Seite 18 von 50 ErsteErste ... 814151617181920212228 ... LetzteLetzte
Ergebnis 341 bis 360 von 985
  1. #341
    Registriert seit
    Nov 2002
    Ort
    Mainfranken
    Beiträge
    167
    Unserer Jugend fehlen oft Eltern die sich um Ihre Kinder "kümmern", sich mit ihnen befassen, auseinandersetzen und ihnen
    einen "Kompass" in dieser nicht immer einfachen Welt geben. Wenn ich manche Eltern sehe die ihren Kinderwagen schieben mit Blick aufs Smartphone .... ein wenig mehr Aufmerksamkeit wäre nicht schlecht, wie schnell ist die Kindheit
    vorbei.
    Es gibt wie in jeder Generation clevere und aufgeweckte Jugendliche und Andere denen vieles egal ist, pauschal eine Generation in die Pfanne zu hauen war früher Quatsch und ist es heute auch.
    Ich finde es immer sehr anregend wenn unser Sohn, lebt und arbeitet mit 25 Jahren im Ausland, mal zu Hause ist und eine
    oft ganz andere Sicht auf die Dinge hat.

    Michael

  2. #342
    Martinek1977 Gast
    Zitat Zitat von Sigi Sommer Beitrag anzeigen
    Dann hast Du einen anderen Faden gelesen - hier gibts v.a. stark fermentierte Hirnflatulenz.
    Naja, ich bin ein Freund der offenen Worte.

  3. #343
    Martinek1977 Gast
    Zitat Zitat von seankelly Beitrag anzeigen
    20m2 Wohnung? Peugeot 206? Gut, dass ich nicht Architekt geworden bin.

    Spaß beiseite: die Diskrepanz zwischen "nachhaltigem" Lifestyle und Coolness-Faktor (früher: Image, noch früher Renommée) ist schon auffällig, trotz neuerdings Flug-Shaming oder wie das heißt. Also jemand, der nur zuhause rumsitzt, mit dem Rad nach Bad Pyrmont (nur ein Beispiel, nix gegen Bad Pyrmont!) in den Urlaub fährt, unmoderne (also richtig unmoderne, nicht hipster-unmoderne) Klamotten trägt usw. wird ja sozial noch eher ausgegrenzt als jemand, der zum Ayahuasca-Seminar nach Brasilien, zum Yoga-Kurs nach Thailand, zum Barfuß-Tanzen nach Alaska oder einfach "nur" mal kurz zum Barista-Workshop nach Barcelona fliegt. Oder so ähnlich. Trotz aller Beteuerungen: im real life ist Nachhaltigkeit uncool. Und wer Tesla fährt, hat - wie ja hier schon geschrieben - sowieso meist noch zwei Verbrenner im Carport.
    Was ich sagen will: ich kann deinen Lifestyle und die Reaktionen darauf absolut nachvollziehen, take5.

    Dann noch was zum Thema "die Alten hinterlassen den Jungen einen kaputten Planeten und sind daher die Dümmeren": dieses, ja, sorry, Narrativ ist auch mindestens tausend Jahre alt. Denn seit wann wird die Welt von Generation zu Generation immer ein Stückchen besser? Ich würde eher sagen, jede Epoche hat ihre Symptomatik. Die Frage ist jeweils nur, wann und von wem diese erkannt wird.
    Du drückst dich zumeist sehr diplomatisch aus . Aber ja- Problem erkannt, + 1.

  4. #344
    Registriert seit
    Jul 2008
    Ort
    Cochem
    Beiträge
    14.450
    Zitat Zitat von Thunderbolt Beitrag anzeigen
    Da klingt halt bei mir eine ablehnende Haltung durch. Ich habe das auch als Jugendlicher erleben müssen, das man in Sekundenschnelle abgeurteilt wird.


    Schau Dir das mal in einer ruhigen Minute an. Ist klar ein Chaka-Onkel, aber ist schon was dran.

    https://www.youtube.com/watch?v=co34oK1AYQM
    Du hast meine Beiträge nicht oder nicht richtig gelesen. Zudem kennst du mich gar nicht.Frag mal jemanden der mich kennt wie cih drauf bin.


    Bin weder Gutsherr noch Pedant. Ganz bestimmt nicht. Erwarte aber Pünktlichkeit, Ordnung, Grundkenntnisse Knigge und Körperpflege in einem extrem stark frequentierten Betrieb.
    .



    Weiss nicht was ein Chalkaonkel ist, hab auch nicht geschaut.
    Höre lieber Les Rita Mitsouko.

    Und bereite den Tag vor, heute geht hier wieder der Punk ab: ca. 40 Reparaturen warten, ca. 25 Leihräder alleine vorbestellt, 5 Neuräder aufzubauen. Etc.

    Wenn die Türe aufgeht müssen alle Hausaufgaben gemacht sein, sonst haben wir verloren.
    Geändert von elmar (12.09.2019 um 09:23 Uhr)
    Kommerzieller Drecksack, der dreisterweise sein Geld mit Fahrräders verdient. Die Sau!

  5. #345
    Sigi Sommer Gast
    Zitat Zitat von schaule Beitrag anzeigen
    Ich habe mich gestern für 2 Std. aufs Rad geschwungen und ein bisschen nachgedacht. Irgendwie müssen wir weg von diesem Wachstumsdenken. Seit über 100 Jahren werden wir systematisch zu braven Konsumenten erzogen. Eigentlich müsste man gesellschaftlich auf ein ganz anderes Modell umschwenken, damit sich etwas ändert. Das hat man mit dem Sozialismus versucht und ist gescheitert. Wenn wir immer nur der Politik das Versagen vorwirft nimmt man sich damit schön aus der Verantwortung. Ich denke, man muss bei sich selbst anfangen. Dann weiter mit dem Partner und den Kindern. Hier etwas zu verändern haben wir selbst in der Hand.
    Der Druck vom ständigen Wachstum ist auch ein mediales Suggerat, wenn es nur 1,5 statt der avisierten 3% beträgt lassen die Wirtschaftsjournalisten (imo die am schlechtesten informierte Journalistengruppe) schwarze Hysteriewolken aufziehen. Leider ist auch der freie Börsenmarkt eine Einrichtung, die eine zukunftsgerichtete Neuausrichtung von Konzernen eher behindert als unterstützt. Umschwenken wird ganz schwer, ich glaube, das passiert nur nach einer vollständigen weltweiten Krise wie es sie z.B. vor knapp 100 Jahren gab. Der kleine 'Stolperer' vor gut 10 Jahren hat offensichtlich gar nichts gebracht.

    Die Politik gaukelt uns vieles vor, weil viele sog. Volksvertreter getarnte Wirtschaftslobbyisten sind. Kritik ist angebracht aber auf Alternativen kann man sich nicht verlassen … und wo soll es die geben? Es wird in unserem Mehrparteiensystem immer Koalitionszwänge mit Kompromissen geben, die auch rückwärtsgewandt sind.

    Dass die Kinder auf die Straße gehen, um für ihre (und unsere) Zukunft Werbung zu machen, sehe ich als notwendig und relevant. Sie u.a. dabei zu unterstützen und unser bisheriges eigenes Wertesystem kritisch zu betrachten und zumindest an einigen Stellschrauben neu auszurichten sehe ich als meine elterliche Pflicht.

    Die Alten in unserer Gesellschaft werden immer mehr und sind somit eine zunehmende Entscheidungsgröße mit z.T. gegenläufiger Interessenslage zu unseren Jugendlichen. Ich wäre daher für eine Änderung des Wahlrechts - z.B. Zugang zu den Wahlurnen ab 16 Jahren. Das kann man auf kommunaler Ebene beginnen und z.B. mit Aufklärung im schulischen Umfeld gestalten - Schule mit etwas mehr Lebensnähe, auch ein Thema. Wäre auch viel sinnvoller als Jugendlichen ab 16 den Konsum von Alkohol zu gestatten welcher Regierung ist eigentlich dieser Blödsinn eingefallen?

  6. #346
    Registriert seit
    Mar 2011
    Ort
    Keuperbergland
    Beiträge
    1.190
    Zitat Zitat von Sigi Sommer Beitrag anzeigen
    Die Alten in unserer Gesellschaft werden immer mehr und sind somit eine zunehmende Entscheidungsgröße mit z.T. gegenläufiger Interessenslage zu unseren Jugendlichen. Ich wäre daher für eine Änderung des Wahlrechts - z.B. Zugang zu den Wahlurnen ab 16 Jahren.
    Volle Zustimmung, auch zum Rest Deines Posts.

    Ich würde sogar so weit gehen, dass alten Leuten das Wahlrecht entzogen gehört. Ob "alt" dann mit 80, 70 oder 60 beginnt, wäre zu diskutieren.
    Damit bin ich vermutlich wieder zu radikal für diese Welt

  7. #347
    Registriert seit
    Feb 2014
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    2.561
    Zitat Zitat von schaule Beitrag anzeigen
    Seit über 100 Jahren werden wir systematisch zu braven Konsumenten erzogen. Eigentlich müsste man gesellschaftlich auf ein ganz anderes Modell umschwenken, damit sich etwas ändert.
    Konsum ist zu einem großen Teil Kompensation und Belohnung für das, was das System fordert. Der Konsum wiederum führt zur materiellen Abhängigkeit und bedient somit das System, das Hamsterrad lässt grüßen...

    Als Legitimation wird auf den Wohlstand verwiesen. Sicher hat sich die Lebensqualität in den letzten Jahrhunderten deutlich verbessert, aber nun wäre es an der Zeit mal zu schauen ob das immer so weiter gehen muss zu Lasten der Ressourcen.

    Das beste Beispiel ist für mich die Automobilbranche. Die komplette technische Entwicklung wurde dazu genutzt, die Kisten immer größer, schwerer und leistungsstärker zu machen mit allerhand Firlefanz. Mit dem Ergebnis, das nun Panzer auf der Straße unterwegs sind die nicht wirklich auf einen 2,50 breiten Parlplatz passen und unsere Schleppkurven nicht mehr stimmen. Einfach mal einen Urgolf mit dem aktuellen vergleichen was die Größe angeht.

    Ja, das ist alles Komfort den keiner missen möchte, aber genau dies ist die Krux in allen Lebensbereichen. Ohne sich zurückzunehmen und einzuschränken wird sich nichts ändern und dies muss nicht unbedingt die Lebensqualität schmälern. Was bringt es z.B. wirklich an Lebensqualität ob ich ein Autofenster wie früher mit einer Kurbel öffne oder aufs Knöpchen drücke im Vergleich zu den Ressourcen die dafür verschwendet werden? Dafür finden sich unzählige Beispiele.

    Aus den Köpfen der Mehrheit der alten Säcke ist das nicht mehr zu bekommen, daher ruht die Hoffnung dennoch auf der Jugend.
    Geändert von Take5 (12.09.2019 um 10:58 Uhr)

  8. #348
    Registriert seit
    Jun 2015
    Ort
    Links neben Düsseldorf
    Beiträge
    1.292
    Zitat Zitat von schaule Beitrag anzeigen
    Sorry, verstehe grad nicht was du mir sagen willst-
    Ich bin einfach gegen diese Pauschalisierung. Weder halte ich die Jugend für hilflos und blöde (obwohl ich heute Morgen leider wieder mal ein anderes Beispiel getroffen habe), noch würde ich behaupten, es gäbe eine typische "alte Menschen" Meinung über die Jungend. Längst nicht alle älteren Menschen denken so. Das sollte man so auch nicht aus diesem Thread herauslesen. Was aber stimmt: aus blöden Jugendlichen werden blöde Erwachsene und später blöde ältere Menschen. Was "blöd" ist, hängt häufig vom eigenen Standpunkt ab.
    Zitat Zitat von schaule Beitrag anzeigen
    "Typisch alte Leute Denken" und "Was die labern interessiert kein Schwein".

  9. #349
    Registriert seit
    Nov 2013
    Ort
    Euro District Franconia
    Beiträge
    15.291
    Zitat Zitat von usr Beitrag anzeigen
    Ist mir schon vor ein paar Jahren bewusst geworden, war eine ziemlich ernüchternde Erkenntnis: wer zur Party am anderem Ende der Republik mit dem Zug fährt statt mit dem Auto oder gar Flugzeug “darf“ sich mächtig was auf seine Nachhaltigkeit einbilden, aber der langweilige Nachbar der das gleiche Wochenende auf der Couch vor Netflix oder der Playstation verbringt hängt ihn in Sachen tatsächlicher Nachhaltigkeit trotzdem meilenweit ab. Aber er wird sich dafür nicht mal selber auf die Schulter klopfen.
    Eben. Genau das meine ich. Diejenigen, die wirklich nachhaltig leben, interessiert es meist gar nicht, dass sie nachhaltig leben.
    Stuck on the wrong channel, like chained to a dead camel.

  10. #350
    Registriert seit
    Sep 2007
    Ort
    An der Grenze
    Beiträge
    10.857
    @klappradl: Danke dir nochmal für die Erläuterung.

    @Sigi & Take 5: Ganz eurer Meinung. Ich fühle mich nur ohnmächtig unsere Landesführung dahinzubewegen eine Änderung zu starten. Da sind so viele Abhängigkeiten. Zu sehr ist die im Tagesgeschehen.

  11. #351
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    3.756
    Zitat Zitat von Take5 Beitrag anzeigen

    Ja, das ist alles Komfort den keiner missen möchte, aber genau dies ist die Krux in allen Lebensbereichen. Ohne sich zurückzunehmen und einzuschränken wird sich nichts ändern und dies muss nicht unbedingt die Lebensqualität schmälern. Was bringt es z.B. wirklich an Lebensqualität ob ich ein Autofenster wie früher mit einer Kurbel öffne oder aufs Knöpchen drücke im Vergleich zu den Ressourcen die dafür verschwendet werden? Dafür finden sich unzählige Beispiele.

    Das ist ein ziemlich wichtiger Punkt.

    Das, was von vielen für Lebensqualität gehalten wird (weil es ihnen zeitlebens so verklickert wurde), ist nicht selten das komplette Gegenteil davon (sich stetig vergrößernde Entfremdung); von den Umständen selbst, unter denen diese vermeintliche 'Lebensqualität' generiert wird, ganz zu schweigen.

    Was zu deren Erlangung von den direkten 'Nutznießenden' selbst (bspw. durch Ausübung immer zahlreicher werdender stupid jobs etc...) aber auch bzw. erst recht den quer über den Planeten verteilten 'kleinen Rädchen' am Anfang und der Mitte der Wertschöpfungskette verlangt wird, steht oftmals in keiner Relation zum tatsächlichen Nutzen.

    Man wird, um bei Deinem Beispiel zu bleiben, ganz im Gegenteil sogar mit ziemlicher Sicherheit etliche wissenschaftlich fundierte Belege dafür finden, dass das manuelle Bedienen einer Fensterkurbel mehr Lebensqualität im eigentlichen und richtigen Sinne bietet, als das Drücken eines Knöpfchens.
    Geändert von Thomasch (12.09.2019 um 11:21 Uhr)

  12. #352
    Registriert seit
    Sep 2002
    Ort
    Münschen!!
    Beiträge
    58.085
    Zitat Zitat von seankelly Beitrag anzeigen
    Eben. Genau das meine ich. Diejenigen, die wirklich nachhaltig leben, interessiert es meist gar nicht, dass sie nachhaltig leben.
    Dochdoch. Es wird allerdings durch Gewöhnung selbstverständlich.
    Mihambo!

  13. #353
    Ziggi Piff Paff Gast
    Zitat Zitat von Thomasch Beitrag anzeigen
    Das ist ein ziemlich wichtiger Punkt.

    Das, was von vielen für Lebensqualität gehalten wird (weil es ihnen zeitlebens so verklickert wurde), ist nicht selten das komplette Gegenteil davon (sich stetig vergrößernde Entfremdung) und über die Umstände selbst, unter denen diese vermeintliche 'Lebensqualität' generiert wird, ganz zu schweigen.

    Was zu deren Erlangung von den direkten 'Nutznießenden' selbst (bspw. durch Ausübung immer zahlreicher werdender stupid jobs etc...) aber auch bzw. erst recht den quer über den Planeten verteilten 'kleinen Rädchen' am Anfang und der Mitte der Wertschöpfungskette verlangt wird, steht oftmals in keiner Relation zum tatsächlichen Nutzen.

    Man wird, um bei Deinem Beispiel zu bleiben, ganz im Gegenteil sogar mit ziemlicher Sicherheit etliche wissenschaftlich fundierte Belege dafür finden, dass das manuelle Bedienen einer Fensterkurbel mehr Lebensqualität im eigentlichen und richtigen bietet, als das Drücken eines Knöpfchens.
    sehe ich auch so, und auch deswegen finde ich Take5s "Lebensqualität" beneidenswert.

    und als Jugendlicher hätte es mich noch mehr beeindruckt.

  14. #354
    Registriert seit
    Nov 2013
    Ort
    Euro District Franconia
    Beiträge
    15.291
    Zitat Zitat von rumplex Beitrag anzeigen
    Dochdoch. Es wird allerdings durch Gewöhnung selbstverständlich.
    Du meinst, so wie Rennräder bald auch nicht mehr den Namenszusatz "Disc" haben, weil's eh nix anderes mehr gibt?
    Stuck on the wrong channel, like chained to a dead camel.

  15. #355
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Giasing
    Beiträge
    1.137
    Zitat Zitat von elmar Beitrag anzeigen
    (...)

    Bin weder Gutsherr noch Pedant. Ganz bestimmt nicht. Erwarte aber Pünktlichkeit, Ordnung, Grundkenntnisse Knigge und Körperpflege in einem extrem stark frequentierten Betrieb.
    .
    (...)


    hab in einem anderen Thread schon mal von mir gegeben, dass man das durchaus fordern kann! (ich glaube auch, dass Deine Angestellten ziemlich schnell sauer wären, wenn Du es nicht so genau mit der Pünktlichkeit z.B beim Lohnüberweisen nehmen würdest..)
    In einem mittelständischen Betrieb, in dem ein Spezl von mir tätig ist, bekommen die Azubis inzwischen einen Knigge - Kurs, weils an Grundkenntnissen des höflichen Umgangs miteinander etwas hapert.. ist halt doof, wenn man dem Kunden (der einem letztendlich den Lohn bezahlt - aber vielelicht reicht das Denken soweit noch nicht..), die Tür vor der Nase zuknallt etc..

    für das Gutheissen dessen, was Du auch (IMO zu Recht) forderst, wurde mir hier schon fast rechtes Gedankengut und Gutsherrendenken unterstellt... na ja.. spricht Bände und erklärt vieles.. imo

  16. #356
    Registriert seit
    Apr 2012
    Beiträge
    7.863
    Zitat Zitat von LINN Beitrag anzeigen
    Volle Zustimmung, auch zum Rest Deines Posts.

    Ich würde sogar so weit gehen, dass alten Leuten das Wahlrecht entzogen gehört. Ob "alt" dann mit 80, 70 oder 60 beginnt, wäre zu diskutieren.
    Damit bin ich vermutlich wieder zu radikal für diese Welt
    Das wäre auch total demokratisch...

  17. #357
    Martinek1977 Gast
    Um die Frage abschließend zu beantworten:

    https://books.google.de/books/about/...page&q&f=false

  18. #358
    Registriert seit
    Sep 2002
    Ort
    Münschen!!
    Beiträge
    58.085
    Zitat Zitat von vinzenz Beitrag anzeigen


    hab in einem anderen Thread schon mal von mir gegeben, dass man das durchaus fordern kann! (ich glaube auch, dass Deine Angestellten ziemlich schnell sauer wären, wenn Du es nicht so genau mit der Pünktlichkeit z.B beim Lohnüberweisen nehmen würdest..)
    In einem mittelständischen Betrieb, in dem ein Spezl von mir tätig ist, bekommen die Azubis inzwischen einen Knigge - Kurs, weils an Grundkenntnissen des höflichen Umgangs miteinander etwas hapert.. ist halt doof, wenn man dem Kunden (der einem letztendlich den Lohn bezahlt - aber vielelicht reicht das Denken soweit noch nicht..), die Tür vor der Nase zuknallt etc..

    für das Gutheissen dessen, was Du auch (IMO zu Recht) forderst, wurde mir hier schon fast rechtes Gedankengut und Gutsherrendenken unterstellt... na ja.. spricht Bände und erklärt vieles.. imo
    Der Knigge wurde bereits uns vorgehalten. Also auch nix Neues.

    ... und der Knigge hatte ja auch einen Grund, warum er sein Werk damals geschaffen hat. Übrigens ging es ihm nicht um "technische" Benimmregeln....
    Mihambo!

  19. #359
    Registriert seit
    Sep 2011
    Ort
    Zuhause
    Beiträge
    3.394
    Zitat Zitat von elmar Beitrag anzeigen
    Du hast meine Beiträge nicht oder nicht richtig gelesen. Zudem kennst du mich gar nicht. Frag mal jemanden der mich kennt wie cih drauf bin.


    Bin weder Gutsherr noch Pedant. Ganz bestimmt nicht. Erwarte aber Pünktlichkeit, Ordnung, Grundkenntnisse Knigge und Körperpflege in einem extrem stark frequentierten Betrieb.
    .



    Weiss nicht was ein Chalkaonkel ist, hab auch nicht geschaut.
    Höre lieber Les Rita Mitsouko.

    Und bereite den Tag vor, heute geht hier wieder der Punk ab: ca. 40 Reparaturen warten, ca. 25 Leihräder alleine vorbestellt, 5 Neuräder aufzubauen. Etc.

    Wenn die Türe aufgeht müssen alle Hausaufgaben gemacht sein, sonst haben wir verloren.
    Ich verstehe Dein Problem. Typisch Handwerksbetrieb. 100% Firefighting, die man versucht mit Ordnung und Situationsplanung einzufangen.

    Die Leute sollen ihre Hausaufgaben machen. Schulmeistersprech.

    Fasse den Chaka-Onkel mal zusammen: Man Muss Menschen Mögen. Kümmere Dich um Deine Leute und schreibe Niemand ab.

    Als Student hatte ich mal den Auftrag, Auszubildende, deren Schlosser-Betrieb pleite gegangen war, durch die theorethische Gesellenprüfung zu bringen.

    1 x Interessierter, bisschen Strebertyp

    1 x Dummlaberer, ungepflegt. Warscheinlich ungünstiges soziales Umfeld.

    Der Rest Mittelfeld.

    Level bei allen: Unterirdisch. Gleichung a=b/c nach c umstellen Null Checkung. Man hätte resigniert aufhören können, das hätte jeder verstanden.

    Aber ich mochte die Jungs irgendwie und habe ohne didaktischen Vorkenntnisse nochmal von vorne angefangen und meine und ihre Zeit investiert.
    Auch wenn ich fast alle Prüfungen in dem Semester geschoben habe.

    Alle haben ihren Gesellenbrief bekommen.

    Man muss Menschen (und sich selbst) mögen.

  20. #360
    Registriert seit
    Sep 2011
    Ort
    Zuhause
    Beiträge
    3.394
    Eines meiner Lieblingsthema. Passt zum Thema.


    In The Living Years

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •