Seite 6 von 64 ErsteErste ... 23456789101656 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 120 von 1261
  1. #101
    Registriert seit
    Oct 2017
    Beiträge
    7.467
    Zitat Zitat von Joule Brenner Beitrag anzeigen

    Ausserdem kann ich mich an einen Reisebericht von einem Polen erinnern, der die komplette SU mit einem Gummi-Kajak auf dem Anhänger durchquert hat, um danach die Beringstrasse samt Rad paddelnd überwinden zu können (nein, der war nicht auf der Flucht).
    Ich empfehle Lars Monsen auf Youtube. Geiler Typ! Kayak, Schlittenhunde, Bären, alles dabei. Nur Rad gibts keins.

    Hab jetzt den halben Vormittag damit verbracht, nach einem leichten Daunenschlafsack zu suchen. Es raubt mir den letzten Nerv! Da kommt man wieder vom Hundertstel ins Tausendstel...

    An Taschen wirds wohl die große Ortlieb A-Rocket, eine AGU Rahmentasche, die von der Länge mein Zeltgestänge aufnehmen kann und dennoch gerade so in den Rahmen passt (hoffe ich) und eine noch nicht ausgewählte kleine Oberrohrtasche für Verpflegung und E-Kram. Am Lenker bin ich am Überlegen, ob ich nicht einfach einen vorhandenen runden Ortlieb Packsack, in den die Isomatte + etwas Luft für Klamotten o.ä. reinpasst mit Gurten zur Lenkertasche umfunktioniere. Die Dinger sind absolut wasserdicht und robust, aber leider auch verdammt schwer.

    Dann würde ich, falls ich tatsächlich auf Shimano umbaue, gern meine Quarq DFour GXP 50/34 Kurbel verbauen. Dann würde ich auch sehen, wieviel man am Berg tatsächlich durch das Mehrgewicht mehr treten muss
    Aber dazu muss die Campa 10x Powertorque CX Kurbel raus und das ist auch wieder so eine Geschichte. Da muss wieder Campa Spezialwerkzeug im Wert des teuersten Korkenziehers auf Erden her... *würg*

    Gitarre wäre natürlich auch nice, für einsame Nächte in der Pampa
    Cazzo di bici!

  2. #102
    Registriert seit
    Feb 2011
    Ort
    Südsüdwest
    Beiträge
    9.830
    Leichtgepäck --> einen Gang mehr am Berg.
    plus leichte Zeltausrüstung --> ein weiterer Gang mehr am Berg.
    Noch mehr Ausrüstung --> Berge meiden wie die Pest.

    Wenn du sonst 34:28 kettest, kommst du mit 34:34 hin.


    Leichter Daunenschlafsack: https://www.globetrotter.de/sea-to-s...r-reg-1210610/

    420 Gramm, Packmass b.B. kaum grösser als eine Coladose, noch bezahlbar, auch komplett als Decke nutzbar, ohne Kapuze aber wirklich nur für den Sommer. Nehme ich auch gerne bei Hotelreisen als leichtes Bettdeck (besser als oftmals diese "Pferdedecken" vor Ort).


    Lenkertasche würde ich in jedem Fall etwas richtiges kaufen, sonst bekommst du die Hände nicht gut unter. Für Weichmaterial eine möglichst schmale Bikepacking-Rolle, ansonsten eher eine klassische Ortlieb Ultimate in möglichst gross plus einen KlickFix-Halter.
    https://www.bike24.de/p1360518.html
    https://www.bike24.de/p1360003.html
    https://www.bike24.de/p158560.html
    Geändert von Joule Brenner (11.06.2020 um 15:26 Uhr)

  3. #103
    Registriert seit
    Nov 2012
    Ort
    Ritterhude
    Beiträge
    153
    Schlafsackmäßig geht da noch mehr und etwas günstiger bei gleichen Temperaturangaben:

    http://schlafsacke-cumulus.de/de/kat...p?gid=34&vid=6

    Der Sea to Summit ist aber auch bestimmt super und ggf. etwas geräumiger und vielseitiger.

  4. #104
    Registriert seit
    Oct 2017
    Beiträge
    7.467
    Beim Schlafsack hätte ich schon einen mit Kapuze genommen, zb:

    https://www.bergfreunde.de/mountain-...nenschlafsack/
    415g.

    Der scheint aber laut Bewertungen eher ein Hauch von nichts zu sein, deshalb vielleicht doch lieber eine Nummer dicker, dass man in kühleren Nächten nicht zu sehr am frieren ist:

    https://www.bergfreunde.de/mountain-...nenschlafsack/

    Sind halt dann doch wieder 700g. Ich hätte allerdings noch ein sehr leichtes Seideninlay, damit könnte ich beim leichteren Schlafsack noch 1-2 Grad schinden, falls es mal kühler werden sollte.


    Der Vorteil von meiner selfmade Lenkerrollenkonstruktion wäre, dass dort Isomatte und Zelt (bis auf Gestänge und Heringe) verstaut werden und ich somit reichleich Stauraum in Rakete und Rahmentasche hätte. In so eine Ortlieb Ultimate bekomme ich aufgrund der Form nichtmal die Isomatte verpackt und die muss eigentlich nach vorne. Aber stimmt schon, die Grifffreiheit am Lenker wäre wohl etwas eingeschränkt bei meiner Konstruktion.
    Cazzo di bici!

  5. #105
    Registriert seit
    Dec 2007
    Beiträge
    47.422
    Als ich damals meinen leichten Schlafsack gekauft hatte (offline), hat man mir dringend geraten, den Schlafsack nicht zu dünn zu nehmen. (Einsatzzweck: Deutschland, Frühsommer bis Spätsommer). So bin ich auch bei knapp 1kg, aber bei Kunstfaser.

  6. #106
    Registriert seit
    Dec 2007
    Beiträge
    47.422
    Bei dem 700g Schlafsack ist aber schon ein Biwaksack dabei, das hattest Du gesehen?

  7. #107
    Registriert seit
    Oct 2017
    Beiträge
    7.467
    Zitat Zitat von Kathrin Beitrag anzeigen
    Bei dem 700g Schlafsack ist aber schon ein Biwaksack dabei, das hattest Du gesehen?
    Extras: inkl. Packsack, inkl. Kompressionssack. Biwaksack ist was anderes. Oder hab ich was übersehen?
    Cazzo di bici!

  8. #108
    Registriert seit
    Oct 2017
    Beiträge
    7.467
    Ich hätte natürlich auch einen Biwaksack, bzw. 2. Damit könnte ich das Zelt und Platz sparen und wäre auch noch vom Wildcampverbot ausgenommen, denn ein Notbiwak ist fast in allen Ländern erlaubt.

    Allerdings ist der eine Biwaksack nur für Bergnot geeignet, entsprechend klein und leicht, aber nicht atmungsaktiv und damit eine Tropfsteinhöhle und der andere aus GoreTex, also atmungsaktiv wiegt 1kg. Damit es wirklich heimelig wird bräuchte man noch ein Tarp und dann bin ich schwerer unterwegs als mit meinem 1100g Zelt, nur ohne den Komfort eines Zeltes im Schlechtwetterfall. Aber ich liebe es im Zelt zu pennen, daher kommt das auch mit. So ne eigene Burg (in meinem Fall zwar eher eine Dackelgarage ) ist schon was feines!
    Cazzo di bici!

  9. #109
    Registriert seit
    Dec 2007
    Beiträge
    47.422
    "Mit dem Schlafsack kommt ein wasserdichter Schlafsack, der optimalen Wetterschutz während der Tour bietet, und eine Hülle, in der man den Schlafsack nach der Tour lagern kann"

    So steht das im Text. Wenn würde ich den nehmen, der 400g Schlafsack ist für Mitteleuropa nicht warm genug.

  10. #110
    Registriert seit
    Oct 2017
    Beiträge
    7.467
    Zitat Zitat von Kathrin Beitrag anzeigen
    "Mit dem Schlafsack kommt ein wasserdichter Schlafsack, der optimalen Wetterschutz während der Tour bietet, und eine Hülle, in der man den Schlafsack nach der Tour lagern kann"

    So steht das im Text. Wenn würde ich den nehmen, der 400g Schlafsack ist für Mitteleuropa nicht warm genug.
    Ich denke das ist ein Druckfehler und soll Packsack heissen. Wäre natürlich super wenn es so wäre, also mit dem Biwaksack, denn wenn man den weglässt hätte man direkt wieder ~100g gespart.
    Cazzo di bici!

  11. #111
    Registriert seit
    Sep 2008
    Ort
    München
    Beiträge
    12.158

  12. #112
    Registriert seit
    Feb 2011
    Ort
    Südsüdwest
    Beiträge
    9.830
    Zitat Zitat von Cleat Commander Beitrag anzeigen
    Beim Schlafsack hätte ich schon einen mit Kapuze genommen, zb:

    https://www.bergfreunde.de/mountain-...nenschlafsack/
    415g.

    Der scheint aber laut Bewertungen eher ein Hauch von nichts zu sein, deshalb vielleicht doch lieber eine Nummer dicker, dass man in kühleren Nächten nicht zu sehr am frieren ist: ...
    Bei zweistelligen Plusgraden braucht man in einem richtigen Zelt keine Kapuze, da reicht b.B. eine Mütze. Wenn man den Schlafsack in sehr warmen Nächten nur als Decke nehmen will, nervt sie sogar; dafür lieber einen möglichst langen RV.

    Der 700g Schlafsack ist für (Süd-)Skandinavien/Schottland, Alpin oder Touren ab Ende September. Mehr als 500g brauchst du für Früh-/Spätsommer in Mittel- oder gar Südeuropa nicht mitschleppen.


    Edit: Und wie gesagt, wenn schon Rolle am Lenker für "Weichteile", dann was richtiges: https://www.bike24.de/p1263981.html
    Geändert von Joule Brenner (11.06.2020 um 19:15 Uhr)

  13. #113
    Registriert seit
    Oct 2017
    Beiträge
    7.467
    Zitat Zitat von Joule Brenner Beitrag anzeigen
    Bei zweistelligen Plusgraden braucht man in einem richtigen Zelt keine Kapuze, da reicht b.B. eine Mütze. Wenn man den Schlafsack in sehr warmen Nächten nur als Decke nehmen will, nervt sie sogar; dafür lieber einen möglichst langen RV.

    Der 700g Schlafsack ist für (Süd-)Skandinavien/Schottland, Alpin oder Touren ab Ende September. Mehr als 500g brauchst du für Früh-/Spätsommer in Mittel- oder gar Südeuropa nicht mitschleppen.


    Und wie gesagt, wenn schon Rolle am Lenker für "Weichteile", dann was richtiges: https://www.bike24.de/p1263981.html
    Hm, dann wäre der von Rimski gepostete evtl doch der richtige. 270g und 13 Grad Wohlfühltemp. Das ist ein grandioses Gewicht/Wärme Verhältnis und schon für 150€ zu haben. Allerdings ist die angegebene Wohlfühltemperatur oft ein wenig niedrig angesetzt, wenn es dem Insassen an großzügiger Isolation mangelt

    Aber ich frag mich, ob ein wenig Puffer evtl doch nicht verkehrt wäre. Ein Schlafsack nur für laueste Sommernächte ist dann doch sehr spezifisch vom Einsatzspektrum...
    Cazzo di bici!

  14. #114
    Registriert seit
    Mar 2015
    Beiträge
    56
    Bzgl. Schlafsäcke könntest du auch mal bei Cumulus vorbeischauen.
    Ich habe selber den lite line 300 und schlafe von Frühling bis Herbst in diesem ohne Probleme. Den stopfe ich immer in die Sattelstützentasche rein, bleibt noch ne Menge Platz. Wenns leichter sein soll gibt es noch die X-lite Varianten

    http://schlafsacke-cumulus.de/de/kat...nenschlafsacke

  15. #115
    Registriert seit
    Oct 2017
    Beiträge
    7.467
    Zitat Zitat von normahl Beitrag anzeigen
    Bzgl. Schlafsäcke könntest du auch mal bei Cumulus vorbeischauen.
    Ich habe selber den lite line 300 und schlafe von Frühling bis Herbst in diesem ohne Probleme. Den stopfe ich immer in die Sattelstützentasche rein, bleibt noch ne Menge Platz. Wenns leichter sein soll gibt es noch die X-lite Varianten

    http://schlafsacke-cumulus.de/de/kat...nenschlafsacke
    Ja die sehen vielversprechend aus. Der oben diskutierte war der MAGIC 125 ZIP. Der Lite Line 200 wäre ein Kompromiss mit etwas mehr Reserven bei immer noch unter 500g.
    Cazzo di bici!

  16. #116
    Registriert seit
    Sep 2002
    Ort
    mit Alpensicht
    Beiträge
    30.468
    Zitat Zitat von Cleat Commander Beitrag anzeigen
    ...

    Aber ich frag mich, ob ein wenig Puffer evtl doch nicht verkehrt wäre. Ein Schlafsack nur für laueste Sommernächte ist dann doch sehr spezifisch vom Einsatzspektrum...
    Frieren ist schon arg doof!
    Vor allem wenn man abends eher "kaputt" ist von der Strapaze des Tages.
    Und z.B. im Bergland wird es gerne mal arg frisch in höheren Lagen.


    Globetrotter beispielsweise hat bei Schlafsäcken ein System von 3 Temperaturangaben:
    Komforttemperatur Männer /Komforttemperatur Frauen /Überleben gerade noch gesichert

    Im Zweifelsfall bei wenig Eigenisolierung eher nach der Damen-Komforttemperatur schauen!

  17. #117
    Registriert seit
    Oct 2017
    Beiträge
    7.467


    Hab mal ganz unverbindlich was zusammengeklickt. Über Straßburg nach Besancon, dann über Aix-Le-Bains Richtung Avignon. Zwischenstopp in Bedoin für you-know-what, über Grenoble nach Genf mit Option auf ein paar Hupsel wie Galibier & Co. Weiter Richtung Zürich und dann wieder heim. Sind schon ein paar Hm dabei, dabei hab ich Highlights an denen ich knapp vorbei komme, wie Grand Ballon z.B. extra ausgelassen...
    Das ist aber nur der erste Enwurf ohne wirklich einen Plan zu haben.

    Ich frag mich gerade wozu die ganze Aurüstung? Nichtmal 2k km, das fährt Kingtom am Stück
    Cazzo di bici!

  18. #118
    Registriert seit
    Oct 2017
    Beiträge
    7.467
    Zitat Zitat von PAYE Beitrag anzeigen
    Frieren ist schon arg doof!
    Vor allem wenn man abends eher "kaputt" ist von der Strapaze des Tages.
    Und z.B. im Bergland wird es gerne mal arg frisch in höheren Lagen.


    Globetrotter beispielsweise hat bei Schlafsäcken ein System von 3 Temperaturangaben:
    Komforttemperatur Männer /Komforttemperatur Frauen /Überleben gerade noch gesichert

    Im Zweifelsfall bei wenig Eigenisolierung eher nach der Damen-Komforttemperatur schauen!
    Ja, ist auch mein Gedanke. Kenn das von den Skandinavientrips. Da hatte ich einen Schlafsack mit 0°C Komforttemp., aber wenns nachts mal Frost hatte hab ich trotz zusätzlichem Seideninlay gefroren wie ein Schneider. Ne Nacht mal frieren ist ja ok, aber dauerhaft nachts zu kalt ist halt unangenehm. Meine Erfahrungen mit südeuropäischem Flachlandcampen sind aber zugegebenermaßen begrenzt, vielleicht überdramatisiere ich da in meiner Vostellung.
    Cazzo di bici!

  19. #119
    Registriert seit
    Sep 2002
    Ort
    mit Alpensicht
    Beiträge
    30.468
    Also ich kann dir zu Südfrankreich Camping sagen:
    gerade wenn du in den höher gelegenen Tälern zeltest so kann es durchaus auch frisch werden in der Nacht bis am Morgen.
    Juli und August vermutlich nicht, aber im Mai, Juni und Sept. hatte ich immer wieder mal 4°C zum Frühstück und auch schon mal 0°C morgens. Dies auf Höhen zwischen 700-1200m.

    Z.B. der Wetterbericht von meteofrance ist hilfreich, hier mal für Barcelonnette (1138m):

    http://www.meteofrance.com/prevision...lonnette/04400
    Geändert von PAYE (11.06.2020 um 20:27 Uhr)

  20. #120
    Registriert seit
    Dec 2007
    Beiträge
    47.422
    Sag ich doch schon die ganze Zeit. Lieber etwas wärmer. Ich wollte nicht mehr nachts frieren müssen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •