Anzug unverschwitzt zum Termin kommen, dann fährt man halt etwas langsamer, was bei den Steigungen hier mit dem Rad nie möglich war.
    Wer zu lange gegen Drachen kämpft, wird selbst zum Drachen. (A. Strindberg)

  13. #53
    Registriert seit
    Jan 2005
    Beiträge
    4.454
    Blog-Einträge
    9
    Zitat Zitat von big-foot Beitrag anzeigen
    Klare Empfehlung für das S-Pedelec, ich habe den Kauf nie bereut und habe nach 37.000 km Spaß wie am ersten Tag.

    Man fährt insbesondere im hügeligen Gebiet möglichst jede Strecke und wird ziemlich kreativ im Transport von Gegenständen, nur um nicht mit dem Auto fahren zu müssen.

    Man kann es als Sportgerät nutzen, zur Arbeit fahre ich in Radklamotten und Klickies, aber man kann auch im Anzug unverschwitzt zum Termin kommen, dann fährt man halt etwas langsamer, was bei den Steigungen hier mit dem Rad nie möglich war.
    Welches Modell?

  14. #54
    Registriert seit
    Mar 2012
    Beiträge
    11.883
    Blog-Einträge
    42
    Zitat Zitat von marcofibr Beitrag anzeigen
    Welches Modell?
    Bulls Green Mover E45 mit GoSwiss Antrieb, den gibt es nicht mehr, aber einen anderen gleichzeitigen.
    Wer zu lange gegen Drachen kämpft, wird selbst zum Drachen. (A. Strindberg)

  15. #55
    Registriert seit
    Jul 2019
    Ort
    Nordstadt
    Beiträge
    191
    Gerade in einem Artikel über S-Pedelec gelesen:

    "„Auf der Bundesstraße werden S-Pedelecs von den Autofahrern als Fahrräder wahrgenommen.“ Das bringe Gefahren für deren Fahrer mit sich."

    Soll das heißen, dass 'echte' Radfahrer Freiwild sind?

  16. #56
    Registriert seit
    Sep 2008
    Ort
    München
    Beiträge
    9.131
    Bundesstraße ohne Radweg ist gefährlich für Radfahrer???
    Wieder was gelernt.

  17. #57
    Registriert seit
    Sep 2008
    Ort
    München
    Beiträge
    9.131
    Zitat Zitat von Hans-Herbert Beitrag anzeigen
    Ich bin in Dresden das erste Mal so richtig ein Cube-E-MTB gefahren.
    Es hat mich überrascht, wie viel Spaß es im Gelände und auch bei Anstiegen macht.
    Sind Probleme mit deiner Selbstachtung aufgetreten?

  18. #58
    Registriert seit
    Jan 2019
    Beiträge
    864
    Zitat Zitat von Hans-Herbert Beitrag anzeigen

    Selbst ich grübel derzeit: Gravelrad kaufen oder doch ein S-Bike. Denn mit 45 km/h kann ich gut 5 Tage die Woche zur Arbeit. Leider nur Straße.
    Die 5500-6500 für ein Stromer gäbe ich gerne aus in Konkurrenz zum Auto.
    Für ein Rennrad gebe ich keine 6000 Euro aus, da ich keinen Mehrwert zu einem Rennrad für 3500 Euro sehe.
    Ist zwar hier nicht Thema- aber das verhält sich bei mir genau umgekehrt. Ein Kollege nutzt auf schnurgeraden 10km Arbeitsweg so ein Teil. Nun hat der zwar alle möglichen Packtaschen dran, kann Uniformen transportieren, was mir auf gut 20 km im Rucksack nicht so viel Freude bereitet, nur ist das Ding auch sackschwer und kaum eine Treppe hochzubekommen. Fahrtechnisch bin ich mal so ein MTB gefahren, etwas leichter, in der niedrigsten Unterstützungsstufe habe ich kaum einen Unterschied festgestellt. Aber ob das nun Sinn macht, im Verhältnis zum Preis ? Akkutechnisch habe ich keine Ahnung, auch keine Lust mich damit zu beschäftigen, ich kann mir aber nicht vorstellen, dass dieser 37000 km ohne Probleme und Wartung mitmacht.
    Fürs Ego bringt es mir mehr, die Strecke mit reiner Muskelkraft zu bewältigen und ein 7kg Bike die Bahnhofstreppe auf 2 Fingern hochzufedern, wenn ich keine Lust mehr habe. Den Rest kann ich mit dem Moped bewältigen, 2-Takt und mich dabei am Knattern erfreuen.

  19. #59
    Registriert seit
    Sep 2015
    Ort
    Südniedersachsen
    Beiträge
    317
    Mit den Akkus habe ich nicht so das Problem. Meine Frau hat im täglichen Einsatz nach 3 Jahren mit Kinderanhänger nun 8.000 km runter, ich etwa 4.500 km. Nach Prüfung der Shimano-Akkus mittels Datenschnittstelle (so ne Kiste von Shimano zum anstöpseln) waren die Akkus noch bei 95% bzw. 97% der maximalen Ladekapazität. Wie gesagt, Einsatz nahezu an jedem Werktag, und meine Frau eben auch mit Anhänger. Natürlich lagern die Akkus von O bis O in der Wohnung und nicht in der Garage!
    Lernen durch Schmerz!

  20. #60
    Registriert seit
    Jan 2018
    Ort
    Messestadt
    Beiträge
    415
    Na ja, da die Räder auf der einen Seite gefühlt und z.T. real teurer werden, aufgrund der neuen Komponenten, Technologien etc. und dann auf der anderen Seite die Versender "günstig" gute Räder anbieten, warum soll man da gebraucht kaufen?
    Da unsere Räder ja nun weit über 1000,- Euro kosten, ist es eben schwierig, sich ein gebrauchtes Rad für 3000,- zu kaufen, wenn man ähnliches für den Preis neu bekommt?!
    In der Preiskategorie liegt dann auch das Geld nicht so locker,dass man sich ne Fehlinvestition leisen kann.
    Da i.d.R. Carbon der Werkstoff des Rahmens ist, ist natürlich immer Angst und Bedenken dabei: "Wurde der Rahmen gut behandelt?/Leichte Stürze, Umfaller o.ä.", denn die angegebenen Laufleistungen sind ja immer weit hergeholt...Beim Auto wird der Tacho zurückgedreht, hier einfach was ausgedacht. ("2014er Fahrrad/ 500km gefahren" ja nee ist klar...)

    Ich weiß, was ich will, darum baue ich mein Rad nach meinen Vorstellungen auf:
    DER Rahmen, mit DEM LRS und DEN Komponenten.
    So habe ich mein Traumrad! Zusätzlich habe ich den "Vorteil", dass nicht sofort 3000,- Euro vom Konto weg sind.
    So kaufe ich mir erst nen "neuen" Rahmen für 1500 und fahre mit der alten Gruppe vorerst weiter, ein halbes jahr später gibt es dann für 600 ne neue Schaltgruppe, und zum Schluss irgendwann für 1200,- ein neuen LRS.
    Sicher ist man am Ende wahrscheinlich teurer, aber glücklicher nur das zu kaufen, was ich will und eben alles in "Raten".

    UND: (Bsp. Kumpel, der ein Aeroad will)
    "Was will ich mit Felgenbremse? Scheibe! Ich will den aktuellen Stand der Technik! Die Pros fahren alle Scheibe!"
    GET COMFORTABLE - BEING UNCOMFORTABLE!
    I am Special-ized / Why So Serious?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •