Seite 243 von 502 ErsteErste ... 143193233239240241242243244245246247253293343 ... LetzteLetzte
Ergebnis 4.841 bis 4.860 von 10029
  1. #4841
    Registriert seit
    Dec 2009
    Ort
    München
    Beiträge
    3.692
    Genau über solche Fragen möchte doch Dobrinth eine Ethikkommission beraten lassen.

  2. #4842
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Region Stuttgart / BaWü
    Beiträge
    9.180
    Zitat Zitat von Frisco Beitrag anzeigen
    Die von dir genannten Regionen sind ja zu einer bestimmten Zeit wahre Anziehungspunkte von Radfahrern. Und hier liegt vielleicht auch das Geheimnis: Die Einheimischen leben nicht nur von den Radfahrern, sondern auch mit ihnen. Man kennt es also nicht anders und richtet sich dementsprechend darauf ein.
    Das trifft auf Mallorca klar zu, v.a. im Frühjahr. Aber auf Teneriffa eben nicht. Die paar Radprofis im Jahr oben auf dem Basisplateau des Teide bekommen Einheimische kaum zu Gesicht.

    Und es gab wohl Zeiten, da waren Rennradfahrer in Spanien eher stärker gefährdet als heute. Mir fällt der Name nicht mehr ein, ist sicher schon 10 Jahre her. Aber damals starb ein spanischer Radprofi aufgrund eines rücksichtslosen Arztes im Auto.

    Gogglet man jetzt, findet man den Crash vom Alpecin-Team in Spanien (auch schlimm), aber der wurde ja von einer wohl falschfahrenden Engländerin verursacht.

    Und ich erwähnte ausdrücklich noch das Verhältnis zu den Fußgängern. Obwohl die deutschen Autofahrer im Vergleich zu F oder I vergleichsweise brav am Zebrastreifen anhalten - Teneriffa ist nicht zu toppen. Die steigen voll in die Eisen und rollen Dir eher noch den roten Teppich aus bevor sie sich durchwinken lassen. Hab ich x-mal getestet. Irre!

    Nee, da müssen strikte Gesetze dahinterstecken. So eine volkshomogene Einigkeit kann von keiner Mentalität ausgehen.

    Imho.
    .
    Geändert von Don Jusi (18.09.2016 um 12:38 Uhr) Grund: Ergänzung: "deutschen"
    Gruß, DJ

    Cycleride - eine Initiative von Radfahrern für praxistaugliche Radverkehrspolitik.
    www.Cycleride.de
    - Fragen und Antworten: kontakt@cycleride.de


    "Wir haben in Deutschland keine Radwegebenutzungspflicht!" Ulrich Kasparick, ehem. parlamentarischer Staatssekretär des Bundesverkehrsministeriums

  3. #4843
    Registriert seit
    Sep 2008
    Beiträge
    47.566
    Das Verhalten an Zebrastreifen ist hier auch klar geregelt und wird mit achtzig bis hundertzwanzig Euro und Punkt geahndet, wenn man sich nicht daran hält oder gar etwas passiert.

    Es liegt nicht an den Gesetzen.

    Und den Begriff "volkshomogen" würde ich an Deiner Stelle mal googeln...
    "Ich schaute vom Affen zum Menschen und vom Menschen zum Affen und konnte kaum sagen, wer was ist."

  4. #4844
    Registriert seit
    Jan 2010
    Ort
    Coswig bei Dresden
    Beiträge
    19.553
    Zitat Zitat von fassa Beitrag anzeigen
    Supi!
    Das mal bitte bei all denen posten, die die Schuld immer bei den Radfahrern sehen.
    Man liest. Und hört eindeutig mehr von den Fehlern der Autofahrer als von den Radlern. Bloß angekommen ist es noch nicht in der öffentlichen Wahrnehmung.
    Da haste leider Recht. Nur wenn ich vielfach höre und lese (auch hier im tF) das Anzeigen nichts bringt, wird sich daran auch nie was ändern.
    Da gibts ja sogar "Radfahreraktivisten" hier die sich dreimal hintereinander auf einen Schutz-/Radstreifen nötigen lassen ohne etwas dagegen zu machen.
    Aber hier regelmäßig schreiben was sie alles für Radfahrer machen...
    Die zur Wahrheit wandern, wandern allein.

  5. #4845
    Registriert seit
    Sep 2002
    Ort
    Germering - München
    Beiträge
    628
    Zitat Zitat von Blechroller67 Beitrag anzeigen
    M. E. ist das eine Mentalitäts- und Erziehungsfrage.
    ( ... )

    Ändern wird sich in D erst mal nichts. Erst wenn das Betreiben einer motorisierten Autistenkutsche nicht mehr für die Mehrheit finanzierbar wird oder der Gesetzgeber das Einfahren in Ballungsräume schlicht und einfach verbietet, werden viel mehr Menschen auf das Rad gezwungen. Und dann fahren sie wieder Rad wie mit 14 und es kommt wieder in ihr Bewußtsein. Bis dahin heißt es für den Radfahrer nur am Leben bleiben, egal ob es eine Radwegbenutzungspflicht gibt oder nicht.




    Kann ich zu 90% unterschreiben, nur der letzte Absatz ist zu düster. Die Nachteile des MIV in der Stadt und die Verbesserungen der Fahrradtechnik bringen eine langsame Wende. Früher bot man den Leuten als Verkehrsmittel Räder an mit einem butterweichen Rahmen, pannenanfälligen Reifen entweder bretthart oder rollend wie Ziegenkäse. Seitenläuferdynamos trieben nur im Trockenen ständig ausfallende Funzeln an. Komponenten fielen nach spätestens 500km aus, so viel Verkehrsleistung war schlicht nicht vorgesehen.

    Moderne Treckingräder sind leicht, steif, mit komfortabel einstellbaren, pannensicheren und trotzdem leicht rollenden Reifen, ausfallsicherer brauchbarer LED Beleuchtung mit Nabendynamo und es gibt vielfältiges ausgereiftes Zubehör. Wenn sich die Leute da mal draufsetzen, stellen sie bald fest, daß man damit nicht nur zum Bäcker kommt, sondern auch mal aus der Stadt raus und sein Ziel ohne Stau und Parkplatzsuche ansteuern kann. Daher werden es langsam immer mehr und das sehen die Leute im Umfeld der Radlnutzer. Als Radlpendler gelte ich auf Arbeit inzwischen als cool und die Kollegen sehen am konkreten Beispiel, daß es funktioniert und Spaß macht. Die Zahl der Radlpendler steigt in meiner Nähe spürbar

    OK, das ist immer noch nicht der Mainstream, der verhält sich noch wie oben beschrieben. Aber die Welle hat die kritische Masse überschritten und läuft.
    Geändert von JoMi (17.09.2016 um 13:11 Uhr)

  6. #4846
    Registriert seit
    Sep 2002
    Ort
    Germering - München
    Beiträge
    628
    Zitat Zitat von vinzenz Beitrag anzeigen
    auf das ZItat hin (geschrieben von "Kürzer"

    "Radfahrer werden zur Plage

    von Maria C.
    Ich bedauere den Tod des jungen Sportlers und die Familie hat mein Mitgefühl. Allerdings muss ich bemerken, dass der private Radsport langsam in eine falsche Richtung ausartet. Überall behindern sie den Verkehr. Selbst wenn es Radwege gibt, fahren sie lieber auf der Straße und wenn sie in Gruppen unterwegs sind fahren sie noch nebeneinander her um sich zu unterhalten. Das geht so ja auch nicht. Auf Landstraßen darf man 100kmh fahren. Wenn da plötzlich hinter einer Kurve Radfahrer auf der Straße sind die auch noch die gesamte Breite der Fahrspur ausnutzen, dann ist das gefährlich und inakzeptabel. Das musste mal gesagt werden. Des Weiteren sind sie nicht gerade ein schöner Anblick mit ihren Strampelanzügen "

    (...)
    Ich fühle mich bei manchen Menschen eher geehrt, wenn ich als Teil einer Plage gesehen werde. Zustimmung aus der Richtung der Gasfüße würde mir zu denken geben. Wenn wir zur Plage werden heißt das ja auch, sie merken, daß sie nicht mehr allein sind auf der Straße.

  7. #4847
    Registriert seit
    Aug 2015
    Beiträge
    126
    Blog-Einträge
    3
    Ich wohne auch nicht allzu weit von der Unfallstelle entfernt. Hier die Leserkommentare aus der lokalen Zeitung:
    http://www.pnp.de/region_und_lokal/l...uecht-auf.html

    Von der Variante, dass der Unfallfahrer aufgrund Gegenverkehrs in die Radfahrergruppe lenkte, habe ich hier zum ersten Mal gelesen. Da war hier nirgends die Rede. Tragisch genug ist es sowieso!
    Ich möchte noch erwähnen, dass ich seit August 2015 Rennrad fahre. Aggressivität und Hass gegenüber (Renn-)Radfahrern ist hier nicht selten. Mittlerweile bedanke ich mich ab und zu bei Autofahrern, die an einer Kreuzung warten oder mal nicht gleich irgendwie an einem vorbeifahren. Bin auch schon ein paar Mal am parallel verlaufenden Radweg angehupt worden, weil es anscheinend lustig ist, Rennradfahrer zu erschrecken. Auf der Straße angehupt zu werden, gehört eh schon fast zum guten Ton... Wenn mir das Powern aufm Rennrad und um (Strava-)Segmente zu kämpfen nicht soviel Spaß machen würde, hätte ich wohl die Rennräder schon wieder verkauft und wäre wieder komplett aufs MTB umgestiegen. Ach ja, Radwege sind bei uns auch nicht ungefährlich. Viel Landwirtschaft, dadurch v.a. jetzt die Radwege oft verschmutzt. Richung Bäderdreieck sind sehr viele ältere Leute unterwegs, die die Radwege verstopfen und gar nicht merken, dass sie überholt werden wollen. Außerdem werden die Radwege gerne zum Gassigehen, etc. benutzt. Auch nicht ungefährlich...
    Meine Aussage, dass Rennradfahrer wohl zu den ungeliebtesten Verkehrsteilnehmern zählen, verdichtet sich (leider) immer mehr.

  8. #4848
    Registriert seit
    Sep 2002
    Ort
    Münschen!!
    Beiträge
    53.910
    Zitat Zitat von Erwin81 Beitrag anzeigen
    Ich wohne auch nicht allzu weit von der Unfallstelle entfernt. Hier die Leserkommentare aus der lokalen Zeitung:
    http://www.pnp.de/region_und_lokal/l...uecht-auf.html

    Von der Variante, dass der Unfallfahrer aufgrund Gegenverkehrs in die Radfahrergruppe lenkte, habe ich hier zum ersten Mal gelesen. Da war hier nirgends die Rede. Tragisch genug ist es sowieso!
    Ich möchte noch erwähnen, dass ich seit August 2015 Rennrad fahre. Aggressivität und Hass gegenüber (Renn-)Radfahrern ist hier nicht selten. Mittlerweile bedanke ich mich ab und zu bei Autofahrern, die an einer Kreuzung warten oder mal nicht gleich irgendwie an einem vorbeifahren. Bin auch schon ein paar Mal am parallel verlaufenden Radweg angehupt worden, weil es anscheinend lustig ist, Rennradfahrer zu erschrecken. Auf der Straße angehupt zu werden, gehört eh schon fast zum guten Ton... Wenn mir das Powern aufm Rennrad und um (Strava-)Segmente zu kämpfen nicht soviel Spaß machen würde, hätte ich wohl die Rennräder schon wieder verkauft und wäre wieder komplett aufs MTB umgestiegen. Ach ja, Radwege sind bei uns auch nicht ungefährlich. Viel Landwirtschaft, dadurch v.a. jetzt die Radwege oft verschmutzt. Richung Bäderdreieck sind sehr viele ältere Leute unterwegs, die die Radwege verstopfen und gar nicht merken, dass sie überholt werden wollen. Außerdem werden die Radwege gerne zum Gassigehen, etc. benutzt. Auch nicht ungefährlich...
    Meine Aussage, dass Rennradfahrer wohl zu den ungeliebtesten Verkehrsteilnehmern zählen, verdichtet sich (leider) immer mehr.
    Kann ich, da ich die Ecke und insgesamt den Langstrich von Nähe Schnaitsee aus gut kenne, nachvollziehen. Aus Münchener Sicht sind die Autofahrer dort um einiges aggressiver gegenüber Radlern. Irgendwann habe ich auch mal aufgehört, sonntags mittags noch mit dem Rad unterwegs zu sein, denn dann steigen die Kirchgänger nach dem Sonntagsfrühschoppen so langsam in die Autos.
    "Allerdings habe ich festgestellt, dass feste Prinzipien, gepaart mit einer griesgrämigen Veranlagung eine grausame und unmenschliche Tugend ergeben können." Publius Ovidius Naso

  9. #4849
    Registriert seit
    Aug 2015
    Beiträge
    1.326
    Ich wohne ca.35km von der Unfallstelle entfernt. Bin aber sehr gerne gerade da in der Gegend unterwegs.
    Hab die Gegend allerdings als sehr Verkehrsarm erlebt, kaum Probleme.

    Fahre aber keine Straßen wo sich Radwege befinden, eigentlich nur die kleineren Straßen. Die werden nur wenig befahren.
    Auf die Hauptstraßen muss man bei uns kaum, das ist sehr angenehm.Es gibt immer genug Querstraßen.
    Allerdings muss man die Straßen eben auch kennen.

    Richtung Chiemsee, der nur paar km entfernt ist, fahre ich aufgrund der agressiven Urlauber nur ungerne.
    Aber jetzt sind die Ferien endlich vorbei.

  10. #4850
    Registriert seit
    Sep 2002
    Ort
    Germering - München
    Beiträge
    628

    4 me

    Ich persönlich habe die Entscheidung getroffen, geltende Vorschriften auf dem Rad einzuhalten. Dazu gehört für mich auch §2(4), ich fahre nicht neben benutzungspflichtigen Radwegen, sondern auf ihnen. Nur so kann ich mich auf den Standpunkt stellen, daß auch andere die Regeln einhalten müssen, wie das Sichtfahrgebot §3(1) und eben auch §2(4) für nicht benutzungspflichtige Radwege. Es wird mir ansonsten jeder zuerst meinen Regelverstoß vorhalten, auch wenn er geringer oder nicht unfallverursachend ist, wie in den Kommentaren immer wieder zu lesen ist. Das möchte ich für mich nicht. Das Radeln bietet mir einen dermaßen hohen Freiheitsgrad auch innerhalb der bestehenden Regeln, den muß ich nicht erweitern und mir kann keiner an den Karren pissen.

    Wie gesagt - das ist mein Standpunkt für mich. Ich will damit in keinster Weise die Unfallopfer kritisieren. Der Grund für den Unfall ist ein Verstoß gegen das Sichtfahrgebot oder die Regeln zum Überholen, nicht auf dem Radweg fahren ist höchstens eine Ordnungswidrigkeit und kann in diesem Fall auch begründet gewesen sein, das ist noch nicht geklärt. Dazu gibt es schon viele Urteile.

  11. #4851
    Registriert seit
    Sep 2002
    Ort
    Münschen!!
    Beiträge
    53.910
    Zitat Zitat von Marsz Beitrag anzeigen
    Ich wohne ca.35km von der Unfallstelle entfernt. Bin aber sehr gerne gerade da in der Gegend unterwegs.
    Hab die Gegend allerdings als sehr Verkehrsarm erlebt, kaum Probleme.

    Fahre aber keine Straßen wo sich Radwege befinden, eigentlich nur die kleineren Straßen. Die werden nur wenig befahren.
    Auf die Hauptstraßen muss man bei uns kaum, das ist sehr angenehm.Es gibt immer genug Querstraßen.
    Allerdings muss man die Straßen eben auch kennen.

    Richtung Chiemsee, der nur paar km entfernt ist, fahre ich aufgrund der agressiven Urlauber nur ungerne.
    Aber jetzt sind die Ferien endlich vorbei.
    Also auch die Schnaitsee/Obing-Ecke? Jo, für Runden über Nebenstraßen isses nahezu perfekt. Aber wenn man mal "Strecke" machen will, etwa nach Wasserburg oder Altötting etc., muss man schon bisweilen was in Kauf nehmen.
    "Allerdings habe ich festgestellt, dass feste Prinzipien, gepaart mit einer griesgrämigen Veranlagung eine grausame und unmenschliche Tugend ergeben können." Publius Ovidius Naso

  12. #4852
    Registriert seit
    Dec 2007
    Ort
    Chiemgau
    Beiträge
    1.955
    Blog-Einträge
    1
    Zitat Zitat von JoMi Beitrag anzeigen
    Ich persönlich habe die Entscheidung getroffen, geltende Vorschriften auf dem Rad einzuhalten. Dazu gehört für mich auch §2(4), ich fahre nicht neben benutzungspflichtigen Radwegen, sondern auf ihnen. Nur so kann ich mich auf den Standpunkt stellen, daß auch andere die Regeln einhalten müssen, wie das Sichtfahrgebot §3(1) und eben auch §2(4) für nicht benutzungspflichtige Radwege. Es wird mir ansonsten jeder zuerst meinen Regelverstoß vorhalten, auch wenn er geringer oder nicht unfallverursachend ist, wie in den Kommentaren immer wieder zu lesen ist. Das möchte ich für mich nicht. Das Radeln bietet mir einen dermaßen hohen Freiheitsgrad auch innerhalb der bestehenden Regeln, den muß ich nicht erweitern und mir kann keiner an den Karren pissen.

    Wie gesagt - das ist mein Standpunkt für mich. Ich will damit in keinster Weise die Unfallopfer kritisieren. Der Grund für den Unfall ist ein Verstoß gegen das Sichtfahrgebot oder die Regeln zum Überholen, nicht auf dem Radweg fahren ist höchstens eine Ordnungswidrigkeit und kann in diesem Fall auch begründet gewesen sein, das ist noch nicht geklärt. Dazu gibt es schon viele Urteile.
    Diesem differenzierten Beitrag kann ich nur zustimmen.
    Ich wohne ebenfalls in dieser Gegend - in Seeon, wenige Kilometer vom Chiemsse entfernt. Ich wohne hier seit einem Jahr und kann nicht bestätigen, dass die Autofahrer hier auffallend aggressiv wären. Im Vergleich zu Hessen erlebe ich die Autofahrer hier als zurückhaltender und entspannter. Allerdings ist hier das Radwegenetz sehr gut ausgebaut und die Zahl der Nebenstraßen zwischen einzelnen Bauernhöfen ist so zahlreich, dass Hauptverkehrsstraßen von mir nur sehr selten benutzt werden.
    Ich kann beide Extrempositionen nicht nachvollziehen. Weder die militanten Autofahrer, die uns Radler komplett von der Straße verbannen wollen und uns als Freiwild ansehen, noch die Radler, die partout keinen Radweg benutzen wollen. Ich nutze nahezu jeden Radweg und empfinde diesen als deutlich sicherer als die Straße. Eine Sicherheitsgefährdung durch Verschmutzung des Radweges oder durch die Bauart konnte ich selten feststellen. Allerdings bin ich diesbezüglich wohl auch tolerant, da mir die Ruhe und die Ungestörtheit beim Radeln wichtiger ist als das Fortkommen auf der Straße. ich nehme gern in Kauf gelegentlich den Radweg wechseln zu müssen, wenn ich dafür nicht ständig ein Auto oder LKW hinter mir habe.
    Ein wenig Toleranz und Verständnis für die jeweils andere Partei würde der Situation sehr guttun. Auch auf Seiten der Radler sollte sich so manch apodiktischer "Radwegeverweigerer" vielleicht mal hinterfragen.
    Chiemgau - Bayerns Lächeln

  13. #4853
    Registriert seit
    Aug 2015
    Beiträge
    1.326
    Dann sind wir ja Nachbarn, wohne in St.Georgen bei Traunreut und empfinde das Radwegnetz hier als kaum ausgebaut.
    Es sind immer nur einzelne Stücke, paar hundert Meter, ab und zu mal 1-3km und dann sind die Radwege meist wieder vorbei.

    Mich hat diesen Sommer einer zwischen Seebruck und Pullach bei Seon, hupend in die Wiese gedrückt und mich dabei angeschrien.
    Daneben ist zwar ein Radweg, allerdings ziemlich alt, schmal und im schlechten Zustand, ohne Lolli.
    Das hat ihn aber gereicht um mich mit seinen Transporter von der Straße zu drängeln.
    Empfand ich da als extrem Heftig.

    Dies Straße ist ansonsten wenig befahren, eher was zum genießen.

  14. #4854
    Registriert seit
    Dec 2007
    Ort
    Chiemgau
    Beiträge
    1.955
    Blog-Einträge
    1
    Zitat Zitat von Marsz Beitrag anzeigen
    Dann sind wir ja Nachbarn, wohne in St.Georgen bei Traunreut und empfinde das Radwegnetz hier als kaum ausgebaut.
    Es sind immer nur einzelne Stücke, paar hundert Meter, ab und zu mal 1-3km und dann sind die Radwege meist wieder vorbei.

    Mich hat diesen Sommer einer zwischen Seebruck und Pullach bei Seon, hupend in die Wiese gedrückt und mich dabei angeschrien.
    Daneben ist zwar ein Radweg, allerdings ziemlich alt, schmal und im schlechten Zustand, ohne Lolli.
    Das hat ihn aber gereicht um mich mit seinen Transporter von der Straße zu drängeln.
    Empfand ich da als extrem Heftig.

    Dies Straße ist ansonsten wenig befahren, eher was zum genießen.
    Der Radweg bei Pullach ist ein Trampelpfad. Den benütze ich auch nicht. Wilde Geschichte, die Dir da passiert ist. Ich kann nur feststellen, dass ich bisher von solchen Situationen weitestgehend verschont geblieben bin und dass obwohl ich seit über 25 Jahren auf dem Rennradl sitze.
    Chiemgau - Bayerns Lächeln

  15. #4855
    Registriert seit
    Aug 2015
    Beiträge
    1.326
    War auch ein Einzelfall. Zum Glück.

    Hab ansonsten nur wirklich selten Grund um mich zu ärgern.

  16. #4856
    Registriert seit
    Jan 2010
    Ort
    Coswig bei Dresden
    Beiträge
    19.553
    Zitat Zitat von JoMi Beitrag anzeigen
    Ich fühle mich bei manchen Menschen eher geehrt, wenn ich als Teil einer Plage gesehen werde. Zustimmung aus der Richtung der Gasfüße würde mir zu denken geben. Wenn wir zur Plage werden heißt das ja auch, sie merken, daß sie nicht mehr allein sind auf der Straße.
    Die zur Wahrheit wandern, wandern allein.

  17. #4857
    aghamemnun Gast
    Zitat Zitat von JoMi Beitrag anzeigen
    Ich persönlich habe die Entscheidung getroffen, geltende Vorschriften auf dem Rad einzuhalten. (...) Nur so kann ich mich auf den Standpunkt stellen, daß auch andere die Regeln einhalten müssen (...) Das Radeln bietet mir einen dermaßen hohen Freiheitsgrad auch innerhalb der bestehenden Regeln, den muß ich nicht erweitern und mir kann keiner an den Karren pissen.
    Hmmm... Dein Wort in Gottes Ohr.

    Prinzipiell sehe ich das genauso und benutze meist zähneknirschend die Radwege, obwohl ich das schon öfter mit Reifenpannen bezahlt habe, weil Glasscherben (z.B. bei Reinigungsarbeiten nach Verkehrsunfällen, Entsorgung der täglichen Vodkadosis usw.) gern auf Radwegen zwischengeparkt werden, bis sie sich irgendwo festgetreten bzw. festgerollt haben. Von der Qualität der Beläge will ich gar nicht erst reden. Und wenn eine Straße für Radfahrer gesperrt ist, benutze ich sie normalerweise auch nicht, auch wenn ich mir die Strecke vorher so auf den Edge geladen habe und das Verbotsschild erst 150 m nach der letzten Kreuzung halb zugewachsen aus der Begrünung wächst. Dann fahre ich eben woanders lang und navigiere notfalls nach Sonnenstand, Windrichtung oder sonstwas.

    Aber es gibt gewisse Ausnahmen, die ich mir aus Erfahrung gönne: Wenn z.B. der Radweg von der Straße durch eine Reihe Alleebäume getrennt ist, muß ich nach normalem menschlichem Ermessen davon ausgehen, daß die Baumwurzeln den Radweg zur Holperstrecke machen. Das Risiko für Mensch und Material mag ich inzwischen nicht mehr eingehen. Tut mir leid. Oder ich trage der Tatsache Rechnung, daß viele Autofahrer einen offensichtlich nur dann wahrnehmen, wenn man mitten in der Spur oder gar noch weiter nach links versetzt vor ihnen herfährt. Heißt für mich: Wenn ich der Meinung bin, daß Überholen unmöglich ist (z.B. weil dann der Abstand zum Vordermann zu gering würde, Verkehrsinseln oder unübersichtliche Kurven nahen), halte ich mich so weit links, daß keiner vorbeikommt. Angehupt werde ich dafür bemerkenswert selten.

    Ansonsten darf man nicht vergessen, daß die Benutzungspflicht von Radwegen eigentlich nicht durch Verkehrsschilder definiert wird, sondern durch die Regeln, gemäß denen diese Verkehrsschilder aufzustellen sind - oder eben auch nicht. Dieser kleine, aber gewichtige Umstand wird leider von den Straßenbaubehörden selten beachtet.

  18. #4858
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Region Stuttgart / BaWü
    Beiträge
    9.180
    Zitat Zitat von Coswiger Beitrag anzeigen
    Da haste leider Recht. Nur wenn ich vielfach höre und lese (auch hier im tF) das Anzeigen nichts bringt, wird sich daran auch nie was ändern.
    Da gibts ja sogar "Radfahreraktivisten" hier die sich dreimal hintereinander auf einen Schutz-/Radstreifen nötigen lassen ohne etwas dagegen zu machen.
    Aber hier regelmäßig schreiben was sie alles für Radfahrer machen...
    Wenn meinst Du da genau und auf welche Beispiele beziehst Du Dich?

    Zitat Zitat von JoMi Beitrag anzeigen
    Ich fühle mich bei manchen Menschen eher geehrt, wenn ich als Teil einer Plage gesehen werde. Zustimmung aus der Richtung der Gasfüße würde mir zu denken geben. Wenn wir zur Plage werden heißt das ja auch, sie merken, daß sie nicht mehr allein sind auf der Straße.
    Das kapiere ich nicht. Wäre es nicht noch besser, dass sie einerseits merken, dass sie nicht mehr alleine auf der Straße (Fahrbahn) sind und dennoch die Radfahrer nicht (mehr) als Plage betrachten?

    Zitat Zitat von JoMi Beitrag anzeigen
    Ich persönlich habe die Entscheidung getroffen, geltende Vorschriften auf dem Rad einzuhalten. Dazu gehört für mich auch §2(4), ich fahre nicht neben benutzungspflichtigen Radwegen, sondern auf ihnen. Nur so kann ich mich auf den Standpunkt stellen, daß auch andere die Regeln einhalten müssen, wie das Sichtfahrgebot §3(1) und eben auch §2(4) für nicht benutzungspflichtige Radwege. Es wird mir ansonsten jeder zuerst meinen Regelverstoß vorhalten, auch wenn er geringer oder nicht unfallverursachend ist, wie in den Kommentaren immer wieder zu lesen ist. Das möchte ich für mich nicht. Das Radeln bietet mir einen dermaßen hohen Freiheitsgrad auch innerhalb der bestehenden Regeln, den muß ich nicht erweitern und mir kann keiner an den Karren pissen.
    Dann fährst Du vermutlich sehr langsam und nur in der Ebene. Auf Radwegen darfst Du laut Rechtsprechung eigentlich nur 20 - 25 km/h fahren. Das macht von uns kaum jemand auf dem Rennrad in der Ebene und schon gar nicht bergab. Was machst Du also an einem längeren, 10% steilen Gefällstück? 20 fahren? Und wenn Dir dann dennoch ein Kind aus dem Gebüsch vors Rad läuft, bekommst Du dann sicher dennoch zumindest eine Mitschuld? Kinder sind ja grundsätzlich nicht haftbar bis zum 14. Lebensjahr, daran schon mal gedacht?

    Wie gesagt - das ist mein Standpunkt für mich. Ich will damit in keinster Weise die Unfallopfer kritisieren. Der Grund für den Unfall ist ein Verstoß gegen das Sichtfahrgebot oder die Regeln zum Überholen, nicht auf dem Radweg fahren ist höchstens eine Ordnungswidrigkeit und kann in diesem Fall auch begründet gewesen sein, das ist noch nicht geklärt. Dazu gibt es schon viele Urteile.
    Genau das ist es! Und das der Gesellschaft zu erklären, sollte hier jedem ein Anliegen sein. Unsere Lobby ist dermaßen schwach, quasi nicht vorhanden und wenn sich Gelegenheit bietet, hält sich jeder raus, der vom Wissen her Potenzial dazu hätte!

    Deshalb wird sich in D so schnell nichts ändern.
    Gruß, DJ

    Cycleride - eine Initiative von Radfahrern für praxistaugliche Radverkehrspolitik.
    www.Cycleride.de
    - Fragen und Antworten: kontakt@cycleride.de


    "Wir haben in Deutschland keine Radwegebenutzungspflicht!" Ulrich Kasparick, ehem. parlamentarischer Staatssekretär des Bundesverkehrsministeriums

  19. #4859
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Region Stuttgart / BaWü
    Beiträge
    9.180
    Zitat Zitat von Erwin81 Beitrag anzeigen
    Ich wohne auch nicht allzu weit von der Unfallstelle entfernt. Hier die Leserkommentare aus der lokalen Zeitung:
    http://www.pnp.de/region_und_lokal/l...uecht-auf.html
    ...
    Ich möchte noch erwähnen, dass ich seit August 2015 Rennrad fahre. Aggressivität und Hass gegenüber (Renn-)Radfahrern ist hier nicht selten. ...
    Auf der Straße angehupt zu werden, gehört eh schon fast zum guten Ton... Wenn mir das Powern aufm Rennrad und um (Strava-)Segmente zu kämpfen nicht soviel Spaß machen würde, hätte ich wohl die Rennräder schon wieder verkauft und wäre wieder komplett aufs MTB umgestiegen. Ach ja, Radwege sind bei uns auch nicht ungefährlich. Viel Landwirtschaft, dadurch v.a. jetzt die Radwege oft verschmutzt. Richung Bäderdreieck sind sehr viele ältere Leute unterwegs, die die Radwege verstopfen und gar nicht merken, dass sie überholt werden wollen. Außerdem werden die Radwege gerne zum Gassigehen, etc. benutzt. Auch nicht ungefährlich...
    Meine Aussage, dass Rennradfahrer wohl zu den ungeliebtesten Verkehrsteilnehmern zählen, verdichtet sich (leider) immer mehr.
    Zitat Zitat von rumplex Beitrag anzeigen
    Kann ich, da ich die Ecke und insgesamt den Langstrich von Nähe Schnaitsee aus gut kenne, nachvollziehen. Aus Münchener Sicht sind die Autofahrer dort um einiges aggressiver gegenüber Radlern. Irgendwann habe ich auch mal aufgehört, sonntags mittags noch mit dem Rad unterwegs zu sein, denn dann steigen die Kirchgänger nach dem Sonntagsfrühschoppen so langsam in die Autos.
    Zitat Zitat von Marsz Beitrag anzeigen
    Dann sind wir ja Nachbarn, wohne in St.Georgen bei Traunreut und empfinde das Radwegnetz hier als kaum ausgebaut.
    Es sind immer nur einzelne Stücke, paar hundert Meter, ab und zu mal 1-3km und dann sind die Radwege meist wieder vorbei.

    Mich hat diesen Sommer einer zwischen Seebruck und Pullach bei Seon, hupend in die Wiese gedrückt und mich dabei angeschrien.
    Daneben ist zwar ein Radweg, allerdings ziemlich alt, schmal und im schlechten Zustand, ohne Lolli.
    Das hat ihn aber gereicht um mich mit seinen Transporter von der Straße zu drängeln.
    Empfand ich da als extrem Heftig.
    Diese Berichte habe ich sehr ähnlich in verschiedenen Ecken von D selbst erlebt, v.a. in Bayern, als wir um den Ammersee fuhren (Radweg daneben, eng, gefährlich, wir sehr schnell unterwegs). Das hat mich den Entschluss fassen lassen, etwas dagegen zu tun. Hätte es irgendeine Vereinigung gegeben, die hier aktiv ist, hätte ich mich gerne angeschlossen. ADFC und VCD sind einfach zu halbherzig, BDR kann man vergessen. "Bund Deutscher Radfahrer", das ich nicht lache!

    Entweder man baut wirklich perfekte Radfahrer in der ganzen Nation und verhindert alle möglichen prinzipbedingten Gefahren bestmöglich, oder man akzeptiert Radfahrer auf der Fahrbahn! Seitlicher Überholabstand bei Radfahrern laut Rechtsprechung 1,5 m, das heißt, fahren zwei Radfahrer aneinander vorbei (ob in dieselbe oder entgegengesetzte Richtung ist eigentlich wurst), müsste es schon 2x 70 cm Radfahrerbreite plus die 150 cm Abstandsbreite = 290 cm Radwegbreite bedeuten. Wo gibt es so was im Gesetz? Wir haben aktuell außerorts 2 m und auch noch Fußgänger dazwischen. Wehren könnte man sich mit:

    "Reine Radwege mit Fußgängerverbot mind. 3 m breit, mit Fußgängerverkehr mind. 4,50 m breit (Eltern plus Kinderwagen)"

    dann könnte man überhaupt erst von radfahrgerechten Wegen sprechen, die dennoch an starken Gefällen aufgehoben gehören und einwandfreie und auch für ortsunkundige Fahrer erkennbare Überleitungen benötigen. Ich würde sagen, davon sind wir Lichtjahre entfernt.

    Und solange Radfahren auf Radwegen nicht auch mit 40, 50 gefahrlos möglich ist, hat die Politik, haben die Behörden versagt, Punkt! Die können doch nicht Autofahren auf Fahrbahnen mit 100 gutheißen und Radfahrer auf 20 und permanente Ausweich- und Bremsbereitschaft zwingen!?

    Zitat Zitat von aghamemnun Beitrag anzeigen
    Hmmm... Dein Wort in Gottes Ohr.

    Prinzipiell sehe ich das genauso und benutze meist zähneknirschend die Radwege, obwohl ich das schon öfter mit Reifenpannen bezahlt habe, weil Glasscherben (z.B. bei Reinigungsarbeiten nach Verkehrsunfällen, Entsorgung der täglichen Vodkadosis usw.) gern auf Radwegen zwischengeparkt werden, bis sie sich irgendwo festgetreten bzw. festgerollt haben. Von der Qualität der Beläge will ich gar nicht erst reden.
    Dito meine Erfahrungen. Die letzte Reifenpanne war "Wodka Gorbatschov", hab extra noch nachgesehen. Und natürlich auf dem Radweg.

    Ansonsten darf man nicht vergessen, daß die Benutzungspflicht von Radwegen eigentlich nicht durch Verkehrsschilder definiert wird, sondern durch die Regeln, gemäß denen diese Verkehrsschilder aufzustellen sind - oder eben auch nicht. Dieser kleine, aber gewichtige Umstand wird leider von den Straßenbaubehörden selten beachtet.
    Ein weiteres, sehr gutes Zitat!
    Gruß, DJ

    Cycleride - eine Initiative von Radfahrern für praxistaugliche Radverkehrspolitik.
    www.Cycleride.de
    - Fragen und Antworten: kontakt@cycleride.de


    "Wir haben in Deutschland keine Radwegebenutzungspflicht!" Ulrich Kasparick, ehem. parlamentarischer Staatssekretär des Bundesverkehrsministeriums

  20. #4860
    Registriert seit
    Dec 2004
    Ort
    Ratingen
    Beiträge
    359
    Zitat Zitat von Don Jusi Beitrag anzeigen
    Und solange Radfahren auf Radwegen nicht auch mit 40, 50 gefahrlos möglich ist, hat die Politik, haben die Behörden versagt, Punkt! Die können doch nicht Autofahren auf Fahrbahnen mit 100 gutheißen und Radfahrer auf 20 und permanente Ausweich- und Bremsbereitschaft zwingen!?
    Ich meine, dieses ständige herumreiten auf Rennradfahren, schnell fahren, teures Material verwenden usw ist kontraproduktiv. Die ganzen Leserkommentare zu den oben verlinkten lokalen Presseseiten zeigen doch, genau dieses Verhalten der "Möchtegern Tour de France" Heinis in den Strampelanzügen wird kritisiert, nicht akzeptiert und mit Strafmaßnahmen von hupen bis abdrängen geahndet. Wenn gegen Radwege argumentiert wird, müssen die Argumente auf den Alltagsradfahrer bezogen werden. Und die wollen ja angeblich gar nicht auf der Fahrbahn unterwegs sein. Siehe die Leserbriefe, die mit dem berühmten Satz anfangen: "Ich bin ja auch Radfahrer und Autofahrer, würde mich aber nie wie diese Jan Ullrich Jünger benehmen."

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.03.2014, 23:43
  2. Monsanto freut sich über die Entscheidungen der EU ...
    Von hate_your_enemy im Forum Dies & Alles
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 29.04.2013, 12:57
  3. Carbonschrott - häufen sich die Fälle?
    Von Holsteiner im Forum Teile, Test & Technik
    Antworten: 122
    Letzter Beitrag: 23.06.2010, 14:19
  4. Die Unfallfreds häufen sich - Der "heile-Welt-Fred"
    Von ChrHurek im Forum Dies & Alles
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 18.10.2005, 08:37
  5. Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt....
    Von cyberbross im Forum Dies & Alles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.08.2005, 20:10

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •